Schlagwort-Archive: Bruno Ganz

Immortal

New York im Jahre 2095: Die nun noch unübersichtlichere Stadt wird von synthetischen Menschen und Mutanten bevölkert. Plötzlich erscheint über dem Central Park eine riesige schwebende Pyramide. Darin befindet sich der altägyptische, vogelköpfige Gott Horus.

Immortal

Dieser wurde von den anderen Göttern ausgestoßen und hat nur noch sieben Tage bis er seine Unsterblichkeit verliert. Mit Hilfe des Dissidenten Alexander Nikopol macht er sich in der riesigen Metropole auf die Suche der blauhaarigen Jill, die eine eigenartige Transformation durchläuft…

Immortal

Der in Jugoslawien geborene Enki Bilal arbeitet in einer beeindruckenden direkt kolorierten Zeichentechnik und erregte mit seinen Comics in Frankreich viel Aufsehen. Die von Bilal inszenierten Spielfilme Bunker Palace Hotel (1989) und Tykho Moon (1996) leiden jedoch daran, dass Bilal mangels Budgets seine im Comic beeindruckenden Visionen nur sehr unvollkommen visualisieren konnte. Mit Immortal adaptierte er 2004 für ein Budget von immerhin 20 Millionen Dollar seine Comic-Trilogie um Alexander Nikopol.

Immortal

Dem aus einem zwanzigjährigen Kälteschlaf erwachten Nikopol gab Bilal im Comic das Gesicht des Schauspielers Bruno Ganz (Der Untergang) und im Kino war Thomas Kretschmann in dieser Rolle zu sehen. Die Handlung wurde von Paris nach New York verlegt.  Inhaltlich entsteht der Eindruck eines unausgereiften Filmwerkes, das eher in einigen Details als insgesamt gelungen ist.

Immortal

Die sich alles andere als gradlinig entwickelnde und reichlich unübersichtliche Handlung kann noch als durchaus werkgetreu gegenüber Bilals Comics durchgehen. Schwerer wiegt jedoch der scheinbar unkontrollierte Einsatz von Trickeffekten von sehr unterschiedlicher Qualität. Zahlreiche menschenähnliche Figuren wurden eher hölzern am Computer erzeugt und wirken neben den Darstellern aus Fleisch und Blut nicht sonderlich glaubhaft.

Immortal

Bilal, der mit der Qualität der Spezialeffekte nicht voll zufrieden war, meinte im Gespräch mit der Highlightzone: „Mir wurde zunächst vorgeschlagen den ganzen Film computeranimiert zu realisieren. Das habe ich dann abgelehnt und wollte auch echte Schauspieler im Film haben. Horus musste natürlich synthetisch bzw. virtuell sein. Nikopol und Jill mussten für mich jedoch richtige Menschen sein und ich habe noch die Wissenschaftlerin Elma hinzugefügt um den humanen Aspekt noch weiter zu betonen. Ich ging dann das Risiko ein, weitere virtuelle oder synthetische Charaktere hinzuzufügen. Der Film spielt in einer Welt in der Genmanipulationen und künstliche Körperteile etwas ganz natürliches geworden sind, dies wollte ich durch die Computeranimation der Figuren unterstreichen. Stellen Sie sich vor Sie kennen Michael Jackson nicht und ich hätte ihn in dem Film untergebracht. In dem Falle hätten Sie mir diesen auch nicht geglaubt, denn sein Gesicht kann ja eigentlich unmöglich echt sein. Diesen Gedanken wollte ich auch darstellen, etwa in der Figur des Senator Allgood, der in seiner Künstlichkeit schon an Michael Jackson heranreicht.

„Immortal“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Immortal“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Immortal“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Immortal“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Immortal

„Die Nikopol-Trilogie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Bilal bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Die Geschäfte der Unsterblichen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Frau der Zukunft“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Äquatorkälte“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Bilal: Alexander Nikopol

Groß-Paris im Jahre 2023: Über dem Stadt- Moloch erscheint eine riesige schwebende Pyramide. Darin befindet sich der altägyptische vogelköpfige Gott Horus. Dieser wurde von den anderen Göttern ausgestoßen und verbündet sich mit dem Dissidenten Alexander Nikopol, der nach 20 Jahren Kälteschlaf auf die Erde zurückgekehrt ist…

Bilal: Alexander Nikopol

1981 trat der in Jugoslawien geborene in einer beeindruckenden direkt kolorierten Zeichentechnik arbeitende Comic-Zeichner Enki Bilal erstmals auch als Autor in Erscheinung. Zuvor hatte er einige bemerkenswerte Alben nach Texten von Pierre Christin (Valerian und Veronique) gestaltete, die zum Zyklus Legenden der Gegenwart gehören.

Bilal: Alexander Nikopol

Bilals Soloalbum Die Geschäfte der Unsterblichen ist der Auftakt einer Trilogie um Alexander Nikopol, die in Die Frau der Zukunft und Äquatorkälte ihre Fortsetzung fand. Bilal gab Nikopol das Gesicht des Schauspielers Bruno Ganz (Der Untergang) und auch ansonsten fühlte sich er sich dem Kino durchaus verbunden.

Bilal: Alexander Nikopol

Daher verwundete es nicht, dass er seine Comic-Reihe 2004 unter dem Titel Immortal verfilmte. Doch gegen die prachtvollen Bilder des Comics verblassen die Szenen des für immerhin mehr als 20 Millionen Dollar realisierten Films.

„Die Nikopol-Trilogie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Bilal bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Die Geschäfte der Unsterblichen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Frau der Zukunft“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Äquatorkälte“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Immortal“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Immortal“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Immortal“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Immortal“ bei ebay kaufen, hier anklicken 


 

Hard Powder

Bereits bei seinem 2014 entstandenen norwegischen Film Einer nach dem Anderen (Kraftidioten) hatte Hans Petter Moland (Erlösung) ein internationales Publikum im Blick. In der Hauptrolle – als Vater auf dem Rachetrip – besetzte er den auch in Hollywood gut beschäftigten Schweden Stellan Skarsgård und als serbischer Gangsterboss überzeugte Bruno Ganz.

Hard Powder

Fünf Jahre später erzählte Moland dieselbe Geschichte erneut, diesmal jedoch als mit 70 Millionen Dollar recht gut budgetierter Hollywood-Film. Die Hauptrolle übernahm jetzt Liam Neeson, der seit über einem Jahrzehnt eher Action als Arthouse dreht. Aus dieser meist eher durchschnittlich ausfallenden Aneinanderreihung von Baller- und Keilereien ragt Hard Powder weit heraus.

Hard Powder

Zwar ist Liam Neeson auch diesmal als rächender Vater ähnlich brachial wie einst in 96 Hours unterwegs. Doch er hat keinen Background als gut trainierter Spezialagent, sondern bestreitet als Nels Coxman seinen Lebensunterhalt als Schneepflugfahrer in Colorado. Da er sehr gewissenhaft arbeitet zeichnet ihn seine Heimatstadt Kehoe als “Bürger des Jahres“ aus. Am selben Abend stirbt sein Sohn Kyle an einer Überdosis Heroin.

Hard Powder

Coxman will nicht glauben, dass sein Sohn ein Junkie war und geht der Sache auf den Grund. Schuld am Tod haben einige kleine Dealer, denen Kyle zufällig in die Quere kam und die ihm das Heroin verabreichten. Coxman beginnt mit brutaler Ermittlungsarbeit und findet heraus, dass das mächtige Kartell von Trevor „Viking“ Calcote hinter dem Tod seines Jungens steckt.

Hard Powder

Zwar spielt Neeson seinen rächenden Vater mit grimmigen Ernst und Moland nimmt dessen Trauer durchaus ernst. Doch das Resultat ist keine weitere Variante von Ein Mann sieht rot, sondern ein Thriller voller skurriler Momente und Personen. Oft bewegt sich die Geschichte am Rande der Parodie, kriegt aber – auch durch teilweise ganz schön drastische Gewaltdarstellungen – immer wieder den Bogen und ist dadurch sehr viel mehr als der neuste Actionfilm mit Neeson.

„Hard Powder“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hard Powder“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hard Powder“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Einer nach dem Anderen“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Einer nach dem Anderen“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Einer nach dem Anderen“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Der Untergang

Basierend auf den Erinnerungen von Traudl Junge, die in den letzten Kriegsjahren als Hitlers Sekretärin arbeitete, schrieb Bernd Eichinger das Drehbuch zu einem der aufwändigsten deutschen Filme. Der von Oliver Hirschbiegel (Das Experiment, 4 Blocks) als Mischung aus Kammerspiel und Kriegsspektakel inszenierte Film wurde zu einem großen Erfolg und bekam eine Oscar-Nominierung, hinterließ aber auch ein etwas flaues Gefühl.

Der Untergang

Für Traudl Junge, die von Alexandra Maria Lara mit großäugiger Naivität verkörpert wurde, ist Adolf Hitler eine Art Vaterfigur, der sich in den letzten Tagen der Eroberung Berlins durch die Russen für sie verantwortlich fühlt. Bruno Ganz hat als Adolf Hitler zwar immer mal wieder einen Wutausbruch hinzulegen, in dem er jenen auch von Parodisten gerne genutzten abgehackten Sprachduktus benutzt.

Der Untergang

Doch dazwischen wird Hitler auch als enttäuschter alter Mann dargestellt, der sich rührend um seine Untergebenen sorgt. Diese allzu menschliche Interpretation eines Unmenschen wird auch durch die bombastischen Nachstellungen des Kriegselends außerhalb des Führerbunkers nur bedingt neutralisiert.

Der Untergang

Bereits ein Jahr nach dem Kinostart zeigte die ARD an zwei Abenden eine um circa 25 Minuten längere Fassung von Der Untergang. Diese Version, die auch auf DVD vorliegt, ist durch einige zusätzliche bzw. verlängerte Szenen etwas gelungener (und beklemmender) als die Kinofassung. Doch leider muss der Betrachter auf die dts-Tonspur der “Kurzfassung“ verzichten.

Der UntergangBonusmaterial auf der DVD mit der Extended Version: Audiokommentar von Bernd Eichinger; Making of (58:33 min); Melissa Müller, die Coautorin von Traudl Jungs Buch „Bis zur letzten Stunde“ im Gespräch (30 min); „Unterwelt-Experte“) Dietmar Arnold spricht über die Entstehung der Bunkeranlagen (21:05 min); Der Bunker – Ein virtueller Rundgang; 34 teilweise sehr interessante Interviews mit Cast und Crew (insgesamt 83:22 min); Zwei Berichte von den Dreharbeiten (17:59 min + 30:03 min); Oliver Hirschbiegel kommentiert Storyboards (2:10 min); Texttafeln zu den historischen Figuren und ihren Darsteller, sowie den Filmemachern

Diese DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Untergang“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Untergang – Premium Edition“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Der Untergang“ in der Kinoversion bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die Ducks in den Alpen

Die in der am 24. August 2012 erschienenen Ausgabe der Micky Maus gestartete 8-teilige Serie “Die Ducks in Deutschland“ entwickelte sich zu einem kapitalen Erfolg. Die Auflage des Traditionsmagazins stieg an, die Preise der bei ebay angebotenen Micky Maus Hefte mit den vom ZeichnerJan Gulbransson und Autor Michael Kompa konzipierten Episoden hoben ab und der 2013 erschienene Sammelband mit der kompletten exklusiv für die deutschsprachige Micky Maus produzierten Geschichte sowie interessanten Bonusmaterial verkaufte sich ebenfalls sehr gut.

Die Ducks in den Alpen
Softcover-Cover

Jetzt folgt der zweite Streich. Obwohl bei “Die Ducks in den Alpen“ mit der Schweiz und Österreich gleich zwei Länder bereist werden, ist die Serie diesmal nur vierteilig und erscheint 2013 in den Micky Maus Heften 45 bis 48. Im April 2014 folgt dann der Sammelband. Der Aufhänger der Geschichte ist ein Elefant, der direkt aus jenem Geschlecht stammt, das einst mit Hannibal die Alpen überquerte und auf beiden Seiten ein sternförmiges Muttermal trägt. Aufgrund einer komplizierten sich dem Leser nicht wirklich erschließenden Rechtslage entscheidet der Besitz eines der Nachfahren dieses Dickhäuters darüber, wem das Vermögen von Dagobert Duck gehört. Dieser und Klaas Klever sind beide Nachfahren von Hannibal bzw. von dessen Halbbruder Hasdrubal und wer zuerst einen sternförmig gemusterten Elefanten findet, dem gehört der Inhalt von Dagoberts Geldspeicher.

Die Ducks in den Alpen
Hardcover-Cover

Diese etwas arg konstruierte Vorgeschichte ist dann der Vorwand um Dagobert, Donald und die Neffen durch die Alpenregion zu jagen. Dabei treffen sie in Städten wie Basel, Zürich, Genf, Bern, Innsbruck, Graz, Salzburg oder Wien auf Promis wie Emil Steinberger, Bruno Ganz, Nicki Lauda, DJ Ötzi, Senta Berger, „Mörtel“ Lugner aber auch auf Sissi. Eine Menge Holz für eine 44-seitige Geschichte, was sich in teilweise ganz schön überladenen Comicseiten niederschlägt. Doch dem Münchner Zeichner Jan Gulbransson und dem spanischen Inker Ferran Rodriguez gelangen Bilder im allerbesten am legendären Carl Barks orientierten Disney-Stil, die durch die akkurat abgebildeten europäischen Schauplätze zusätzlich an Reiz gewinnen. Es ist zu hoffen, dass die Micky Maus auch weiterhin selbst produzierte Geschichten wagt.

„Die Ducks in den Alpen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Ducks in den Alpen“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Die Ducks in Deutschland“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Ducks in Deutschland“ bei ebay kaufen, hier anklicken