Alle Beiträge von Heiner Lünstedt

Entgleist

Eines nicht so schönen Tages gerät das Leben von Charles Schine gewaltig aus den Fugen. Der leitende Angestellte einer Werbeagentur in Chicago muss morgens einen Vorortszug später nehmen und lernt dadurch die ebenfalls verheiratete Bankerin Lucinda Harris kennen. Sie bleiben in Kontakt und beginnen schließlich eine Affäre. Doch schon während ihres ersten Schäferstündchens werden sie vom brutalen Erpresser LaRoche überrascht, der alles dransetzt Charles wie eine Weihnachtsgans auszunehmen.

In seinem Hollywood-Debüt gelang dem schwedischen Regisseur Mikael Håfström (Evil) 2005 ein spannender Thriller irgendwo zwischen Eine verhängnisvolle Affäre und Cape Fear. Der Film ist bis in die Nebenrollen bestens besetzt. Vincent Cassel (Die purpurnen Flüsse) ist wahrhaft bedrohlich als LaRoche und kann in Sekundenschnelle von charmant auf rücksichtslos umschalten. Der ansonsten eher den Helden gebende Clive Owen (King Arthur) hingegen braucht als Charles Schine schon eine ganze Weile bis er schließlich die Initiative ergreift, während die sonst eher in Komödien auftretende Jennifer Aniston hier auch in einer dramatischen Rolle überzeugt.

Entgleist verfügt über zahlreiche überraschende Wendungen, überspannt erst in den allerletzten Szenen ein wenig den Bogen und ist als Plädoyer für eheliche Treue allerbestens geeignet.

Diesen Film als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die CD mit dem Soundtrack zu diesem Film bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Das Buch nach dem „Entgleist“ entstand bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Source Code

Die Grundidee ist eigentlich ganz schön blöd: Wenn ein Mensch stirbt sind in seinem Hirn noch Erinnerungen von maximal acht Minuten Länge gespeichert, die mittels neuster Technologie nicht nur abgerufen, sondern von besonderen Menschen sogar nacherlebt werden können. Doch genau wie in Tony Scotts ähnlich gelagerten Thriller Déjà Vu geht auch Drehbuchautor Ben Ripley einen Schritt weiter und lässt den durch den die nähere Vergangenheit erforschenden Zeitreisenden aktiv ins Geschehen eingreifen.

Doch aus dieser Mischung aus Matrix, Und täglich grüßt das Murmeltier, Time Tunnel und 24 macht David Bowies Sohn Duncan Jones (Moon) einen mitreißenden sehr spannenden und menschlich anrührenden Trip, der beim ersten Betrachten äußerst rasant alle logischen Bedenken hinter sich lässt. Der vielseitige Jake Gyllenhaal ist in diesem Action-Trip deutlich besser auf gehoben als im schwachsinnigen Prince of Persia. Er spielt den US-Helikopterpiloten Colter Stevens, der sich plötzlich nicht mehr in Afghanistan, sondern in einem Nahverkehrszug befindet, der in acht Minuten durch einen Anschlag in die Luft gesprengt wird.

Doch Source Code ist keine reiner Männer-Actionfilm, sondern verfügt über gleich zwei sehr starke weibliche Hauptfiguren. Noch mehr als im ähnlich gelagerten (aber deutlich blödsinnigeren) Eagle Eye ist Michelle Monaghan hier die stark in die Handlung eingebundene Gefährtin des an seinen Sinnen zweifelnden Helden, während Vera Farmica (Up in the Air) die Wandlung von der coolen Einsatzleiterin zur mitfühlenden Schicksalsgöttin glaubhaft rüberbringt. Source Code mag in der Mitte etwas arg chaotisch sein und ein oder zwei Schlusspointen zuviel haben, ist jedoch ein interessant gefilmter kompakter utopischer Thriller wie er leider viel zu selten im Kino zu sehen ist.

„Source Code“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Source Code“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Soundtrack zu diesen Film bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Transsiberian

Nachdem er einen gespenstisch abgemagerten Christian Bale in The Machinist auf einen Höllentrip schickte, war vom Regisseur Brad Anderson nicht unbedingt ein relativ gradliniger Thriller zu erwarten, der hauptsächlich in einem Zug spielt. Doch der gebürtige Amerikaner reist für sein Leben gerne und war schwer fasziniert von einer Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn. Seine eigenen Erfahrungen und Beobachtungen verarbeitete Anderson zu einem Drehbuch und den Feinschliff lieferte ein weiterer Trip auf der über 9.000 km langen Trasse der längsten Bahnstrecke der Welt.

Jessie (Emily Mortimer) ist mit ihrem Mann Roy (Woody Harrelson) nach China zu einem kirchlichen Hilfsprojekt geflogen. Da Roy ein absoluter Eisenbahnfreak ist, tritt das amerikanische Pärchen die Rückreise per Bahn an. Im Zug lernen sie die den Spanier Carlos und seine amerikanische Freundin Abby. Dieser betätigt sich als Drogenschmuggler und versteckt seine Ware im Gepäck von Jessie. Dies ruft den russischen Polizist Grinko (Ben Kingsley) auf den Plan, der sehr viel gefährlicher ist als seine freundliche Fassade vermuten lässt.  

Anderson gelang ein äußerst atmosphärischer Thriller, der ganz nebenbei auch noch interessante Psychogramme seine Hauptfiguren abliefert. Während Woody Harrelson seine ungewohnte Rolle als religiös bewegter Sonnyboy problemlos wuppt und Ben Kingsley den schon aus Sexy Beast bekannten Wolf im Schafspelz spielt, hat die aparte Britin Emily Mortimer (Match Point, Mary Poppins´Rückkehr) zweifelsohne den interessantesten Part. Wir erfahren nach und nach, dass Jessie vor ihrer Hochzeit mit dem gutmütigen Roy ein wildes, böses Mädchen war und daher den Annäherungsversuchen des feurigen Carlos (Eduardo Noriega) nicht völlig abgeneigt ist. 

Der Film fasziniert vor allem in den Szenen an Bord der Transsibirischen Eisenbahn, die Erinnerungen an die Hitchcock-Klassiker Eine Dame verschwindet oder Der Fremde im Zug wecken. Daher ist es fast etwas schade, dass die Geschichte durch ein paar Landgänge in russische Winterwelten sowie ein übertrieben knalliges Finale unnötig aufgemotzt wurde.

„Transsiberian“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Transsiberian“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Midnight Meat Train

Der auf den großen Durchbruch hoffende Fotograf Leon durchstreift das nächtliche New York. Dabei ist er besonders fasziniert von einem schweigsamen Hünen, der tagsüber als Schlachter arbeitet und abends in wenig besetzten U-Bahn-Abteilen verschwindet. Besteht eine Verbindung zwischen dem mysteriösen Metzger und den Menschen, die regelmäßig in der U-Bahn verschwinden?

Lange hat es gedauert bis 2008 nach Hellraiser und Candymans Fluch endlich wieder ein Werk von Clive Barker angemessen verfilmt wurde. The Midnight Meat Train basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte aus Barkers ersten Book of Blood von 1984. Der Film macht aus der Hauptfigur – in der literarischen Vorlage ein frustrierter vom Moloch New York genervter Angestellter – einen Fotografen, der nach möglichst aufsehenerregenden Motiven sucht und dessen Erwartungen weit übertroffen werden.

Die Hauptrolle im vom Japaner Ryuhei Kitamura (Godzilla: Final Wars) visuell aufregend in Szene gesetzten Film spielt Bradley Cooper (Hangover, Silver Lignings), die restlichen Parts sind mit Leslie Bibb, Brooke Shields und Roger Bart ebenfalls gut besetzt. Der Knaller ist jedoch der zuvor als Profi-Fußballer erfolgreiche (13 Platzverweise!) Brite Vinnie Jones (Snatch, X-Men 3), der für die Rolle des allnächtlich sein blutiges Handwerk verrichtenden Schlächters nicht nur über die passende massive Statur verfügt, sondern durch seinen gleichgültigen Gesichtsausdruck das nackte Grauen verbreitet.

„Midnight Meat Train“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Midnight Meat Train“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Batman: Der Kult

Ganz auf einer Stufe mit Frank Millers kurz zuvor entstandenen Batman-Meisterwerken The Dark Knight Returns und Year One, Arkham Asylum steht dieser Comic nicht. Doch dem ansonsten auch als Zeichner tätigen Jim Starlin und dem vor allen für seine gruseligen Bilder im Magazin Creepy oder der DC-Serie Swamp Thing bekannten Bernie Wrightson gelang 1988 ebenfalls ein einflussreicher Batman-Comic.

In ihrer vierteiligen Miniserie The Cult erzählen Starlin und Wrightson auf über 200 Seiten davon, wie es dem angeblich schon seit mehreren Jahrhunderten auf Erden wandelnden Diakon Blackfire gelingt Gothams Obdachlosen um sich zu scharen und dazu zu bringen kleine Gauner zu ermorden. Als sich Batman in die städtische Kanalisation begibt, um den Spuk zu beenden hat das katastrophale Folgen für den Dunklen Ritter.

Durch Drogen und Folter gelingt es Blackfire den Fledermausmann zu brechen und zu einem Teil seiner Gefolgschaft zu machen. Diese tritt an, um in Gotham scheinbar für Recht und Ordnung zu sorgen. Doch der Diakon will Chaos entfesseln, um die Ordnungskräfte zu destabilisieren und die Stadt unter seine Kontrolle zu bringen. Als Batman versucht dies zu verhindern, überschreitet er die Grenzen seiner körperlichen und geistigen Belastungsbarkeit…

Starlin erzählt seine hochspannende Geschichte geschickt verschachtelt, während Wrightson diese mit großartiger morbider Grafik und ungewöhnlichem Seitenlayout in Szene setzt. Nicht unerwähnt bleiben soll auch die gelegentlich ganz schön grelle Farbgebung von Bill Wray, die dazu beiträgt, dass The Cult zu einem außergewöhnlichen Werk wurde, das Comics wie Batman: Knightfall und Filme wie The Dark Knight Rises maßgeblich beeinflusste.

Nachdem Batman: Der Kult 1989 beim Hethke Verlag in vier Softcover-Alben erschienen ist, hat Panini den Klassiker in einer gebundenen DeLuxe Edition im Format 19 x 28 cm in neuer Übersetzung herausgebracht.

„Batman: The Kult“ als DeLuxe Edition bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion

Im sogenannten Golden Age (1938 – 1955) des Superhelden-Comics wurden nur ein oder zwei Seiten benötigt um die Entstehungsgeschichte von Superman oder Batman zu erzählen. Als Marvel sein Silver Age (1956 – 1972) einläutete verwendete der Verlag nur unwesentlich mehr Raum darauf, um zu erklären, wie die Fantastischen Vier durch einen Raketenabsturz ihre Superkräfte erhielten.

Doch im August 1962 erzählten Stan Lee und Steve Ditko in Amazing Fantasy 15 schon etwas ausführlicher, wie der junge Peter Parker von einer radioaktiven Spinne gebissen wurde und erfuhr, dass die so erlangte Macht auch große Verantwortung mit sich bringt. Erst nach sechs Comicseiten ist erstmals das rotblaue Spinnenkostüm zu bewundern. Doch ein absolutes Novum stellte das im Oktober 2000 erschienene erste Heft der Serie Ultimate Spider-Man dar. Obwohl es mit 46 Comicseiten doppelt so dick wie die meisten US-Hefte war, konnte diesmal das Spider-Man-Kostüm nur auf dem Cover bewundert werden.

Im Innenteil lassen sich der neue US-Starautor Brian Michael Bendis und der Zeichner Mark Bagley (Spider-Man: Die Geschichte eines Lebens) sehr viel Zeit um Peter Parkers Alltag zu schildern. Der hochintelligente Schüler wird als Bücherwurm verlacht. Trost und Liebe findet er jedoch bei Onkel Ben und Tante May, sowie bei seiner Mitschülerin Mary Jane, die er in der klassischen Spider-Man-Serie erst sehr viel später kennenlernen sollte.

Erst am Ende des ersten Ultimate Spider-Man-Hefts erkennt Peter Parker, dass er Superkräfte besitzt und klebt an der Decke. Ein Kostüm hingegen ist noch lange nicht in Sicht. Dadurch, dass jeder Leser bereits weiß, dass Parker noch tolle Dinge im Spinnen-Outfit erleben wird, kann sich Bendis natürlich sehr viel mehr Zeit mit Peter Parkers Geschichte lassen und diese sensibler vertiefen als dies Stan Lee 1962 beim erstmaligen Vorstellen eines neuen Helden möglich war.

Die Serie schlug in den USA wie eine Bombe ein. Das erste Heft war sofort ausverkauft und wird mittlerweile hoch gehandelt. Marvel ließ dann anschließend Die Ultimativen X-Men, Die ultimativen Fantastischen Vier und dann auch noch The Avengers als Die Ultimativen auf die Leserschaft los. Bendis und Bagley schufen in 18 Jahren 111 Heften mit ihrem Ultimate Spider-Man.

Diese Serie veröffentliche bei Panini zunächst in 19 Sammelbänden. Ab September 2022 startete Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion. Im Zweiwochentakt erscheinen 35 Hardcover-Bände mit einem durchgehenden Panorama-Buchrücken, der “mächtig Schwung ins Bücherregal“ bringen soll.

„Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion # 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion # 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion # 3“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion # 4“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion # 5“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion # 6“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion # 7“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die ultimative Spider-Man-Comic-Kollektion # 8“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Post Americana

Dieser dystopische Comic macht Hoffnung für die nahe Zukunft, denn hierin geht unsere halbwegs zivilisierte Welt erst am Ende des 23. Jahrhunderts durch von tektonische Verschiebungen und Erdbeben unter.

Doch so manche Komponente der Geschichte wecken Zweifel daran, ob der Autor und Zeichner Steve Skroce wirklich exakt recherchiert hat oder seine Informationen einfach nur aus Werken der Trivialkultur wie Mad Max, The Walking Dead oder dem Texas Chainsaw Massacre bezogen hat.

Andererseits hat Steve Skroce bereits Großes geleistet. Er arbeitete mit den Geschwistern Wachowski bei der Matrix-Trilogie und weiteren Filmen zusammen. Als Zeichner einer von Brian K. Vaughn (Y – The Last Man) geschriebenen Miniserie absolvierte er ein perfektes Training für Post Americana. Vaughan erzählt in We Stand on Guard davon, dass im Jahre 2112 sich das Klima so verändert, dass dadurch die Wasservorräte der USA zur Neige gehen und daher versucht wird, Kanada zu besetzen.

Auch in seiner Eigenproduktion Post Americana traut der Kanadier Skroce den Bewohnern der USA nicht über den Weg. Er erzählt von einer gewaltigen Bunkeranlage namens The Bubble, in der im Falle einer Katastrophe die hellsten Köpfe des Landes daran arbeiten sollen, die alte Ordnung wiederherzustellen. Doch stattdessen verbarrikadiert sich dort der Geldadel und feiert weiter Partys. Im apokalyptischen Ödland formiert sich Widerstand, der von der jungen Carolyn angeführt wird, die Spezial-Prothesen an Armen und Beinen trägt.

Trotz markanter Auftritte von Kannibalen und Mutanten setzt Steve Skroce nicht nur auf Splatter, sondern lässt auch geisteskranke Superhelden auftreten. Seine Geschichte steht immer wieder kurz davor völlig durchzuknallen und seine Bilder quellen über vor lauter ganz schön kranker Details.

Variantcover von Geof Darrow

Passend dazu stammt eines der Variant-Cover zu Pax Americana von Skroces großem Vorbild Geof Darrow (Hard Boiled). Post Americana ist zwar nicht der große ökologische Weckruf, aber immerhin ein ganz schön subversiver Katastrophen-Comic.

„Post Americana“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„We stand On Guard“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Stephen King: Im Kabinett des Todes

1993 schrieb Stephen King in Vorwort seiner dritten Kurzgeschichtensammlung Alpträume: „Sollte es je einen neuen Kurzgeschichtenband geben, so wird er ausschließlich aus Geschichten bestehen, die bis jetzt weder geschrieben noch ausgedacht sind, und ich glaube es wird erst in einem Jahr das Licht der Welt erblicken, das mit einer Zwei anfängt.“ Er sollte recht behalten, denn erst 2002 hatten sich bei King genug Stories angesammelt, um ein weiteres Buch zu füllen.

Ein absolutes Highlight befindet sich leider nicht unter den vierzehn neuen Kurzgeschichten, zu denen auch ein 80-seitiger Besuch in der öden Fantasy-Welt vom Revolvermann Roland gehört. Verwunschene Hotelzimmer (die Story Zimmer 1408 wurde mittlerweile verfilmt), Déjà vu-Erlebnisse und bedrohliche Gemälde, die sich im Laufe der Zeit verändern, sind die schon ein wenig ausgelutschten Bestandteile der Stories. Auch Kings immer wieder aufblitzende Meisterschaft im Beschreiben und Platzieren von scheinbaren Nebensächlichkeiten, die meist interessanter als die ganze Geschichte sind, kann hier leider nicht viel retten.

Stephen King bekennt sich im Vorwort zu Im Kabinett des Todes dazu, dass er sich immer wieder verpflichtet fühlt Kurzgeschichten zu schreiben, um diese „fast ausgestorbene Kunstform“ am Leben zu erhalten. Beim Schreiben von ein bis zwei Kurzgeschichten im Jahr hat King zunehmend das Gefühl „seinen Verpflichtungen nachzukommen.“ Wenn er so weitermacht, hat der Leser beim Abarbeiten von Kings Büchern auch immer mehr dieses Gefühl.

Dieses BUCH bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Stephen King: Das Mädchen

Die Eltern der neunjährige Trisha sind geschieden. Ihre Mutter ist bestrebt jedes Wochenende lehrreiche Exkursionen mit dem Mädchen und ihrem Bruder Pete durchzuführen. Dabei beginnt Pete mal wieder mit seiner Mutter zu streiten. Die kleine Trish hält dies nicht aus und entfernt sich von den beiden. Sie begibt sich ein wenig in den Wald hinein. Das entpuppt sich als ganz großer Fehler, denn sie verläuft sich hoffnungslos.

Fast das gesamte Buch beschreibt, wie Trish durch den Walt irrt. Damit es nicht zu öde wird, isst sie Beeren und hat Halluzinationen. Darüber hinaus gibt es noch einige Rückblenden mit dem von ihr heiß geliebten und alkoholabhängigen Vater.

Ferner spielt noch Baseball eine große Rolle, denn Trish verirrt noch Tom Gordon, einen (tatsächlich existierenden) Spieler der Bostoner Red Socks. Daher heißt das Buch auch im Original The Girl Who Loved Tom Gordon.

Kings Roman wurde von der SZ und auch vom Spiegel halbwegs wohlwollend und vor allem recht umfangreich besprochen. Trotzdem ist das Werk nicht gerade eine mehrere Abende füllende Veranstaltung. Das dürfte wohl auch der Grund sein, warum Das Mädchen 2000 nicht bei Heyne, sondern zunächst beim ebenfalls in München ansässigen Schneekluth Verlag erscheint.

Auch hier traut man dem Werk nicht so recht und verlegt es in zwei Editionen: Eine mit weißen und eine mit schwarzen Umschlag. Beide wurden auch noch vorsorglich in ganz dickes Plastik eingeschweißt.

„Das Mädchen“ als Taschenbuch bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Das Mädchen“ als gebundene Ausgabe von 2000 mit weißem Cover bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Stephen King: Der Sturm des Jahrhunderts

Mit Der Sturm des Jahrhunderts erschien das Drehbuch zu einer aus drei 90-minütigen Teilen bestehenden Miniserie, die im Frühjahr 1999 von ABC ausgestrahlt wurde. Stephen King hat diese Geschichte exklusiv für den TV-Film geschrieben.

Erzählt wird von einer verschworenen Inselgemeinde, die wie Pech und Schwefel zusammenhält. Ein geheimnisvoller Fremder bringt scheinbar grundlos eine alte Frau um und lässt sich dann unerwartet bereitwillig verhaften. Vom Knast aus, der gleichzeitig auch ein Lebensmittelladen ist, beginnt er dann den Ort zu terrorisieren.

Der Fremder weiß von jedem düsteren Geheimnis, das die Bewohner von Little Tall Island mit sich herumschleppen und verfügt außerdem über Zauberkräfte. Wenn die Insulaner ihm einen einzigen Wunsch erfüllt, würde er jedoch verschwinden…

Der Sturm des Jahrhunderts funktioniert sehr gut als Mini-Serie. Wer diese irgendwann einmal zu sehen bekommt, kann sich die Lektüre dieses Buchs durchaus sparen, (Der umgekehrte Fall gilt natürlich auch.) Durch die Drehbuchform, die zwar manchmal von King um weiterführende Erklärungen ergänzt wurde, ist das Buch den meisten anderen King-Romanen deutlich unterlegen, bietet aber dennoch solide Horrorkost.

Dieses BUCH bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Sturm des Jahrhunderts“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken