Schlagwort-Archive: Danny DeVito

Tim Burton: Big Fish

Seit etlichen Jahren schon hat Will Bloom kein Wort mehr mit seinem Vater Edward gewechselt. Dieser hatte ihm als Kind phantastische Geschichten bis zum Abwinken erzählt, was schließlich dazu führte, dass Will seinem Vater kein einziges Wort mehr glaubte. Als Edward jedoch im Sterben liegt, besucht Will ihn und findet dabei heraus, dass in dessen bunten Geschichten doch mehr Wahrheit steckt als er jemals glauben wollte…

Tim Burton: Big Fish

In einzigartiger Weise vermischt Tim Burton 2003 in Big Fish die „realistische“ Rahmenhandlung um den sterbenden Edward (Albert Finney) mit dessen unglaublich phantasievollen Erzählungen (hier spielt Ewan McGregor mit naivem Charme den jungen Edward). Wie bei Burton nicht anders zu erwarten, bilden die mal wieder sehr ungewöhnlich bebilderten märchenhaften Geschichten den Kern des Filmes und die gelegentlich eingestreuten „realistischen“ Szenen sind (abgesehen vom wirklich ergreifenden Finale) wenig mehr als Übergänge zur nächsten bunten Story.

Tim Burton: Big Fish

Big Fish überrascht immer wieder und verzaubert das Publikum durch ungewöhnliche Einfälle (von denen hier nichts verraten werden soll). Tim Burton fühlt sich sichtlich wohl in den Geschichten um Zirkusfreaks, verschwundenen Städten und eigentlich harmlosen Riesen. Er bleibt sich in diesem Film treu ohne sich zu wiederholen.

Diesen Film als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Diesen Film als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken 

„Big Fish“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Die CD mit Danny Elfmanns Filmmusik bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Das BUCH nach dem dieser Film entstand bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Woody Allens Anything Else

Jerry Falk (Jason Biggs) ist völlig verunsichert. Ist er nun Gag-Autor oder Schriftsteller? Soll er seinem völlig unfähigen Agenten (Danny DeVito) kündigen? Soll er in New York bleiben oder gemeinsam mit seinem leicht durchgeknallten Kumpel David Dobel (Woody Allen) nach Los Angeles gehen? Den schlimmsten Stress hat er jedoch an der Beziehungsfront: Er ist völlig verschossen in die unberechenbare Amanda (Christina Ricci), doch anstatt dass diese ein halbwegs normales Liebesleben mit ihm führt, quartiert sie auch noch ihre Mutter (Stockard Channing) bei ihm ein…

Woody Allens Anything Else

Wer nun vermutet, dass die Besetzung der Hauptrolle in Woody Allens  34. Kinofilm mit dem American Pie-Dödel Jason Biggs ein Schielen auf ein jugendlicheres Publikum bedeutet, wird angenehm enttäuscht. Biggs überzeugt (sehr viel stärker als etwa Kenneth Branagh in Celebrity) als jüngeres Update von Woody Allen. Als Jerry gerät er in die Fänge einer Frau, die noch verwirrter als er selbst ist.

Woody Allens Anything Else

Es soll auch keiner glauben, Woody Allen würde ins Charakterfach wechseln und als “Yoda des Autorenfilms“ seinem jugendlichen Helden weise Ratschläge geben. Tipps gibt Allen in der Rolle des neurotischen Möchtegern-Gagsschreibers David Dobel seinem jungen Freund Jerry schon, doch diese schaffen eher Probleme als Lösungen. Insgesamt sind Biggs und Allen also eine Art doppelter Allen.

Woody Allens Anything Else

2003,  zwei Jahre bevor Woody Allen mit Match Point ein grandioses Comeback feierte, drehte er Anything Else inszenierte . Trotz einer großen Werbekampagne konnte der Film seine Herstellungskosten nicht wieder einspielen. Es sollte dreizehn Jahre dauern bis der Film endlich bei uns als DVD und sogar als Blu-ray vorliegt. Bonusmaterial gibt es keins, doch es ist schön, dass diese Lücke endlich geschlossen wurde.

„Anything Else“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Anything Else“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Anything Else“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Woody Allen“ bei ebay kaufen, hier anklicken