Schlagwort-Archive: Avengers: Der endlose Krieg

Iron Man: Extremis

Dieser moderne Comicklassiker von 2006 ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Zum einen ist es erstaunlich, wie weit der Brite Warren Ellis (Avengers: Der endlose Krieg, Red) in einem US-Mainstream-Comic gehen durfte. Es dauert sehr lange, bis in seiner Geschichte die Superhelden-Action beginnt und Tony Stark die Iron-Man-Rüstung anlegt. Hochspannung herrscht dennoch von Anfang an.

Iron Man: Extremis

Im Rahmen eines Interviews  konfrontiert Ellis den Industriellen Stark damit, dass dieser die Entwicklung seiner Produkte von der Rüstungsindustrie und der Waffenlobby finanzieren lässt, wodurch ein Mißbrauch dieser Erfindungen für kriegerische Zwecke so gut wie sicher ist.

Iron Man: Extremis

Am Ende des Comics kann Iron Man zwar den durch eine experimentelle Droge zu großen Kräften gekommenen Terroristen Mallen stoppen. Glücklich macht ihn der Sieg jedoch nicht, denn seine Freundin Maya Hansen hat die illegale Droge entwickelt…

Iron Man: Extremis

Zu Höchstform läuft Warren Ellis auf, als er Mallen auf seinem wutentbrannten Marsch nach Washington mit einer punkigen Jugendlichen konfrontiert. Eine ganze Weile stimmt Mallen den von ihrer Umgebung gefrusteten Mädchen zu, doch ihm platzt der Kragen als diese sich über Rassisten und religiöse Eiferer empört. Diese Episode geht ganz böse aus und ist einer der bittersten Comic-Momente überhaupt.

Iron Man: Extremis

Trotz seiner subversiven Tendenzen beeinflusste dieser Comic maßgeblich die ersten Filme des Marvel Cinematic Universe. Als 2008 Iron Man verfilmt wurde, flossen in die Produktion nicht nur die Design-Ideen des Extremis Zeichners Adi Granov ein, sondern auch der Blick, den Warren Ellis auf Tony Stark warf, fand Berücksichtigung. Robert Downey Jr. spielte den an seiner Tätigkeit zweifelnden Rüstungsindustriellen so großartig, weil Ellis in Iron Man: Extremis den Grundstein dafür gelegt hatte.

Iron Man: Extremis

Es sei auch noch auf eine sehr werkgetreue Verfilmung von Iron Man: Extremis hingewiesen, die im Rahmen der Reihe Marvel Knights Animation als Motion Comic. Hierfür wurden sehr behutsam und mit sparsamer Computeranimation die Comic-Zeichnungen von Adi Granov in Bewegung versetzt.

„Iron Man: Extremis“ als Comic bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man: Extremis“ als Motion Comic auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 „Iron Man: Extremis“ bei ebay kaufen, hier anklicken

 

 

Avengers: Der endlose Krieg

Die Comics des Briten Warren Ellis zeichnen sich zumeist nicht gerade dadurch aus, dass sie leichte Kost sind. Manche mögen Werke wie Transmetropolitan oder Global Frequenzy als “anspruchsvoll“ bezeichnen, andere als “unlesbar“. Wenn Ellis jetzt einen Comic geschrieben hat, den Panini als „Graphic Novel mit den Helden aus Joss Whedons Avengers“ bewirbt, ist dies dennoch keine Trittbrettfahrerei, denn Warren Ellis ist nicht ganz unschuldig an dem Erfolg des Marvel Cinematic Universe.

Avengers: Der endlose Krieg

Die von ihm geschriebene Mini-Serie Iron Man: Extremis inspirierte den ersten Kinofilm mit dem Eisenmann.  In die Produktion flossen nicht nur die Design-Ideen des Extremis Zeichners Adi Granov ein, sondern auch der Blick, den Warren Ellis auf Tony Stark warf, fand Berücksichtigung. Robert Downey Jr. spielte den an seiner Tätigkeit zweifelnden Rüstungsindustriellen so großartig, weil Ellis in Iron Man: Extremis den Grundstein dafür gelegt hatte.

Avengers: Der endlose Krieg

Mit Der endlose Krieg gelang Ellis überraschenderweise eine Avengers-Geschichte, die auch jenen Lesern viel Vergnügen bereiten dürfte, die noch nie einen Superhelden-Comic in der Hand hatten und die Marvel-Charaktere nur aus dem Kino kennen. Das Etikett “Graphic Novel“ erhielt der Comic bereits in den USA, da er nicht wie sonst bei Marvel üblich zuerst als Fortsetzung in Heftform, sondern sofort komplett als Hardcover veröffentlicht wurde.

Avengers: Der endlose Krieg

Avengers: Der endlose Krieg ist der erste Band einer Marvel-Reihe mit “Original Hardcover Graphic Novels“. Ellis gelingt hier eine spannende Superhelden-Geschichte in der die Avengers eine große Mission zu erfüllen haben, die sowohl mit der Zweite-Weltkriegs-Vergangenheit von Captain America als auch mit Thors nordischer Götterwelt und zudem auch noch mit den real existierenden “endlosen Kriegen“ im Großraum Afghanistan zusammenhängt. Dabei wurde mit “Slorenia“ ein seit 1994 nur auf dem Marvel-Globus existierendes fiktives Land als Krisenherd gewählt wurde.

Avengers: Der endlose Krieg

Was im Kino (noch) nicht möglich ist, klappt in Der endlose Krieg problemlos: Wolverine kämpft an der Seite der Rächer. Abgerundet wird der schön aufgemachte Hardcover-Band noch durch ein Vorwort von Clark Gregg, der in den Marvel-Kinofilmen und in der leider unter Superhelden-Mangel leidenden TV-Serie Agents of S.H.I.E.L.D. den Agenten Coulson spielt. Dieser outet sich als totaler Marvel-Fan. Einziges Manko am Comic sind die oftmals etwas leeren Bilder von Mike McKone. Was hätte ein genialer Zeichner wie Bryan Hitch (The Ultimates) aus einer Geschichte wie dieser gemacht, die auch perfekt als Vorlage für einen Kinofilm wäre!

„Avengers: Der endlose Krieg“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Avengers: Der endlose Krieg“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Iron Man: Extremis“ als Comic bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man: Extremis“ als Motion Comic auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 „Iron Man: Extremis“ bei ebay kaufen, hier anklicken