Schlagwort-Archive: Frederick Lau

Die Welle

Der Gymnasiallehrer Rainer Wenger (Jürgen Vogel) geht seinen Beruf recht locker an und hat auch keine Probleme damit, dass er von seinen Schülern geduzt wird. Im Rahmen einer Projektwoche zum Thema “Staatsformen“ plante er eigentlich einen Kurs über “Anarchie“, ihm wurde jedoch als Thema “Autokratie“ (Selbstherrschaft) zugeteilt. Eher widerwillig beginnt er den Unterricht, horcht jedoch auf als die Schüler meutern, weil “schon wieder“ das Thema Faschismus zur Sprache kommt.

Die Welle

Die Schüler sind sich ganz sicher, dass sie auf so etwas wie die Nazis niemals hereinfallen würden. Wenger versucht das Gegenteil zu beweisen und beginnt ein Experiment namens Die Welle. Wider Erwarten und zu seinem eigenen Entsetzen gelingt es ihm sehr rasch die Schüler zu einer elitären und disziplinierten Gruppe zu formieren, die sich begeistert und zackig auf den Unterricht, aber auch auf die wenigen Klassenkameraden stürzen, die nicht mitmachen wollen…

Die Welle

Basierend auf tatsächlichen Ereignissen, die der Initiator des Experiments – der US-amerikanische Geschichtslehrer William Ron Jones – 1972 zur Kurzgeschichte The Third Wave verarbeitete, schrieb Morton Rhue 1981 seinen Roman-Bestseller Die Welle, der (genau wie der im selben Jahr entstandene US-TV-Film) schon fast zum Standartprogramm an deutschen Schulen gehört. Mittlerweile gibt es auch eine Comicadaption von der in Berlin lebende Illustratorin Stefani Kampmann und unter der Regie von Dennis Gansel (Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer) entstand 2008 eine Verfilmung.

Die Welle

Die Verlegung der Geschichte in eine fiktive (west-) deutsche Kleinstadt gelingt problemlos und auch nach über 30 Jahren hat Die Welle nichts von seiner Sprengkraft verloren. Absolut nachvollziehbar zeigt der Film wie sich die scheinbar individualistischen Jugendlichen (und ganz besonders ein von Frederick Lau gespielter, zuvor am Rande der Klassengemeinschaft stehender Schüler) schon nach wenigen Tagen zu einer “starken Gemeinschaft“ formieren und alle in weißen Hemden herumlaufen. Interessant ist auch, dass die einst sehr beliebte Schülerin Karo ruckzuck zur Außenseiterin wird, da sie die Sache kritisch sieht.

Die Welle

Auch die Faszination an der Bewegung wird glaubhaft vermittelt. Ohne dass es “Herr Wenger“ (wie “Rainer“ jetzt von allen Schülern genannt wird) angeordnet hat, wird die gesamte Stadt mit Die Welle-Graffiti vollgesprayt und Internetseiten mit zweifelhaften Inhalten sind sofort online. Dies ist alles äußerst packend gespielt und in Szene gesetzt. Das große Finale geriet dann jedoch etwas zu groß und passt eher zu einem konventionellen Thriller als zu einer ansonsten sehr sensiblen Auseinandersetzung mit einem leider wohl nie unaktuell werdenden Thema.

Diesen Film als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Diesen Film als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Welle“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Die Welle – Bericht über einen Unterrichtsversuch, der zu weit ging“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Welle“ als COMIC bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Pets

Durch die beiden “Ich – Einfach unverbesserlich“ Filme und vor allem den darin auftretenden Minions, die sogar einen Solo-Film bekamen, konnte sich die 2007 gegründete Produktionsfirma Illumination Entertainment sehr gut neben Disney, Pixar, DreamWorks und Blu Sky auf dem Animationsmarkt behaupten.

Pets

“Pets“ (Originaltitel “The Secret Life of Pets“) ist der sechste Film des Studios und vielleicht sogar der bisher komischste. Die Grundidee, dass Haustiere ein Eigenleben führen, sobald sie nicht mehr von Menschen beobachtet werden, brachte dem Film den nicht ganz unbegründeten Vorwurf ein, dass hier Pixars “Toy Story“ kopiert wird. Auch die Konstellation der beiden ungleichen Hauptfiguren, den kleinen Jack Russel Terriers Max und den großen zotteligen Neufundländers Duke, lässt an Pixar-Duos wie Woody & Buzz Lightyear oder Mike & Sully aus “Die Monster AG“ denken.

Pets

Doch eigentlich bleibt beim Betrachten von “Pets“ kaum Zeit um solche  Vergleiche anzustellen, denn der Film legt von Anfang an ein wahnwitziges Tempo vor. Die Story schlägt dabei ähnlich rasante Haken wie das schurkische weiße Häschen Snowball, das von der Weltherrschaft träumt. Auslöser der Geschichte ist jedoch die problematische Beziehung zwischen dem kleinen Hündchen Max, der seine bequeme Bleibe in einem New Yorker Appartmenthaus plötzlich mit dem riesigen fusseligen Duke teilen soll. Der daraus resultierende Konflikt bringt das ungleiche Duo recht rasch ins Tierheim. Nach dem Ausbruch treffen Max und Duke in der Kanalisation auf eine rebellische vom kleinen Hasen Snowball angeführte Haustier-Horde.

Pets
Die deutschen Stimmen v.l.: Paul Steinschulte, Dieter Hallervorden, Dietmar Bär, Stefanie Heinzmann, Jan Josef Liefers, Jella Haase, LeFloid, Fahri Yardim, Mario Barth, Frederick Lau, Martina Hill und Ralf Richter – Foto: Universal

Doch die kleine weiße Spitz-Hündin Jenny ist spitz auf Max und bricht zu einer Rettungsaktion auf. Zu ihren seltsamen Verbündeten gehört der Bussard Tiberius, der versucht Vegetarier zu werden, sowie der  grenzdebile Basset Pops, der die unmöglichsten Schleichwege quer durch New York kennt. Was die sich ständig neu formierenden Haustier-Grüppchen in der brodelnden Metropole erleben, gehört zum wahnwitzigsten und temporeichsten, was je in einem Animationsfilm zu sehen war.

„Pets“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Pets“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Pets“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Pets“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Den Soundtrack zu „Pets“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken