Schlagwort-Archive: DC Extended Universe

Wonder Woman

Oh, Wunder, es scheint doch möglich zu sein einen diskutablen Film mit DC-Superhelden zu drehen. Ohne Zweifel hat hier Marvels erster Film mit Captain America Pate gestanden. Um dies etwas zu kaschieren wurde die Geschichte vom Erstkontakt der 1941 erstmals im Comic aufgetretenen Amazone mit der Menschheit vom Zweiten in den Ersten Weltkrieg verlegt.

Wonder Woman

Dass hierbei etwas arg sorglos mit der historischen Figur des General Ludendorff umgegangen wird, ist auch schon die einzige Schwäche des Films. Mit Patty Jenkins wurde jene Regisseurin verpflichtet, die Charlize Theron 2003 zum Oscar als beste Hauptdarstellerin in Monster verholfen hatte. Auch in Wonder Woman überzeugt die Hauptdarstellerin. Bereits in Batman v Superman: Dawn of Justice konnte Gal Gadot stärker beeindrucken als Ben Affleck oder Henry Cavill. In Wonder Woman behauptet sie sich einmal mehr in einer von Männern dominierten Welt und bestimmt sogar, wo es langgeht.

Wonder Woman

Doch der Film ist dabei kein verbissener Emanzen-Trip, sondern spielt mit viel Humor mit den Klischees des Superhelden- und Abenteuer-Genres. Einen guten Gegenpart findet Gal Gadot in Chris Pine, der sich mit viel Vergnügen auf ein Kräftemessen mit der selbstbewussten Amazone einlässt. Auch wenn die Schützengräben des Ersten Weltkriegs angemessen düster dargestellt werden, ist Wonder Woman sehr viel weniger finster und gewalttätig ausgefallen als die bisherigen Filme des DC Extended Universe.

Wonder Woman

Es bleibt abzuwarten, ob etwas von dieser positiven Grundstimmung in im November startenden DC-Film Justice League herübergerettet werden kann. Hier ist zwar wieder Gal Gadot als Wonder Woman mit an Bord, doch auf dem Regiestuhl sitzt einmal mehr Zack Snyder, der sehr viel stärker an Brutalitäten als an Zwischentönen interessiert ist.

„Wonder Woman“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Wonder Woman“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Wonder Woman“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Wonder Woman“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Suicide Squad

Batman v Superman: Dawn of Justice“ spielte weltweit zwar 870 Millionen ein, doch Warner war enttäuscht, dass die Marke von einer Milliarde Dollar nicht geknackt wurde und auch die Kritiken enttäuschend ausfielen. Daher wurde der beliebte Comicautor Geoff Jones (Flashpoint) verpflichtet, der sicherstellen soll, dass zukünftige DC-Superhelden-Filme den Comicvorlagen gerecht werden und im Kino erfolgreich ein “DC Extended Universe“ etabliert werden kann.

Suicide Squad

Wie groß der Einfluss von Geoff Jones bei “Suicide Squad“ war, ist schwer abzuschätzen. In der ersten Hälfte wirkt auch dieser Film wieder wie ein typisches Produkt von “Batman v Superman“-Regisseur Zack Snyder, der als Produzent fungierte. Manchmal scheint Snyders nicht sonderlich gelungenes Werk “Sucker Punch“ stärker als die DC-Comics als Vorlage gedient zu haben. Viele Szenen wurden penetrant musikalisch untermalt und sind knallig bunt, plump und nervig in Szene gesetzt. Doch nach und nach findet Regisseur und Drehbuchautor David Ayer (“Herz aus Stahl“) doch einen eigenen Stil und gegen Ende kann er mit guten Charakter-Momenten, zynischem Humor und einem fesselnden Finale punkten.

Suicide Squad

Die Story um eine Truppe von besonders begabten Knastinsassen, die nach dem Tod von Superman die Erde beschützen sollen, wirkt nicht sonderlich gut durchdacht. Doch zum Glück reißt der Cast eine ganze Menge raus. Will Smith hat als Deadshot zwar ein paar der besten Szenen und Sprüche, dominiert den Ensemble-Film jedoch keineswegs. Eine Traumbesetzung ist Margot Robbie (“Legend of Tarzan“) als Jokers durchgeknallte Freundin Harley Quinn und auch die weiteren weiblichen Hauptrollen sind in sehr guten Händen. Cara Delevingne ist als Enchantess ebenso attraktiv wie bedrohlich, während Viola Davis (“The Help“) als “Suicide Squad“–Chefin Amanda Waller nur so vor Autorität strotzt.

Suicide Squad

Sehr viel wenig bleibenden Eindruck als erwartet, hinterlässt ausgerechnet jener Charakter auf den sich die Webemaschinerie am meisten eingeschossen hat. Jared Leto sieht als androgyner Joker zwar recht cool aus, agiert jedoch eher am Rande der Handlung da er kein Mitglied der “Suicide Squad“ ist. Zum Ausgleich gibt es jedoch einige zwar kurze, aber nicht ganz unwichtige Gastauftritte von Ben Affleck als Batman und Ezra Miller als Flash, die Hoffnung darauf machen, dass irgendwann vielleicht doch noch einmal richtig gute DC-Spielfilme ins Kino kommen.

„Suicide Squad“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Suicide Squad“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Suicide Squad“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Suicide Squad“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Den Soundtrack zu „Suicide Squad“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken