Schlagwort-Archive: Alan Taylor

Terminator Genisys

Noch in einem stärkeren Masse als bei Jurassic World kommt der Eindruck auf, dass hier die Fortführung eines beliebten Kinomythos entstand, die sehr viel besser gelungen ist, als die zuvor entstandenen Fortsetzungen.

0000
© Paramount Pictures Germany

1984 drehte James Cameron für ein Budget in Höhe von etwas über 6 Millionen Dollar den ebenso rasanten wie raffiniert erzählten Terminator. Arnold Schwarzenegger wurde durch diesen Film endgültig zum Star, da er nicht – wie ursprünglich vorgesehen – den Helden sondern die Killer-Maschine spielte. 1991 setzte Cameron Terminator fort und gab dafür mit über 100 Millionen Dollar sehr viel mehr aus, als der erste Film an den Kinokassen einnahm. Die Rechnung ging jedoch mehr als auf, denn Terminator 2: Judgment Day spielte mehr als 500 Millionen Dollar ein und ist heute einer der ganz großen Klassiker des Action-Kinos. Cameron und Schwarzenegger gelang es dabei ganz nebenbei den Terminator auch noch zum Helden des Films zu machen.

0000
© Paramount Pictures Germany

Natürlich wurde versucht an diese Erfolge anzuknüpfen. James Cameron gelang dies 1996 ganz gut mit seiner für die Universal-Vergnügungsparks konzipierten Attraktion T2 – 3D – Battle across Time. Im Kino hingegen konnten weder Terminator 3: Rise oft the Machines (203) noch Terminator Salvation (2009) wirklich begeistern, während die ganz ohne Schwarzenegger gedrehte TV-Serie The Sarah Connor Chronicles (2008 – 2009) nach zwei Staffeln eingestellt wurde.

0000
© Paramount Pictures Germany

Was jetzt in die Kinos kommt ist eine verdammt raffiniert konzipierte Mischung aus Remake, Fortsetzung und Alternativ-Version zu den beiden Cameron-Filmen. In Terminator Genisys ist wieder zu sehen, wie der, vom 37-jährigen Schwarzenegger verkörperte (bzw. am Rechner erzeugte), nackte Terminator am Griffith Observatory einige Punker auffordert ihm ihre Klamotten zu geben. Doch plötzlich taucht ein vom mittlerweile knapp 70-jährigen Schwarzenegger gespielter zweiter Terminator auf und lässt die vertraute Szene komplett anders ausgehen.

0000
© Paramount Pictures Germany

Dem Regisseur Alan Taylor gelang mit Thor – The Dark Kingdom bereits eine Fortsetzung, die besser als das Original war. Dennoch scheute er sich, an die von ihm verehrten ersten beiden Terminator-Filme anzuknüpfen. Doch als James Cameron dem Projekt seinen Segen gab und darum bat sich eine gute Rolle für Schwarzenegger einfallen zu lassen, gab es kein Halten mehr. In Terminator Genisys kann Arnie eine deutlich gealterte Killer-Maschine spielen, die für Sarah Connor großväterliche Gefühle entwickelt hat. Sarah hingegen ist jetzt deutlich jünger und wird von Emilia Clarke (Daenerys Targaryen aus Game of Thrones) gespielt. Als alternative Versionen zu John Connor und Kyle Reese überzeugen Jason Clarke und Jai Courtney, während J. K. Simmons für etwas Humor sorgt.

0000
© Paramount Pictures Germany

Die Spezialeffekte in Terminator Genisys können natürlich überzeugen, doch es ist sehr viel mehr der respektvolle Umgang mit dem Design der ersten beiden Filme der für diese Fortsetzung einnimmt. Hinzu kommt ein immer wieder aufblitzender oft sehr überraschender Humor sowie die ergänzend zu den guten 3D-Effekten auch sehr plastisch dargestellten Gefühle, die die Hauptfiguren füreinander entwickeln. Für den Film spricht auch, dass er sich nicht wie einst Terminator Salvation als erster Teil einer dann doch nicht zustande gekommenen Serie von Kinofilmen versteht, sondern seine Geschichte einfach gut und spannend zu Ende erzählt. Auch deshalb wäre ein weiterer Terminator-Film mit diesem Team sehr wünschenswert.

“Terminator Genisys” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator Genisys” als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator Genisys” bei ebay kaufen, hier anklicken 

“Terminator: Die Erlösung” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator: Die Erlösung” als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator – Die Erlösung” bei ebay kaufen, hier anklicken 

“Terminator – The Sarah Connor Chronicles # 1″ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator – The Sarah Connor Chronicles # 1″ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator – The Sarah Connor Chronicles # 2″ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator – The Sarah Connor Chronicles # 2″ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator 3″ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator 3″ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator 2″ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator 2″ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Terminator” als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Thor – The Dark Kingdom

Kenneth Branaghs “Thor“ war nicht gerade der Hammer unter den Marvel-Superhelden-Filmen. “Captain America“ und vor allem die Iron Man Filme mit Robert Downey jr. gerieten um einiges unterhaltsamer. Auch unter den sich erfolgreich auf der Leinwand versammelnden “Avengers“ wirkte der von Chris Hemsworth verkörperte nordische Gott mit seinem Hammer und der wallenden blonden Mähne etwas albern. Nicht ganz zu Unrecht musste er sich von Downey jr. alias Iron Man die Frage gefallen lassen, ob hier vielleicht von ihm “Shakespeare im Park“ gespielt werde.

Thor – The Dark Kingdom

Von daher waren die Erwartungen entsprechend niedrig bei “Thor – The Dark Kingdom“ (keine Ahnung, warum hier der Originaltitel “Thor – The Dark World“ geändert wurde). Doch oh Wunder, das Ding geht ab wie eine Rakete und wirkt so als wenn in Branaghs “Thor“ einige bei der Zubereitung etwas übel riechende Ingredienzien angerührt wurden, die zwei Jahre später dann überraschenderweise doch noch ein äußerst schmackhaftes Festmahl ergeben haben. Fast alle Darsteller des ersten Filmes sind wieder versammelt. Einzige und nicht wirklich bedeutende Ausnahme ist der jetzt von Zachary Levi verkörperte an Robin Hood erinnernde Thor-Kumpel Fandral, den zuvor Joshua Dallas gespielt hatte.

Thor – The Dark Kingdom

Mit einer fast schon unglaublichen Leichtigkeit mixt der TV-Veteran Alan Taylor – er inszenierte Episoden zu Erfolgsserien wie “Sex and the City“, “Mad Man“ oder “Game of Thrones“ – schwülstige Heroic Fantasy mit Romantic Comedy. Das rasant in Szene gesetzte Resultat ist niemals albern, oftmals sehr komisch (etwa wenn Thor seinen Hammer in der Londoner Bude seiner Flamme Jane an der Garderobe aufhängt), manchmal sogar richtig dramatisch (hierfür ist hauptsächlich Rene Russo als Thors Mutter Frigga zuständig) und insgesamt unglaublich unterhaltsam.

Thor – The Dark Kingdom

Schon nach kurzer Zeit ist es bei soviel Spaß völlig egal worum es eigentlich geht, anscheinend stehen hier – bedroht durch Dunkelelfen – mindestens neun Welten kurz vor dem Untergang. Chris Hemsworth, der zuvor auch schon in Ron Howards Rennfahrer-Drama „Rush“ völlig unerwartet plötzlich schauspielerische Qualitäten zeigte, ist ein überzeugender Leading Man.

Thor – The Dark Kingdom

Natalie Portman fühlt sich sichtlich wohl an Hemsworths Seite, während ihre Kollegin Kat Dennings als leicht nerdige Assistentin Darcy die besten Momente des ganzen Filmes hat. Halt stopp, das stimmt nicht ganz, denn der absolute Knaller in einen an Höhepunkten nicht eben armen Film ist Stellan Skarsgårds („River„) gänzlich unbekleideter Amoklauf durch die Ruinen von Stonehenge.

Thor – The Dark Kingdom

Im Heimkino geht der Spaß dann noch weiter, vor allem auf Blu-ray. Hier gibt es als Extras einen wahlweise deutsch untertitelten Audiokommentar mit Regisseur Alan Taylor, Produzent Kevin Feige und Loki-Darsteller Tom Hiddleston. Außerdem noch „Hinter den Kulissen“-Berichte (insgesamt 31:39 min), zusätzliche und erweiterte Szenen (7:49 min, wahlweise mit Regie-Kommentar) Pannen vom Set (3:30 min), Bericht über den Soundtrack von Brian Tyler (5:21) und eine Vorschau auf „The Return of the first Avenger“ (3:35 min).

mandarin Thor – The Dark Kingdom

Der Höhepunkt des Bonusmaterials ist jedoch zweifelsohne ein eigens für die Blu-ray von “Thor – The Dark Kingdom“ produzierter knapp 14-minütiger Kurzfilm aus der Reihe MARVEL ONE-SHOT. Im Zentrum von “All Hail the King“ steht Trevor Slattery alias “Der Mandarin“, so lautet auch der deutsche Titel des leider für die Blu-ray-Veröffentlichung nicht synchronisierten Kurzfilms. Ben Kingsley übernahm hier wieder die Rolle des Schauspielers, der in “Iron Man 3“ den Auftrag bekam einen Super-Schurken zu spielen und sorgt auch im Kurzfilm für einige Lacher. Am Ende des Filmchens gibt es noch ein paar überraschende Wendungen sowie einen lustigen Gastauftritt. Es ist großartig, dass Marvel/Disney so tolle Goodies für die Fans produziert!

„Thor – The Dark Kingdom“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor – The Dark Kingdom“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor – The Dark Kingdom“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor – The Dark Kingdom“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Thor“ von 2011 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor“ von 2011 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor“ von 2011 in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken