Schlagwort-Archive: Enrique Sánchez Abulí

Torpedo 1972

Luca Torelli ist Torpedo, ein erbarmungsloser und amoralischer Auftragskiller, eine echte Drecksau und die bekannteste Figur des Autors Enrique Sánchez Abulí. Hauptmerkmal dessen Geschichten ist ein trockener, nicht selten zynischer Humor. Fast zwanzig Jahre lang kollaborierte er mit dem begnadeten Zeichner Jordi Bernet an Torpedo 1936, der seine Abenteuer im New York der dreißiger Jahre erlebt und die beiden Spanier weltberühmt machte. Umso erstaunlicher, dass Bernet das Angebot ablehnte, mit Torpedo 1972 eine Fortsetzung des inzwischen deutlich gealterten Killer-Rentners umzusetzen. Mit Eduardo Risso wurde schließlich ein Zeichner gefunden, dessen Reputation sich nicht zu verstecken braucht, und dementsprechend gelungen ist dieser Abgesang auf die schwarze Serie.

Torpedo 1972

Die Eingangssequenz spielt in einem Kino, während Marlon Brando im damals aktuellen Kassenschlager Der Pate die Leinwand füllt. Anfang der Siebziger lebt der an Parkinson leidende Torpedo, immer noch vereint mit seinem Adlatus Rascal, in einem herunter gekommen Loch. Kein bisschen alterweise, hat sich seine Bösartigkeit noch weiter manifestiert.

Torpedo 1972

Ein Journalist will in einem Artikel einen jahrzehntealten Mord an einem Mafiosi aufwärmen und deswegen Torpedo interviewen. Naiverweise lässt er die Fotos von seiner Freundin machen, die von dem alten Brutalo vergewaltigt wird. Als der Reporter den sehr dummen Fehler macht, Torpedo bloßzustellen, dauert es nicht lange, bis dessen echte und vermeintliche Gegner sowie diverse Unschuldige mausetot sind.

Torpedo 1972

Torpedo ist nicht zurück, da er nie fort war. Knorrig, böse und gemein, weigert er sich zu sterben, weitere Abenteuer sind keineswegs ausgeschlossen. Im Anhang des schönen Hardcovers findet sich neben reichlichen Bleistiftskizzen von Risso eine nicht illustrierte Kurzgeschichte, die das erzählerische Potenzial von Abulí in seiner reinsten Form vermittelt.

Rainer Schneider

Diesen Comic bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Diesen Comic bei ebay kaufen, hier anklicken

 

Bilder vom Comic Café vom 20.08.2017

Hier einige Impressionen von meinem Comic Café, das am Sonntag den 20. August 2017 im Münchner Werkstattkino stattfand.

Bilder vom Comic Café vom 20.08.2017

Spanisches Comicfestival in A Coruña

“Viñetas desde o Atlántico” findet seit 1998 jährlich im Heimatstadt des Festivalleiters Miguelanxo Prado (Ardalén, Der tägliche Wahn) statt. Wahrzeichen des Orts und des Festivals ist der Herkulesturm, ein aus der Römerzeit stammender Leuchtturm, der im Laufe der Jahrzehnte bereits von etlichen Comic-Künstlern in Szene gesetzt wurde.

COMIC CAFÉ

Zum 20. Jubiläum wurden mehr Künstler denn je zum Festival eingeladen. Eduardo Risso (100 Bullets, Batman) kam aus Argentinien, Dave McKean (Batman – Arkham Asylum, Cages) aus Großbritannien, Cameron Steward (Fight Club 2) aus Kanada und Nob (Dad) aus Frankreich. Doch auch die einheimische Comic-Szene präsentierte sich in beeindruckenden Ausstellungen.

Bilder vom Comic Café vom 20.08.2017

Wir zeigten Impressionen vom möglicherweise schönsten, aber ganz gewiss entspanntesten Comicfestival der Welt.

Die beeindruckenden Sammlungen von Don Rosa und Denis Kitchen   

COMIC CAFÉ

DON ROSA ist einer der beliebtesten Comiczeichner der Welt. Mehr als 20 Jahre lang hat er mit seinen Geschichten um Onkel Dagobert, Donald Duck oder die Panzerknacker den Entenkosmos seines Idols Carl Barks fortgeschrieben. Für seine detailverliebten Duck-Abenteuer wird er vergöttert, mit Onkel Dagoberts Biografie Sein Leben, seine Milliarden hat er sich unsterblich gemacht und einen Eisner-Award gewonnen, den wichtigsten Comicpreis der Welt.

COMIC CAFÉ

Der prachtvolle Bildband I STILL GET CHILLS der Edition Lammerhuber zeigt wie sich der Zeichner in seinem traumhaft abgeschiedenen Anwesen inmitten der weiten Landschaft Kentuckys eingerichtet hat. Rosa lebt inmitten einer der größten Comic-Sammlungen Nordamerikas, White-Castle-Fast-Food-Devotionalien, erstaunlichen Buch-, Film- und CD-Bibliotheken, zahllosen Riesenbildschirmen, exquisiten Vintage Cars und einer Flipper-Sammlung, die neidisch macht.

COMIC CAFÉ

Auch auf dem abgelegenen Anwesen des Underground-Zeichner, Herausgeber, Experten und Agenten DENIS KITCHEN gibt es drinnen wie draußen allerlei zu sehen. Davon konnte ich mich persönlich überzeugen. Neben zahlreichen Originalen von Comic-Legenden wie Will Eisner, Robert Crumb oder Harvey Kurtzman, hortet Kitchen auch Postkarten aus den 20er Jahren, auf denen besoffene Frauen abgebildet sind, betätigt sich als Chauffeur eines Oldtimer-Leichenwagens und versucht sich als skurriler Landschaftsarchitekt.

COMIC CAFÉ

Wir begaben uns auf eine Reise in wahre Comic-Wunderwelten!

Rainer Schneider präsentierte einen seiner Lieblings-Comics

In TORPEDO 1972 erzählt Autor Enrique Sánchez Abulí ein weiteres Kapitel des Killers Luca Torelli, alias „Torpedo“.

COMIC CAFÉ
Abulí & Schneider

Als Zeichner trat hier nun Eduardo Risso (100 Bullets, Batman) in die Fußstapfen von Jodi Bernet. Das Team wird übrigens auch 2019 zum Comicfestival München kommen!

COMIC CAFÉRainer stelle dem Publikum den demnächst bei uns bei Cross Cult erscheinenden Comic Torpedo 1972 vor.

Bilder vom Comic Café vom 20.08.2017

Danach fand wie immer ein gemütliches Beisammensein im Fraunhofer statt.

Bei AMAZON Comics bestellen, hier anklicken

Bei ebay Comics kaufen, hier anklicken