Schlagwort-Archive: Bruce Campbell

Doctor Strange In The Multiverse Of Madness

Mit diesem Film tritt das Marvel Cinematic Universe in eine Phase, in der selbst diejenigen nicht mehr durchblicken, die alle Superhelden- Kinofilme kennen. Während sich zuvor in Spider-Man: No Way Home darauf konzentriert wurde, die Charaktere aus den bisherigen Kinofilmen mit dem Wandkrabbler aufeinander loszulassen, erschließt sich die komplette Story des zweiten Solofilms mit Benedict Cumberbatch als Doctor Strange nur Zuschauern, die auch Disney+ Serien wie WandaVision oder What if…? gesehen haben.

Auch dies ist erstaunlich werkgetreu gegenüber der Vorlage, denn Marvel-Comicserien werden nach einem allgemeinverständlichen Auftakt zwangsläufig zum Bestandteil einer kompliziert verzahnten immer wieder ins Wanken geratenden Gesamterzählung. Doch mit der Wahl des Regisseurs von Doctor Strange in the Multiverse of Madness wurde zu den Wurzeln der (erfolgreichen) Marvel-Kinofilme zurückgekehrt. Sam Raimi, der 2002 den ersten Spider-Man-Film drehte, feierte seine ersten Erfolge mit Filmen wie Armee der Finsternis oder Darkman im Horrorkino.

In dieser Hinsicht lässt er es ordentlich krachen und es ist schon verwunderlich, dass der alles andere als blutarme Film ab 12 Jahren freigegeben wurde. Erzählt wird davon, wie Doctor Strange gemeinsam mit der jungen America Chavez (Xochitl Gomez) zu einer ebenso imposant (vor allen in 3D) in Szene gesetzten wie unübersichtlich erzählten Odyssee durch diverse Multiversen aufbricht.

Dabei trifft er nicht nur auf diverse Varianten seinerselbst, sondern auch auf eine Christine Palmer (Rachel McAdams), die – im Gegensatz zur frisch aber nicht mit ihm verheirateten Version seiner Realität – anscheinend noch ledig ist. Doch dafür, dass Romantik den Film nicht aus dem Gleichgewicht bringt, sorgt Elizabeth Olsen als zwar tragisch gebrochene aber erstaunlich gewalttätige Wanda Maximoff alias Scarlet Witch.

Nach einem etwas durchwachsenen Auftakt steigert sich der Film zu einer wilden Achterbahnfahrt, die auch Marvel-Novizen Freude bereiten dürfte. Insider hingegen erhalten durch überraschende Gastauftritte erste Infos darüber, wie die X-Men oder die Fantastic Four demnächst möglicherweise ins MCU eingegliedert werden könnten. Doch hier ist Vorsicht geboten, denn diese Erstbegegnungen mit Figuren aus bisher fremden Filmwelten finden in einem alternativen Universum statt.

Um nicht den Spaß am Film zu verderben, möchte ich nur noch verraten, dass es sich lohnt, den Nachspann komplett abzusitzen, denn zur Belohnung gibt es einen schreiend komischen Moment mit Sam Raimis Lieblingsdarsteller.

“Doctor Strange“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Doctor Strange“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Doctor Strange“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Armee der Finsternis

Ashley „Ash“ J. Williams, ein mit Gewehr, Kettensägen-Prothese und seinem 73er Oldsmobile bewaffneter Verkäufer aus der Hausratsabteilung vom S-Mart wird durch dämonische Kräfte (das berüchtigte Buch Necronomicon ist dabei mit im Spiel) direkt ins finstere englische Mittelalter katapultiert. Hier erwarten ihn Kämpfe gegen Legionen abgrundtief hässlicher Zombies, einschließlich einer gespenstische Armee von Skeletten. Kann Ash die Lebenden vor den Toten schützen, sein Mädchen retten und in seine Zeit zurückkehren?

Armee der Finsternis

Der 1982 von Sam Raimi (Spider-Man) und einigen Freunden für 350.000,- Dollar gedrehte Streifen Tanz der Teufel erregte nicht nur die Aufmerksamkeit Stephen Kings sondern fiel auch unserer Bundesprüfstelle auf, die den Film einem erwachsenen Publikum nur mit nicht unerheblichen Schnittauflagen zumuten wollte.

Armee der Finsternis

Raimi drehte fünf Jahre später mit Tanz der Teufel 2 weniger eine Fortsetzung als vielmehr eine Neuverfilmung des Stoffes, der man ihr sehr viel höheres Budget auch deutlich ansah. 1993 schließlich beendete der sehr phantasievolle Fantasy-Horrorfilm Armee der Finsternis die diesmal gar nicht mehr so blutige Geschichte.

Armee der Finsternis

Die Trilogie lebte nicht nur von Raimis wild entfesselter Kamera und seinen billig produzierten aber sehr effizienten teilweise mit Stop Motion im Stile von Ray Harryhausen realisierten Trickeffekten. Ebenso wichtig ist der wild grimassierende Hauptdarsteller Bruce Campbell. Er verkörpert den grimmig-trotteligen Ash so unverwechselbar, dass dieser Charakter auch als Comicfigur weiterlebte und z. B. in Marvel Zombies vs. Army of Darkness.

Marvel Zombies vs. Army of Darkness

Armee der Finsternis ist eine herrlich durchgeknallte Mischung aus mittelalterlicher Fantasy, Slapstick und Trash-Horror. Endlich liegt dieser auch beim x-ten Betrachten noch viel Vergnügen bereitender Kultfilm als um 10 Minuten verlängerter Director´s Cut (mit einem ganz schön finsteren alternativen Ende) und als Blu-ray vor.

Armee der Finsternis

Die Ultimate Edition von „Armee der Finsternis“ enthält neben der kürzeren Kinoversion außerdem noch: US-TV-Fassung mit alternativen Einstellungen und geänderten Dialogen (ca. 85 Minuten, Englisch mit dt. UT), die Featurette “Creating the Deadites“ über die Specialeffekte, diverse Interviews und Behind the Scenes- Aufnahmen vom Set, Ein animierter Tribut zur Evil Dead-Trilogie, diverse Trailer aus mehreren Ländern, Deleted Scenes,  Audiokommentar von Sam Raimi, Ivan Raimi und Bruce Campbell (ohne deutsche Untertitel), Deutscher Kinotrailer (1:53 min),  US-Trailer (1:56 min) und eine Galerie mit 188 Bildern.

„Armee der Finsternis“ als Ultimate Edition (2 Blu-rays, 4 DVDs) bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Armee der Finsternis“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Armee der Finsternis“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Tanz der Teufel“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Tanz der Teufel“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Tanz der Teufel 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Tanz der Teufel 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Marvel Zombies vs. Army of Darkness“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

 

Darkman

Der Wissenschaftler Dr. Peyton Weston arbeitet an der Entwicklung einer synthetischen Haut. Als Gangster sein Labor in die Luft sprengen, wird er schwer verletzt. Zwar rettet eine Gehirnoperation sein Leben, doch danach ist er nicht mehr derselbe.

Darkman

Dr. Peyton ist tot, Darkman lebt. Ein Schattengeschöpf mit tausend Gesichtern, gnadenloses Monster im Dunkel. In ihm brennt die Wut auf das Böse, das sein Leben zerstört hat. Das Phantom der Rache…

Es ist schon erstaunlich wie sich die Zeiten ändern. In den 90er-Jahren wurde Darkman in Westdeutschland indiziert und für TV-Ausstrahlungen um allerlei gewalttätige Szenen gekürzt. Dies lag sicher auch daran, dass Sam Raimi nach seinen Tanz der Teufel-Filmen als Splatter-Regisseur einen schlechten Ruf hatte. Anschließend drehte Raimi wohlfeilen Mainstream wie die Spider-Man-Trilogie oder den Disney-Film Die fantastische Welt von Oz. Wohl auch daher gab die FSK bei einer Neubeurteilung  Darkman ab 16 Jahren frei.

Darkman

Die Geschichte die Raimi erzählt ist purer Trash und daher verwundert die Besetzung der Hauptrollen ein wenig. Doch geschadet hat der Film Frances McDormand nich, denn anschließend erhielt sie Oscars für ihre Hauptrollen in Fargo, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri und Nomadland, während Liam Neeson in Spielbergs Schindlers Liste brillierte. Untermalt von einem pompösen Soundtrack von Danny Elfman macht Darkman  mit seiner ungebremsten Fabulierfreude und seinem Mut zu Trivialitäten aller Art – seien sie romantisch oder splattrig – auch heute noch sehr viel Spaß.

Darkman

Die 2-Disc-Steelbook-Edition von Koch Films enthält neben dem 95-minütigen Hauptfilm (wahlweise mit Audiokommentar mit Kameramann Bill Pope ohne deutsche Untertitel) noch dieses Bonusmaterial: Neue Interviews mit Liam Neeson (7:29 min, wie alle übrigen Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln), Frances McDormand (10:50 min), Larry Drake (15:59 min), Maskenbildner Tony Gardner (13:21 min), Neue Featurettes “Henchmen Tales“ (12:57 min), “Dark Design“ (16:46 min) und “Sense of Scale“ (16:04 min), Unveröffentlichter Pilotfilm zu einer nie realisierten TV-Serie (22:17 min), Making of von 1990 (6:27 min), Featurette von 1990 (9:04 min), Archiv-Interviews mit Sam Raimi (23:09 min), Liam Neeson (28:02 min), Frances McDormand (20:43 min) und Colin Friels (12:41 min), Galerie mit 62 Bildern, Deutscher Trailer (2:23 min), Zwei US-Trailer (2:09 min + 1:47 min), Zwölf TV-Spots (insgesamt 4:24 min)

„Darkman“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Darkman“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Darkman II – Durants Rückkehr“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Darkman III – Das Experiment“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Spider-Man 2

Einige fanatische Comicfans waren 2002 nicht sonderlich begeistert als Sam Raimi im ersten Spider-Man-Film aus ihrem geliebten an Wänden herumkrabbelnden Superhelden von nebenan quasi ein Mitglied der X-Men machte. Doch so richtig glaubhaft ist es auch nicht, wenn im Comic erzählt wird, dass ein Schüler namens Peter Parker im Hobbykeller Düsen zusammenbastelt, die irrsinnig stabile Netzflüssigkeit versprühen. Da passt es schon besser, wenn Parker durch den Biss einer genetisch veränderten Spinne selbst zu einem Mutanten wird.

Spider-Man 2

Doch all dies war 2004 Geschichte, denn im zweiten Teil konnte es Raimi richtig krachen lassen, denn er muss sich nicht mehr mit der ohnehin schon vertrauten Entstehungsgeschichte von Spider-Man aufhalten. Stattdessen schöpft der Film, der auch durch stark verbesserte Spezialeffekte punkten kann, aus dem reichhaltigen Bestand der seit 1962 erfolgreich laufenden Comic-Serie.

Spider-Man 2

Lange bevor es üblich wurde in Comicheften epische Geschichten zu erzählen, schufen Autoren und Zeichner wie Stan Lee, Steve Ditko und John Romita mit den Spider-Man-Comics eine gewaltige Soap Opera über einem langsam heranwachsenden Peter Parker. Dieser bekämpft nicht nur ulkig kostümierte Superschurken, sondern hatte auch reichlich Alltagssorgen wie Geldmangel oder familiäre Probleme. Hinzu kommt noch der andauernde Liebeskummer, der so manchen etwas reiferen Leser dazu brachte, die sich über etliche Comic-Seiten hinziehenden Prügeleien schnell durchzublättern um endlich zu erfahren, wie sich Peter Parkers Beziehungen zur rothaarigen Mary Jane oder zur blonden Gwen weiterentwickeln.

Genau dieses Erfolgsrezept bedient auch Spider-Man 2. Der mit etlichen Metallarmen gesegnete Dr. Otto Octavius mag nicht die denkbar größte Bedrohung für unseren jugendlichen Helden sein und Alfred Molina ist in Sachen Bösartigkeit gegenüber William Dafoe, der im ersten Film den Green Goblin spielte, ein gewaltiger Rückschritt in der Schurkenrolle. Doch all dies (und auch der deutlich weniger markante Haarschnitt von J. K. Simmons als J. J. Jameson) wird zur absoluten Nebensache, wenn Kisten Dunst als Mary Jane jemand anderen als den immer wieder durch Rettungsaktionen abgelenkten Peter Parker (Tobey Maguire) nicht nur auf den Mund küsst, sondern auch noch zu heiraten gedenkt. Das ist doch nun wirklich bedrohlicher als Alfred Molina!

Spider-Man 2

Rechtzeitig zum Kinostart von Spider-Man 3 erschien der zweite Kinofilm über den Netzschwinger noch einmal in einer “Extended Version“. Im Gegensatz zum Director’s Cut von Daredevil, der eine halbe Stunde länger (und der Kinoversion haushoch überlegen) ist, wurde Spider-Man 2 lediglich um 8 Minuten ergänzt. Die zusätzlichen Szenen sind meist recht kurz und über den ganzen Film verteilt. So ist z. B. jener Moment, in dem Peter Parker zu spät zu Mary Janes Theateraufführung erscheint geringfügig verlängert und Bruce Campbell kann hier als Platzanweiser sein komödiantisches Talent noch etwas stärker ausspielen.

Spider-Man 2

Wirklich rührend hingegen ist ein Dialog zwischen Mary Jane und einer Freundin über ihre anstehende Hochzeit und jenen Jungen, der ihr einst diesen unvergesslichen Kuss gab. Auch eine Szene mit J. J. Jameson, der mit Zigarre im Mund im Kostüm von Spider-Man auf seinem Schreitisch die Heldenpose übt, ist ziemlich köstlich. Eine verlängerte Sequenz, in der der Spinnenmann im Lift auf einen Yuppie trifft, ist hingegen durch den neuen (ziemlich albernen) Dialog eher unwitziger geworden. Doch insgesamt ist die Extended Version ein etwas besserer Film als die Kinofassung und somit unverzichtbar für alle Fans von Spider-Man.

Den ersten „Spider-Man“-Film als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die Deluxe DVD zum ersten „Spider-Man“-Film bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Spider-Man 2.1 – Extended Version“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Spider-Man 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man 3“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man 3“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Spider-Man Trilogie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man“ als Blu-ray mit 3D + 2D Version bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man 2“ als Blu-ray mit 3D + 2D Version bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Homecoming“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Homecoming“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Homecoming“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Far From Home“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Far From Home“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Far From Home“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Spider-Man (2002)

Genau wie bei der ein Jahr zuvor gestarteten Der Herr der Ringe-Serie ist auch bei den ersten drei “richtigen“ Spider-Man-Kinofilmen die Tatsache bemerkenswert, dass hier kein aalglatter Hollywood-Routinier in den Regie-Sessel gesetzt wurde, sondern jemand, der sich seine ersten Sporen durch ziemlich drastische Horrorfilme verdient hat. Während der neuseeländische Tolkien-Verfilmer Peter Jackson zunächst mit den ebenso preiswerten wie blutigen Schockern Bad Taste und Braindead auf sich aufmerksam machte, erreichte dies Sam Raimi durch seine Evil Dead-Trilogie, um den von Bruce Campbell gespielten Ash und dem „Buch der Toten“.

Spider-Man (2002)

Der 1982 von Raimi und einigen Freunden für 350.000, – Dollar gedrehte Streifen Tanz der Teufel erregte nicht nur die Aufmerksamkeit Stephen Kings sondern fiel auch unserer Bundesprüfstelle auf, die den Film einem erwachsenen Publikum nur mit nicht unerheblichen Schnittauflagen zumuten wollte. Raimi drehte 5 Jahre später mit Tanz der Teufel 2 weniger eine Fortsetzung als vielmehr eine Neuverfilmung des Stoffes, der man ihr sehr viel höheres Budget auch deutlich ansah. 1993 schließlich beendete der sehr phantasievolle Fantasy-Horrorfilm Armee der Finsternis die diesmal gar nicht mehr so blutige Geschichte. (Mittlerweile ist aber auch von einem weiteren vierten Film die Rede.) Zwischendrin drehte Raimi aber auch noch Darkman mit Liam „Schindler“ Neeson einen Film, der durchaus als eine etwas düstere Superhelden-Verfilmung gedeutet werden konnte.

Spider-Man (2002)
Bei Raimis ersten Filmen handelt es sich um keine gewaltigen Blockbuster, doch trotzdem wurde immerhin Sharon Stone auf den Regisseur aufmerksam. Stone produzierte gerade einen Western, in dem sie auch die Hauptrolle spielte. Der aufregende visuelle Stil den Raimi für seine Horror-Schocker gefunden hatte, schien genau der richtige für Schneller als der Tod zu sein. Auch bei der Wahl ihrer Partner erwies Sharon Stone visionäres Geschick, denn als ihre Duellgegner agierten neben Gene Hackman auch noch Leonardo di Caprio (vor Titanic) und Russell Crowe (vor Gladiator). Zwar wurde Schneller als der Tod kein gewaltiger Erfolg, aber dank seiner sorgfältigen Inszenierung war der Film eine sehr gute Visitenkarte für Raimi ,der anschließend den kleinen (aber feinen) schwarzen Thriller Ein einfacher Plan und den gar nicht so schlechten Kevin Costner-Baseball-Film Aus Liebe zum Spiel folgen ließ.

Spider-Man (2002)
Bei Spider-Man landete Raimi erst nachdem endgültig klar war, dass der „König der Welt“ es mittlerweile für unter seiner Würde hielt eine Comic-Verfilmung zu inszenieren. James Cameron ging schon ewig mit einem Spider-Man-Projekt schwanger. Er verfasste ein komplettes Drehbuch und ließ bereits erste Probeaufnahmen zum Testen der Spezialeffekte drehen. Ursprünglich sollten die Stars aus Terminator die Hauptrollen spielen: Michael Biehn als Peter Parker und Arnold Schwarzenegger als Doktor Octopus. Doch ein langwieriger Streit um die Rechte an der Comicfigur legte den Spider-Man-Film erst einmal auf Eis, auch wenn Cameron nach Aliens, Abyss und Terminator 2 weiterhin Interesse an der Comicfigur hatte. Erst nach den vielen Oscars für Titanic (und wohl auch nach den Anstrengungen bei den Dreharbeiten) erlahmte Camerons Interesse. Dies qualifizierte schließlich Raimi für den Job.

Spider-Man (2002)
Das endgültige Drehbuch zum Film verfasste David Koepp, der schon die ersten beiden Jurrasic Park-Filme geschrieben (und sich sogar als T-Rex-Opfer in den zweiten Film gemogelt) hatte. Koepp verarbeitete dabei auch Ideen von James Cameron, der eine wesentliche Änderung an der Hauptfigur vornahm. Während Peter Parker im Comic durch den Biss einer radioaktiven Spinne seine Superkräfte erhielt, so ist es nun im Film eine genetisch veränderte Spinne, die den jungen Parker während eines Schulausfluges beißt. Hierdurch ist es nicht mehr nötig, Peter Parker als das ganz große Bastelgenie darzustellen, der sich nicht nur ein Kostüm näht, sondern auch in Windeseile mechanische Netzdüsen entwickelt, die eine ganz spezielle Spinnenflüssigkeit verschießen. Im Film besitzt der mutierte Parker organische Netzdrüsen, wozu Raimi meinte: „Ich hielt es für eine echte Verbesserung und ließ es deshalb im Drehbuch.“

Spider-Man (2002)
Ansonsten hält sich der Film an die Vorgaben des Comics und benutzt den Tod von Onkel Ben als tragischen Moment um den zunächst als Wrestler herumtobenden Peter Parker endgültig klar zu machen, dass große Macht auch große Verantwortung mit sich bringt. Auf Doktor Octopus als Schurke wurde verzichtet und stattdessen auf den Green Goblin zurückgegriffen. Hier hätte sich natürlich angeboten auch die tragische Geschichte um Gwen Stacy (die bei Spideys Kampf mit Doc Ock stirbt) einzuarbeiten, doch eigentlich ist die Sache mit Onkel Ben ja schon traurig genug und es wurde sommerliches Popcorn-Kino angestrebt. Daher bleibt  Mary Jane (diesmal) das einzige Objekt von Peter Parkers Begierde.

Spider-Man (2002)

Für Aufsehen sorgte ein erster Trailer zu Spider-Man. Dieser zeigt zunächst einen Banküberfall. Die Gangster flüchten mit einem Hubschrauber und bleiben schließlich in einem Netz hängen, das zwischen die Türme des World Trade Centers gespannt ist. Zum Abschluss war noch ein sich in toller Tricktechnik durch die Häuserschluchten von New York hangelnder Spider-Man zu sehen. Zunächst beeindruckten die Idee und die tricktechnische Ausführung. Das änderte sich nach dem 11. September als aus zahlreichen Filmen Aufnahmen der Twin Towers digital entfernt wurden (obwohl im Kino immer Applaus zu hören war, wenn das World Trade Center zu sehen war). Doch bei Spider-Man war kein komplizierter Nachdreh erforderlich, denn die beschriebene Szene sollte ohnehin nur im Trailer zu sehen sein. Der Trailer wurde von der Columbia zurückgezogen und ist mittlerweile ein begehrtes Sammlerobjekt, ebenso das erste Plakat auf dem sich die Zwillingstürme in den Augen des Netzschwingers spiegeln.

Spider-Man (2002)

Neben der Tricktechnik machte 2002 auch die gut ausgewählte Besetzung neugierig auf den Film. Tobey Maguire bewies schon in Gottes Werk und Teufels Beitrag, dass er sowohl die Naivität von Peter Parker als auch die Souveränität von Spider-Man verkörpern kann. Kirsten Dunst ist von Interview mit einem Vampir bis zu Girls United durch ihre Natürlichkeit immer wieder sehr erfreulich aufgefallen und sieht als Mary Jane auch mit roten Haaren phantastisch aus. William Dafoe ist als Schurke zwar nicht unbedingt eine Überraschung, wir erinnern uns (eher ungern) an Speed 2, angeblich war er sogar bereits als Joker für den ersten Batman-Film im Gespräch. Auf alle Fälle ist er ein sehr interessanter Norman Osborn und hat sogar angeblich sogar fast alle Stunts in der grünlich schimmernden Rüstung des Green Goblin selbst ausgeführt. Die Wichtigkeit der Rollen von Peter Parkers Onkel Ben und Tante May unterstreicht die Besetzung dieses Parts mit den oscar-prämierten Veteranen Cliff Robertson und Rosemary Harris. Wenn J. K. Simmons als scharfzüngiger Zeitungsverleger J. J. Jameson in seinen Betonhaarschnitt greift und Groucho-Marx-Sprüche wie „Ich traue nur meinem Friseur“ absondert, kommt Bedauern auf, dass er im Film nur sehr selten auftaucht.

Der fertige Film überzeugte insgesamt durchaus, was seltsamerweise weniger an den Spezialeffektelag, die vom Star Wars-Veteran John Dykstra, zwar passabel aber nicht übermäßig beeindruckend ausgeführt wurden. Sehr viel wichtiger ist, dass trotz kleinerer Änderungen an der Comicvorlage dem Geiste des Originals treu geblieben wurde. Die Geschichte von Peter Parker, der plötzlich erfährt, dass Superkräfte auch Superprobleme mit sich bringen, ist ein sehr solider Mythos, der auch endlich in einem angemessenen Film umgesetzt wurde.

Den ersten „Spider-Man“-Film als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die Deluxe DVD zum ersten „Spider-Man“-Film bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Spider-Man 2.1 – Extended Version“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man 3“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man 3“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Spider-Man Trilogie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man“ als Blu-ray mit 3D + 2D Version bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man 2“ als Blu-ray mit 3D + 2D Version bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Homecoming“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Homecoming“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Homecoming“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Far From Home“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Far From Home“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Far From Home“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Bubba Ho-Tep

Elvis lebt in einem kleinen Altersheim in Texas. Zumindest behauptet der dortige Insasse Sebastian Haff, dass es der echte King sei, der mit einem Elvis-Imitator namens Haff die Identität getauscht habe. Außerdem lebt in dem Heim Jack, der vorgibt JFK zu sein, aber schwarze Hautfarbe hat. Ferner treibt dort auch noch eine böse 3.000 Jahre alte Mumie ihr Unwesen und saugt den Bewohnern die Seelen aus. Sie hat allerdings ihre Rechnung ohne “Elvis“ und “JFK“ gemacht, die noch einmal voll aufdrehen.

Bubba Ho-Tep

Eigentlich kann ein Film mit einer derart durchgeknallten Geschichte nur äußerst albern sein. Doch basierend auf dem Roman von Joe R. Lansdale gelang dem Regisseur und Drehbuchautor Don Coscarelli 2002 das Kunststück Bubba Ho-Tep sowohl spannend, humorvoll als auch menschlich berührend zu gestalten.

Bubba Ho-Tep

Für die recht überzeugenden Horror-Momente konnte Coscarelli seine Erfahrungen aus der vierteiligen Filmreihe Das Böse einbringen. Die Szenen mit dem ekligen Skarabäus-Käfer und der Cowboyhut-Mumie dürften Grusel-Freunden viel Vergnügen bereiten.

Bubba Ho-Tep

Doch das größte Plus des Films sind Ossie Davis als JFK und Bruce Campbell als Elvis, der hier ähnlich aufdreht wie als Ash in der Filmreihe Tanz der Teufel. Die beiden Hauptdarsteller verleihen ihren Figuren Würde und Tiefe und verhindern einen Absturz in bloßen Horror-Klamauk.

Bubba Ho-Tep ist eine äußerst vergnügliche Mischung aus Einer flog übers Kuckucksnest und Die Mumie. Es ist zu hoffen, dass es Coscarelli tatsächlich gelingt das Prequel Bubba Nosferatu and the Curse of the She-Vampires durchzuziehen. Hier soll erzählt werden, wie Elvis bei Dreharbeiten in Louisana mit weiblichen Vampiren konfrontiert wird. Fertiggestellt hat Coscarelli die ebenfalls recht schräge Horror Comedy John Dies at the End.

Bubba Ho-Tep

Extras der Doppel-DVD: Zwei Audiokommentare, einmal mit Bruce Campbell & Don Coscarelli, einmal mit „The King“ (beide ohne Untertitel); Vorwort von Bruce Campbell (1:57 min, wie alle übrigen Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln); Deutscher Trailer (2:00 min); The Making of Bubba Ho-Tep (22:32 min); To make a Mummy-Featurette (4:48 min); Fit for a King – Dressing Bruce Campbell (6:27 min); Rock like an Egyptian – The Music of Bubba Ho-Tep (12:09 min); Behind the Scenes (3:17 min);

Bubba Ho-Tep

Drei deleted Scenes (4:19 min), mit optionalem Kommentar von Don Coscarelli und Bruce Campbell; From the Temple Room Floor (2:03 min); The King and I – Don Coscarelli über Bubba Ho-Tep (20:25 min);Bruce über Bubba (11:29 min); Exklusives Bruce Campbell Interview vom San Francisco Indie Festival (7:04 min); Bubba Ho-Tep US-Premiere auf dem San Francisco Indie Festival (25:25 min); Joe R. Landsdale liest Bubba Ho-Tep (7:39 min); Bubba Ho-Tep UK Premiere (10:22 min); Music Video Bildergalerie (2:22 min); US Trailer (2:22 min); US-Teasertrailer (0:31 min); Biografien/Filmografien; Sehr schönes 16-seitiges farbiges Bubba Ho-Tep „Scrapbook”

„Bubba Ho-Tep“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bubba Ho-Tep“ als Doppel-DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bubba Ho-Tep“ als Einzel-DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bubba Ho-Tep“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„John Dies at the End“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Dies at the End End“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Dies at the End bei ebay kaufen, hier anklicken

 

Flucht aus L.A.

Im Jahr 2013 erreicht Snake Plissken (Kurt Russell) das von einem gewaltigen Erdbeben der Stärke 9,6 zerstörte Los Angeles, das jetzt zum vom Rest der USA isolierten Gefängnis für Kriminelle und Oppositionelle geworden ist. Plissken soll in der verwüsteten Stadt den gestohlenen Datenträger einer globalen Vernichtungsmaschine auftreiben…

Flucht aus L.A.

Sicherlich ist dieser 1996 entstandene Film weniger eine Fortsetzung, sondern eher die Westküsten-Version von dem 15 Jahre zuvor entstandenen Klassiker Die Klapperschlange und ganz bestimmt ist John Carpenter kein Action-Regisseur vom Kaliber eines James Cameron oder John McTiernan. Dennoch macht die Sache Spaß.

Flucht aus L.A.

Wir begleiten unseren alten Kumpel Snake Plissken durch ein völlig heruntergekommenes L.A. Die Stadt beherbergt eine knallbunte Ansammlung von Individuen, die sich der politischen Korrektheit des neuen diktatorischen Präsidenten-Regimes verweigert haben. Die Mission ist dabei eher Nebensache, die Bilder von fantasievoll verwüsteten Touristenattraktionen zählen.

Flucht aus L.A.

Auch die Besetzung ist großartig: Cliff Robertson, Michelle Forbes, Pam Grier, Stacy Keach, Steve Buscemi, Valeria Golino und Bruce Campbell. Wenn Kurt Russell dann auch noch mit Peter Fonda durch die Stadt surft und sich nach einem Finale in einem nur geringfügig unkenntlich gemachten Disneyland eine Zigarette ansteckt, dann ist das origineller, subversiver und schwarzhumoriger als es all diese bemühten Tarantino-Epigonen hinbekommen.

„Flucht aus L.A.“ als britische Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Flucht aus L.A.“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Klapperschlange“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Klapperschlange“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Klapperschlange“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Filme von John Carpenter bei ebay kaufen, hier anklicken 

The Phantom

The Phantom war nicht die einzige erfolgreiche Comicfigur, die Lee Falk (1911 – 1999) geschaffen hatte. Als der aus St. Louis in Illinois stammende 19-jährige Falk mit seinem Vater New York besuchte, schaute er auch bei einigen Verlagen vorbei. Er hatte einige Short Stories und Theaterstücke im Gepäck.

The Phantom

Anklang fand jedoch nur sein Comic-Strip Mandrake the Magician, von dem er Material für eine Laufzeit von zwei Wochen ganz alleine geschrieben und gezeichnet hatte. Die Legende will wissen, dass er zunächst einen vollen Tag im Vorzimmer von King Features, der führenden Firma für Zeitungs-Comics, gewartet hatte. Der zuständige Manager hatte Falk ganz einfach vergessen, führte ihn aber zum Ausgleich durchs New Yorker Nachtleben.

The Phantom

Falk war angemessen beeindruckt und sein Comic-Strip Mandrake stieß auf großes Interesse. Er machte trotzdem zunächst seinen College-Abschluss bevor die Serie schließlich ab 1934 erfolgreich in den Zeitungen erschien. Der Erfolg ermutigte Falk noch eine weitere Figur zu erschaffen. Auch hier zeichnete er das Stripmaterial für die ersten zwei Wochen eigenhändig. Am 17. Februar 1936, kurz vor Falks 25. Geburtstag – und lange vor Superman (1938)! – startete The Phantom. Ursprünglich wollte Falk die Figur The Gray Ghost nennen (und eine Figur dieses Namens spielte als Vorbild für den jungen Bruce Wayne eine Rolle in Batman: The Animated Series). Der erste  Zeichner von The Phantom war – nach Lee Falk – Ray Moore, der zuvor bei Mandrake assistiert hatte.

The Phantom

Lee Falk sollte auch ein erfolgreicher Theaterproduzent werden und das Phantom bis zu seinem Tode im Jahre 1999 texten, wobei er ausschließlich für die Zeitungs-Strips verantwortlich war, die weltweit erfolgreich liefen. In Comicheften hingegen konnte sich das Phantom, zumindest in den USA, im Gegensatz zu Batman und Superman. nie dauerhaft durchsetzen.

The Phantom

Zwar ist das Phantom, genau wie der kurz danach entstandene Batman, kein “wirklicher“ Superheld mit übernatürlichen Kräften, aber viele wichtige Zutaten des Genres waren bereits von Anfang an vorhanden. Bei dem aktuellen Phantom der Comics handelt es sich um den 20. Nachfahren des Ur-Phantoms, eines Schiffbrüchigen, der zuvor Schiffjunge bei Christop Columbus war.

Phantom

Nachdem sein Schiff 1525 von Piraten überfallen wurde, rächte er sich an den Seeräubern und vererbte einen Schwur an seine Nachkommen. Diese müssen nun immer einen Sohn zeugen und diesen auf seine spätere Aufgabe vorbereiten. Nach dem Tod des Vaters übernehmen sie desseb Position als Phantom. Hierdurch wirkt die Figur scheinbar unsterblich. Außerdem gibt es dadurch für Lee Falk immer mal wieder die Gelegenheit Geschichten von den Phantom-Vorfahren zu erzählen.

The Phantom

Das Phantom hat eine Geheimidentität als Kit Walker, ein farbenfrohes Kostüm mit quergestreifter “Unterhose“, die wie bei vielen Superhelden über dem violetten Trikotanzug getragen wird und einen beeindruckenden Schlupfwinkel. Die Totenkopfhöhle diente unzweifelhaft als Vorbild für die Bat-Höhle. Wichtig sind auch noch die Ringe des Phantoms, die dauerhafte Spuren hinterlassen. Der Totenkopf-Ring an der rechten Hand “markiert“ Bösewichter und der Ring mit P-Kreuz, an der näher am Herzen gelegenen linken Hand. macht Freunde kenntlich.

The Phantom

Genau wie später Bob Kane (bzw. sein Zeichner Bill Finger) bei Batman, zeichnete Ray Moore als er das Phantom entwarf, anstelle der hinter einer schwarzen Maske befindlichen Augen einfach schlichte weiße Schlitze. Der Zeichner Billy Lignant erregte Aufsehen dadurch, dass er richtige Augen zeichnete und prompt wirkte die Figur unecht.

The Phantom

1980 heiratete das 21. Phantom schließlich eine gewisse Diana Palmer, die kurz darauf Zwillinge (den Jungen Kit und das Mädchen Heloise) zur Welt brachte. Danach flachte das Interesse an der Figur etwas ab.

Phantom

1995 versuchte Marvel vergeblich eine Superhelden-Heftserie zu etablieren, nachdem DC bereits Ende der achtziger Jahre ebenfalls daran gescheitert war. In Deutschland veröffentlichte ab 1949 die Hamburger Morgenpost den täglichen Strip bis weit in die 80er-Jahre

Phantom

Von 1952 bis 1955 erschienen Phantom-Comichefte, in denen auch Geschichten mit Prinz Eisenherz, Blondie, Mandrake und Rip Kirby veröffentlicht wurden.

The Phantom

Nachdem 1974 der Kelter Verlag eine sehr lesenswerte Romanversion des Phantom-Mythos, die später bei Fischer innerhalb der Reihe Bibliothek der phantastischen Abenteuer noch einmal mit einem ziemlich idiotischen Cover neu aufgelegt wurde.

The Phantom

Von 1974 bis 1983 brachte der Bastei-Verlag 238 großformatige Comic-Hefte mit Lee Falks wandelnden Geist heraus.

The Phantom

Am erfolgreichsten ist die Figur jedoch nicht in den USA, sondern in Neuseeland,  Australien und als Fantomen in Skandinavien. In Schweden haben sogar die Zwillinge Kit und Heloise als Fantomen Kids eine eigene Serie!

Fantomen Kids

Außerdem gab es in Eskilstuna in der Nähe von Stockholm von 1986 bis 2009  innerhalb eines Tierparks namens Parken Zoo ein Fantomenland.

The Phantom

Die Filmografie des Phantoms ist eher dünn, aber nicht uninteressant. 1943 produzierte Columbia ein 15-teiliges Phantom-Serial. In der Titelrolle war ein gewisser Tom Tyler zu sehen, der zwei Jahre zuvor in einem Captain Marvel-Serial auftrat und bereits seit 1924 Actionfilme drehte.

The Phantom

Weiterhin ist vielleicht noch bemerkenswert, dass ein gewisser Frank Shannon mitspielte, der in allen drei Flash Gordon-Serials den Dr. Zarkoff verkörperte. Obwohl der Regisseur “Breesy“ Reeves Eason eigentlich ein Händchen für Action-Szenen hat – er inszenierte 1926 das Wagenrennen in der ersten Ben Hur-Verfilmung und den Brand von Atlanta in Vom Winde verweht – gilt The Phantom als mittelprächtiges bis misslungenes Serial.

The Phantom
Danach war es außerhalb der Comics lange, lange Zeit ruhig um den wandelnden Geist, der allenfalls grausam animiert, manchmal gemeinsam mit Mandrake und Flash Gordon durch das US-Vormittags-Fernsehprogramm geisterte. In den 60er-Jahren entstand ein TV-Pilotfilm, der jedoch nie gesendet wurde. Paulette Goddard,  Charlie Chaplins Partnerin in Moderne Zeiten und Der große Diktator, spielte hier mit.

 Phantom 2040

Ferner gab es ab 1994 mit Phantom 2040 noch einen peinlichen Zeichentrickversuch, der bei uns auf Video erschien. Hier wurde versucht die Figur zu einem ökologischen Moralapostel der Zukunft zu machen.

The Phantom

Nachdem sich zuvor Sergio Leone (Für eine Handvoll Dollar) als Regisseur ins Gespräch gebracht hatte, bekam Gremlins-Regisseur Joe Dante den Zuschlag. Doch das Projekt verzögerte sich und 1996 war es Simon Wincer (Free Willy), der das Phantom halbwegs angemessen für die Leinwand umsetzte.

Phantom

Das ganz große Vorbild ist unübersehbar: Steven Spielbergs Jäger des verlorenen Schatzes, dessen ironisch-unbeschwerter Umgang mit Mythen aller Art zwar angestrebt, aber nur selten erreicht wird.

The Phantom

Immerhin wird, genau wie bei der ebenfalls sympathischen Comic-Verfilmung Rocketeer, die Story in den 30er-Jahren angesiedelt. Kirsty Swanson (die Ur-Buffy die Vampirjägerin) ist eine toughe Diana Palma, doch sehr viel besser profilieren kann sich Catherine Zeta Jones, als im Laufe der Handlung geläuterte Schurkin Sala. Erwähnenswert sind auch noch Treat Williams als Bösewicht Xander Drax und Patrick McGoohan (Nummer 6), der das bereits verstorbene 20. Phantom als „wandelnden Geist“ spielt.

The Phantom

In  der Hauptrolle ist Billy Zane (Titanic) zu sehen, der sich gegen Bruce Campbell durchsetzte und am Drehort Australien ein großer Star ist. Der Film ist eine US-australische Co-Produktion, da – wie ja bereits erwähnt – die Figur „downunder“ sehr viel populärer ist, als in ihrem Entstehungsland.

The Phantom

Nachdem der Film in den USA böse floppte, kam er bei uns gar nicht  in die Kinos, sondern erschien 2001 auf Video, fünf Jahre später auf DVD und erst 2020 auf Blu-ray.

The Phantom

2009 entstand die zweiteilige Miniserie Das Phantom. Produzenten waren Robert Halmi, Jr. und Robert Halmi Sr., die Experten für relativ aufwändige TV-Movies wie Das zehnte Königreich, die sich meist aus dem Fantasy-Fundus bedienen und oft – genau wie in Das Phantom – Isabella Rossellini als Darstellerin an Bord hatten. Das richtige Händchen hatten die Halmis leider nicht. So braucht der erste Teil ewig, bis er endlich in Fahrt kommt.

The Phantom

Lee Falks Mythos vom Phantom wird zwar mit Skeletthöhle und Rückblende in Form von Comiczeichnungen recht stimmungsvoll beschworen. Etwas zweifelhaft erscheint es jedoch die langjährige Abwesenheit des Phantoms mit dem Aufkommen des internationalen Terrorismus und gar dem 11. September in Verbindung zu bringen. Das neue Hightech-Kostüm, das dem 22. Phantom schließlich verpasst wird, sieht eher albern aus und macht sich auch im temporeichen Showdown des zweiten Teils nicht wirklich gut.

The Phantom

Doch Lee Falks Mythos um das Phantom ist genauso unsterblich wie diese Figur und hat auch diese Miniserie überlebt.

Den Film „Das Phantom“ von 1996 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Film „Das Phantom“ von 1996 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Lee Falks Roman „Das Phantom“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die Miniserie „Das Phantom“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die Miniserie „Das Phantom“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die fantastische Welt von Oz

MGMs Kinoklassiker Der Zauberer von Oz – unvergessen auch durch den von Judy Garland so großartig interpretierten Ohrwurm Somewhere over the Rainbow – ging erst in Produktion nachdem Walt Disney mit Schneewittchen und die sieben Zwerge bewiesen hatte, dass farbenprächtige Märchenfilme zu Kassenschlagern werden können. 1939 war Der Zauberer von Oz allerdings zunächst nicht der ganz große Hit, sondern der prächtige Film brachte es erst durch das Medium Fernsehen zu unsterblichem Ruhme.

Die fantastische Welt von Oz

Auch die Walt Disney Company versuchte sich im allgemeinen Fantasy-Rausch der 80er Jahre mit Oz – Eine fantastische Welt an einer (zu Unrecht fast völlig vergessenen) Verfilmung der Oz-Bücher von L. Frank Baum. Doch 2013 dürfte es eher der große Erfolg von Tim Burtons starbesetzter (aber eigentlich eher blödsinniger) Alice im Wunderland-Verfilmung sein, der die Disney Company dazu bewegte einen weiteren Kinderbuch-Klassiker hochkarätig besetzt in 3D auf die Leinwände zu wuchten.

Die fantastische Welt von Oz

Die Namen der Mitwirkenden sind ebenso überraschend wie das Resultat. Der für brachialen Horror (Tanz der Teufel, Drag Me to Hell) oder Superhelden-Filme (Spider-Man, Darkman) bekannte Über-Inszenierer Sam Raimi erscheint nicht gerade der Top-Kandidat für einen Oz-Film zu sein. Doch der Judy-Garland-Klassiker ist ein derart vitaler Bestandteil der US-Kultur, dass es auch prominente Darsteller wie James Franco, Mila Kunis, Rachel Weisz oder Michelle Williams nicht lassen konnten, neue Interpretationen altbekannter Figuren abzuliefern.

Die fantastische Welt von Oz

Raimis Oz-Film beschreitet sowohl die Yellow Brick Road als auch neue Wege. Ähnlich wie in einer Superhelden-Geschichte (erst nach einigen Heften erfuhren in den Dreißiger Jahren die Leser von Detective Comics warum Bruce Wayne zu Batman wurde) wird auch hier die Origin bzw. die Entstehungsgeschichte einer Figur nachgeliefert. In diesem Fall handelt es sich um “Oz the Great and Powerful“ (wie auch der Originaltitel des Films lautet), der sich am Ende des Filmklassikers als unverfrorener aber recht effizienter Betrüger herausstellt.

Die fantastische Welt von Oz

Die fantastische Welt von Oz beginnt genau wie der Film von 1939 in schwarzweiß und erzählt vom leichtlebigen Jahrmarktszauberer Oscar Diggs (James Franco) der von einem Wirbelsturm in die kunterbunte Breitwand-Märchenwelt von Oz gerät. Doch dort geht es weniger abgefahren skurril wie in Tim Burtons Wunderland zu, sondern es menschelt ganz heftig, auch beim fliegenden Affen Finley.

Die fantastische Welt von Oz

Figuren wie das traurig-tapfere Porzellanpüppchen China Girl
oder die mit viel Herzenswärme von Michelle Williams verkörperte fast ein wenig zu gute Zauberin Glinda müssten eigentlich kitschig wirken, sorgen jedoch stattdessen dafür, dass die Geschichte nicht nur durch die 3D-Technik plastisch wirkt. Eine Klasse für sich ist die von Mila Kunis gespielte eigentlich gutmütige Hexe Theodora, deren tragisches Schicksal wirklich zu Herzen geht.

Die fantastische Welt von Oz

Die fantastische Welt von Oz ist einer der wenigen nach dem Tode von Walt Disney entstandenen Walt Disney Filme auf den Walt Disney wirklich stolz gewesen wäre!

„Die fantastische Welt von Oz“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die fantastische Welt von Oz“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die fantastische Welt von Oz“ als Blu-ray in 2D und 3D bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Oz – Eine fantastische Welt“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Zauberer von Oz – Collector’s Edition“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Zauberer von Oz – Collector’s Edition“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Zauberer von Oz“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Spider-Man 3

Obwohl Spider-Man 2 mit 200 Millionen Dollar sehr viel mehr kostet als sein Vorgänger und 2004 etwas weniger einspielte als dieser, folgte drei Jahre später eine zweite Fortsetzung von Sam Raimis Comic-Verfilmung.

Spider-Man 3

Diesmal bekommt es Peter Parker (Tobey Maguire) gleich mit drei mächtigen Gegnern zu tun: Der Kleinkriminelle Flint Marko (Thomas Haden Church aus Sideways), der zudem noch für den Tod von Peters Onkel Ben verantwortlich ist, verwandelt sich in den gewaltigen Sandmann, Harry Osborn (James Franco) tritt das Erbe seines Vaters als Green Goblin an, und aus dem All kommt eine schwarze Substanz, die erst von Peters Spider-Man-Kostüm Besitz ergreift und dann den Fotografen Eddie Brock (Topher Grace) in den gefährlichen Venon verwandelt.

Spider-Man 3

Doch auch an der Beziehungsfront gibt es einige Neuigkeiten: Mary Jane (Kirsten Dunst) fühlt sich unverstanden von dem durch seine Superkräfte berauschten Peter, nachdem sie einen herben Rückschlag in ihrer Schauspielerkarriere hinnehmen muss. Sie interessiert sich daher wieder stärker für Harry Osborn. Peter hingegen plant einen Heiratsantrag, ist zugleich aber auch fasziniert von seiner neuen Kommilitonin, der blonden Gwen Stacy (Bryce Dallas Howard).

Spider-Man 3

Sam Raimi packte etwas zu viel Zutaten in seinen dritten (überlangen) Spider-Man“-Film. Darunter befindet sich auch einiger Unfug wie etwa ein alberner Balztanz, den Peter in einem Nachtclub vor Mary Janes Augen mit Gwen Stacy aufführt. Noch dämlicher wird es, wenn Peters Frisur unter dem Einfluss des schwarzen Kostüms plötzlich an Adolf Hitler denken lässt. Albern aber gut und mittlerweile schon Tradition ist der Gastauftritt von Raimis Kumpel Bruce Campbell, der diesmal einen allzu diensteifrigen französischen Kellner mimt.

Spider-Man 3

Zwar haben die Spezialeffekte nicht ganz die Wucht wie in Spider-Man 2, die spektakulären Kämpfe funktionieren aber trotzdem gut. Durch die konsequente Weiterführung der Geschichte und die abwechslungsreiche Mischung aus Drama, Komödie, Action und Schnulze ist auch Spider-Man 3 eine erstaunlich werkgetreue Verfilmung der Comic-Vorlage.

Spider-Man 3

Obwohl Spider-Man 3 mit 890 Millionen Dollar deutlich mehr als seine beiden Vorgänger eingespielt hatte, wurde beschlossen keinen vierten Teil folgen zu lassen, Zum einen waren die Kritiken zum Film nicht allzu positiv ausgefallen, zum anderen konnte sich das Studio nicht mit Sam Raimi über die weitere Ausrichtung der Serie einig werden. Stattdessen wurde fünf Jahre später mit The Amazing Spider-Man ein Neustart gewagt.

Spider-Man 3

Doch auch das ist mittlerweile wieder Geschichte und der aktuelle Spider-Man ist Tom Holland. Parallel zum Heimkino-Start von dessen Film Spider-Man: Homecoming erschien in den USA eine Blu-ray-Neuauflage von Sam Raimis Spider-Man-Trilogie als “Legacy Collection“. Als Bonus enthält diese einen “Editors Cut“ des dritten Teils. Bemerkenswerterweise verfügt diese bei uns (noch?) nicht erschienene Edition in den USA über eine deutsche Tonspur!

Spider-Man 3

Der “Editors Cut“ ist bemerkenswerterweise zwei Minuten kürzer als die Kinoversion, obwohl einige neue Szenen enthalten sind. Ein guter Neuzugang ist eine Sequenz, in der sich der von allen gejagte Sandman in eine große Burg aus Sand verwandelt, um seine kleine Tochter Penny zu erfreuen, was den Charakter sympathischer erscheinen lässt. Einige peinliche Momente, etwa mit Peters Vermieter Mr. Ditkovitch oder Tante May, wurden gekürzt und der Soundtrack neu justiert. Das Resultat ist zwar kein richtig guter Film, doch deutlich besser als die 2007 im Kino gezeigte Version.

„Spider-Man 3“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man 3“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Spider-Man Trilogie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Spider-Man 2.1 – Extended Version“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Spider-Man 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die Deluxe DVD zum ersten „Spider-Man“-Film bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den ersten „Spider-Man“-Film als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man“ als Blu-ray mit 3D + 2D Version bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Amazing Spider-Man 2“ als Blu-ray mit 3D + 2D Version bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Homecoming“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Homecoming“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Homecoming“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Far From Home“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Far From Home“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Spider-Man: Far From Home“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken