Schlagwort-Archive: Donald Pleasence

THX 1138

1971 machte George Lucas aus seinem Studentenkurzfilm Electronic Labyrinth THX-1138 4EB ein ehrgeiziges Spielfilmprojekt, später sollte er sein Kinosoundsystem THX nennen. Sein Freund Francis Ford Coppola produzierte und kein Mensch wollte den überambitionierten Science-Fiction-Film über die Flucht des Arbeiters THX 1138 (Robert Duvall) aus einer trostlosen Zukunftswelt sehen.

THX 1138

Durch den Erfolg von Star Wars fand der optisch nicht uninteressante Film (Teile der Handlung spielen vor gewaltigen leeren weißschimmernden Flächen) jedoch immer wieder Zuschauer und gewann auch etwas Kult-Appeal.

THX 1138

Nachdem George Lucas seine Star Wars-Filme visuell und soundtechnisch auf Vordermann brachte, lag der Gedanke nahe dies auch mit THX 1138 zu machen. Hauptsächlich am Ende des Filmes werden jetzt einige neue recht beeindruckende Spezialeffekte von herumrasenden futuristischen Autos und seltsamen wolfsartigen Kreaturen geboten.

 THX 1138

Doch THX 1138 bleibt auch in der neuen Version nicht gerade leicht zugänglich, gelegentlich verstörend, auf Dauer etwas anstrengend und manchmal auch ganz einfach ein wenig langweilig. Die Doppel-DVD von 2004 enthält einige sehr interessante Dokumentationen. Über die Entstehung des Director´s Cut ist jedoch leider nichts zu erfahren.

THX 1138

Extras der DVD und Blu-ray: Audiokommentare von George Lucas und Walter Murch, ohne Untertitel; Music Only Track: „Theater of Noise“; „Die Master Sessions mit Walter Murch“ (29:29 min), können entweder nacheinander betrachtet werden oder an den entsprechenden Stellen im Film platziert; „Das Erbe der Filmemacher: Die Anfangsjahre von American Zoetrope“ (63:38 min, wie alle übrigen Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln; Artefakt aus der Zukunft: Das Making of THX-1138″ (29:29 min); „Bald“ – Making of von 1970 (8:06 min); George Lucas’ Studentenfilm „Electronic Labyrinth THX-1138 4EB“ (15:13 min):  Trailer von 1970 (2:59 min, 1 : 2,35 anamorph, Dolby 2.0); Vier US-Kinotrailer zur Wiederveröffentlichung (insgesamt 9:09 min, 1: 2,35 anamorph, Dolby 2.0)

„THX 1138“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„THX 1138“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„THX 1138“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Star Wars: The Complete Saga I-VI“ als Blu-ray-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Star Wars – Trilogie: Der Anfang, Episode I-III“ auf 3 Blu-rays bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars – Trilogie: Der Anfang, Episode I-III“ auf 3 DVDs bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars – Trilogie, Episode IV-VI“ auf 3 Blu-rays bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars – Trilogie, Episode IV-VI“ auf 3 DVDs bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars: Das Erwachen der Macht“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars: Das Erwachen der Macht“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Zwei wie Pech und Schwefel

Zwei wie Pech und Schwefel ist nach dem zwei Jahre zuvor entstandenen Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle der zweite erfolgreiche Versuch das Duo Terence Hill und Bud Spencer vom Wilden Westen in die damalige Gegenwart umzusiedeln. In beiden Fällen war es weniger die eher unterentwickelte Handlung als vielmehr der zugehörige Gassenhauer der Brüder Guido und Maurizio De Angelis, der in Erinnerung blieb, zwei Jahre nach Flying through the Air stürmte 1974 der Song Dune Buggy die Hitparaden.

Zwei wie Pech und Schwefel

Wer will kann die Story des Films als eine sehr freie Bearbeitung der Novelle Michael Kohlhaas verstehen. Denn während Heinrich von Kleists tragischer Held alles unternimmt um für seine durch willkürliches Handeln der Obrigkeit zu Tode gekommenen Pferde entschädigt zu werden, möchten die beiden nicht gerade vor Ehrgeiz strotzenden Haudegen Ben (Bud Spencer) und Kid (Terence Hill) wenig mehr als ihr von einer Gangsterbande zerstörtes Buggy ersetzt bekommen.

Zwei wie Pech und Schwefel

Für einen Hauch von Psychologie – sehr frei nach Sigmund Freud – sorgt zudem noch “der Doktor“, der den Gangsterboss strategisch berät und mit viel Spielfreude vom wie immer sehr sehenswerten Donald Pleasence (Dr. Loomis aus Halloween) verkörpert wird.

Zwei wie Pech und Schwefel

Doch in erster Linie ist dieser hauptsächlich in Spanien gedrehte Film ein bunter Kirmes-Spaß voller Verfolgungsjagden per Motorrad oder Buggy, sowie natürlich garniert mit einigen unblutigen Schlägereien. Mittlerweile liegt Zwei wie Pech und Schwefel auch “weltweit erstmalig in restaurierter HD-Qualität!“ vor, sieht aber passend zur schlichten Handlung immer noch nicht wie ein stromlinienförmig durchgestylter aktueller Blockbuster aus, sondern wie ein sympathisch unambitionierter Film aus Zeiten als auch in Europa noch große Publikums-Erfolge produziert wurden.

Zwei wie Pech und Schwefel
Extras der Blu-ray: Selbstlaufende Artwork-Galerie mit Plakaten, Fotos, Videohüllen, etc (2:19 min); Deutscher Trailer (3:11 min); Restaurations-Vergleich (3:45 min); 8-seitiges Booklet; Wendecover

„Zwei wie Pech und Schwefel“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Zwei wie Pech und Schwefel“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Zwei wie Pech und Schwefel“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Vier Fäuste für ein Halleluja“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Vier Fäuste für ein Halleluja“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Vier Fäuste für ein Halleluja“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Die rechte und die linke Hand des Teufels“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die rechte und die linke Hand des Teufels“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die rechte und die linke Hand des Teufels“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Die Miami Cops“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Miami Cops“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Miami Cops“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Man lebt nur zweimal

Nachdem einige Raumschiffe mitten im All verschwunden sind, machen sich Russen und Amerikaner hierfür gegenseitig verantwortlich. Das ja eigentlich gar nicht so neutrale England versucht im Kalten Krieg zu vermitteln und schickt seinen besten Mann. James Bond ist zwar zuvor scheinbar gestorben, doch mittels eines handlichen Fluggerätes namens „Little Nelly“ findet er in Japan einen Vulkan in dessen ausgetrockneten Krater sein Erzfeind Blofeld eine Raketenbasis errichtet hat und den dritten Weltkrieg anzetteln will.

Man lebt nur zweimal
© United Artists / Twentieth Century Fox

Eine ähnliche Thematik hat übrigens der später folgende Bondfilm „Der Spion, der mich liebte“, nur wurden hier Atom-U-Boote anstelle von Raumschiffen gestohlen. In „Man lebt nur zweimal“ ist, nachdem zuvor meist nur seine katzenkraulende Hand zu sehen war, erstmals auch das Gesicht von Ernst Stavros Blofeld zu sehen. Nach Donald Pleasence sollten noch Telly Savalas und Charles Gray in dieser Rolle zu sehen sein.

Man lebt nur zweimal
© United Artists / Twentieth Century Fox

Insgesamt ist der fünfte Bondfilm deutlich phantasievoller und weniger schwerfällig als sein direkter Vorgänger „Feuerball„. Dies liegt, neben den atemberaubenden Riesenkulissen von Ken Adams, auch ganz sicher daran, dass Roald Dahl („Kuschel Muschel“), der Autor skurriler Kurzgeschichten, das teilweise recht nah am Roman von Ian Fleming orientierte Drehbuch schrieb. Trotzdem hatte Sean Connery nach diesem Film die Nase voll und er quittierte (zunächst einmal) den Dienst als 007. Daher musste für den nächsten Film „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ ein anderer Darsteller gefunden werden.

Man lebt nur zweimal
© United Artists / Twentieth Century Fox

Extras der DVD-Edition: Extratonspur mit Kommentaren von allen möglichen an der Herstellung des Filmes beteiligten Personen (Sean Connery ist übrigens nicht dabei), wie alle Extras wahlweise mit deutschen und englischen Untertiteln; Inside „You only Live Twice“, ein umfassender 30-minütiger Einblick in die Entstehung des Filmes; „Silhouetten: Die James-Bond-Titel“: Ein 23-minütiges sehr interessantes Special über Maurice Binder und die Vorspänne der Bondfilme; „Storyboard-Sequenz: Der Flugzeugabsturz“ (1:36 min); Ken Adams Produktionstagebücher (13:56 min); „Whickers World“ ein sehr interessanter schwarzweißer TV-Bericht von 1966 , der hinter die Kulissen der Produktion blickt (5:20 min), „Welcome to Japan, Mr. Bond“, ein seltsamer 50-minütiger TV-Promofilm für das US-Fernsehen mit Ausschnitten aus den ersten fünf Bond-Filmen und neu gedrehten Szenen mit Desmond Llewelyn und Lois Maxwell; „Missionskontrolle“: Thematisch gegliederte Zusammenstellung einiger besonders markanter Szenen, hervorzuheben ist die Möglichkeit die Titelsequenz ohne den Text bzw. die Credits zu betrachten; englischer Kinotrailer (3:06 min, 1 : 2,35, anamorph, Mono); US-Kinotrailer (3:07 min, 1 : 2,35, anamorph, Mono); englischer Kinotrailer zum Double Feature „Feuerball/Man lebt nur zweimal“ (2:20 min, 16 : 9, nicht anamorph, Mono); TV-Spot zum Double Feature „Feuerball/Man lebt nur zweimal“ (0:54 min, Vollbild, Mono); sieben Radio-Spots (insgesamt 5:09 min, Mono); 8-seitiges farbiges Booklet

Diese DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Man lebt nur zweimal“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Man lebt nur zweimal“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Man lebt nur zweimal“ als Einzel-DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Man lebt nur zweimal“ als Roman bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„James Bond“ bei ebay kaufen