Schlagwort-Archive: Ben Burtt

Erdbeben

Ein schon lange befürchtetes Erdbeben zerstört die Millionenstadt Los Angeles. Im Zentrum des Geschehens steht der Architekt Stewart Graff (Charlton Heston), dessen Ehe ebenfalls in Trümmern liegt. Steward denkt nur an die Rettung anderer Menschen und gefährdet dadurchsein eigenes Leben. Ganz anders reagiert der junge Supermarkt-Angestellte Jody (Marjoe Gortner), der plötzlich über Macht verfügt und zum besessenen Killer wird.

Erdbeben

In den siebziger Jahren gab es eine Welle von Katastrophen-Filmen. Wenn mal gerade keine riesige Häuser (Flammendes Inferno) brannten, kippten Ozeanriesen um (kein Wunder, wenn Leslie Nielsen in Das Poseidon-Inferno der Käpt´n ist). Am dollsten trieben es 1974 die Produzenten von Erdbeben.  Auch sie verpflichteten die übliche Horde von schon etwas abgetakelten Weltstars, um sie ins Chaos zu treiben.

Erdbeben

Besonders lustig dabei ist, dass der 1915 geborene Lorne Greene (Bonanza) den Vater der 1922 geborenen Ava Gardner spielte -, sondern es wurden auch noch die ersten Sitzreihen der Kinos ausgebaut und durch riesige Basslautsprecher ersetzt. Dadurch wurde das Publikum dann bei den Erdbebenszenen in „Good Vibrations“ versetzt.

Erdbeben

Das kurzlebige Verfahren nannte sich Sensurround und kam noch bei Schlacht um Midway, Achterbahn und zwei Kino-Zusammenschnitten der TV-Serie Kampfstern Galactica zum Einsatz. Dieses Verfahren lässt sich im Heimkino nur schwerlich simulieren, doch Capelight Pictures hat dennoch in seiner Mediabook-Edition von Erdbeben allerlei bemerkenswerte Extras zu bieten.

Erdbeben

Neben der als DVD und Blu-ray vorliegenden zweistündigen Kinofassung gibt es als Bonus auf einer dritten Blu-ray noch die 30 Minuten längere TV-Fassung. Diese wurde 1976 an zwei Abenden bei NBC ausgestrahlt und nicht etwa – wie dies bei der Stephen-King-Verfilmung Needful Things oder David Lynchs Dune: Der Wüstenplanet der Fall war – durch nicht verwendete Szenen gesteckt wurde. Stattdessen wurden eigens neue Szenen eingefügt, was komplizierte Nachdrehs erforderlich machte. Die verlängerte Fassung ist ein mehr als sehenswerter Gimmick dieser optimal präsentierten Special Edition!

Erdbeben

Die Mediabook-Edition enthält neben dem zweistündigen Kinofilm auf Blu-ray und DVD noch allerlei sehr sehenswertes Bonusmaterial: “Scoring Disaster: John Williams Musik von Erdbeben“ (16:42 min, wie alle Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln), „Painting Disaster“: Die Matte Paintings von Albert Whitlock“ (10:36 min); „The Sound of Disaster: Sound-Designer Ben Burtt (Star Wars, WALL-E) über ‚Sensurround‘ (11:20 min); US-Kinotrailer (3:04 min); TV-Spot (0:57 min), auf einer zweiten Blu-ray ist die 152-minütige TV-Fassung in der wahlweise untertitelten Originalfassung zu sehen, wobei die nicht verwendeten Szenen auch isoliert betrachtet werden können. Sehr empfehlenswert ist außerdem das 24-seitige Booklet mit interessanten Texten von Alexander Feist.

„Erdbeben“ als 3-Disc Mediabook (2 Blu-ray + DVD) bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Erdbeben“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Erdbeben“ als Einzel-Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Erdbeben“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

 

WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf

Der kleine Roboter WALL·E macht sich als letztes Exemplar seiner Bauart Waste Allocation Load Lifter Earth-Class daran, die von Menschen verlassene und völlig vermüllte Erde aufzuräumen. Entspannung findet er nach langen Arbeitstagen beim Betrachten einer gefundenen Videokassette des Musicals Hello Dolly. Doch plötzlich gerät sein geordnetes Leben aus den Fugen. Ein Raumschiff landet und ein wunderschöner Roboter namens EVE (Extra-terrestrial Vegetation Evaluator) bringt die Schaltkreise von WALL·E durcheinander…

WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf

Zu behaupten Pixar hätte sich bei WALL·E einmal mehr selbst übertroffen wäre erstens langweilig und zweitens nicht fair gegenüber von den auf ebenso individuelle Art gelungenen Vorgängern Cars und Ratatouille. Nach Autos und Ratten sind nun Roboter die Helden und im Gegensatz zum Animationsfilm Robots“ von Fox zitiert WALL·E dabei auch noch eifrig allerlei Science-Fiction-Klassiker. Optisch erinnert der kleine Roboter an den Helden aus Nummer 5 lebt sowie das Blechtrio aus Silent Running.

WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf

Akustisch hingegen werden Erinnerungen an R2-D2 geweckt, schon dadurch dass Star Wars-Sounddesigner Ben Burtt auch die Stimmen von Wall-E und EVE zusammen bastelte. Der alles kontrollierende Schiffscomputer AUTO hingegen hat ganz eindeutig die Herrschaftsallüren und das rote Auge von Stanley Kubricks HAL aus 2001: Odyssee im Weltraum. Doch all dies – sowie die perfekte Machart -, wären nur für eine eingefleischte Fangemeinde von Interesse, wenn WALL·E nicht ein so zu Herzen gehender wunderschöner turbulenter und spannender Film wäre.

WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf

Bei dem Vorfilm Presto hingegen haben sich die Trickfilmer von Pixar diesmal wirklich selbst übertroffen und das nicht nur bezüglich Style und Animation. Kein Cartoon der letzten Jahrzehnte kam so nah an den chaotischen Humor von Tex Averys Meisterwerken aus den Vierziger Jahren heran, wie diese Geschichte von einem Zauberkünstler, der sich auf offener Bühne einen immer rasanteren Schlagabtausch mit seinem eingeschnappten weißen Kaninchen liefert. Bei diesem unglaublich unterhaltsamen Doublefeature kann einmal mehr kein weiterer aktueller Trickfilm mithalten.

„Wall-E“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Wall-E“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„WALL-E“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Die CD mit der Musik zu „Wall-E“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Pixar-Filme auf DVD bei ebay kaufen, hier anklicken