Schlagwort-Archive: Frankfurter Allgemeine Zeitung

Volker Reiche: Strizz

Von Mai 2002 bis Dezember 2010 ließ Volker Reiche (Kiesgrubennacht, Snirks Café) die Leser der nicht gerade für Experimente bekannten Frankfurter Allgemeinen Zeitung fünfmal die Woche teilhaben an den Erlebnissen eines gewissen Herrn Strizz (Vornahme unbekannt). Dieser äußerlich eher unauffällige Zeitgenosse war angestellt in der Firma eines gewissen Herrn Leo (Vorname ebenfalls unbekannt) und bringt diesen eigentlich eher phlegmatischen Menschen regelmäßig auf die Palme.

Volker Reiche: Strizz

Faul ist er ja nicht wirklich, dieser Strizz. Er ist sogar ziemlich eifrig, wenn es darum geht sich vor der Arbeit (die aus dem Aufstellen von Knurrhahn-Listen und Überprüfen von Hartlaub-Kalkulationen besteht) zu drücken. Vorwände findet Strizz in der Zeitungslektüre, was Reiche ermöglicht immer wieder aktuelle Ereignisse in seine Geschichten einzuarbeiten. Doch auch privat tut sich so einiges bei Strizz, seit ihn im Juni 2002 versehentlich eine gewisse Irmi (Nachname unbekannt) anrief. Es sind jedoch etliche Hürden zu überwinden, bis es im November 2002 endlich zum ersten (auf einer Doppelseite gefeierten) Rendezvous kommt.

Volker Reiche: Strizz

Doch trotz des durchaus vorhandenen übergreifenden Spannungsbogens erzählte Reiche täglich in sich abgeschlossene Mini-Dramen. Er räumte sich hierzu auch weitaus mehr Raum ein als ansonsten beim meist nur aus drei Bildern bestehenden Zeitungsstrip üblich ist. Täglich neun Panels zu zeichnen und diese auch noch mit geistreichen Geschichten und wirklich originellen Gags zu füllen ist schon eine gewaltige Leistung. In den Genuss dieser Arbeit kamen auch FAZ-Muffel durch Strizz-Jahresbände.

Volker Reiche: Strizz

Das Strizz-Universum konnte nach und nach Zuwachs verzeichnen. Im Keller der Firma Leo & Co hatte sich der Archivar Berres verschanzt. Er hielt sich für unkündbar, da er eine Bescheinigung des ehemaligen Firmenchefs aus dem Jahre 1955 hatte, die ihm bestätigt: „Berres, Du kannst so lange in der Firma bleiben, wie Du willst.“ Dass es sich hierbei nur um die Erlaubnis handelt, seinerzeit das Mofa einen Abend lang in der Firma zu reparieren, stört Berres nicht weiter und bringt Strizz auf dumme Gedanken.

Volker Reiche: Strizz

Herr Berres hält sich die Ratte Lilo als Haustier und auch ansonsten hat die Menagerie des Strips noch Zuwachs durch den bulligen aber sehr poetischen Hofhund Tassilo bekommen, der sich oftmals erfolgreich in der schwierigen japanischen Haiku-Reimform versucht. Die an der Tagespolitik entlang schrammenden Erlebnisse der Tierwelt rund um Kater Paul sind geballt gelesen eher etwas nervig. Dafür machen die sich fortlaufend weiterentwickelnden Geschichten um Strizz, seine Freundin Irmi und dem kleinen Rafael umso mehr Spaß.

Volker Reiche: Strizz

„Strizz – Das erste Jahr“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Strizz“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Strizz – Das zweite Jahr“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Strizz – Das dritte Jahr“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Strizz – Das vierte Jahr“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Strizz – Das fünfte Jahr“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Strizz – Das sechste Jahr“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Strizz – Das siebte Jahr“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Strizz – F.A.Z. Comic-Klassiker“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Strizz – Unlimited“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Batman- F. A. Z. Klassiker der Comic-Literatur # 7

Im nunmehr siebten Band der zwanzigteiligen Serie der „Klassiker der Comic-Literatur“ wird uns BATMAN vorgestellt. Die Auswahl der elf (bzw. vierzehn, wenn man „Das erste Jahr“ als Vierteiler zählt, was es ja auch ist) Geschichten ist wie immer sehr sorgsam vorgenommen und umfasst die sechsundsechzig Jahre seit seinem ersten Erscheinen im Jahre 1939 in DETECTIVE COMICS #27.

Batman- F. A. Z. Klassiker der Comic-Literatur # 7

Mit dem Menschen betreten auch Sagengestalten und Heldenfiguren die Welt. Sie sind so alt wie die Menschheit selber. Ihre Epen und Geschichten findet man zu jeder Zeit in jeder Kultur. Heldenerzählungen ziehen sich durch die gesamte Weltliteratur. Es ist ein Kennzeichen des Menschseins selbst, dass er, sobald er denken und sich selbst erkennen kann, die Erfahrungen seiner Kräfte versucht zu steigern. Dieser Grundzug des Menschseins hat auch noch im 21. Jahrhundert seine Gültigkeit. Die Geschichten der Helden werden aber heute nicht mehr mündlich überliefert, sondern an die Stelle des Weitererzählens sind moderne Medien und an die Stelle der Unterhaltung und der Erbauung sind kommerzielle Interessen getreten. Wie kaum eine andere Figur der Phantasie vereinigt und präsentiert Batman diese Gegenpole. Er ist Held und Sklave gleichermaßen – er steht gleichsam über jedem Gesetz und unterliegt doch denen des Marktes. Identifikationsfigur im Kampf nach Unabhängigkeit, Gerechtigkeit und Freiheit (Er tut, was getan werden muss) und ex aequo Erfüllungsgehilfe für intriganten Geldpoker.

Batman- F. A. Z. Klassiker der Comic-Literatur # 7

Die Geschichten hier versammeln die kreativsten und wichtigsten Künstler, die sich je mit BATMAN befasst haben: Die beiden Erfinder Bob Kane und Bill Finger, Sheldon Moldoff, Denny O’Neil, Irv Novick, Dick Giordano und Neal Adams, Alan Moore und Brian Bolland, Frank Miller und David Mazzucchelli, Jeph Loeb, Warren Ellis und Jim Lee.

Es werden nicht nur in Deutschland schon veröffentlichte Geschichten gebracht, sondern mit „Robin stirbt bei Morgengrauen“ liegt eine Geschichte in deutscher Erstveröffentlichung vor, entnommen US-BATMAN #156 vom Juni 1963. Im Gegensatz zu den meisten Batman-Geschichten dieser Zeit schaffte dieses wunderbare Melodram seinen Weg in die Batman Annalen Es ist ein exzellent geschriebenes, menschlich interessantes Drama dieser Periode, und hält zu Recht sich bis heute.

Anders als bei der Reihe von BILD/Weltbild kommen bei der Zusammenarbeit von FAZ/PANINI Geschichten zum Abdruck, die wichtig waren für den jeweiligen Charakter, und nicht nur Seiten, die man lizenzrechtlich kostengünstig reproduzieren kann. Hier müssen extra Druckvorlagen besorgt werden und das US-Original übersetzt werden.

Ein weiterer großer Unterschied ist die sehr viel aufwendigere redaktionelle Betreuung der Serie. Das überaus lesenswerte Vorwort von Dietmar Dath – ebenso sein Beitrag im Feuilleton der FAZ vom 15. Oktober – runden die Präsentation dieses Charakters wohltuend ab. Klar wird herausgestellt, dass die Figur des BATMAN ein milliardenschweres Kulturgut ist, über den wachsame Augen von Editoren schauen und immer den Batman den Lesern präsentieren, der sich am besten vermarkten und verkaufen lässt. Hier gelingt Dath eine kritische Metasicht.

Batman- F. A. Z. Klassiker der Comic-Literatur # 7

Diese Einschränkung der künstlerischen Freiheit wurde auch sehr klar von Jim Lee in der Podiumsdiskussion auf der Frankfurter Buchmesse am 22.Oktober 2005 dargelegt: Einen Charakter, der millionenschwer ist, den kann man nur in bestimmten Grenzen ändern und interpretieren. Aber dennoch ist es ihm gelungen, Batman in einer Art und Weise darzustellen, wie er schon lange nicht mehr gezeigt wurde. Dem Ausnahmekünstler und Comicfan Jim Lee ist es gelungen, durch seine Bilder wieder die Comicfigur des Batman einem größeren Publikum zugänglich zu machen und das Interesse an ihr neu zu entfachen. Und so war es von den Redakteuren der FAZ ein kluger Schachzug, ihn nach Deutschland zu holen. Die sehr geschickten Fragen von Andreas Platthaus boten dem Künstler ein wenig Gelegenheit sich und seine Arbeit vorzustellen.

Jim Lee ist ein Künstler mit Alleinstellungscharakter: Seine Arbeiten zu X-MEN, FANTASTIC FOUR: HEROES REBORN, WILDC.A.T.S und DIVINE RIGHT haben längst Kultstaus. Wie kaum ein anderer ist er über jeden Zweifel erhaben und seine Kunst findet durch alle Verlage, alle Geschmäcker und Charaktere breite Zustimmung. Er ist der moderne Michelangelo in einem neuen multimedialen Zeitalter. Er schafft im Jahre 1991 X-MEN #1, das mit einer Verkaufsauflage von 8 Millionen(!) Exemplaren das wohl auflagenstärkste Comic-Book aller Zeiten war und wohl auch bleiben wird. Lees Status als Superstar war endgültig besiegelt.

Dietmar Dath

Der Mensch Jim Lee ist trotz seines Riesenerfolges ein bescheidener und bodenständiger Mensch geblieben. Seine Arbeit macht ihm Spaß und das sieht man den Werken auch an. Immer ist er bemüht und es ist ihm nie zuviel für seine Fans da zu sein. Auf Conventions ist er gerne bereit kleine Skizzen wegzugeben – auch wenn er weiß, dass sie bei Auktionshäusern im Netz für viel Geld wieder auftauchen können. Das tun aber die wenigsten, denn wer einmal in den Besitz einer Originalzeichnung gekommen ist, wird sich so leicht nicht wieder von ihr trennen. Immer wieder macht es ihm Freude, anderen Freude zu machen. Seine sechzig Sekunden Sketche sind so etwas wie die Essenz des Künstlers – der schnelle Strich weiß zu überzeugen und ist vergleichbar den Live-Mitschnitten von Musik-Künstlern, wo man sagt, dass sie hier besonders authentisch wirken.

So auch geschehen auf der weltgrößten Buchmesse. Wohl noch nie waren die Schlangen bei der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ so lang wie dieses Jahr. Das hatte die Zeitung wohl selbst auch nicht erwartet, dass ausgerechnet ein Comic-Künstler alle Rekorde bricht und solch ein mediales Interesse hervorruft. Lee hat wieder in seiner unglaublich intelligenten, freundlichen und charmanten Art zu überzeugen gewusst.

Lee ist im vorliegenden Band zwar nur durch zwei kleineren Arbeiten (und das Titelbild ist ebenfalls von ihm) vertreten, aber dennoch integraler Bestandteil des Buches. Seine Neuinterpretation der Batman-Origin ist ebenso wie die erste aus dem Jahre 1939 im Buche zu finden.

Dietmar Dath

Die Origin Story ist die Entstehungsgeschichte eines Superhelden. Am Anfang einer jeden Superheldenkarriere steht ein Ereignis – meist von einschneidendem Charakter – das den Ursprung der „Superkräfte“ erklärt und beschreibt. In einer einzigartigen Begegnung oder Begebenheit verändert sich alles für den Helden. Nach dieser Wandlung ist nichts mehr so wie vorher. Dieses nicht umkehrbare Ereignis stellt den Wendepunkt und Anfangspunkt für den Helden dar. Sie ist die Geburtsgeschichte mit Initiationsaura und hat „lebensvorprägenden“ Rang. In der Regel ist sie verbunden mit einem umwälzenden Ereignis und einer nachfolgenden ‚dedication of life‘ oder einem heiligen Eid, wie etwa hier bei Batman. Im Fall Batmans existieren verschiedene Grundversionen seiner Origin Story. Seine erste und älteste ist erstmalig in einer zweiseitigen Geschichte in DETECTIVE COMICS #33 (November 1939) beschrieben. Hier erfährt der Leser erstmals, wie aus Bruce Wayne Batman wurde. Seine Eltern – sein Vater heißt Thomas Wayne, der Name der Mutter wird noch nicht erwähnt – wurden auf offener Straße Opfer eines Raubüberfalls und der kleine Bruce musste mit ansehen, wie seine Eltern vor seinen Augen ermordet wurden. Weder der Name noch andere Angaben zu der Person des Mörders werden genannt. Aber diese knappe Geschichte beinhaltet schon alles Wichtige und man sieht, wie der kleine Bruce vor seinem Bett kniet – wie zum Nachtgebet – und schwört: ‚And I swear by the spirits of my parents to avenge their deaths by spending the rest of my life warring on all criminals‘. (Und ich schwöre bei den Seelen meiner Eltern, dass ich ihren Tod rächen werde, indem ich den Rest meines Lebens damit verbringe, jedes Verbrechen zu bekämpfen.‘)

Dietmar Dath

Und fortan widmet er sein Leben der Wissenschaft und der Ausbildung seines Körpers bis er zu einem einzigartigen Athleten geworden ist. Und am Ende seiner Ausbildung – er hat alles was er nun braucht für seinen Kampf: Wissen, Kraft und Stärke und ein riesiges Vermögen von seinem Vater – sucht er noch nach einer passenden Verkleidung. „Verbrecher sind ein abergläubisches und feiges Pack. Meine Verkleidung muss ihre Herzen mit Angst und Schrecken füllen. Ich muss zu einer Kreatur der Nacht werden, düster, angsteinflößend, zu einer…einer….“, und in diesem Augenblick – als Antwort auf sein Suchen fliegt eine riesige Fledermaus durch das geöffnete Fenster. Um den besonderen Charakter der Origin Story deutlich werden zu lassen, tritt oft noch ein besonderes – quasi transnatürliches – Ereignis hinzu. Bei Batman in Gestalt einer Fledermaus, deren Erscheinung ihm die neue Identität verleiht: ‚ A bat! That’s it! It’s an omen… I shall become a BAT!‘ „Und so wurde diese furchteinflößende Kreatur der Nacht geboren… der Rächer aller Verbrechen, Batman!“ In entscheidenden Situationen erinnert sich der Held häufig seiner Origin um, etwa in der Stunde äußerster Bedrängnis oder unter dem Druck starker Selbstzweifel und tragischer Verwicklungen, Kraft und Klarheit für den weiteren Weg zu gewinnen. Bei Batman ist die Bedeutung dieser Entstehungsgeschichte von enormer Wichtigkeit. Der junge Bruce Wayne muss mit ansehen, wie die Eltern vor seinen Augen ermordet werden. Dieses Verbrechen hinterlässt ein Traumata, welches immer wiederkehrend den Stoff für unzählige Geschichten liefert.

Dietmar Dath

Der Abdruck beider (inhaltlich gleichen) Origins ist überaus geschickt und erklärt, dass sie von seiner ursprünglichen Kraft und Aktualität nichts eingebüsst hat. Als Autor dieser ersten Origin wird hier Bill Finger genannt. Inwieweit dieses richtig recherchiert ist, kann ich nicht beurteilen. Mehrere andere Quellen nennen Gardner Fox. Die Urheberschafft solch alter Geschichten ist nur sehr schwer nachweisbar – Quellen gibt es kaum und oft besteht einfach Unklarheit darüber oder nach all den Jahren beanspruchen mehrere Kreative das Recht darauf. Entweder weil sie sich nicht besser erinnern können, oder weil Gemeinschaftsarbeiten oft für sich allein vereinnahmt werden oder werden wollen.

Dietmar Dath

Diese Origin Story wird im Laufe der Zeit immer weiter ausgeführt und um Elemente erweitert. Neue Einzelheiten, Aspekte und Begebenheiten werden hinzugefügt, aber immer in der Tradition des Bekannten. Besonders gelungen und wichtig ist „Das erste Jahr“ von Frank Miller und David Mazzucchelli. Diese Kriminalgeschichte beleuchtet in unvergleichbarer Art und Weise das Zusammenspiel zwischen Batman und einem seiner wichtigsten Verbündeten: Commissioner James Gordon (Einige Elemente dieser Geschichte flossen auch in den Film “Batman Begins“ mit ein).

Die anderen Geschichten sind nicht minder wichtig und gelungen. Die neukolorierten Werke von Neal Adams wirken auf den ersten Blick fremd und ungewohnt, aber auf den zweiten geben sie doch sehr viel Preis von ihrer Schönheit und Eleganz. Adams war einer der ersten, der solch dynamische Blickwinkelveränderungen einführte. Dies konnte er deshalb, weil er damals handwerklich und künstlerisch der einzige war, der dazu in der Lage war. Akrobatische Bewegungen und menschliche Anatomie realistisch aus jeder nur denkbaren Perspektive heraus darzustellen, dazu war er einfach in der Lage wie kein anderer.

Batman . The Killing Joke

The Killing Joke“ von Alan Moore und Brian Bolland ist sicherlich eins der bedeutendsten Werke mit Batman überhaupt. Erzählt wird, wie der Joker mit Vorsatz einfach versucht, zu beweisen, dass jeder verrückt werden kann. Er hat einen teuflischen Plan, den er sich vorgenommen hat. Und für diesen Plan braucht er Commissioner Gordon.

Batman . The Killing Joke

Wenn jeder jeden Tag wahnsinnig werden kann, was für einen Sinn hat dann das Leben!?

Er will beweisen, dass es zwischen ihm selbst und den anderen Menschen, den Durchschnittsmenschen – wie es seiner Meinung nach auch Gordon einer ist – keinen Unterschied gibt: Ein schlechter Tag, nur ein einziger schlechter Tag und der Normalste wird verrückt. Batman muss auch einen solchen Tag gehabt haben, oder warum sonst würde er wie eine fliegende Ratte rumlaufen?

Batman . The Killing Joke

Der Joker hatte seinen und fortan ist für ihn die ganze menschliche Existenz nur ein einziger schlechter Witz und absolut sinnlos. Ertragbar nur noch mit einem Lächeln: Die Träne, die Du lachst, brauchst Du nicht weinen. Aber es kommt ganz anders für den Joker, denn ein Held verhält sich immer ganz unvorhergesehen.

Norbert Elbers


Dieses Buch bei AMAZON bestellen, hier anklicken

BATMAN-Comics bei ebay bestellen, hier anklicken

Greser & Lenz: Deutsche Willkommenskultur – Die Chronik eines Jahres XI

So schrecklich viel haben die konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung und das Satire-Magazin Titanic eigentlich nicht gemeinsam. So ziemlich die einzige Schnittmenge dürfte sein, dass in beiden Publikationen Cartoons von Achim Greser und Heribert Lenz erscheinen bzw. erschienen. Für Titanic erfand Greser den Comic-Klassiker Genschman. Er und Lenz traten dort einzeln aber auch gebündelt auf und lieferten in wechselnden Zeichenstilen locker hingekrakelte Cartoons zu allen nur denkbaren Themen.

Greser & Lenz: Deutsche Willkommenskultur - Die Chronik eines Jahres XI

Das Duo wohnt und arbeitet in Aschaffenburg in direkter Nachbarschaft. Greser und Lenz gestalten auch Bierdeckel für die dortige Brauerei Schlappeseppel, was regelmäßig für kostenlose Bier-Lieferungen sorgt, die der Kreativität aber ganz offensichtlich nicht im Wege stehen. Greser und Lenz entwickeln ihre Ideen gemeinsam, zeichnen aber getrennt.

Greser & Lenz: Deutsche Willkommenskultur - Die Chronik eines Jahres XI

Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung beschäftigt sich das die Cartoonisten regelmäßig mit tagesaktuellen Themen. Doch dank ihrer verrückten Einfälle haben die jährlich auch in Sammelbänden (mittlerweile sind es bereits elf!) veröffentlichten Cartoons eine lange Haltbarkeit. Auch in einigen Jahren dürfte es noch komisch sein, ein Makler ein Haus “in wutbürgerlicher Wohnlage“ anpreist, wenn sich die PEGIVA (Patriotische Europäer gegen die Vegetarisierung des Abendlands) formiert, oder wenn vor Gericht Beate Zschärpes erste Worte lauten: “Mama, Papa, Adolf“.

Greser & Lenz: Deutsche Willkommenskultur - Die Chronik eines Jahres XI

Trotz der neuen Medien halten Greser und Lenz dem Format “Zeitung“ die Treue. Sie sind optimistisch, denn “eines Tages werden die jungen Leute noch mit Erschrecken feststellen, dass sie mit ihren iPads keine nassen Schuhe ausstopfen können.“

„Deutsche Willkommenskultur – Die Chronik eines Jahres XI“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Bücher von Greser und Lenz bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Wir sind Weltmeister – Die Chronik eines Jahres X“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutschland von unten – Die Chronik eines Jahres IX“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Endlich Energiewende – Die Chronik eines Jahres VIII“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Ist Europa noch zu retten? – Die Chronik eines Jahres VII“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutschland auf Sparkurs – Die Chronik eines Jahres VI“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Neues aus der Wirtschaft – Die Chronik eines Jahres V“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Finanzkrise? Na und! – Die Chronik eines Jahres IV“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Wir sind eine Welt – Die Chronik eines Jahres III“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutschland packt’s an – Die Chronik eines Jahres II“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deutschland in Sorge – Die Chronik eines Jahres I“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken