Schlagwort-Archive: Bob Clark

Unglaubliche Geschichten – Amazing Stories

1985 startete die von Steven Spielberg produzierte Wundertüte von einer Fernsehserie Unglaubliche Geschichten. Hier setzten namhafte Regisseure wie Clint Eastwood, Irvin Kershner, Danny DeVito, Kevin Reynolds, Robert Zemeckis, Brad Bird, Tom Holland, Tobe Hooper oder Burt Reynolds für ein Budget von jeweils einer Million Dollar in sich abgeschlossene 24-minütige Episoden in Szene.

Unglaubliche Geschichten - Amazing Stories

Spielberg eröffnete die Serie mit der ganz schön kitschigen “unglaubliche Geschichte“ Ghost Train, in der er mit voller inszenatorischer Wucht eine historische Eisenbahn das  Wohnzimmer einer typischen US-Familie  durchqueren lässt.Spielbergs zweite (und letzte) Amazing Story ist doppelt so lang ist wie die übrigen Episoden und ein absoluter Höhepunkt der Serie. The Mission erzählt von der gefährlichen Mission eines B-17-Bombers im Zweiten Weltkrieg. Ein Soldat sitzt im kugelförmigen Waffenturm fest und ihm droht, bei der Landung zerquetscht zu werden, da das Fahrwerk des Flugzeugs nicht ausgefahren werden kann.

Unglaubliche Geschichten - Amazing StoriesSpielberg ebenso spannende wie sentimentale Inszenierung, die Besetzung der Hauptrollen mit Kevin Costner und Kiefer Sutherland, sowie die erinnerungswürdige Schlusspointe (blöd aber gut!) machen diese Geschichte, die den neuseeländischen Spielfilm  Shadow in the Cloud inspirierte, zu einem Muss für alle Spielberg-Fans.

Unglaubliche Geschichten - Amazing Stories

Bei uns lief The Mission seinerzeit sogar im Kino als Zusammenschnitt mit der Episode Go to the Head of the Class von Robert Zemeckis und der köstlichen Horror-Parodie Mummy Daddy von William Dear (Bigfoot und die Hendersons).

Unglaubliche Geschichten - Amazing Stories

Ein weiteres sehr spannendes Kleinod ist der Minithriller The Amazing Falsworth von Peter Hyams mit Gregory Hines. Sehenswert sind auch Boo! eine leicht alberne Gespensterkomödie von Joe Dante, das rührselige in Schwarzweiß gedrehte Kriegsdrama No Day at the Beach mit  Charlie Sheen, The Doll mit John Lithgow in einer zu Herzen gehenden Liebesgeschichte, sowie Marty Scorseses wirklich gruseliges Minidrama Mirror, Mirror, das manche für den besten Beitrag zur Serie halten.

Unglaubliche Geschichten - Amazing Stories
Diese Klasse erreichen zwar nur die wenigsten Episoden, doch durch die sorgfältige Machart hoben sich die Amazing Stories vom übrigen TV-Programm deutlich ab. Doch genau wie seaQuest DSV oder Earth 2 konnte sich auch diese Spielberg-Serie nicht dauerhaft durchsetzen. Dies wird wohl in erster Linie daran gelegen haben, dass die erzählten Geschichten arg wechselhaft ausfielen.

Unglaubliche Geschichten - Amazing Stories

Wie dem auch sei, wer sich die Unglaublichen Geschichten in nicht allzu üppigen Dosierungen zu Gemüte führt, dürfte – eingeleitet von einem seinerzeit sensationellen (und heute immer noch beeindruckenden) computeranimierten Vorspann und dem markanten musikalischem Leitmotiv von  John Williams – allerlei angenehme Überraschungen erleben.

Unglaubliche Geschichten - Amazing Storiesem 6. März 2020 auf Apple TV+

24 der insgesamt 45 unglaublichen Geschichten erschienen in zwei hübsch aufgemachten DVD-Boxen. Zwei Blu-ray-Editionen enthalten die komplette Serie auf jeweils einer Scheibe in DVD-Qualität.

Unglaubliche Geschichten - Amazing Stories

Im März 2020 startete auf Apple TV+ eine Neuauflage der Serie, an der Steven Spielberg erneut als Produzent beteiligt war.

„Unglaubliche Geschichten – Staffel 1“ als Blu-ray-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Unglaubliche Geschichten – Staffel 2“ als Blu-ray-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Unglaubliche Geschichten – Vol 1“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Unglaubliche Geschichten – Vol 2“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Unglaubliche Geschichten – Der Kinofilm“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Unglaubliche Geschichten“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Black Christmas

Wer sich diesen kanadischen Film von 1974 über weihnachtliche Morde in einem Studentenwohnheim gesehen hat, wird John Carpenters vier Jahre später entstandenen Klassiker Halloween nicht mehr als die Mutter aller Slasher-Filme bezeichnen. Auch am Anfang von Black Chrismas umkreist eine subjektive Kamera aus der Sicht des Täters den Schauplatz von späteren grausamen Bluttaten und Regisseur Bob Clark (Porky`s) verkneift es sich ebenfalls das wahre Gesicht des Mörders zu zeigen.

Black Christmas

Die interessanten Dokus auf dieser Mediabook-Edition belegen, dass heute keiner der an den Dreharbeiten Beteiligten noch weiß, wem das im Film und auf Plakaten gezeigte Auge des Killers gehört. Ein allzu blutiger Film ist nicht herausgekommen, doch Clark lässt sich Zeit um eine bedrohliche Stimmung aufzubauen. Bestens unterstützt wird er dabei von der guten Besetzung.

Black Christmas

Die Hauptrolle spielt Olivia Hussey (Romeo und Julia), ihren schwer zu durchschauender Freund gibt Keir Dullea (2001: Odyssee im Weltraum), als eine sich ziemlich vulgär aufführende Mitbewohnerin ist Margot Kidder (Superman) zu sehen, während John Saxon, genau wie 10 Jahre später in Wes Cravens A Nightmare on Elm Street, als besonnener Polizist überzeugt.

Black Christmas

Black Chrismas war in Kanada ein großer Erfolg, der sich nicht wiederholte als der Film in den USA unter dem Titel Silent Night, Evil Night (und später im TV als Stranger in the House) oder bei uns als Jessy – Die Treppe in den Tod gezeigt wurde. Doch auf Video und DVD wurde Black Chrismas zum Kultfilm. Es ist sehr erfreulich, dass da bereits das zweite (diesmal feministisch aktualisierte) Remake in den Kinos lief, dieser Klassiker in einer hervorragend ausgestatteten Mediabook-Edition vorliegt.

Black Christmas
Die schöne Buchedition von Capelight Pictures mit 24 Seiten Infos enthält den Film auf DVD und Blu-ray sowie zahlreiche Extras: Audiokommentare mit Regisseur Bob Clark, sowie mit den Darstellern John Saxon und Keir Dullea, wie alle Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln), die Dokus „Black Christmas Revisited“ (36:25 min), „The 12 Days of Christmas“ (36:25 min), „Films and Furs“ – Ein Blick zurück mit Art Hindle (26:09 min), „Victims and Virgins“ mit Lynne Griffin (26:33 min), „Black Stories“ – Ein Gespräch im Kino (20:20 min), Alternative Titelsequenzen “Silent Night, Evil Night“ + “Stranger in the House“ (2:47 min), Interviews mit den Darstellern Olivia Hussey (17:22 min), Margot Kidder (22:31 min) und Art Hindle (23:48 min), Uncovered Sound Scenes (1:07 min + 1:58 min), US-Kinotrailer (4:09 min), sowie TV- und Radio-Spots

„Black Christmas“ als Mediabook mit Blu-ray und DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Black Christmas“ als Blu-ray im VHS-Design bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Black Christmas“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Black Christmas