Schlagwort-Archive: Hildegard Knef

Bestien lauern vor Caracas

Lost Continent war 1968 das bisher kostspieligste Werk der für die Frankenstein und Dracula-Filme bekannten britischen Hammer Film Productions. In Anbetracht des finanziellen Risikos ist das Resultat erstaunlich experimentierfreudig geraten. Das beginnt bereits mit dem psychedelischen Titelsong der Jazz-Formation The Peddlers. Passend dazu gibt es mitten in der Handlung einen Bruch, der an den Richtungswechsel erinnert, den Robert Rodriguez knapp 30 Jahre später mitten in From Dusk Till Dawn vollziehen sollte.

Bestien lauern vor Caracas

Lost Continent basiert sehr lose auf dem Roman Uncharted Seas des britischen Autors Dennis Wheatley, der auch die literarischen Vorlagen für zwei weitere Hammer-Filme lieferte. Während The Devil Rides Out zum Lieblingsfilm des Hauptdarstellers Christoper Lee wurde, stellte Hammer nach To the Devil…a Daughter (Titelrolle: Nastassja Kinski) 1976 die Produktion von Horror-Filmen ein.

Bestien lauern vor Caracas

Lost Continent beginnt auf einem Frachter, der einige schillernde Passagiere an Bord hat, die sich aus den unterschiedlichen Gründen auf der Flucht befinden. Hier gibt es interessante Darsteller und reichlich Konflikte. Doch die Corita transportiert als Schmuggelware auch noch etliche Fässer mit Phosphor, die explodieren, sobald sie mit Wasser in Berührung kommen. Als die Mannschaft dies mitbekommt, meutert sie und verlässt das Schiff mit einem Rettungsboot.

Bestien lauern vor Caracas

All dies wurde von Michael Carreras, der für Hammer auch als Produzent und Studioieiter tätig war, sehr spannend und kompetent in Szene gesetzt. Doch da Hammer zuvor – dank der Attraktivität von Raquel Welch und der Dinosaurier-Tricks von Ray Harryhausen – große Erfolge mit Eine Million Jahre vor unserer Zeit feierte, wurde versucht, auch Lost Continent zu einem exotischen Monster-Spektakel zu machen.

Bestien lauern vor Caracas

Daher landen Captain Lansen (Eric Porter) und seine Passagiere nach der Hälfte der Spielzeit in zwar ruhigen, aber dennoch sehr gefährlichen Gewässern. Hier gibt es Schiffe aus fast allen vergangenen Epochen, seltsame giftige Seetank-Gewächse und skurriles, nicht eben kleines Getier.

Bestien lauern vor Caracas

Sogar etliche Bewohner beherbergt die feuchte  Gegend, darunter Konquistadoren und Nachfahren der spanischen Inquisition. Diese bevölkern eine auf Grund gelaufene Galeone und werden von einem Jungen, den sie El Supremo nennen, kommandiert. Doch dieser ist nur die Marionette eines geheimnisvollen Kuttenmanns.

Bestien lauern vor Caracas

Passend zu dieser seltsamen Szenerie laufen die spanischen Soldaten mit Hilfe von Schneeschuhen und an ihren Schultern befestigten, mit Gast gefüllten Ballons, über das sumpfige Gewässer, als sie die äußert attraktive Sara (Dana Gillespie) verfolgen. Die junge Frau kann sich auf die Corita retten, was das Schlussgefecht mit Phosphor-Explosionen und Kämpfen gegen die Sumpf-Monster einläutet.

Bestien lauern vor Caracas
Bemerkenswert ist, dass die Kreaturen des Films,  irgendwo zwischen Riesenskorpion und Lovecraft-Tentakelwesen, von Hammer in voller Größe gebaut wurden. Das fröhlich zappelnde Getier sollte sich kein Freund des phantastischen Films entgehen lassen.

Bestien lauern vor Caracas

Bemerkenswert ist, neben dem durchgeknallten deutschen Titel Bestien lauern vor Caracas, auch noch, dass sich “unsere“ Hildegard Knef aus nicht weiter bekannten Gründen in diesen Film verirrt hat.  Ihre ernsthafte Darstellung, einer durch ein tragisches Schicksal von ihrem Sohn getrennten Mutter, rundet das schräge Resultat noch zusätzlich ab. Bestien lauern vor Caracas

Die DVD der Hammer-Edition enthält den Film in der 93-minütigen deutsch synchronisierten Fassung, sowie diese Extras: Interview mit Stuntman Eddie Powell (50:09, wahlweise mit deutschen Untertiteln), Bildergalerie (8:50 min), Englischer Kinotrainer (2:39 min), Zwei TV-Spots (0:58 min + 0:21 min), Deutscher Werberatschlag (2:22 min). Erwähnenswert ist auch noch das farbige Faltblatt mit einem sehr informativen Text von Uwe Huber.

Bestien lauern vor Caracas

In den USA ist eine interessante Blu-ray erschienen, die den Film in einer Länge von 97 Minuten präsentiert und diese Extras enthält: Audiokommentar des Filmexperten Richard Klemensen; World Of Hammer Episode “Lands Before Time” eine von Oliver Reed kommentierte Zusammenstellung von Filmausschnitten (24:50), The Men Who Made Hammer: Michael Carreras (22:17 min), Uncharted Seas: Kim Newman On The Lost Continent (21:06 min), Dana Gillespie erzählt (17:36 min), Komponist Howard Blake erzählt (6:31 min), Darsteller Norman Eshley (4:57 min), Trickexperte John Richardson erzählt (3:40 min), Trailer (2:48 min) und schwarzweißer TV-Spot

“Bestien lauern vor Caracas“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bestien lauern vor Caracas“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Hammer-Edition – Alle 20 DVDs“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Unter den Brücken

Nachdem er bereits in Große Freiheit Nr. 7 die nationalsozialistische und kriegsbedingte Realität völlig ignorierte, gelang Helmut Käutner dies auch mit Unter den Brücken.

Unter den Brücken

Angesiedelt auf den (vor Bombenangriffen halbwegs sicheren) Binnengewässern rund um Berlin, erzählte er die simple aber nie banale Geschichte von zwei Binnenschippern. Hendrik und Willy sind gleichberechtigte Besitzer des Schleppkahns Liese-Lotte. Nachdem sie sich in dieselbe Frau verliebt haben, fürchten sie um das Fortbestehen ihrer Freund- und Partnerschaft.

Unter den Brücken

Wer mag, kann das Entsetzten des von Carl Raddatz gespielten Binnenschiffers, als dieser gefragt wird, ob er bei der Marine sei, als Kritik am Zeitgeschehen deuten. Doch insgesamt ist Unter den Brücken ganz großes Kleine-Leute-Kino, wie es in Deutschland so selbstverständlich und unverkitscht erzählt leider viel zu selten zu sehen ist.

Unter den Brücken

Diese DVD präsentiert den Film in sehr gut restaurierter Bildqualität. Der Ton hingegen ist manchmal schwer verständlich und lädt gelegentlich gar dazu ein zu den (leider nur) englischen Untertiteln zu greifen. Das Bonusmaterial geht relativ wenig auf den Film ein, sondern besteht hauptsächlich aus einer durchaus interessanten einstündige Doku über das Frühwerk von Hildegard Knef. Diese hat am Anfang des Filmes einen Kurzauftritt, der zugleich ihr Spielfilmdebüt darstellte.

Unter den Brückenals

Extras der DVD: Dokumentation „Knef – Die frühen Jahre“ (59:16 min); Bio- und Filmografien zu Carl Raddatz, Gustav Knuth, Hannelore Schroth, Hildegard Knef und Helmut Käutner; Texttafeln mit Produktionsdaten; Bildergalerie (4:55 min)

„Unter den Brücken“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Unter den Brücken“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Unter den Brücken“ bei ebay kaufen, hier anklicken