Kevin Smith: Jersey Girl

Der erfolgreiche Musikmanager Ollie Trinke (Ben Affleck) wird ganz plötzlich vom Pech verfolgt. Bei der Geburt der Tochter stirbt seine geliebte Frau Gertrude (Jennifer Lopez). Als kurz darauf auch noch eine von ihm organisierte Promotion-Veranstaltung für Will Smith katastrophal verläuft, verliert er seinen Job und zieht vom turbulenten New York ins kleinstädtische New Jersey.

Kevin Smith: Jersey Girl

Dort arbeitet er in der Straßenbaufirma seines Vaters und beginnt eine schüchterne Romanze mit der Videothekarin Maya (Liv Tyler). Doch dann hat er die große Chance in seinen alten Job zurückzukehren. Leider ist das Vorstellungsgespräch jedoch ausgerechnet zum selben Zeitpunkt an dem seine Tochter in einer Schulaufführung auftritt…

Kevin Smith: Jersey Girl

Klingt reichlich ausgelutscht das Ganze und war in den USA auch ein ziemlicher Flop, was sicher auch daran lag, dass Ben Affleck 2004 durch nicht immer gelungene Filme und die zahlreichen Berichte über seine dann doch nicht stattgefundene Hochzeit mit Jennifer Lopez etwas zu präsent war.

Kevin Smith: Jersey Girl

Man kann über die Fähigkeiten des Darstellers ganz sicher streiten, aber unter der Regie von Kevin Smith hat er immer überzeugt, sei es in einer großen Rolle wie in Dogma oder in selbstironischen Gastauftritten wie in Jay und Silent Bob kehren zurück. Seine bisher beste Rolle spielte Affleck in Kevin Smiths bisher besten Film Chasing Amy und da kann Jersey Girl leider doch nicht mithalten.

Kevin Smith: Jersey Girl

Allzu deutlich ist zu spüren, dass der Regisseur und Autor hier in erster Linie darum bemüht ist, eine konventionelle Geschichte mit konventioneller Moral zu erzählen. Es soll natürlich nicht verraten werden, ob Pappi zum Schluss noch in die Schulvorstellung – gegeben wird Sweeney Todd – seiner Tochter stürmt oder doch lieber den schnöseligen Job im kalten New York antritt…

Jersey Girl

Smith und seine gut aufgelegte Besetzung (inklusive einiger Überraschungsgäste) bemühen sich die Standartsituationen mit Leben zu erfüllen und dies gelingt manchmal sogar. Doch es fehlen die schrägen Elemente früherer Filme (und erstmals auch Jay und Silent Bob, die nur kurz als computeranimierte Figuren im Vorspann zu sehen sind), so dass Jersey Girl leider wenig mehr als eine ganz nette Angelegenheit ist.

Diesen Film als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Jersey Girl“ bei ebay kaufen, hier anklicken