Archiv der Kategorie: COMIC

Die neusten Comicalben auf dem Markt!

Don Martin

Don Martins seltsame Männchen mit den gekrümmten Füßen brachten ihm den Titel MAD’s Maddest Cartoonist ein. Genau wie heute allenfalls noch Sergio Arragonés hatte Don Martin, der seit 1956 ab Ausgabe 29 beständig für das Satiremagazin MAD arbeitete, eine ganz eigene Sicht der Dinge. Es war immer wieder prickelnd seine Versionen bekannten Mythen wie Batman, Superman oder King Kong zu sehen. Meist kam er dabei mit wenig oder gar keinem Text aus, denn seine eigenwilligen Zeichnungen sprachen Bände.

Don Martin

Als Don Martin am 6. Januar 2000 im Alter von 68 Jahren verstarb, schrieb Herbert Feuerstein, der von 1971 bis 1991 Chefredakteur des deutschen MAD war und Don Martin einige Male persönlich getroffen hatte, einem rührenden Nachruf in der Süddeutschen Zeitung. Er beschreibt diesen als “schweigsam, freundlich, geduldig, immer am Rand des Geschehens oder versteckt im Hintergrund“.

Don Martin
Im Gegensatz zu den meisten MAD-Mitarbeitern arbeitete Martin nicht im turbulenten New York, sondern erledigte seine Jobs lieber vom fernen Florida aus. Dabei stammt er eigentlich aus New Jersey, dem US-Bundesstaat der direkt an New York grenzt und sich auf der anderen Seite des Hudsons befindet. 1987 gab es Streit mit dem MAD-Herausgeber William Gaines. Es ging darum, dass Martin weder seine Originalzeichnungen behalten durfte, noch an den Einnahmen für Zweitverwertungen beteiligt wurde. Martin wechselte daraufhin zum Konkurrenzmagazin Cracked (bei uns kurzzeitig als Kaputt erschienen) und vermarktete dort erfolgreich seine von MAD abgelehnten Cartoons.

Don Martin
Es war die erfreulichste Neuigkeiten, die 2007 auf dem Comic Con in San Diego zu erfahren war. Ein Sammelband mit sämtlichen Arbeiten, die Don Martin für MAD schuf, erscheint in einer zweibändigen tausendseitigen 25 x 33 cm großen Prachtausgabe. Ich konnte den großformatigen Prospekt hierzu kaum aus der Hand legen. Die Freude war noch größer als ich die (ge)wichtigen Bände endlich in der Hand hielt. Schön chronologisch geordnet sind alle Strips und Cartoons (aber auch abgefahrene Gemälde wie die verkrampft lächelnde Mona Lisa) enthalten, die der unverwechselbare Zeichner von 1957 bis 1987 für MAD anfertigte, bevor er zu Cracked wechselte. Einziger Makel: Es fehlen die Arbeiten für die MAD-Taschenbücher.

Don MartinHier ist zu sehen, wie schnell Don Martin seinen Stil fand. Schon nach einigen wenigen noch etwas schwächeren und recht textlastigen (weil von fremden Autoren stammenden) Beiträgen, geht es los mit völlig wahnwitzigen Geschichten, die ihren eigenwilligen Humor ohne viel Worte treffsicher an den Leser bringen. Garniert wird der Band mit Vorworten von Gary Larson und dem damaligen MAD-Herausgeber Al Feldstein, zahlreichen Fotos, Entwurfsskizzen von Martin und seinem Mitarbeiter Duck Edwing (der auch sein Nachfolger wurde), sowie Würdigungen von MAD-Kollegen wie Jack Davis, Al Jaffee, Sergio Aragones und Comiczeichnern wie Jim Davis (Garfield).

Don Martin
Nachdem bei Panini bereits der sehr schön zusammengestellte Band MADs große Meister: Sergio Aragonés erschien, folgt eine deutsche Ausgabe von The Completely MAD Don Martin allerdings in drei Bänden und mit einem Vorwort von Hella von Sinnen.

„The Completely Mad Don Martin“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Don Martin“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„MADs große Meister: Don Martin, Bd. 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„MADs große Meister: Don Martin, Bd. 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„MADs große Meister: Don Martin, Bd. 3“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„MADs große Meister: Sergio Aragonés“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken


Tex – Der letzte Rebell

Seit 1948 werden in Italien monatlich Comics mit dem Texas-Ranger Tex Wille veröffentlicht. Obwohl die Hefte in schwarzweiß erscheinen, wird durch die Titelbilder klar, dass eins der markantesten Merkmale des Helden sein strahlend gelbes Hemd ist. Bei uns ist es nie gelungen die Serie dauerhaft zu etablieren, doch in Italien ist Tex heute so erfolgreich wie eh und je. 1985 entstand mit Tex und das Geheimnis der Todesgrotten eine TV-Verfilmung mit Guiliano Gemma (Auch die Engel essen Bohnen) in der Titelrolle.

Tex - Der letzte Rebell

Neben den schwarzweißen Heftchen erscheint zusätzlich eine farbige und großformatige Reihe namens Tex Albo Speciale, in der international bekannte Comickünstler wie Paolo Serpieri, die Spanier Jordi Bernet (Andrax) und Manfred Sommer oder der US-Amerikaner Joe Kubert zum Zuge kommen (Kuberts Tex-Comic erschien bei uns in vier Alben unter dem Titel Die gnadenlosen Vier bei Kult Editionen). Für den 14. Band dieser Serie konnte 2000 der Neuseeländer Colin Wilson (Tag X, Wonderball) gewonnen werden. Dies war eine sehr gute Wahl, denn Wilson zeichnete von 1985 bis 1994 insgesamt sechs Comic-Album, in denen die Jugend-Abenteuer des von Jean-Michel Charlier und Jean “Mœbius” Giraud geschaffenen legendären Westernhelden Blueberry erzählt wurden.

Tex - Der letzte Rebell
Diese Illustration fertigte Colin Wilson für die hölländische „Tex“-Ausgabe an.

Die künstlerischen Qualitäten, die Wilson bei Blueberry einbrachte, sind auch bei seinem Tex spürbar. Ganz so akribisch sind seine Zeichnungen hier zwar meist nicht ausgearbeitet, was aber auch daran liegt, dass bei Tex pro Seite nicht vier sondern nur drei Panel-Reihen zu zeichnen hatte und die großformatigen Bilder etwas gröber ausgefallen sind. Die Geschichte Der letzte Rebell vom vielbeschäftigten italienischen Autor Claudio Nizzi hat Schwung und erzählt von einer Bande ehemaliger Südstaatler, die nach dem Sezessionskrieg brutale Verbrechen im großen Stil begehen. Tex soll im Gefängnis als angeblicher Häftling das Vertrauen eines dort eingesperrten Bandenmitglieds gewinnen und nach einem Ausbruch das Versteck der Bande finden…

Tex - Der letzte Rebell
Bluebery pokert gegen Tex

Mit diesem 230-seitigen Western-Abenteuer hat Panini eine gute Wahl für sein neu gestartetes Album-Programm getroffen. Abgerundet wird das schön aufgemachte großformatige Hardcoverbuch durch ein kenntnisreiches Vorwort von Tito Faraci, das in die klassische Serie einführt, ein hochinteressantes Interview, das Alexander Bubenheimer exklusiv für dieses Buch mit Colin Wilson über dessen gesamte Karriere führte, sowie einige zusätzliche Illustrationen, auf denen u. a. Tex gegen Blueberry pokert. Hinzu kommen einige der Lieblingsseiten des Zeichners aus seinem Tex-Comic, die in schwarzweiß abgedruckt wurden und dadurch noch beeindruckender wirken als im manchmal etwas sterilen kolorierten Comic.

“Tex # 1 – Der letzte Rebell″ von Colin Wilson bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Tex – Der letzte Rebell” bei ebay kaufen, hier anklicken

“Tex # 2 – Auf eigene Faust″ von Joe Kubert bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Tex # 3 – Der Held und die Legende″ von Paolo Eleuteri Serpieri bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Tex – Der Held und die Legende” bei ebay kaufen, hier anklicken

Will Eisner: Ich bin Fagin

In seinem letzten Comic “Das Komplott – Die wahre Geschichte der Protokolle der Weisen von Zion“ beschäftigte sich Will Eisner (“Ein Vertrag mit Gott“) kurz vor seinem Tod 2005 sehr ausführlich mit Antisemitismus und einem gefälschten Dokument, das die angebliche jüdische Weltverschwörung belegen soll. Bereits zwei Jahre zuvor hat Eisner ein ähnliches Thema behandelt.

Will Eisner: Ich bin Fagin

In Charles Dickens Roman “Oliver Twist“ gibt es einen nicht eben sympathisch gezeichnete jüdischen Straßenganoven namens Fagin, der eine ganze Kinderschar zu Straftaten anstachelt. Einige von Dickens‘ Zeitgenossen empfanden diese Figur als eine unangenehme rassistische Karikatur. Dies wurde noch durch George Cruikshanks Illustrationen zum Roman unterstrichen, in denen Fagin hässlich mit Zottelbart und Hakennase dargestellt wurde. Der Autor eliminierte in späteren Auflagen etliche Stellen in denen er Fagin einfach nur als “Der Jude“ bezeichnet hatte. Doch das Klischee vom diebischen und hinterhältigen Juden überlebte. So legte sich z. B. Alec Guinness 1948 bei einer “Oliver Twist“-Verfilmung von David Lean bei seiner Darstellung des Fagin dermaßen stark in die (rassistische) Kurve, dass viele seiner Szenen in den USA und bei uns herausgeschnitten wurden.

Oliver Twist George Cruikshanks
Illustration zu Oliver Twist von George Cruikshanks

Ungefähr zur selben Zeit ließ Eisner neben seinem maskierten Comic-Detektiv “The Spirit“ einen kleinen dunkelhäutigen Helfer namens Ebony agieren, den Brian Michael Bendis nicht grundlos im Vorwort zu diesem Buch als “offen gesagt ziemlich rassistische Karikatur“ bezeichnet. In späteren Jahren, als sich Eisner in seinen Comics wie in “Zum Herzen des Sturms“ (enthalten im Sammelband “Lebensbilder“) mit seiner jüdischen Herkunft beschäftigte, war ihm dieser Ebony etwas peinlich.

Will Eisner: Ich bin Fagin

Dies könnte einer der Gründe sein warum Eisner sich mit Dickens‘ markanter Nebenfigur Fagin beschäftigte. In seinem 2003 entstandenen Comic “Fagin the Jew“ (der deutsche Titel des Buch ist mit “Ich bin Fagin“ alle andere als werkgetreu) erhält der Schurke eine tragische Vorgeschichte an. Nah orientiert an historischen Tatsachen erzählt Eisner, was es bedeutete im London des 19. Jahrhunderts als jüdisches Kind aufzuwachsen. Der schon früh seinen Vater verlierende Fagin wird am Anfang des Comics gar zu einer Art jüdischen Oliver Twist. Eisners Bestreben historische Zusammenhänge zu vermitteln, lassen diesen Teil der Geschichte manchmal etwas arg konstruiert wirken. In der zweiten Hälfte seines Comics erzählt Eisner, der auch “Moby Dick“ und “Don Quichotte“ als Comic adaptierte, die aus Dickens‘ “Oliver Twist“ bekannte Geschichte noch einmal neu. Dabei lässt er Fagin allerdings deutlich sympathischer erscheinen.

Will Eisner: Ich bin Fagin
Cover der Originalausgabe

Abgerundet wird dieses sehr schön editierte Buch durch hochinteressante Vor- und Nachworte von Eisner und dem Journalisten Jeet Heer. Der Comicautor Brian Michael Bendis (“Ultimate Spider-Man“) schreibt in seinem Vorwort recht treffend zu “Fagin the Jew“: “Ich finde, einen wahren Meister erkennt man daran, dass auch eins seiner kleinen Werke ein wichtiges Werk ist.“

“Will Eisner: Ich bin Fagin“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Will Eisner bei ebay kaufen, hier anklicken

Will Eisner: “Ein Vertrag mit Gott” bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: “New York – Großstadtgeschichten” bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: “Lebensbilder” bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Eisner: Das Komplott – Die wahre Geschichte der Protokolle der Weisen von Zion

1864 verfasste Maurice Joly in Paris das Buch “Gespräche in der Unterwelt zwischen Machiavelli und Montesquieu“ mit dem er die diktatorischen Herrschaftsmethoden von Napoleon III anprangern wollte. Dieses Buch missbrauchte der russische Fälscher Matwej Golowinski als er es im Auftrag einiger intriganter russischer Adliger in die “Protokolle der Weisen von Zion“ umschrieb und als Niederschrift eines 1897 in Basel durchgeführten zionistischen Nationalkongresses ausgab.

Will Eisner: Das Komplott – Die wahre Geschichte der Protokolle der Weisen von Zion

Diese gefälschten Protokolle dienen immer wieder und immer noch als “Beweis“ einer jüdischen Weltverschwörung. Beständig wurden schlagende aber nie endgültige Gegenbeweise angeführt, doch die Protokolle erleben weiterhin weltweit auch heute noch zahlreiche Neuauflagen. Will Eisner (“The Spirit“, „Ein Vertrag mit Gott„), der Vater der anspruchsvollen Comicerzählung, hat zu diesem Thema ausführlich recherchiert. Sehr klar gegliedert und mit all seiner Zeichenkunst vermittelt er die Entstehung der “Protokolle“ und deren Missbrauch.

0001

“Das Komplott – Die wahre Geschichte der Protokolle der Weisen von Zion“ war für Will Eisner eine Herzensangelegenheit. Im Vorwort des Buches ist zu lesen, dass er in seiner Jugend “schmerzvolle Zwischenfälle und Ungerechtigkeiten erlebte, die Juden damals in der amerikanischen Gesellschaft erdulden mussten“. “Das Komplott“ wurde zur letzten Graphic Novel des im Januar 2005 verstorbenen Will Eisners. Das sorgfältig editierte und mit einigen informativen Vor- und Nachworten (u. a. von Umberto Eco) versehene Buch belegt schlüssig, dass es sehr viel leichter ist ein Gerücht in die Welt zu setzen als es danach wieder aus der Welt zu schaffen.

Diesen COMIC bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Will Eisner bei ebay kaufen, hier anklicken

Will Eisner: „Ein Vertrag mit Gott“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: „New York – Großstadtgeschichten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: „Lebensbilder“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Eisner: The Spirit

In den USA fanden Comics zunächst nur in den Zeitungen und dort ganz besonders in den Sonntagsbeilagen statt. Hier gab es in den dreißiger Jahren neben abgeschlossenen Cartoons und Strips atemberaubend bebilderte Fortsetzungsgeschichten um Tarzan, Flash Gordon und Prinz Eisenherz. Doch die durch erste Superhelden wie Superman und Batman an Popularität rasch zunehmenden Comichefte waren für die oft nur wegen der Comicbeilage gekauften Zeitungen eine erhebliche Konkurrenz.

Will Eisner: The Spirit

Daher wurde im Herbst 1939 der 22-jährige Will Eisner (Ein Vertrag mit Gott) beauftragt ein 16-seitiges Comic-Magazin mit abgeschlossenen Geschichten zu konzipieren. Dieses sollte Zeitungen landesweit beigelegt werden. Eisner füllte das Magazin mit der kostümierten Lady Luck von Chuck Mazoujian, dem Zauberer Mr. Mystic von Bob Powell und seiner eigenen Schöpfung The Sprit, die schließlich als Einzige übrig blieb, nachdem der Umfang des Magazins auf 8 Seiten reduziert wurde.

Will Eisner: The Spirit

Beim Spirit handelt es sich um den angeblich toten Privatdetektiv Denny Colt. Dieser trägt auch eine Maske, hat aber ansonsten wenig mit den Superhelden gemein. Eisners Zeichenstil ist von Anfang an eher cartoonhaft als bemüht realistisch. Die Stories hingegen sind oft alles andere als lustig und erzählten auf 8 Seiten richtige kleine Dramen. Dabei trat bei Bedarf die Hauptfigur schon einmal völlig in den Hintergrund. Versehen mit einigen informativen Vorworten (u. a. von Will Eisner und von Alan Moore) veröffentlich Salleck Publications in chronologischer Reihenfolge alle Spirit-Abenteuer. Der erste Band enthält die von 2. Juni bis 29. Dezember 1940 entstandenen und naturgemäß noch etwas simpleren Geschichten.

Will Eisner: The Spirit

Die interessantesten Spirit-Stories entstanden jedoch nachdem Eisner aus dem Zweiten Weltkrieg zurückkehrte. Daher übersprang die Reihe auch zunächst einmal jene Geschichten, die ganz ohne die Beteilung des Spirit-Schöpfers entstanden. Der US-Herausgeber Denis Kitchen meint hierzu, dass “diese Geschichten von Ende 1942 bis Dezember 1945 keine hohe – noch nicht einmal mittelmäßige – Comickunst sind.“ Daher ist auf dem Cover von Band 12 des Spirit-Archives auch zu lesen “Will Eisner ist zurück“ und es sind einige wirklich ergreifende oder auch richtig lustige Geschichten enthalten.

Will Eisner: The Spirit

Es ist großartig, dass Salleck Publications alle klassischen Spirit-Geschichten – der letzte Band enthält die von Wally Wood gezeichneten Science-Fiction-Comics – in einer vorbildlich editierten 24-bändigen Hardcover-Edition auf Deutsch veröffentlicht hat.

Will Eisner: The Spirit

Mittlerweile gibt es übrigens auch sehr schöne neue Spirit-Comics von Darwyn Cooke.

„Spirit Archive – Band 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Will Eisner bei ebay kaufen, hier anklicken

„The Spirit – Die besten Geschichten“ bei bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 3“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 4“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 5“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 6“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 7“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 8“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 9“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 10“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 11“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 12“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 13“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 14“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 15“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 16“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 17“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 18“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 19“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 20“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 21“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 23“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spirit Archive – Band 24“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Spirit“ von Darwyn Cooke bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Will Eisner: New York – Großstadtgeschichten

Es ist sehr erfreulich, dass Carlsen recht zügig und mustergültig (bräunlicher Druck auf gelblichen Papier) die Graphic Novels von Will Eisner („The Spirit„) veröffentlicht. Nach dem Sammelband “Ein Vertrag mit Gott“ folgen unter dem Titel “New York weitere Großstadtgeschichten“  und mit „Lebensbilder“ war die Reihe leider schon beendet. Der einzige Nachteil dieses Bandes dürfte sein, dass die Storys chronologisch geordnet sind.

Will Eisner: New York - Großstadtgeschichten

Den Reigen eröffnet Eisners “Big City Blues“ (1981). Diese oft nur eine Seite umfassenden thematisch gegliederten “Eindrücke und Beobachtungen“ über Mensch und Bebauung sind zwar meisterlich gezeichnet aber meistens alles andere als pointiert oder tiefsinnig. Deutlich interessanter sind da schon die ebenfalls sehr kurzen, nach Themenkomplexen geordneten Geschichten und Beobachtungen aus Eisners “City People Notebook“ (1989). In Begleitung eines Obdachlosen setzt sich der zeichnende Eisner gelegentlich am Rande der Minidramen selbst in Szene und liefert interessante Betrachtungen über das Mit- und Gegeneinander in der Großstadt.

Noch gelungener sind jedoch “The Building“ (1987) und “Unsichtbare Menschen“ (1992). Auch hier erzählt Eisner in Episodenform, doch die einzelnen Geschichten sind deutlich länger und bilden sehr viel stärker eine Einheit. In “The Building“ geht es um vier Menschen, deren glücklose Leben mit einem an das New Yorker Flatiron Building erinnernden Gebäude verknüpft waren. Nachdem dieses abgerissen wurde, sind die Geister dieser Menschen noch immer da. Die drei Geschichten aus “Unsichtbare Menschen“ gehören zu den Höhepunkten in Eisners Schaffen. Äußerst mitreißend beschäftigt er sich hier damit, dass viele Großstädter inmitten einer Millionenschar von Mitmenschen ein sehr einsames Leben führen und dies teilweise auch nicht anders wollen.

Insgesamt ist dieser Band eine faszinierend vielschichtige nicht nur auf New York bezogene Betrachtung über das zumeist recht harte Leben in einer Großstadt. In einer Short Story stellt Eisner jedoch unmissverständlich klar, dass ein Umzug in ländlichere Regionen (zumindest für ihn) keine Alternative dazu ist.

Will Eisner: “Ein Vertrag mit Gott” bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: “New York – Großstadtgeschichten” bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: “Lebensbilder” bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Will Eisner bei ebay kaufen, hier anklicken

Will Eisner: Lebensbilder

Auch in den Geschichten aus “Ein Vertrag mit Gott“ ließ Will Eisner („The Spirit„) Teile der eigenen Biografie einfließen, wie etwa den Tod der einzigen Tochter Alice, die im Alter von 16 Jahren an Leukämie starb. Doch die Geschichten in “Lebensbilder“, dem dritten Band von Carlsens Eisner Reihe, hängen allesamt noch stärker mit dem Leben des wohl einflussreichsten US-Comickünstlers zusammen.

Will Eisner: Lebensbilder

Den Auftakt bildet “Sonnenuntergang in Sunshine City“, hier verarbeitet Eisner seinen Umzug vom geliebten New York in den Alterswohnsitz im sonnigen Florida. In “Der Träumer“ schildert er seine Erfahrungen in den Anfangsjahren der Comic-Industrie. Beide Geschichten sind bei uns bereits beim Fest Verlag unter dem Titel “Sunshine City“ erschienen. Die dort ebenfalls enthaltenen Kurzgeschichten “Detective Story“, “Menschen“ und “Der Einspruch“ fehlen in “Lebensbilder“, doch dafür gibt es ein aufschlussreiches Nachwort zu “Der Träumer“ in dem Denis Kitchen erklärt welche Comicgrößen neben dem als Jack King gut zu erkennenden Jack Kirby Eisner jeweils leicht überzeichnet porträtierte.

In der epischen Erzählung “Zum Herzen des Sturms“ tritt Eisner selbst als Soldat auf, der 1942 per Zug die USA durchquert um in den Krieg zu ziehen. In Rückblenden erinnert er sich an eigene Erlebnisse und die Biografien seiner Eltern und Großeltern, die alle geprägt sind von Vorurteilen und Antisemitismus. Im Vorwort dazu schrieb er: “Ich jedenfalls halte an der Hoffnung fest, dass die Generation, die jetzt heranwächst, nicht mehr einfach davon ausgehen kann, dass sie gesellschaftliche Überlegenheit und damit ein Recht habe andere zu diskriminieren.“

In der ebenfalls sehr umfangreichen Erzählung “So läuft das Spiel“ widmet sich Will Eisner dem Stammbaum seiner aus wohlhabenden Verhältnissen stammenden Frau Ann. Diese Geschichte aus dem Jahre 2003 wurde bei uns bisher noch nicht veröffentlicht, vielleicht auch, weil Eisner hier einen Clan von dünkelhaften jüdischen Geld-Aristokraten nicht eben vorteilhaft porträtiert und Applaus aus der falschen Richtung befürchtet wurde. Besonders interessant an “So läuft das Spiel“ ist, dass am Ende der Geschichte Eisner sich selbst als aufstrebenden Poeten auftreten lässt und darüber spekuliert, was geschehen wäre, wenn er seinerzeit dem Angebot seines Schwiegervaters gefolgt wäre und in die Welt der Hochfinanz gewechselt hätte.

Das voluminöse Buch beendet die kurze aber wohl wahre traurige Humoreske “Der Tag an dem ich zum Profi wurde“. Wenn “Lebensbilder“ tatsächlich schon der letzte Band von Carlsens Eisner-Reihe ist, dann wäre das sehr bedauerlich. Noch haufenweise hochinteressante Erzählungen von ihm warten auf ihre deutsche Erstveröffentlichung und sind allemal lesenswerter als das meiste Zeug, dass derzeit unter dem Label Graphic Novel in die Buchhandlungen gewuchtet wird.

Will Eisner: „Ein Vertrag mit Gott“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: „New York – Großstadtgeschichten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: „Lebensbilder“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Ein Vertrag mit Gott“ als Band 1 der SZ-Graphic-Novel-Bibliothek bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Will Eisner bei ebay kaufen, hier anklicken

 

Will Eisner: Ein Vertrag mit Gott – Miethausgeschichten

Lange hat es gedauert, bis dieser Comic-Meilenstein wieder aufgelegt wurde. Während alle möglichen (und unmöglichen) Comics das – anscheinend zum Verkauf in Buchhandlungen unverzichtbare – Label Graphic Novel verpasst bekamen, war die „Mutter aller Grapic Novels“ bei uns seit beinahe 30 Jahre nicht mehr lieferbar. Mit “Ein Vertrag mit Gott“ erlebte Will Eisner 1978 ein grandioses Comeback innerhalb der amerikanischen Comiclandschaft, die er zuvor schon einmal – inhaltlich und formal – mit den “Spirit“-Kurzgeschichten revolutioniert hatte. Nach Einstellung der Serie arbeitete er als u. a. Illustrator für die Army. Angeregt durch die Underground-Comics machte sich Eisner daran eine Comicgeschichte (bzw. gleich vier davon) zu erzählen, die sich an ein erwachsenes Publikum richtete(n). Um hierfür einen Buchverlag begeistern zu können, erfand er den Begriff Graphic Novel.

Will Eisner: Ein Vertrag mit Gott - Miethausgeschichten

Inspiriert durch eigene tragische Erlebnisse erzählt Will Eisner in der Titelstory von “Ein Vertrag mit Gott“ wie ein frommer Mann nach dem Tode seiner Tochter an seinem Glauben zweifelt und zum rücksichtslosen Geschäftsmann wird. Die weiteren Geschichten handeln von einem talentierten Straßensänger, der kurz vor dem großen Durchbruch viel (nicht ganz unverdientes) Pech hat, sowie von einem unangenehmen Hausmeister, dem so übel mitgespielt wird, dass er dem Leser am Ende leid tut. Krönender Abschluss ist die Schilderung der Landpartie einiger Bewohner der New Yorker Dropsie Avenue (in dieser fiktiven Straße sind alle Geschichten beheimatet). Mit großem Ensemble setzt Eisner hier äußerst souverän und sehr freizügig allerlei Geschichten über das Streben nach Glück und Liebe in Szene.

Will Eisner: Ein Vertrag mit Gott - Miethausgeschichten

Doch die voluminöse sehr schön aufgemachte Carlsen Ausgabe enthält neben “Ein Vertrag mit Gott“ sowie informativen Vor- und Nachworten noch zwei weitere (ebenfalls schon lange vergriffene) Bücher von Eisner, die ebenfalls von der Dropsie Avenue erzählen. In “Lebenskraft“ wird unaufdringlich innerhalb spannender Geschichten die Frage gestellt, was den Menschen eigentlich unterscheidet von einer nur um das nackte Überleben kämpfenden Kreatur wie z. B. einer Küchenschabe. “Dropsie Avenue“ schließlich ist die sich von 1870 bis in die Gegenwart hinziehende Chronik einer Nachbarschaft. Dabei interessieren Eisner die Vor- und Nachteile ständiger gesellschaftlicher Veränderungen.

Will Eisner: Ein Vertrag mit Gott - Miethausgeschichten

Eisners Mietshaus-Stories sind zwar meist in den Dreißiger und Vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts angesiedelt, wirken aber auch heute noch kein bisschen veraltet oder nostalgisch. Obwohl es recht häufig um Glaubensangelegenheiten geht, sind die Geschichten äußerst mitreißend erzählt.

„Ein Vertrag mit Gott“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Eisner: „Ein Vertrag mit Gott“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: „New York – Großstadtgeschichten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Will Einer: „Lebensbilder“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Ein Vertrag mit Gott“ als Band 1 der SZ-Graphic-Novel-Bibliothek bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Will Eisner bei ebay kaufen, hier anklicken

Hugo Pratt: Corto Maltese – Die Südseeballade

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs entstand eine ganz eigenständige italienische Comic-Kultur, die zunächst noch etwas auf den Spuren der US-Zeitungscomics wandelte. Im Magazin “Asso di Picce“ schuf Hugo Pratt von 1945 bis 1948 die titelgebende Serie um einen maskierten Helden als Mischung aus Batman und The Spirit. Nach der Einstellung des Magazins ging Pratt nach Argentinien und arbeitete dort an weiteren Comicserien.

Hugo Pratt: Corto Maltese - Die Südseeballade
Cover der farbigen Ausgabe

Nachdem er anschließend in London einige Kriegscomics gezeichnet hatte, kehrte Pratt ins geliebte Venedig zurück. Dort setzte er zunächst bekannte Romane wie Die Schatzinsel in Comicform um, bevor er im Magazin Sgt. Kirk ein optimales Forum gefunden hatte. Der Immobilienspekulant und Comicfan Florenzo Ivaldi finanzierte aus privaten Mitteln eine Publikation, die ausschließlich Arbeiten seines Lieblingszeichners Hugo Pratt enthielt. Neben älterem Material präsentierte Pratt 1967 gleich in der ersten Ausgabe von Sgt. Kirk seine neue Hauptfigur Corto Maltese. Das erste Abenteuer des Seemanns trug den Titel Die Südseeballade und sollte durch die kunstvollen meist sehr reduzierten Zeichnungen sowie durch seinen Umfang von 165 Seiten Comicgeschichte schreiben.

Hugo Pratt: Corto Maltese - Die Südseeballade
Cover der schwarzweißen Ausgabe

Pratts kunstvollen Erzählungen, die ihre volle Wirkung im schwarzweißen Original entfalten, fanden jedoch nicht überall Anklang. Eine nachträglich kolorierte Veröffentlichung von Corto Maltese als Fortsetzungsserie wurde in den siebziger Jahren im deutschen Comicmagazin Zack schon nach wenigen Ausgaben abgebrochen.

Hugo Pratt: Corto Maltese - Die Südseeballade

Auch nachdem Hugo Pratt 1995 verstarb lebte Corto Maltese als Bühnenstück, Zeichentrickfilm und Titelträger eines “Monatsmagazins mit Reise- und Abenteuercomics” oder in Giorgio Cavazzanos Hommage Micky Maltese – Eine Mäuseballade  weiter.

Micky Maltese - Eine Mäuseballade

Jetzt hat sich der Verlag Schreiber & Leser der Traditionsserie angenommen und veröffentlich diese neu übersetzt, sowohl in der einfühlsam von Patrizia Zanotti kolorierten als auch in einer schwarzweißen Version. Beide Ausgaben enthalten auch noch knapp 30 Seiten mit interessantem Bonusmaterial. Neben einem Text von Umberto Eco sind auch noch zusätzliche Illustrationen von Pratt enthalten, die zeigen wie begnadet dieser auch mit Aquarellfarben umgehen konnte. In der selben Form erscheint auch der zweite Band Im Zeichen des Steinbocks.

Corto Maltese von Ruben Pellejero
Corto Maltese von Ruben Pellejero

Bei Schreiber & Leser ist auch der Neustart von Corto Maltese erschienen, der von zwei Spaniern realisiert wurde. Die Geschichte Unter der Mitternachtssonne stammt von Juan Diaz Canales (Blacksad) und die Zeichnungen von Ruben Pellejero (Dieter Lumpen).

„Corto Maltese # 1- Die Südseeballade“ als Farbausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Corto Maltese # 1 – Die Südseeballade“ als schwarzweiße Ausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Corto Maltese“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Corto Maltese # 2 – Im Zeichen des Steinbocks“ als Farbausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Corto Maltese # 2 – Im Zeichen des Steinbocks“ als schwarzweiße Ausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Corto Maltese # 3 – Und immer ein Stück weiter“ als Farbausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Corto Maltese # 3 – Und immer ein Stück weiter“ als schwarzweiße Ausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Corto Maltese # 4 – Die Kelten“ als Farbausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Corto Maltese # 4 – Die Kelten“ als schwarzweiße Ausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Corto Maltese # 13 – Unter der Mitternachtssonne“ als Farbausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Corto Maltese # 13 – Unter der Mitternachtssonne“ als schwarzweiße Ausgabe  bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Star Trek/Planet der Affen

Manchmal werden Dinge wahr, von denen man nie gewagt hätte zu träumen. Fast 50 Jahre nachdem der Klassiker Planet der Affen ins Kino kam, trifft der von Charlton Heston verkörperte Astronaut George Taylor nicht nur auf erstaunlich weit entwickelte Schimpansen, Orang-Utans und Gorillas, sondern auch auf die Crew des seinerzeit ebenfalls durchs All (bzw. TV) reisende Crew der U. S. S. Enterprise.

00001

Dass es sich dabei nicht um ein aufwändiges Film-Projekt sondern “nur“ um eine aus fünf Heften bestehenden Comic-Miniserie handelt, trübt die Freude kein bisschen. Die als Autoren fungierenden Brüder Scott und David Tripton kennen sich in beiden Welten bestens aus und wahrscheinlich hätte selbst Mr. Spock deren Story für halbwegs logisch und faszinierend befunden . Als das Crossover auslösende Element setzten die Triptons auch noch die nicht völlig zugeschminkten Ur-Klingonen der klassischen Star Trek TV-Serie ein.

Star Trek/Planet der Affen
Variant-Cover von Juan Ortiz

Ein kleines Highlight des Comics ist ein Faustkampf zwischen Taylor und Kirk. Zum Glück hatte der US-Verlag IDW, bei dem zur Zeit die Comicversionen zu Star Trek und Planet of Apes erscheinen, auch die auch die “Likeness Rights” am Aussehen der Darsteller erworben. Daher – und natürlich auch weil der Zeichner Rachael Scott dazu in der Lage ist – kann hier „wirklich“ erlebt werden, wie Charlton Heston und William Shatner aufeinander losgehen.

Star Trek/Planet der Affen
Dieses IDW-Variant-Cover fehlt in der Cross Cult Ausgabe

Ein weiteres Plus dieses bei Cross Cult erschienenen Sammelbands ist, dass auch fast alle der teilweise von prominenten Zeichnern wie George Pérez und J. K. Woodward gestalteten Variant-Titelbilder enthalten sind, auf denen sehr phantasievoll key moments der beiden Science Fiction Mythen verschmelzen.

„Star Trek/Planet der Affen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Trek/Planet der Affen“ bei ebay kaufen, hier anklicken