Archiv der Kategorie: COMIC

Die neusten Comicalben auf dem Markt!

Ticonderoga

Ticonderoga spielt nicht im Wilden Westen mit weiten Prärien, halbnackten Eingeborenen und Colts an den Hüften. Es ist mehr als hundert Jahre zuvor, als der alte Osten noch wild war und die Indianer in riesigen Wäldern lebten. Es ist die Zeit, die J. F. Cooper in seinen Romanen aufleben ließ, mit Waldläufern, Mohikanern, Huronen und Irokesen, die entweder mit Franzosen oder Engländern verbündet sind und auf amerikanischem Boden helfen, die Kämpfe der europäischen Mächte auszutragen.

Ticonderoga

Im Argentinien der 1950er und 1960er Jahre war Héctor Germán Oesterheld die wohl prägendste Figur der damaligen Comic-Szene. Zusammen mit seinem Bruder war er Herausgeber zweier wichtiger Comic-Magazine mit so bedeutenden Zeichnern wie Alberto Breccia, Francisco Solano López und Hugo Pratt (Corto Maltese).

Ticonderoga

Vor allem schrieb Oesterheld einen Großteil der Geschichten selbst. Ticonderoga wurde von 1957 bis 1959 im Magazin Frontera publiziert, überschneidend zu Eternauta, dem berühmtesten Werk Oesterhelds, das im Schwestermagazin Hora Cero erschien.

Ticonderoga

Die Wiedergabe des Artworks von Ticonderoga basiert auf Scans der argentinischen Originalausgaben, die auf minderwertigem Papier z.T. grottenschlecht gedruckt wurden. Entsprechend sind manche Seiten unscharf, trotzdem ahnt man gelegentlich, was das für schöne Grautöne in den verschollenen Originalzeichnungen von Hugo Pratt gewesen sein müssen. Unterstützt wurde der Meister von seiner damaligen Assistentin und Partnerin Gisela Dester.

Ticonderoga

Empfehlen kann ich den Band allgemein für historisch Interessierte und speziell für Liebhaber des Ausnahmekünstlers Pratt. Euch erwartet ein im deutschsprachigen Raum bisher unbekanntes wichtiges Werk im prächtigen Gewand. Zwei Bände im Hardcover, einer im Quer-, der andere im Hochformat, sind vereint in einem schönen Schuber.

Rainer Schneider

„Ticonderoga“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Ticonderoga“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Ticonderoga

Die Techno-Väter

In Der schwarze Incal, dem ersten Band der vom Filmemacher Alejandro Jodorowsky getexteten und vom großen Moebius gezeichneten unendlichen Serie rund um den Privatdetektiv John Difool der Klasse R und seinen Betonpapagei Dipo wird der Präsident einer zukünftigen Welt regelmäßig geklont. Hierzu bedient man sich der Techno-Technik und des Techno-Papstes.

Die Techno-Väter

Genau wie schon bei den Meta-Baronen entlieh sich Jodorowsky Grundideen aus seiner Hauptserie und koppelte eine zusätzliche Comic-Serie aus. Gemeinsam mit Fred Beltran und dem jugoslawische Zeichner Zoran Janjetov, der auch schon die Alben der John Difool vor dem Incal-Serie gezeichnet hatte, erzählt er weitere Abenteuer aus der Welt der Techno-Technologen.

Die Techno-Väter

Im ersten Album beginnt der schon recht alte Techno-Vater Albino damit seinem Maskottchen Tinigrifi seine Lebensgeschichte zu erzählt. Albinos Mutter Panépha wurde angeblich von sechzig Weltraum-Piraten vergewaltigt und brachte anschließend neben dem weißhäutigen Albino zwei weitere höchst unterschiedliche Kinder zur Welt: Den grauhäutigen Almagro und die vierarmige gänzlich rote Onyx. Panépha versucht sich nun an ihren Peinigern zu rächen.

Die Techno-Väter

Die Struktur der insgesamt acht Alben, die auch in einer Gesamtausgabe veröffentlicht wurden, ähnelt sich recht stark. Anfangs erlebt der Leser ein Abenteuer mit dem älteren Albino, dann folgt ein Kapitel aus der Techno-Ausbildung des jungen Albinos und der jeweils interessanteste Teil folgt Panépha bei ihren Racheplänen. Jodorowsky bietet auch hier wieder die bewährte Mischung aus bombastischen Science Fiction- Kulissen, esoterischen Einschüben, die sich dem Leser nicht voll erschließen (aber faszinierend anzusehen sind), und Humor, der hier allerdings hauptsächlich daraus besteht, das in Ungnade gefallene Figuren die teilweise überdimensionalen Kloaken reinigen müssen.

„Die Techno-Väter – Gesamtausgabe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Techno-Väter“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Die Techno-Väter – Band 8: Die gelobte Galaxie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Techno-Väter – Band 7: Das perfekte Techno-Spiel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Techno-Väter – Band 6: Das Geheimnis des Techno-Vatikans“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Techno-Väter – Band 5: Die Sekte der Techno-Bischöfe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Techno-Väter – Band 4: Halkattraz, die Schule der Henker“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Techno-Väter – Band 3: Planeta Games“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Techno-Väter – Band 2: Die Sträflingsschule von Nohope“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Techno-Väter – Band 1: Albino, der Meister der Spiele“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 1: Der schwarze Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 2: Der Incal des Lichts“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 3: In tiefsten Tiefen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 4: In höchsten Höhen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 5: In weiter Ferne“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 6: In nächster Nähe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool nach dem Incal: Nach der Katharsis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 1: Die vier John Difool“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 2: Louz de Gara“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 3: Gorgo-le-Sale“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool: Der Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in der alten Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in neuer Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 12: Soluna“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 11: Einen Ouiski, bitte, und Homöos“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 10: Anarcho-Psychoten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 9: Kuik“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 8: Privatdetektiv Klasse R“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 7: Wie alles begann“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

John Difool nach dem Incal

So langsam aber sicher droht der willige Leser die Übersicht zu verlieren bei den zahlreichen Comicreihen rund um das vom gebürtigen Chilenen Alejandro Jodorowsky ers(p)onnene Incal-Universum. In den Comics geht es hauptsächlich um John Difool, dem Privatdetektiv der Klasse R, der immer wieder aus den höchsten Höhen stürzt und von einem Betonpapagei namens Dipo begleitet wird. Die Ursprungsserie besteht aus sechs Alben, die von der Comiclegende Moebius in ungewöhnlich schönen Bildern umgesetzt wurde.

John Difool nach dem Incal

Danach schuf der jugoslawische Zeichner Zoran Janjetov – ebenfalls nach Texten von Jodorowsky –  unter dem Titel John Difool vor dem Incal die Vorgeschichte zum von Moebius geschaffenen Zyklus. Janjetovs Zeichnungen waren zwar ebenfalls recht gelungen und wurden sogar innerhalb dieses ebenfalls sechsbändigen Zyklus immer besser, aber gegen ein Genie wie Moebius muss er zwangsläufig verblassen.

John Difool nach dem Incal

Jodorowsky startete weitere teilweise sehr epische Serien um Figuren aus dem Incal-Universum. So ließ er vom Spanier Juan Gimenez die Chronik der Meta-Barone in Bilder umsetzen und Zoran Janjetov zeichnete, verstärkt durch einen gewissen Fred Beltran, die Abenteuer der Techno-Väter. Beltran stand 2000 auch Moebius auch bei der geplanten neuen Serie John Difool nach dem Incal zur Seite. Nach der Katharsis wirkt so, als wenn Moebius ganz alleine Hand angelegt und wieder ein Album geschaffen hat, bei dem die atemberaubenden Zeichnungen die etwas wirre Geschichte mühelos vergessen lassen.

John Difool nach dem Incal

Weiter ging es mit dem dreiteiligen von José Ladrönn (Die Söhne von El Topo) gezeichneten dreibändigen Zyklus Der letzte Incal.

„John Difool nach dem Incal: Nach der Katharsis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 1: Der schwarze Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 2: Der Incal des Lichts“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 3: In tiefsten Tiefen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 4: In höchsten Höhen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 5: In weiter Ferne“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 6: In nächster Nähe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 1: Die vier John Difool“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 2: Louz de Gara“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 3: Gorgo-le-Sale“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool: Der Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in der alten Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in neuer Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 12: Soluna“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 11: Einen Ouiski, bitte, und Homöos“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 10: Anarcho-Psychoten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 9: Kuik“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 8: Privatdetektiv Klasse R“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 7: Wie alles begann“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

John Difool vor dem Incal

Als eine Art “Abfallprodukt“ zu einem nicht zustande gekommenen Filmprojekt – es ging um Frank Herberts Dune – Der Wüstenplanet – starteten Alejandro Jodrowsky und Moebius 1981 die ebenso komische wie phantastische Comicserie John Difool: Der Incal. Hauptfigur ist John Difool, ein Privatdetektiv der Klasse R, der immer wieder aus den höchsten Höhen stürzt und von einem Betonpapageien namens Dipo begleitet wird. Die Ursprungsserie bestand aus sechs Alben, an denen Moebius bis 1988 arbeitete.

John Difool vor dem Incal

Im Anschluss an die Hauptserie gestaltete der jugoslawische Zeichner Zoran Janjetov (Die Techno-Väter) – ebenfalls nach Texten von Jodorowsky – ein sechsbändiges Prequel zum Zyklus. Auch diese sechs Alben Wie alles begann, Privatdetektiv Klasse R, Kuik, Anarcho-Psychoten, Einen Ouiski, bitte, und Homöos und Soluna erscheinen noch einmal gebündelt unter dem Titel John Difool vor dem Incal. Nicht enthalten ist das 2000 entstandene Album John Difool nach dem Incal mit dem Moebius noch einmal zum Incal zurückkehrte.

John Difool vor dem Incal
Auf dem Backcover einer 2008 bei Ehapa erschienenen Gesamtausgabe  von John Difool vor dem Incal ist zu lesen, dass Janjetov sich “für diese Ausgabe entschloss alle Episoden neu zu zeichnen“. Dies ist nicht wirklich der Fall. Lediglich den Auftakt, die ersten 10 Seiten von Wie alles begann hat Janjetov in seinem mittlerweile sehr viel lockereren Stil noch einmal neu interpretiert. Doch auch der restliche Teil des Zyklus profitiert nicht unerheblich von Valèrie Beltrans schöner plastischer Neukolorierung. Abgesehen davon, dass die Covers der Einzelbände in dieser Prachtausgabe nicht zum Abdruck kamen und ein paar Hintergrundinfos nicht geschadet hätten, macht die Wiederbegegnung mit John DiFool in dieser Form großen Spaß.

John Difool vor dem Incal

Mittlerweile liegt bei Splitter eine Gesamtausgabe  von John Difool vor dem Incal in der alten Kolorierung vor.

John Difool vor dem Incal

Bei Splitter folgte die von José Ladrönn (Die Söhne von El Topo) gezeichnete dreiteilige Abschlussserie Der letzte Incal. mit gleich vier John DiFools.

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in der alten Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in neuer Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„John Difool # 12: Soluna“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 11: Einen Ouiski, bitte, und Homöos“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 10: Anarcho-Psychoten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 9: Kuik“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 8: Privatdetektiv Klasse R“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 7: Wie alles begann“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool: Der Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 1: Der schwarze Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 2: Der Incal des Lichts“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 3: In tiefsten Tiefen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 4: In höchsten Höhen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 5: In weiter Ferne“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 6: In nächster Nähe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool nach dem Incal: Nach der Katharsis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 1: Die vier John Difool“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 2: Louz de Gara“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 3: Gorgo-le-Sale“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Der letzte Incal

Nach John Difool: Der Incal, dem Prequel John Difool vor dem Incal und John Difool nach dem Incal: Nach der Katharsis war noch lange nicht Schluss. Der Privatdetektiv der Klasse R kehrt zurück in einem Album, das zwar den Titel Der letzte Incal trägt, zugleich aber auch als Band 1 der Auftakt eines neuen Zyklus ist.

Im ersten ganzseitigen Panel stürzt John Difool einmal mehr aus höchsten Höhen in tiefste Tiefen ab und es stellt sich die Frage, ob dies wirklich sein letzter Fall ist. Am Ende der Geschichte gibt es ihn schließlich gleich vierfach, einmal in der altbekannten Form, einmal als Adonis, einmal als Guru und einmal gar mit Engelsflügeln und Heiligenschein.

Der letzte Incal

Wie es dazu kam, da (aber nicht nur da!) lässt der Autor Alejandro Jodorowsky den Leser einmal mehr völlig im Dunkel tappen. Doch immerhin liefert seine gewohnt wirre Story dem mexikanischen Zeichner José Ladrönn genügend Vorwände für atemberaubende Bilder. Diese erinnern sowohl an die klaren Zeichnungen von Moebius wie auch an die Gemälde eines Juan Gimenez in Die Kaste der Meta-Barone, sind aber eigenständig genug um aus Der letzte Incal (zumindest optisch) mehr als den x-ten Aufguss einer Erfolgsserie zu machen.

Der letzte Incal

Zwei Jahre nach der deutschen Erstausgabe bei Ehapa veröffentlicht Splitter – hier erscheint auch eine Neuauflage in alter Kolorierung der klassischen Incal-Serie – eine deutlich bessere Edition des selben Albums und der beiden Fortsetzungen Louz de Garra und Gorgo-le-Sale.

Der letzte Incal

In der Hardcoverausgabe von Die vier John Difool kommen die Farben besser zur Geltung und seltsamerweise sind die Sprechblasen teilweise anders platziert als bei der Edition von Ehapa. Ein besonderes Bonbon ist die als Zugabe beigefügte bitterböse 10-seitige Story Die goldenen Tränen von 2004. Hierbei handelt es sich um die erste Zusammenarbeit von Jodorowsky und Ladrönn, die später auch bei Die Söhne von El Topo harmonierten.

„Der letzte Incal # 1: Die vier John Difool“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 2: Louz de Gara“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 3: Gorgo-le-Sale“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Der Incal # 1: Der schwarze Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 2: Der Incal des Lichts“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 3: In tiefsten Tiefen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 4: In höchsten Höhen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 5: In weiter Ferne“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 6: In nächster Nähe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool nach dem Incal: Nach der Katharsis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool: Der Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in der alten Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in neuer Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 12: Soluna“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 11: Einen Ouiski, bitte, und Homöos“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 10: Anarcho-Psychoten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 9: Kuik“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 8: Privatdetektiv Klasse R“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 7: Wie alles begann“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Bruno Brazil: Der Hai, der zweimal starb

Der Hai, der zweimal starb ist das erste album-lange Abenteuer von Bruno Brazil. Der grauhaarige Top-Agent der “geheimsten Abteilung“ des US-Verteidigungsministeriums bekommt es hier mit Kurt Schellenberg zu tun. Der als “Wolf von Nürnberg“ bekannte Nazi-Verbrecher hat angeblich in Südamerika erbeutete Kostbarkeiten gehortet. Daher bricht Brazil ins alles andere als demokratische Caraquay (bloß kein reales Land benennen) auf, gerät zwischen die Fronten, hat aber auch reichlich Tricks auf Lager…

Bruno Brazil: Der Hai, der zweimal starb

Dass der All Verlag diesen allen ZACK-Lesern vertrauten Klassiker des frankobelgischen Abenteuer-Comics in einer schönen Hardcover-Edition veröffentlicht, ist äußerst erfreulich. Doch es wird sehr viel mehr geboten, als eine triviale Handlung, die u. a. vom James-Bond-Film Liebesgrüße aus Moskau inspiriert, und von William von Cutsem alias Vance (Bruce J. Hawker, XIII) souverän in Szene gesetzt wurde. Auf 15 reich illustrierten Seiten werden in diesem Band auch noch hochinteressante Hintergrundinfos geboten.

Bruno Brazil: Der Hai, der zweimal starb

Hier ist zu erfahren, dass Bruno Brazil 1967 im belgischen Comic-Magazin Tintin mit der Kurzgeschichte Die Rose im Knopfloch debütierte. Der All Verlag wird diese und weitere Short Storys im zehnten Album seiner 11-bändigen Gesamtausgabe vom Klassiker Bruno Brazil veröffentlichen.

Bruno Brazil: Der Hai, der zweimal starb

Die Premiere der Serie wurde 1967 flankiert von den ersten Auftritten, der ebenfalls von Greg alias Michel Regnier geschaffenen Comic-Heroen Andy Morgan (meisterlich gezeichnet von Hermann) und Luc Orient (diese von Eddy Paape in Szene gesetzte Serie erscheint ebenfalls beim All Verlag als gebundene Gesamtausgabe). Um zu verschleiern, wie stark sich er als Texter diverser Comics engagierte, verwendete Greg für Bruno Brazil das Pseudonym Louis Albert.

Bruno Brazil: Der Hai, der zweimal starb

Tintin-Gründungsvater Hergé war zwar keinesfalls begeistert, als Gregs auf handfeste Action setzenden Abenteuer-Comics “sein“ Magazin dominierten, doch die deutlich erhöhten Verkaufszahlen sprachen für sich. Interessant ist auch, dass 1973 im Comic-Magazin ZACK bei der deutschen Erstveröffentlichung von Der Hai, der zweimal starb aus dem Nazi-Verbrecher Schellenberg der Mafioso Mick Cremonza wurde, um den Lesern die Beschäftigung mit der deutschen Vergangenheit zu ersparen.

Bruno Brazil: Der Hai, der zweimal starb

Diese Hintergrundinfos intensivieren die Lektüre des Comic-Klassikers. Außerdem ist es sehr erfreulich, dass der All Verlag auch noch die 2019 mit dem Album Black Program gestarteten neuen Comic-Abenteuer vom Bruno Brazil veröffentlicht.

„Bruno Brazil. Gesamtausgabe # 1: Der Hai, der zweimal starb“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bruno Brazil“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Bruno Brazil. Gesamtausgabe # 2: Kommando Kaiman“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bruno Brazil. Gesamtausgabe # 3: Augen ohne Gesicht“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bruno Brazil. Gesamtausgabe # 4: Die erstarrte Stadt“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bruno Brazil. Gesamtausgabe # 5: Die Nacht der Schakale“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bruno Brazil. Gesamtausgabe # 6: Höllentanz in Sacramento“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bruno Brazil. – Neue Abenteuer 01: Black Program“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

 

Superman – Action Comics #2: Leviathan erwacht

Das DC-Universum ist nicht gerade arm an Geheimorganisationen. Sowohl die Kriminellen als auch der Staat haben da einige, zum Beispiel: ARGUS, D.E.O., Spyral, Kobra Cult, Checkmate, Task Force X und Cadmus, um nur einige zu nennen, die hier eine Rolle spielen. Und mitten drin eine Amanda Waller, die nach ihren ganz eigenen Regeln spielt.

Superman – Action Comics #2: Leviathan erwacht

Jetzt tritt Leviathan auf und schaltet eine Organisation nach der anderen aus. Und in diesem Chaos versuchen die größten Detektive (Batman, Lois Lane, The Question, Manhunter, Huntress u.v.a.m) all ihr Wissen und Können zu koordinieren, um herauszufinden, wer hinter Leviathan steckt und was sein Ziel ist.

Superman – Action Comics #2: Leviathan erwacht

Brian Michael Bendis orchestriert hier eine große Anzahl von altbekannten Figuren und kombiniert sie mit neuen Charakteren, die er eingeführt hat – zum Beispiel Red Cloud, die es sogar mit Superman aufnehmen kann und Mitglied der ebenfalls mysteriösen neuen Gruppe Invisible Mafia (aus dem ersten Band) ist. Hier beginnt also die lange Agenten- und Kriminalgeschichte, die das DC-Universum noch das ganze Jahr beschäftigen wird. Leviathan möchte an Superman ran – so viel ist klar. Und um das zu erreichen, entführt er Clark Kent.

Superman – Action Comics #2: Leviathan erwacht

Die genauen Ziele und Beweggründe sind unklar: Man darf gerne mit rätseln und sich selbst als Detektiv betätigen. An einer Stelle sagt Leviathan, er möchte auf derselben Seite wie Superman kämpfen und er hat Talia Al Ghul in der Organisation “Leviathan“ entmachtet, weil sie gegen Superman ist. Über seinen Plan, andere Helden zu rekrutieren sagt er: “Wenn alle sehen, dass das, was wir aufbauen, das ist, wofür sie ihr ganzes Leben lang gekämpft haben und gestorben sind, werden sie sich uns anschließen.“

Bleiben Sie dran! Bendis jedenfalls scheint jetzt schon die Marschrichtung für das kommende DC-Universum übernommen zu haben.

Norbert Elbers

„Superman – Action Comics 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Superman – Action Comics“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Superman – Action Comics 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Lurchi: Der Stein der Weisen

Lurchi und seine Freunde machen eine Butterfahrt. Während einer Zwischenstation in Gassenstadt besuchen sie das Labor eines alten Goldmachers aus dem Mittelalter. Die Hexe Zorrboza möchte von dort den Stein der Weisen stehlen, um mit dessen Hilfe Blei in Gold zu verwandeln.

Lurchi: Der Stein der Weisen

Dieses Mal erfahren wir so allerlei: Warum kann man überhaupt Blei nicht in Gold verwandeln, was genau hat es mit dem Stein der Weisen auf sich und warum heißt die Butterfahrt Butterfahrt, obwohl es da gar nicht um Butter geht. Und wieso sind Meerkatzen keine Katzen und haben gar nichts mit dem Meer zu tun? Dramatische Szenen, bis am Ende alles wieder gut ist: Und wieder schallt es lange noch: Salamander lebe hoch!

Lurchi: Der Stein der Weisen

Dieses Heft stellt einen besonderen Meilenstein in der Lurchi-Historie dar: Nun hat Dietwald Doblies 53 Lurchi-Hefte geschaffen und übertrifft damit Heinz Schubel, der in der Zeit von 1950 bis 1972 für 52 Hefte verantwortlich war. An dritter Stelle (was die Anzahl betrifft) kommt Peter Krisp (Pseudonym „piiit“), der 34 zeichnete. Im Jahr 1995 übernahm der 1962 geborene Grafiker und Illustrator Dietwald Doblies die Heftserie mit Heft Nummer 115 (Lurchi und die Zaubersteine). Bis Heft Nummer 129 (Lurchi und die Seeschlange) im Jahr 2000 erschienen die bekannten grünen Lurchi-Hefte. Dann im Jahr 2000 erschienen die ersten 4 “Pixis“ (“Lurchi und ein Geburtstag wie kein anderer“, “Lurchi auf Schatzsuche“, “Lurchi und das unaufhörliche Hicks“ und “Lurchi und der Stern, der vom Himmel fiel“) – ohne laufende Nummer. Dann erschienen 2001/2002 die im Format leicht veränderten, etwas größeren “Pixis“ mit den Nummern 5 bis 7. Die Nummerung wurde dann beibehalten für Heft 8 (“Durch die Anden“; 2003), welches aber wieder zum alten bekannten grünen Format wechselte. Bevor es dann mit der Nummer 130 (“Der große Preis von San Reptilo“) im Jahr 2003 weiterging. Und nun erscheint die Nummer 163!

Lurchi: Der Stein der Weisen

Wie immer sind unglaublich viele Details bei Doblies zu finden. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum sich gerade Kinder davon angesprochen fühlen – lieben sie doch Wimmelbilder, auf denen es unendlich viel zu entdecken gibt. Es macht sehr viel Spaß, die vielen Tiere und Einzelheiten aufzuspüren. Und Doblies kommt mit viel Ideenreichtum und viel Liebe zum Detail diesen Erwartungen entgegen. Wie immer bringt Doblies eine gehörige Portion Wortwitz unter.

Im redaktionellen Teil des Lurchiheftes geht es diesmal selbstverständlich – dem Inhalt des Heftes entsprechend – um Alchemie.

Wer hätte im Jahre 1937 dem Geburtsjahr von Lurchi das gedacht, dass dem Feuersalamander ein so langes und erfolgreiches Leben beschieden sein würde. Damit ist diese Comicfigur sogar älter als Superman (von 1938) und Batman (von 1939). Und noch etwas Neues gibt es ebenfalls zu berichten: Es gibt wieder Lurchi-Hörspiele. Drei Folgen sind am Start (“Bei den Kieselzwergen“, “Die Geisterweide“, “Das selbstfahrende Auto“). Die Geschichten stehen als Download bei diversen Anbietern bereit.

Damit lebt eine alte Tradition wieder auf. Schon im Jahr 1962 erschien eine Serie von Lurchi-Schallfolien. Produziert wurden die Aufnahmen vom Süddeutschen Rundfunk.

Im Jahr 1970 erschienen Singles und von 1991 bis 1992 erschienen MCs (Musikcasetten). Die Titelbilder der einzelnen Folgen wurden vom damaligen Zeichner der Comichefte, Peter Krisp, gestaltet.

Im Zuge des großen Lurchi-Reboots 2000 erschienen acht weitere Hörspiele auf CD. Für die Geschichten wurde Katja Ebstein als Erzählerin gewonnen. Die Cover gestaltete Dietwald Doblies natürlich.

Bis heute erfreut sich Lurchi allergrößter Beliebtheit: Der Lurch kam durch!

Norbert Elbers

„Lurchis Abenteuer: Das lustige Salamanderbuch – Band 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lurchi“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Lurchis Abenteuer: Das lustige Salamanderbuch – Band 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lurchis Abenteuer: Das lustige Salamanderbuch – Band 3“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lurchis Abenteuer: Das lustige Salamanderbuch – Band 4“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lurchis Abenteuer: Das lustige Salamanderbuch – Band 5“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lurchis Abenteuer: Das lustige Salamanderbuch – Band 6“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lurchis Abenteuer: Das lustige Salamanderbuch – Band 7“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lurchis Abenteuer: Das lustige Salamanderbuch – Band 8“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

 

Birds of Prey Anthologie

Nach voluminösen Büchern über Batman, Joker, Harley Quinn, Flash, Wonder Woman,  Justice League, Aquaman und Superman präsentiert Panini rechtzeitig zum Kinofilm eine Anthologie mit 14 DC-Comics, in deren Zentrum die Birds of Prey stehen.

Birds of Prey Anthologie

Den Reigen der gemeinsamen Auftritte von weiblichen Charakteren aus dem Batman-Universum eröffnete 1996 das von Chuck Dixon geschriebene und von Gary Frank (Doomsday Clock, Batman: Erde Eins) gezeichnete Heft Black Canary/Oracle. Birds of Pey # 1. In Alan Moores und Brian Bollands Comicklassiker Killing Joke von 1988, wurde Barbara Gordon alias Batgirl durch einen Mordanschlag des Jokers gelähmt. Künftig muss sie im Rollstuhl sitzen und bekämpft als Hackerin Oracle weiterhin das Böse.

Birds of Prey Anthologie

Im Comicheft Black Canary/Oracle. Birds of Pey # 1 engagiert Oracle die Netzstrümpfe tragende Blondine Black Canary, um einen vermeintlichen Wohltäter als Terroristen zu entlarven. Bei der in Deutschland auch als Blitzschwalbe bekannten Black Canary handelt es sich um Dinah Lance (früher Dinah Drake), die als Waffe über einen vielseitig einsetzbaren Sonarschrei verfügt.

Birds of Prey Anthologie

Als drittes Mitglied der Birds of Prey fungiert noch Helena Bertinelli alias Huntress, diese war ursprünglich, Tochter von Bruce Wayne und Selina Kyle, allerdings auf der Parallelwelt Erde-2. Auch 2002 in der kurzlebigen TV-Serie Birds of Prey war sie Tochter vom verschollenen Batman und von der verstorbenen Catwoman. Mittlerweile entstammt Helena Bertinelli einem Mafia-Clan. Nachdem ihre Familie ermordet wurde, bekämpft sie als weibliches Gegenstück zu Marvels Punisher das organisierte Verbrechen.

Gotham Central

Die Anthologie stellt im Hinblick auf die ohne Barbara Gordon alias Oracle auskommende Verfilmung mit der Polizistin Renee Montoya, die durch die ersten beiden Hefte der bemerkenswerten Reihe Gotham Central vorgestellt wird und der allseits beliebten Harley Quinn weitere Figuren aus dem Umfeld der Bird of Prey vor. Insgesamt eine ebenso schöne wie lehrreiche Edition.

„Birds of Prey Anthologie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Birds of Prey Anthologie″ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Aquaman Anthologie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Aquaman Anthologie″ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Superman Anthologie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Superman Anthologie″ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Justice League Anthologie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Justice League Anthologie″ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Wonder Woman Anthologie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Wonder Woman Anthologie″ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Flash Anthologie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Flash Anthologie″ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Batman Anthologie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Batman Anthologie″ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Joker Anthologie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Joker Anthologie″ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Harley Quinn Anthologie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Harley Quinn Anthologie″ bei ebay kaufen, hier anklicken

Deutsche Comicforschung 2020

Der 16. Band der seit 2005 erscheinenden Reihe Deutsche Comicforschung macht Hoffnung darauf, dass die Reihe weiterhin alljährlich erscheint. Diesmal sind sogar 12 chronologisch geordnete Artikel über höchst unterschiedliche Aspekte der hiesigen Comic-Historie enthalten. Außerdem hat Herausgeber Eckart Sackmann Unterstützung durch vier Co-Autoren bekommen.

Deutsche Comicforschung 2020

Den Reigen eröffnet der komplette Nachdruck einer Beilage, die 1887 das zehnjährige Jubiläum der in New York herausgegebenen deutsch-amerikanischen Wochenblatts Puck feierte und Einblicke in die Produktion der satirischen Zeitschrift gewährte. Interessant ist auch der Bericht über den Zeichner Franz Maddalena, der mit Die Struwwel-Liese und Lis und Lene die beiden erfolgreichen Kinderbücher Struwwelpeter und Max und Moritz am Rande des Plagiats einer Geschlechtsumwandlung unterzog.

Deutsche Comicforschung 2020

Recht witzig sind die Abenteuer des von Georg Mühlen-Schulte gezeichneten Matrosen Pitje Backspier, die in den 20er-Jahren Werbung für den neuartigen “Original-Fön“ machten, der auch in der christlichen Seefahrt für eine steife Brise sorgte. Siegmund Riedel, der gerade den Max & Luzie Zeichner Franz Gerg mit einem Prachtband gefeiert hat, informiert über Lorenz Pinder, den Schöpfer des Werbe-Salamanders Lurchi.

Deutsche Comicforschung 2020

Willi Kohlhoff, der heute hauptsächlich durch seine Robinson-Comics bekannt ist, versuchte sich 1951 an Bildergeschichten über den Meisterdetektiv Archibald Schnüffel, der große Ähnlichkeit mit Manfred Schmidts Nick Knatterton hatte. Der aufwändig in Farbe gezeichnete Comic Suru und die Elefanten hingegen sollte nicht nur unterhalten, sondern warnte 1961 in Form einer Fabel Westdeutschland davor, einseitig abzurüsten oder gar die Nato zu verlassen.

Deutsche Comicforschung 2020

Interessant sind auch die in jüngerer Vergangenheit angesiedelten Berichte über den unbeholfenen (aber erfolgreichen) Versuch der Berliner Akademie der Künste 1969 eine französische Comic-Ausstellung zu zeigen und dabei eigene Akzente zu setzen, sowie über den hochtalentierten Schweizer Zeichner Otto Janssen alias Hondo, der sogar kurz im Gespräch dafür war, den Belgier Hermann bei der Gestaltung der Western-Serie Comanche zu beerben. Doch das ist noch längst nicht alles, was dieser abwechslungsreiche Exkurs durch viele unbekannte Regionen der deutschen Comic-Geschichte zu bieten hat!

„Deutsche Comicforschung 2020“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Deutsche Comicforschung 2019“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2018“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2017“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2016“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2015“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2014“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2013“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2012“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2011“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2010“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2009“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2008“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2007“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2006“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutsche Comicforschung 2005“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken