Schlagwort-Archive: Gemma Arterton

The Voices

Mit Persepolis gelang Marjane Satrapi 2000 ein beeindruckender Comic über ihr Heimatland, der als nachfühlbare Schilderung einer Kindheit und Jugend in einer instabilen und bedrohlichen Umwelt funktioniert. Zusammen mit dem auch als Comiczeichner tätigen Vincent Paronnaud alias Winshluss machte Marjane Satrapi 2007 aus Persepolis einen ebenso gelungenen wie erfolgreichen Kinofilm. Während dies komplett als Trickfilm geschah, adaptiere das Team anschließend Satrapis Comic Huhn mit Pflaume als Realfilm mit teilweise gemalten Hintergründen und animierten Einschüben. Der in den Babelsberger Studios entstandene Film geriet ganz schön kitschig. Auch die weiteren Comics von Satrapi verblassten gegen die Strahlkraft ihres Meisterwerks Persepolis.

The Voices

Anschließend probierte Marjane Satrapi etwas völlig Neues. Ebenfalls in Babelsberg und Berlin verfilmte sie mit The Voices ein Drehbuch des TV-Autors Michael R. Perry. Der daraus resultierende Film erzählt die ziemlich abgefahrene Geschichte eines schizophrenen Mannes namens Jerry Hickfang. Dieser spricht mit seinen Haustieren dem gutmütigen Hund Bosco und der intriganten Katze Mr. Whiskers. Dies wäre nicht der Rede wert, wenn sich Jerry nicht  auch noch mit den in seinem Kühlschrank aufbewahrten Köpfen einiger von ihm ermordeter Mitmenschen unterhalten würde.

The Voices

Satrapi als Regisseurin ist nicht der einzige Comic-Bezug bei The Voices.  Auch Gemma Arterton ist durch die beiden äußerst empfehlenswerten Posy Simmonds-Verfilmungen Immer Drama um Tamara und Gemma Bovery im Genre daheim. Während Anna Kendrick in Scott Pilgrim vs. the World mitspielte, floppten beim Hauptdarsteller Ryan Reynolds mit Green Lantern und R.I.P.D.  gleich zwei hoch budgetierte Comic-Verfilmungen bevor er als Deadpool große Erfolge feierte. An dessen schauspielerischen Fähigkeiten lag dies ganz gewiss nicht, wobei Reynolds in The Voices die möglicherweise beste Leistung seiner bisherigen Karriere erbringt und zudem in der Originalfassung die auch noch Jerrys Haustiere spricht sowie im Nachspann singt und tanzt.

The Voices

Wohl noch nie war im Kino ein derart rührender Serial-Killer zu sehen. Satrapi kontrastiert äußerst effektvoll, aber auch einfühlsam, den Unterschied zwischen den Wahrnehmungen von Jerry und von dessen Mitmenschen. The Voices ist trotz einiger blutiger Momente kein Splatter-Movie sondern ein Film mit schrillen Bildern aber auch seltsamen und immer wieder rührenden Momenten. In den USA hat der Film nicht so richtig abgehoben, was auch daran liegen könnte, dass er nur an einem Tag in den Kinos lief. Es ist zu hoffen, dass The Voices bei uns die Aufmerksamkeit bekommt die der Fim verdient, zumal die USA an den ostdeutschen Drehorten perfekt simuliert wurde.

The Voices

Die Blu-ray von Acot Elite enthält neben dem 105-minütigen Hauptfilm, wahlweise mit Audiodeskription für Sehbehinderte, noch Interviews (insgesamt 21:25, wahlweise mit deutschen Untertiteln), 4 Featurettes (insgesamt 7:53, wahlweise mit deutschen Untertiteln), B-Roll (9:48 min, ohne Untertitel), den Originaltrailer (2:06 min) den deutschen Trailer (2:01 min) und vier deutsche Teaser

“The Voices” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“The Voices” als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“The Voices” bei ebay kaufen, hier anklicken

“Persepolis” als Gesamtausgabe bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Persepolis” bei ebay kaufen, hier anklicken

Persepolis” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Immer Drama um Tamara

In Ewedown, einem abgelegenen Kaff im Süden Englands, betreibt Beth, die Frau des ebenso gefeierten wie arroganten Thriller-Autors Nicholas Hardiment, ein heimeliges Reservat für Schriftsteller mit Schreibblockade oder sonstigen Defekten. Die angenehme Atmosphäre für die Beth sorgt, ist ein guter Nährboden für das kreative Schaffen der angehenden Literaten. Die selbstherrlichen Auftritte vom Bestseller-Lieferanten Hardiment hingegen sorgen immer wieder für Minderwertigkeitskomplexe bei den Pensionsgästen, vor allem beim amerikanischen Autor Glen, der schon ewig an einer Biografie von Thomas Hardy arbeitet und ein Auge auf Beth geworfen hat.

Immer Drama um Tamara

Das beschauliche Leben der Möchtegern-Schriftsteller und Dorfbewohner gerät völlig durcheinander als Tamara Drewe in ihren Heimatort zurückkehrt. Das einstige hässliche Entlein ist – nachdem ihre Nase operativ erheblich verkleinert wurde – zu voller Pracht erblüht und mischt die Männerwelt gehörig auf. Während sie den bodenständigen Andy, mit dem sie einst eine sehr kurze Scheunenaffäre hatte, links liegen lässt, angelt sie sich bei einem Open Air Concert den Drummer Ben, der in einer angesagten Band spielt, was verhängnisvolle Eifersüchte bei zwei weiblichen Teens weckt. Als Tamara, die ebenfalls von einer literarischen Karriere träumt, sich auch noch mit dem Schürzenjäger Nicholas Hardiment einlässt, beginnt die Situation völlig zu eskalieren…

Immer Drama um Tamara

Immer Drama um Tamara basiert auf einem britischen Comic, der zunächst als Fortsetzungsserie in einer Zeitung erschien und bei uns unter seinem Originaltitel Tamara Drewe bei Reprodukt veröffentlicht wurde. Die Autorin und Zeichnerin Posy Simmonds, deren Comic Gemma Bovery mittlerweile auch verfilmt wurde, wiederum orientierte sich bei ihrer Geschichte an Thomas Hardys Roman Am grünen Rand der Welt, der ebenfalls zuerst in kleinen Portionen in einer Zeitung erschien. Simmonds aktualisierte die Geschichte (so wurde z. B. aus einem feschen Soldaten ein Rockstar) und konnte durch das in einem Umfeld von Schriftstellern angesiedelte Geschehen auch Details aus Thomas Hardys Biografie einfließen lassen. Doch Tamara Drewe ist trotz seiner kleinen Anspielungen für Literaturfreunde in erster Linie eine deftige Komödie über die Irrungen und Wirrungen der Liebe voller unvergesslicher Charaktere.

Immer Drama um Tamara

Als Posy Simmonds´ Comic als Buchausgabe erschien (bei uns heißt so etwas neuerdings Graphic Novel) wurde der vielseitige Qualitäts-Regisseur Stephen Frears (High Fidelty, Die Queen) darauf aufmerksam und hatte bereits bei der ersten Lektüre den fertigen Film vor Augen. Während Simmonds´ Zeichnungen dem Film als Storyboard dienten, mussten für die Comicfiguren Darsteller aus Fleisch und Blut gefunden werden. Für die Titelrolle wurde Englands Shooting-Star Gemma Arterton verpflichtet. Diese backt nach ihrer Beteiligung an Big-Budget-Produktionen wie Ein Quantum Trost, Kampf der Titanen und Prince of Persia hier ein eher kleines Brötchen. Frears war sofort von Arterton überzeugt: “Ich dachte, die würde ich gerne 90 Minuten sehen. So einfach war das.“ Umgeben von Newcomern und Charaktermimen zeigt Gemma Arterton, dass sie sehr viel mehr sein kann als schmückendes Beiwerk für männliche Hollywood-Stars. Ihre beschwingte Performance dominiert den Film. Doch auch der im Kino selten zu sehende Charakter-Mime Roger Allem als schnöseliger Erfolgsautor Hardiment, Tamsin Greig als dessen leicht frustrierte aber energische Schriftsteller-Gattin Beth sowie Bill Camp als schüchterner US-Literat auf Freiersfüßen haben ihre ganz großen Momente.

Immer drama um tamara

Immer Drama um Tamara macht sich zwar nach allen Regeln der britischen Filmkomödien-Kunst über die Macken seiner Figuren lustig, lässt ihnen aber trotzdem noch einiges an Restwürde. Der in erster Linie heiter gehaltene Film gerät auch nicht aus dem Gleichgewicht, wenn es gegen Ende für eine der Hauptpersonen ganz schön tragisch ausgeht. Stephen Frears gelang ein luftig lockeres Ensemble-Lustspiel über die Liebe auch zur Literatur.

„Immer Drama um Tamara“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Immer Drama um Tamara“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Der Comic nach dem dieser Film entstand bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Immer Drama um Tamara“ bei ebay kaufen, hier anklicken

“Gemma Bovery” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic “Gemma Bovery” bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Gemma Bovery” bei ebay kaufen, hier anklicken