Alien – Der Comic zum Film

Auf dem Backcover dieses Buches wird Frank Miller zitiert, der die Comic-Adaption von Ridley Scotts „Alien“ für die „womöglich einzige wirklich gelungene Adaption eines Films ins Medium Comic“ und „wahrlich überwältigend“ hält. Miller, der immer wieder in beiden Medien tätig war (so arbeitete er etwa bei beiden Robocop-Fortsetzungen sowohl an den Drehbüchern wie auch bei den zugehörigen Comicadaptionen mit), hat sicher nicht unrecht. Insbesondere wenn bedacht wird, dass die Macher, als sie an diesem Comic arbeiteten, den fertigen Film noch gar nicht gesehen hatten.

Alien - Der Comic zum Film

Erst als sie schon fast fertig mit ihrem Comic waren konnten der Autor Archie Goodwin und der Zeichner Walt Simonson, die auch viele im Star Wars Universum angesiedelte Comics schufen, eine Rohfassung von „Alien“ sehen. Zuvor mussten sie sich an Fotos orientieren. Das Resultat vermittelt erstaunlich gut die Atmosphäre des Filmes, auch wenn gelegentlich die knalligen Horror-Elemente des Filmes etwas zu spektakulär durch übergroße Illustrationen hervorgehoben wurden.

Alien - Der Comic zum Film

Hilfreich war sicher auch, dass das Magazin Heavy Metal als Herausgeber nicht nur die Rechte am Alien-Drehbuch, sondern auch die „Likeness Rights“ am Aussehen von den Darstellern wie Sigourney Weaver oder Tom Skerritt (sowie natürlich dem Alien-Monster von H. R. Giger) mit eingekauft hatte. Dies ist im Comic-Bereich keinesfalls selbstverständlich, denn als Goodwin und Simonson zuvor „Unheimliche Begegnung der dritten Art“ für Marvel adaptierten, durfte die gezeichnete Hauptfigur Roy Neary nicht wie der zugehörige Darsteller Richard Dreyfuss aussehen.

Alien - Der Comic zum Film

Als Appetizer erschienen 1979 vom „Alien„-Comic zunächst die ersten beiden Kapitel (aber nicht das ganze Werk) im Magazin Heavy Metal in schwarzweiß. Danach folgte die farbige Gesamtausgabe, wobei seinerzeit im Eifer des Gefechtes vergessen wurde, den Schriftzug „The Illustrated Story by Archie Goodwin & Walt Simonson“ zu entfernen, der scheinbar grundlos mitten im Comic auftauchte. Die Wertschätzung, die diesem Comic entgegen gebracht wird, unterstreicht auch die Tatsache, dass in den USA bei Titan Books eine großformatige knapp zwei Kilo schwere „Original Art Edition“ erschienen ist.

Alien - Der Comic zum Film

Doch auch die farbrestaurierte Ausgabe von Cross Cult kann sich sehen lassen. Es wäre wünschenswert, wenn weitere interessante Comic-Adaptionen von Filmen wie etwa die ebenfalls von Archie Goodwin geschriebene zu „Blade Runner“ – gezeichnet von Al Williamson, der auch einen äußerst opulenten Comic zum Flash Gordon„-Film von 1980 zu Papier brachte, oder Jim Sterankos in riesigen Panels aufregend in Szene gesetzte Version von „Outland“ in ebenso schönen Neuauflagen erscheinen würden.

„Alien – Der Comic“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien – Der Comic“ bei ebay kaufen, hier anklicken s bei ebay kaufen, hier anklicken 

Die „Alien-Quadrilogy“ auf DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Die „Alien Anthology Facehugger Edition“ als Blu-ray-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Alien 1 – 6“ als Blu-ray-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Alien 1 – 6“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien 1“ als „Century3 DVD-Cinedition“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien 1“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Aliens“ als „Century3 DVD-Cinedition“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Aliens“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien 3“ als „Century3 DVD-Cinedition“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien 3“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien 4“ als „Century3 DVD-Cinedition“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien 4“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien: Convenant“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Alien: Convenant“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken