Art Spiegelman: Maus

In Form einer Tierfabel (Juden = Mäuse, Deutsche = Katzen, Polen = Schweine) schilderte Art Spiegelman (“Küsse aus New York“, „Breakdowns„, „Im Schatten keiner Türme„) die Leidensgeschichte seines Vaters Wladek, der als polnischer Jude nach Auschwitz verschleppt wurde und das Grauen überlebte. “Maus“ erschien zunächst als Fortsetzungsgeschichte im Avantgardemagazin “Raw“ und dokumentiert in jedem Kapitel zugleich auch eine äußerst komplizierte Vater-Sohn-Beziehung.

Art Spiegelman: MausSpiegelman besuchte seinem Vater regelmäßig um mit diesem über seine Vergangenheit zu sprechen. Dabei wurde er beständig mit Vorwürfen und seltsamen Marotten konfrontiert (recht passend betitelte er den ersten Teil auch mit “Mein Vater kotzt Geschichte aus“). Doch gerade diese detaillierte Schilderung seines nicht eben sehr umgänglichen und äußerst komplizierten Charakters machen Wladek – auch als sehr schlicht gezeichnete Comicmaus – zu einem äußerst komplexen Wesen, dessen Leidensweg anrührt.

Art Spiegelman: Maus

Spiegelman gelang es durch seine klaren schwarzweißen Bilder und die jederzeit spürbare Wahrhaftigkeit der geschilderten Ereignisse den Leser zumindest ahnen zu lassen wie der Holocaust stattgefunden hat. “Maus“ erhielt den Pulitzerpreis. Nachdem die zweibändige deutsche Ausgabe von Rowohlt schon lange vergriffen ist, brachte der Fischer Verlag eine Gesamtausgabe heraus und sorgt dafür, dass diese grandiose Comicerzählung endlich wieder lieferbar ist.

Art Spiegelman: Maus

Im sehr empfehlenswerten Buch “MetaMaus“ dokumentiert Spiegelman umfassend die Entstehungsgeschichte von “Maus“.

Art Spiegelmans „Maus“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Bücher von Art Spiegelman bei ebay kaufen, hier anklicken

Art Spiegelmans „MetaMaus“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Art Spiegelmann „Küsse aus New York“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Art Spiegelmans „Breakdowns“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Art Spiegelmans „Im Schatten keiner Türme“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken