Schlagwort-Archive: Heartland

Heartland

1993 erzählten Garth Ennis und Steve Dillon im Heft Hellblazer # 70 (enthalten in Hellblazer Garth Ennis Collection, Bd. 3: Angst und Schrecken) davon, wie Kathy Ryan alias Kit nach ihrer gescheiterten Beziehung mit dem Mystiker John Constantine in ihre Heimatstadt Belfast zurückkehrte. Im Gegensatz zu den meisten Heften dieser Reihe gab es hier keinerlei Spuk- oder Mystery-Elemente, sondern die eindringliche Beschreibung der Alltagswelt in einer umkämpften Stadt.

Heartland
Ein Jahr später kehrten Ennis und Dillon zu dieser Storyline zurück und schufen etwas, das heute wohl als Graphic Novel bezeichnet werden würde. Im 58-seitigen Comic HEARTLAND (das ist auch der Titel des Hellblazer-Heftes # 70) fehlt jeglicher Hinweis auf John Constantine und wir erfahren mehr über Kathy Ryan, ihre vier Geschwister und deren Vergangenheit, die nicht eben harmonisch verlaufen ist.

Heartland

Plakative plötzliche Brutalität – sonst das Markenzeichen von Ennis und Dillon – kommt hier kaum vor, doch auf eine sensible Art wird vermittelt, dass so etwas wie ein “normales Leben“ in einer Stadt wie Belfast, in der die Anwesenheit schwer bewaffneter Militäreinheiten als völlig normal angesehen wird, kaum möglich ist.

00001
HEARTLAND erschien 2000 auf Deutsch beim nicht mehr existierenden SPEED-Verlag erschienen und kam auch in Paninis Hellblazer – Garth Ennis Collection, Bd. 5: Das letzte Gefecht zum Abdruck.

„Hellblazer – Bd. 1: Gefährliche Laster“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer – Bd. 2: Royal Blood“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer – Bd. 3: Angst und Schrecken“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer – Bd. 4: Feuer der Verdammnis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer – Bd. 5: Das letzte Gefecht“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer“-Comics bei ebay kaufen, hier anklicken

 

Hellblazer – Garth Ennis Collection

Nun liegen sie komplett vor, die von Garth Ennis getexteten Geschichten mit dem Mystiker John Constantine. Den Anfang des fünften diesmal besonders voluminösen Hardcover-Bandes bildet die sich Anno 1994 durch die Hellblazer-Hefte 78 bis 83 ziehende Storyline Das letzte Gefecht. Hier bekommt es Constantine mit dem Teufel höchstpersönlich zu tun und einige liebgewonnene Figuren verlassen die Serie für immer.

Hellblazer - Garth Ennis Collection

Ennis und der 2016 verstorbene Zeichner Steve Dillon befinden sich hier bereits auf der Höhe ihrer Kunst. Genau wie bei ihren nächsten Meisterwerken Preacher und Punisher wechseln sich brutale überraschende Momente mit ruhigen nachdenklich machenden Dialogen und Monologen ab. Es geht dabei um nichts Geringeres als Gottes Unfähigkeit die Menschen gut sein zu lassen und Constantines Unvermögen wirklich von ganzen Herzen zu lieben, obwohl er in der Lage ist “mit minimalem Aufwand ein Maximum an Anhänglichkeit herauszukitzeln“.

Hellblazer - Garth Ennis CollectionDeutlich ruhiger als in Das letzte Gefecht geht es danach in der 58-seitigen 1997 als Hellblazer Special veröffentlichten Geschichte Heartland. John Constantine taucht hier gar nicht auf. Im Zentrum steht dessen ehemalige Freundin Kathy Ryan alias Kit, sowie ihre vier Geschwister und deren nicht eben harmonisch verlaufender Vergangenheit. Mit dieser erstaunlich gut geerdeten Geschichte ganz ohne Hokuspokus auskommende Geschichte über das nicht eben leichte Leben in Belfast verabschiedete sich der Zeichner Steve Dillon von Hellblazer.

Hellblazer - Garth Ennis Collection

Garth Ennis kehrte 1998 noch einmal kurz zurück und konfrontierte John Constantine in der fünfteiligen Hellblazer-Miniserie Menschensohn mit den brutalen Auswirkungen einer vor langer Zeit aus verständlichen Gründen begangenen magischen Untat. Das zentrale Motiv der Figur, die durch seine Versuche Böse zu verhindern Böses anrichtet, wird hier schön drastisch herausgearbeitet. Die glatten fast schon cartoonmäßig anmutenden Zeichnungen vom Watchmen-Koloristen John Higgins sind etwas gewöhnungsbedürftig. Einziges Manko dieses prall mit beeindruckenden Geschichten gefüllten Hardcover-Bandes ist, dass die beeindruckenden Cover-Gemälde von Glenn Fabry leider meist nur sehr klein auf einer Viertelseite abgedruckt wurden.

„Hellblazer – Bd. 1: Gefährliche Laster“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer – Bd. 2: Royal Blood“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer – Bd. 3: Angst und Schrecken“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer – Bd. 4: Feuer der Verdammnis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer – Bd. 5: Das letzte Gefecht“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hellblazer“-Comics bei ebay kaufen, hier anklicken