Schlagwort-Archive: Helden

Tibor – Eine Legende in Afrika

Bereits in Hansrudi Wäscher – Phänomen seiner Zeit informierte Detlef Lorenz (Das Logbuch des Robinson) fundiert und kurzweilig über Leben und Werk des Comic-Altmeisters. Hauptkaufanreiz bei jenem Buch waren jedoch in erster Linie die auf bestem Papier und in “Wäschercolor“ reproduzierten Bilder von Action-Momenten und Heldenposen klassischer Comic-Helden wie Sigurd oder Nick.

Tibor - Eine Legende in Afrika

In identischer Aufmachung verlegte Hartmut Becker ein ebenfalls von Lorenz verfasstes Buch, das “ein halbes Jahrhundert Dschungelabenteuer“ feiert. Detailliert wird geschildert, wie Hansrudi Wäscher zunächst ab 1956 die Serie Akim des Italieners Augusto Pedrazza mit neuen Abenteuern fortsetzte und nach allerlei juristischem Gerangel (das Buch enthält auch hochinteressante Reproduktionen von Verträgen und Gerichtsurteilen) schließlich 1959 mit Tibor einen eigenen Dschungelhelden (inklusive detaillierter Backgroundstory) schuf.

Tibor - Eine Legende in Afrika

Detlef Lorenz stellt unter dem Motto “Blutsbrüder, Rivalen oder literarische Zwillinge“ Vergleiche zwischen Akim und Tibor, sowie zu anderen Klassikern der Dschungelabenteuers an. Tibor – Eine Legende in Afrika ist deutlich mehr als ein exquisites Bilderbuch und richtet sich nicht nur an die Wäscher-Sammler. Doch auch diese werden (natürlich) bestens bedient, denn es gibt zusätzlich noch zwei limitierte Hardcover-Vorzugsausgaben, die entweder Piccolos oder eine farbige Wäscher-Illustration als Beigabe enthalten.

Dieses Buch bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Hansrudi Wäscher bei ebay kaufen, hier anklicken

„Allmächtiger! Hansrudi Wäscher – Pionier der deutschen Comics“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Hansrudi Wäscher – Phänomen seiner Zeit“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Bowie: Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume

Jeder, der sich in den letzten 50 Jahren mit Musik oder Filmen beschäftigt hat, wird in irgendeiner Form David Bowie begegnet sein. Vielen Deutschen werden vielleicht zuerst die Berliner Jahre einfallen, in denen Bowie Helden aufnahm und später noch einmal zurückkehrte, um sich selbst in Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo zu spielen.

Bowie: Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume

Den US-amerikanischen Comiczeichner Mike Allred (Madman) hingegen fasziniert eine früher Phase von Bowies Karriere. Die Rahmenhandlung seines gemeinsam mit Steve Horton verfassten Comics bildet ein Konzert in London am 3. Juli 1973, in dem David Bowie Abschied von seinem drei Jahre zuvor geschaffenen Alter Ego Ziggy Stardust nahm.

Bowie: Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume

Was danach passierte – wozu auch die Berliner Jahre gehören – handelt Allred unter dem Motto “und viele Geschichten werden noch folgen, zahllose Persönlichkeiten und Masken, die es zu tragen gilt“ auf einigen im Collagen-Stil gestalteten Wimmelbildern ab.

Bowie: Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume

Recht ausführlich hingegen widmet sich der Comic mit den 60er-Jahren und Bowies ersten Gehversuchen als Musiker. Dabei wird fast schon zu akribisch geschildert, wann der junge Bowie welchen Zeitgenossen getroffen hat und welcher Film ihn besonders beeindruckt hat. Etwas auf der Strecke bleibt dabei der Mensch Davis Bowie.

Bowie: Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume

Doch das detailfreudige Artwork mit den gut erkennbaren Pop-Ikonen fasziniert von Anfang an. Dies und das Vorwort des ebenfalls von Ziggy Stardust faszinierten Neil Gaiman laden dazu ein, wieder in die Welt von Bowie einzutauchen.

„Bowie: Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bowie: Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume“ bei ebay kaufen, hier anklicken