Merida – Legende der Highlands

Es ist einmal mehr löblich, dass auch dieser neuen Pixar-Produktion ein Kurzfilm vorangestellt wurde (was durchaus auch als Trendsetter funktioniert, denn bei Warner-Familienfilmen wie Happy Feet 2 oder Die Reise zur geheimnisvollen Insel waren zuletzt auch neu produzierte 3D-Cartoons mit den Looney Tunes zu sehen).

Merida – Legende der Highlands

La Luna hatte auch eine Oscar-Nominierung erhalten, ist ganz sicher ambitioniert (und greift dankenswerterweise auch nicht auf bestehende Figuren aus dem Pixar-Ensemble zurück). Doch die auf verträumt und kunstvoll getrimmte Mischung aus Lauras Stern und Fellini verdient nicht mehr als das Prädikat “ganz nett“.

Merida – Legende der Highlands

Der Hauptfilm hingegen zerstreut alle Bedenken darüber, dass nach der katastrophalen Fortsetzung von Cars (die an der Kinokasse trotz dummer Story 560 Millionen Dollar einspielte) die goldenen Jahre bei Pixar vorbei sein könnten. In Merida gibt es erstmals bei Pixar eine weibliche Hauptfigur und beinahe hätte – ebenfalls erstmal bei Pixar – mit Brenda Chapman auch eine Frau im Alleingang inszeniert.

Merida – Legende der Highlands

Das Studio zeigt, dass es durchaus noch einige Pfeile im Köcher hat. Vor einer liebevoll rekonstruierten mittelalterlichen schottischen Märchenwelt (und zu den Klängen von Patrick Doyles dudelsack-lastigen Soundtrack) wird von der extrem rothaarigen Königstochter Merida erzählt, die eine Meisterin im Bogenschießen ist. Sie ist alles andere als erfreut, nachdem sie erfahren hat, dass sie demnächst jemanden aus einem der drei mit ihrem rustikalen Vater Fergus verbandelten Clansfamilien heiraten soll.

Merida – Legende der Highlands

Da Merida auch bei ihrer Mutter Elinor keine Unterstützung findet, flüchtet sie sich in den Wald und trifft auf eine (scheinbar direkt aus einem Studio Ghibli Film entsprungene) Hexe. Merida überspannt den Bogen als sie sich wünscht, dass sich ihre Mutter ändert. Das geschieht dann auch, aber ganz anders als Merida es sich vorgestellt hat…

Merida – Legende der Highlands

Je weniger der Zuschauer vom weiteren Verlauf des Filmes weiß, desto mehr Spaß dürfte er an der abgefahrenen Geschichte haben. Deutlicher als sonst wird ziemlich direkt aus Disney-Zeichentrickfilmen (z. B. den Spätwerken Cap und Capper und Bärenbrüder) zitiert. Doch die Mischung aus Action, Fantasy und Humor (wofür hauptsächlich die Streiche von Meridas natürlich ebenfalls rothaarigen Drillingsbrüder Harris, Hubert, and Hamish verantwortlich sind) zündet. Natürlich werden auch wieder halbwegs unauffällig die sogenannten “Family Values“ propagiert, indem zu Toleranz im Verhältnis von Müttern und Töchtern aufgerufen wird.

Merida – Legende der Highlands

Vielleicht nur bedingt inhaltlich, aber technisch und auch künstlerisch ist Merida mit seinem reizvollen Kontrast aus den düsteren schottischen Wäldern und den wilden roten Haaren ein weiterer Triumph aus dem Hause Pixar.

Merida – Legende der Highlands

Die DVD- und Blu-ray-Edition von “Merida – Legende der Highlands“ enthält als interessante Ergänzung noch den Kurzfilm “Die Legende von Mor’du“ mit einer Background-Story zur Schurkenfigur des Films.

„Merida – Legende der Highlands“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Merida – Legende der Highlands“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Merida – Legende der Highlands“ als Blu-ray in 3D und 2D bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Merida“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Den Soundtrack zu diesem Film bei AMAZON bestellen, hier anklicken