Schlagwort-Archive: Horror

Anatomie 1 & 2

Abgesehen von Komödien und Historiendramen werden in Deutschland kaum Genrefilme produziert. Regisseur Stefan Ruzowitzky ist allerdings Österreicher und hatte 1998 mit dem schrägen Heimatfilm Die Siebtelbauern in seiner Heimat große Erfolge gefeiert.

Anatomie 1 & 2

Er war ganz angetan als die neu gegründete deutsche Sektion von Columbia Pictures ihm daraufhin nicht nur die Regie für einen deutschen Horrorfilm anbot, sondern er auch noch das Drehbuch verfassen durfte. Ruzowitzky erzählt in Anatomie von einer Gruppe Elite-Medizinstudenten, die bei einem begehrten Seminar in Heidelberg einer Verschwörung der sogenannten Antihippokraten auf die Spur kommen.

Anatomie 1 & 2
Anatomie besticht nicht nur durch seine sorgfältige und spannende Machart, sondern auch durch die guten Darsteller. Neben bereits bekannten Größen wie Franka Potente (Lola rennt) und Benno Führmann (Die Bubi Scholz Story) ist es vor allem Anna Loos, die als nur scheinbar einfältige Blondine überzeugt.

Anatomie 1 & 2

Der gut funktionierende Horrorfilm wurde mit 2 Millionen Besuchern zu einem soliden Kinohit. Dennoch war Stefan Ruzowitzk überrascht, als die Columbia von ihm eine Fortsetzung erwartete. Doch er nutzte die Chance um 2003 voller bildgewaltiger Wucht und mit erzählerischer Finesse von einem noch viel ehrgeizigeren Projekt der Antihippokraten zu erzählen.

Hauptfigur ist der junge Arzt Jo Hauser (Barnaby Metschurat), der voller Enthusiasmus nach Berlin zu einem Krankenhaus-Praktikum aufbricht. Er kommt in einer sympathischen Wohngemeinschaft von philippinischen Krankenschwestern unter, findet aber auch schnell Anschluss an eine Gruppe junger Elite-Medizinern.

Anatomie 1 & 2

Diese wird vom charismatischen Beinahe-Nobelpreisträger Professor Müller-LaRousse (Herbert Knaup) zu Höchstleistungen angetrieben. Nach ersten vielversprechenden Experimenten mit künstlichen Muskel-Implantaten werden die Selbstversuche der Truppe jedoch immer abgefahrener und gefährlicher…

Anatomie 1 & 2

Franka Potente ist diesmal nur in einer Nebenrolle zu sehen, doch die Fortsetzung ist bis in die kleinsten Rollen mit Heike Makatsch, Wotan Wilke Möhring, Frank Giering,  August Diehl und Rosel Zech  optimal besetzt. Stefan Ruzowitzky gelang nicht nur ein weiterer großartiger deutschsprachiger Horrorfilm, sondern auch eine Fortsetzung, die dem Vorgänger in nahezu allen Belangen haushoch überlegen ist.

Anatomie 1 & 2

Eine Doppelbox von „justbridge entertainment“ präsentiert beide Filme auf DVD und erstmals auch als Blu-ray. Das Bonusmaterial ist gegenüber den Erstveröffentlichungen etwas abgespeckt, kann sich aber sehen lassen. Zum ersten Teil gibt es diese Extras: Kurzes Making of (4:52 min); Bericht über Spezial-Makeup (2:26 min); Zwei entfallene Szenen (3:14 min + 1:45 min); Storyboard/Szenevergleich bei der Seziertisch-Szene mit Anna Loos (3:10 min); Interviews mit Stefan Ruzowitzky (3:37 min), Jakob Claussen (2:37 min), Andrea Wilson (2:23 min), Franka Potente (5:19 min), Benno Fürmann (3:00 min), Anna Loos (1:23 min) und Holger Speckhahn (2:23 min). Auf der Scheibe von “Anatomie 2“ Teil ist ein Making Of (16:48 min) und der Trailer (1:00 min) enthalten.

„Anatomie – Double Feature“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Anatomie – Double Feature“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Anatomie“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Anatomie 2“ als DVD mit diesem Film bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Anatomie“ bei ebay kaufen, hier anklicken

lten.

 

Candyman

Lose basierend auf Clive Barkers Shortstory The Forbidden gelang Bernard Rose 1992 ein moderner Klassiker des Horror-Kinos. Candyman’s Fluch erzählt von einem Sklaven, der vor 100 Jahren bestialisch ermordete wurde und zurückkehrt, wenn sein Name fünfmal vor einem Spiegel ausgesprochen wird…

Candyman

1995 und 1999 folgten zwei nicht weiter bemerkenswerte Fortsetzungen. Doch jetzt hat sich Jordan Peele (Get Out, Wir, Lovecraft Country) der Sache angenommen. Als Drehbuchautor und Produzent hat er eine aufregende Mischung aus Sequel und Reboot angeschoben.

Candyman

Schauplatz des Geschehens ist wieder das ehemals berüchtigte Chicagoer Wohnghetto Cabrini–Green in dem einst der Candyman sein Unwesen trieb. Jetzt haben sich dort besser situierte Mieter wie der Künstler Anthony (Yahya Abdul-Mateen II) und seine Freundin, die Galeristin Brianna (Teyonah Parris) angesiedelt.

Candyman

Anthony erfährt von der Candyman-Legende und benutzt diese als Inspiration für seine Kunst, was fatale Folgen für die Betrachter seiner Werke und die Menschen in seinem Umfeld hat. Der Ur-Candyman Tony Todd ist auch wieder kurz in der Rolle seines Lebens zu sehen.

Candyman

Doch der neue Film hat die Legende dahingehend ergänzt, dass im Laufe der Jahrzehnte durch rassistische Exzesse immer wieder neue Candymans generiert wurden. Im Sinne des Originals gelang der aufstrebenden Regisseurin Nia DaCosta, die aktuell den Superheldenfilm The Marvels inszeniert, ein kraftvolles Black-Live-Matter-Statement, das nie vergisst dabei auch Horror-Spannung zu verbreiten.

„Candyman’s Fluch“ als  Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Candyman’s Fluch“ als  DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Candyman“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Candyman 2: Die Blutrache“ als Mediabook mit  Blu-ray und DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Candyman 3 – Day of the Dead“ als  Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Candyman 3 – Day of the Dead“ als  DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Clive Barkers Buch mit der zugehörigen „Candyman“-Kurzgeschichte bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Joe Hill präsentiert: Daphne Byrne – Besessen

Joe Hill (Locke & Key, Blind) eröffnete mit der von ihm verfassten und vom Italiener Leomacs gezeichneten Miniserie Ein Korb voller Köpfe spektakulär sein DC-Horror-Label Hill House. Danach ließ er drei anderen Kreativ-Teams den Vortritt, bevor er mit Schiff der lebenden Toten als Autor zurückkehrte.

Joe Hill präsentiert: Besessen

Zuvor gastierten im Hill House die Autorin Carmen Maria Machado und die griechischen Zeichnerin Dani, die mit Im tiefen, tiefen Wald eine Art feministische Horror-Geschichte erzählten. Nahezu zeitgleich luden das Erfolgsteam Mike Carey alias M. R. Carey (Hellblazer, Lucifer) und Peter Gross (American Jesus) in Das Puppenhaus ein.

Joe Hill präsentiert: Besessen

Auch bei Besessen fungierte Joe Hill lediglich als Produzent, brachte jedoch ein interessantes Team zusammen. Die US-Theater-Autorin Laura Marks debütierte dabei auf der Comic-Bühne, während der erfahrene Zeichner Kelley Jones (Batman: Nightfall, Batman & Dracula: Roter Regen, Swamp Thing) ansprechend schaurige Bilder in seinem fast schon patentierten auf Schraffuren und Schwarzflächen setzenden Stil beisteuerte.

Joe Hill präsentiert: Besessen

Laura Marks´ im New York des Jahres 1886 angesiedelte Geschichte erzählt von Daphne Byrne, die nach dem Tode des Vaters nicht mehr aus ihrer Trauer herausfindet. Für die junge Frau ist es keine Hilfe, dass sich ihre Mutter mit einem zweifelhaften Medium einlässt, um Kontakt zum Geist ihres Gatten aufzunehmen. Daphne hingegen trifft immer wieder auf einen unheimlichen Jungen, den nur sie sehen kann…

Joe Hill präsentiert: Besessen

Die aus sechs Heften bestehende, sehr sensibel erzählte Miniserie bewegt sich kaum auf ausgetrampelten Horror-Pfaden, sondern findet einen eigenständigen Zugang zum Genre. Panini veröffentlicht Besessen als schön aufgemachte Gesamtausgabe. Als Bonus gibt es aussagekräftige Interviews mit Laura Marks und Kelley Jones, sowie die nicht immer wirklich gelungenen Titelbildern von Piotr Jabłoński und einige deutlich bessere Variant-Cover von Dustin Nguyen, Gene Ha oder (Oh, Wunder!) Kelley Jones.

Joe Hill präsentiert: Daphne Byrne – Besessen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Joe Hill präsentiert: Im tiefen, tiefen Wald“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Joe Hill präsentiert: Das Puppenhaus“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Joe Hill: Ein Korb voller Köpfe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Joe Hill: Schiff der lebenden Toten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Joe Hill“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Octalus – Der Tod aus der Tiefe

Der Auftakt mit unbeholfenen Unterwasseraufnahmen und einer dürftigen Schock-Szene, ließ vermuten, dass es sich bei Deep Rising um ein trashiges B-Picture handelt.

Octalus - Der Tod aus der Tiefe

Doch dann kommt die große Überraschung, denn nach der dürftig getricksten Außenaufnahme eines Luxus-Kreuzfahrschiff folgt eine Kamerafahrt durch eine unerwartet aufwändig gestaltete Schiffskulisse, die obendrein auch noch mit reichlich Statisten bevölkert ist,

Octalus - Der Tod aus der Tiefe

Mein Gott, hier wurden tatsächlich 45 Millionen Dollar verpulvert. Na, wenn das so ist, dann wundern wir uns nicht mehr über die nun folgende Stirb Langsam-Action, den gelungenen Soundtrack von Jerry Goldsmith und die doch überraschend gut gelungenen, computeranimierte Tentakel-Monster im Lovecraft-Style. Auch eine sehr hübsche Taumel-Darbietung eines bereits mehr als vorverdauten Monster-Opfers gibt es dann noch zu sehen.

Octalus - Der Tod aus der Tiefe
Leider muss festgestellt werden, dass Stephen Sommers (Die Mumie, Van Helsing) zwar durchaus über Qualitäten als Action-Regisseur verfügt, er beim Inszenieren von Schockszenen leider weit schlechter abschneidet als ein durchschnittlicher Roger-Corman-Erfüllungsgehilfe. Doch ansonsten macht Octalus in seiner unbekümmerten Verquickung aller möglichen Versatzstücke, sowie dank der sympathischen Hauptdarsteller Treat Williams und Famke Janssen viel Spaß.

Octalus - Der Tod aus der Tiefe

Extras der DVD von 1999: Behind The Scenes, 11 Minuten mit unkommentierten Szenen von den Dreharbeiten, teilweise sehr interessant, jedoch ziemlich sinnlos mit meist nicht passender Soundtrack-Mmsik unterlegt; Deutscher Kinotrailer (2 min, 16:9, nicht anamorph, Stereo 2.0); US-Kinotrailer (2 min, 1 : 2,35, nicht anamorph, Stereo 2.0), 4 US-TV-Trailer (je 30 Sekunden); Cast & Crew, deutsche Tafeln mit fließenden Text, die Infos und Filmographien zu Stephen Sommers, Treat Williams, Famke Janssen, Kevin J. O´Connor und Anthony Heald beinhalten.

Octalus - Der Tod aus der Tiefe

In Spanien ist eine halbwegs preiswerte Blu-ray-Edition von El misterio de las profundidades erschienen, leider ohne deutsche Tonspur.

Octalus – Der Tod aus der Tiefe“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Octalus – Der Tod aus der Tiefe“ als spanische Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Octalus – Der Tod aus der Tiefe“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Body Bags

Für den Kabel-TV-Sender Showtime drehten die Kultregisseure John Carpenter (Die Klapperschlange) und Tobe Hooper (Blutgericht in Texas, Poltergeist) 1993 einen aus drei Episoden bestehenden Film, der in der Tradition von Creepshow und Amicus-Anthologien wie Die Todeskarten des Dr. Schreck steht.  John Carpenter fungiert dabei in der einem Leichenhaus spielenden Rahmenhandlung auch als Moderator.

Body Bags

The Gas Station erzählt von der nervenaufreibenden ersten Nachtschicht, die eine junge Frau in einer einsam gelegenen Tankstelle zu überstehen hat. Die erste Episode ist der beste Beitrag des Filmes. John Carpenter ist hier einmal mehr als Spannungs-Regisseur in Höchstform.

Body Bags

Ebenfalls von Carpenter inszeniert wurde die nächste Episode Hair. Hier bekommt es der unter Haarausfall leidende Richard Coberts (Stacy Keach) mit einem teuflischen Haarwuchsmittel zu tun. Während diese Geschichte noch halbwegs lustig ist, fällt Tobe Hoopers Beitrag Eye, der den Film beendet, ganz schön ab. Brent Matthews (Mark Hamill) verliert bei einem Unfall ein Auge. Nachdem ihm ein neues Sehorgan eingesetzt wurde, das von einem Mörder stammt, benimmt er sich höchst seltsam…

Body Bags

Trotz der schwankenden Qualität der drei Geschichten werden Gruselfreunde nicht um diesen Film herumkommen, denn einige Nebenrollen sind mit Twiggy, Debbie Harry, David Naughton (American Werewolf), David Warner, Tom Arnold und Charles Napier (The Blues Brothers) recht interessant besetzt. Außerdem ist B-Picture-Mogul Roger Corman kurz (aber recht gruselig) als Arzt zu sehen, anfangs schaut Wes Craven kurz an der Tankstelle vorbei und ganz zum Schluss tritt auch noch Tobe Hooper auf.

Body Bags

Die 1998 erschienene deutsche DVD-Veröffentlichung von „Body Bags“ leidet ziemlich unter der etwas klamaukigen Synchro (Rolf Zacher spricht John Carpenter!) und noch schlimmer ist, dass keine Originalfassung vorhanden ist. In Spanien ist unter dem Titel „Bolsa de cadáveres“ eine schön anzuschauende Blu-ray mit Originalfassung und englischsprachigen Untertiteln erschienen!

„Body Bags“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Body Bags“ als spanische Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Body Bags“ bei ebay kaufen, hier anklicken

I, Monster

1960 drehten die legendären britischen Hammer Film Productions mit Schlag 12 in London eine nicht sonderlich gut gelungene Version von Robert Louis Stevensons Roman Dr. Jekyll and Mr. Hyde. Seinerzeit wurde der zuvor durch Frankensteins Fluch und Dracula zu Hammers Horror-Star aufgestiegene Christopher Lee in einer Nebenrolle verheizt,

I, Monster

Zehn Jahre später zeigte Hammers härtester Konkurrent, wie seinerzeit eine richtig gute Version des Stoffes hätte aussehen müssen. Amicus war bekannt durch Episoden-Filme wie Die Todeskarten des Dr. Schreck oder Tales from the Crypt , die alle in der damaligen Gegenwart angesiedelt waren. I, Monster wurde jedoch, ähnlich wie die meisten Hammer-Produktionen, als im viktorianischen Zeitalter angesiedelter Gothic Horror vom 22-jährigen Newcomer Stephen Weeks (Camelot – Der Fluch des goldenen Schwertes) in Szene gesetzt.

I, Monster

Diesmal übernahm Christopher Lee die Hauptrolle(n), wobei seltsamerweise aus Dr. Jekyll ein Dr. Marlowe und aus Mr. Hyde ein Mr. Black wurde. Die Namen der meisten Nebenfiguren (Frederick Utterson, Dr. Lanyon, Richard Enfield und der Butler Poole) wurden hingegen direkt aus Stevensons Erzählung übernommen.

I, Monster

Christopher Lee ist zwar einigermaßen erschreckend als Hyde bzw. Black, doch bereits als Jekyll/Marlowe wirkt er eher unsympathisch. Es ist  sehr erfreulich, dass auch Peter Cushing einmal mehr an der Seite von Lee zu sehen Als hartnäckig ermittelnder, verknöcherter Anwalt Frederick Utterson liefert Cushing die wohl werkgetreueste Darstellung dieser Figur aus Stevensons Erzählung.

I, Monster

Es ist sehr schade, dass diese stilvoll ausgestattete Produktion zwar in 3D gedreht wurde, aber nur in „flachen“ Versionen zur Aufführung kam. Noch bedauerlicher ist, dass es I, Monster nicht in die deutschen Lichtspielhäuser und Heimkinos schaffte. Abhilfe biete eine großartig ausgestattete britische Blu-ray-Veröffentlichung.

„I, Monster“ als britische DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„I, Monster“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Schlag 12 in London“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Schlag 12 in London“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Hammer-Edition – Alle 20 DVDs“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Dr. Jekyll und Sister Hyde“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Dr. Jekyll und Sister Hyde“ als Blu-ray in der „Hammer Film Edition“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Dr. Jekyll und Sister Hyde“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ von 1932 und 1941 als englische DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ von 1920 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Crazies

1973 drehte George A. Romero einen (trotz eines Anno 2010 entstandenen Remakes) etwas in Vergessenheit geratenen Film. Im Booklet zu einer liebevoll zusammengestellten Collector’s Edition von The Crazies, bezeichnet Marcus Stiglegger die Mischung aus Thriller. Horror, Science-Fiction und Gesellschafts-Analyse als Missing Link zwischen Romeros heute allgemein als Klassiker anerkannten Night of the Living Dead  von 1968 und seinem 10 Jahre später entstandenen Erfolgsfilm Dawn of the Dead (Zombie).

The Crazies

Im Zentrum von Crazies steht ein von der US-Regierung entwickelter biologischer Kampfstoff namens Trixie (ursprünglich war Code Name: Trixie als Titel des Films vorgesehen) der Infizierte entweder tötet oder in den Wahnsinn treibt. Nach dem Absturz eines Militär-Flugzeugs verseucht die Biowaffe das Trinkwasser des in Pennsylvania gelegenen Kaffs Evans City. Chaos bricht aus und es wird noch sehr viel schlimmer als das Militär versucht für Ordnung zu sorgen…

The Crazies

Während Night of the Living Dead trotz kaum vorhandenen Budgets, auch heute noch kein bisschen Patina angesetzt hat, wirken seine nächsten Filme trotz Farbe und größerem Aufwand ungleich billiger, auch schauspielerische Mängel fallen sehr viel stärker auf. Dies trifft auch auf den für weniger als 300.000 Dollar realisierten Crazies zu.

The Crazies

Trotzdem ist dies Frühwerk Wolfgang Petersens artverwandten Star-Vehikel Outbreak haushoch überlegen, denn – trotz aller formalen Schwächen – ist zu merken, dass es Romero nicht darum geht, eine Bühne zusammenzuzimmern, auf der sich ein Star wie Dustin Hoffman ansprechend in Szene setzen kann.

The Crazies

Neben dem Aufbau von Spannung und dem Spaß an Splatter hat Romero ein ernsthaftes Anliegen. Das Leitmotiv in seinem Gesamtwerk ist das Bedauern darüber, dass sich bei Katastrophen jeglicher Art der Mensch immer selbst im Wege steht. Daher wird auch auf einigen Werbematerialien zu The Crazies gefragt: Why are all the good People dying?

The Crazies

Capelights Collector’s Edition im Mediabook enthält neben dem 103-minütigen Hauptfilm (wahlweise mit Audiokommentaren von Darstellerin Lynn Lowry und dem Film-Journalisten Travis Crawford, ohne deutsche Untertitel) Hinzu kommt neben einem 24-seitigen Booklet mit sehr aufschlussreichen Texten von Marcus Stiglegger.

The Crazies

Außerdem gibt es noch umfangreiches Bonusmaterial: Kurze Begrüßung durch Lynn Lowry (0:38 min, wie alle übrigen Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln), “Romero Was Here: Locating The Crazies“ (12:23 min), “Crazy for Lynn Lowry“ (15:53 min), “The Mute Hippie Girl on Acid with Rabies“ (46:07 min), Hinter-den-Kulissen-Featurette mit Kommentar von Romero-Experten Lawrence DeVincentz (6:25 min), Alternative Titelsequenz (0:33 min), Q&A mit Lynn Lowry beim Abertoir Horror Festival 2016 (35:50 min), Deutscher Trailer (3:36 min), Zwei US-Trailer (2:56 min + 3:03 min)

The Crazies

Auf zwei zusätzlichen Blu-ray sind in erstaunlich guter Bildqualität die beiden zuvor entstandenen Spielfilme von Romero enthalten. Zur romantischen Komödie “There’s Always Vanilla“ (1971, 92 min) und dem Horror-Drama “Season of the Witch“ (1972, 90 min) gibt es deutsche Untertitel, Bonusmaterial und Audiokommentare von Filmexperten. Bei “Season of the Witch“ ist zudem noch ein sehr interessantes 55-minütiges Gespräch zwischen Guillermo del Toro und George A. Romero enthalten.

„Crazies (+ Bonusfilme)“ auf Blu-ray als 3-Disc Collector’s Edition im Mediabook bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Crazies“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Das Remake von „Crazies“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Das Remake von „Crazies“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Crazies“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Night of the Living Dead“ von 1968 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Night of the Living Dead“ von 1968 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Rückkehr der Untoten“ von 1990 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Rückkehr der Untoten“ von 1990 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Das Remake „Night of the Living Dead 3D“ von 2007 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Night of the Living Dead“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Zombie – Dawn of the Dead“ von 1978 in der „Uncut Argento Fassung“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Zombie – Dawn of the Dead“ von 1978 in der „Uncut Argento Fassung“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Zombie – Dawn of the Dead (Mediabook A, 1 UHD + 2 Blu-rays)“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Zombie – Dawn of the Dead (Retro-VHS-Edition B, UHD + 3 Blu-rays)“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Dawn of the Dead“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Day of the Dead“ von 1985 als britische Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Day of the Dead“ von 1985 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Day of the Dead“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Das Remake von „Day of the Dead“ von 2008 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Das Remake von „Dawn of the Dead“ von 2008 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Das Remake von „Dawn of the Dead“ von 2004 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Land of the Dead“ von 2005 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Land of the Dead“ von 2005 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Diary of the Dead“ von 2007 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Diary of the Dead“ von 2007 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Survival of the Dead“ von 2009 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Survival of the Dead“ von 2009 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Lovecraft Country

Bereits der Auftakt von HBOs Adaption des Romans von Matt Ruff ist sensationell. Die Hauptfigur Atticus Freeman (Jonathan Majors) kämpft mit den US-Truppen in Korea. Die schwarzweißen körnigen Bilder lassen dabei an einen kitschigen Kriegsfilm denken. Plötzlich kommen Farbe, fliegende Untertassen und eine rothäutige Prinzessin vom Mars ins Spiel. Zu bestaunen gibt es auch noch Monster, die der Fantasie des Pulp-Autors H. P. Lovecraft entsprungen sind und noch nie so glaubhaft aussahen wie in dieser Serie.

Lovecraft Country

Doch Lovecraft Country hat mehr zu bieten als furios in Szene gesetzten Horror mit Mystery-Touch. Die Geschichte ist zugleich eine flammende Anklage gegen Rassismus. Durch die Thematisierung des 1921 an der schwarzen Bevölkerung in Tulsa verübten Black Wall Street Massacre erinnert die Geschichte an HBOs ebenfalls äußerst gut gelungene Fortsetzung des Comic-Klassikers Watchmen.

Lovecraft Country

Interessant ist die Machart der Serie. Wie bei HBO üblich wird nicht mit Sex und Gewalt gegeizt, doch anders als sonst stehen die entsprechenden niemals übertrieben langen Szenen im direkten Zusammenhang zur Geschichte. Es gibt keine einzige positiv gezeichnete Figur mit weißer Hautfarbe. Doch auch dabei wird nicht übertrieben, denn Rassisten werden einfach nur recht glaubhaft als verbohrte Arschgeigen dargestellt, die Atticus und seinen Freunden im Wege stehen.

Lovecraft Country

Obendrein gelingt es Lovecraft Country, auch dank der sympathischen Darsteller, bei aller Düsterness einen optimistischen Grundton zu bewahren. Außerdem ist die Serie ein Aufruf zur Toleranz, dazu die Werke von Lovecraft zu lesen, obwohl dieser auch ein unsägliches rassistisches Gedicht verfasst hat, dazu Freude an den Abenteuergeschichten von Edgar Rice Burroughs zu haben, obwohl dessen Held John Carter ein Offizier der Konföderierten ist, oder auch dazu, einfach mal aus voller Kehle bei der etwas peinlichen Schnulze Sh-Boom von der weißen Doo-Wop-Band The Cords mitzusingen.

Lovecraft Country

Die Blu-ray-Edition enthält auf drei Scheiben alle 10 Episoden von Lovecraft Country. Hinzu kommt noch interessantes Bonusmaterial: “Orithyia Blue und die Vorstellungskraft von Diana Freeman“ (11:20 min, wie alle Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln), „Lovecraft Country: Eine Übersicht des Horrors“ (12:26 min), HBO-Special: „Lovecraft Country – Die Ausstattung“ (28:14 min), „Lovecraft Country – Das Handwerk“ (7:00 min). In den Dokus wird auch die an der Serie beteiligte Comic-Zeichnerin Afua Richardson (World of Wakanda) porträtiert.

„Lovecraft Country“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lovecraft Country“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lovecraft Country“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Creepshow 3

1982 gelang George A. Romero (Night of the Living DeadZombie) nach einem Drehbuch von Stephen King mit Creepshow im Stile von Amicus-Episodenfilmen wie Die Todeskarten des Dr. Schreck oder Tales from the Crypt eine kultige Horror-Hommage an die EC-Comics. In der Episode The Lonesome Death of Jordy Verrill spielte King sogar die Hauptrolle und entpuppte sich als ganz passabler Darsteller. Die grausige Mischung aus Trash und Grusel zündete in der 1987 fast ganz ohne Romero (er produzierte lediglich) und King (er lieferte nur die Vorlage für eine einzige Episode) entstandenen Fortsetzung Creepshow 2 nur noch bedingt. Wer sich diesen Abstieg noch einmal deutlich vor Augen führt und bedenkt, dass bei Creepshow 3 völlig auf die Mitarbeit von Romero und King verzichtete wurde, wird vielleicht doch noch halbwegs passabel unterhalten.

Creepshow 3

Die Trickfilm-Rahmenhandlung um den kleinen Hotdog-Verkäufer ist (bewusst?) mäßig bis mies animiert und die dann folgende erste Episode Alice benutzt eine verhexte Fernbedienung als müden Aufhänger und schwachen Vorwand für splattrige Makeup-Effekte. Etwas besser ist da schon The Radio, hier geht es um teuflische Befehle aus dem Rundfunk und es gibtschon beinahe so etwas wie eine Schlusspointe. Episode 3 The Call Girl ist solider aber eher überraschungsfreier Splatter-Horror mit einer Prostituierte, die im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen geht. Ihrer gerechten Strafe kann sie aber natürlich nicht entkommen. Deutlich spaßiger aber auch ganz schön pervers geht es dann bei The Professor’s Wife zu. Hier vermuten zwei Studenten, dass ihr alter Professor sich seine sehr viel jüngere Traumfrau, die er demnächst heiraten will, selbst zusammengebaut hat. Mit Tupfer und Skalpell gehen sie der Sache äußerst blutig auf den Grund.

Creepshow 3
Die fünfte und letzte Episode Haunted Dog ist dann ganz sicher nicht der krönende Abschluss. Hier wird ein äußerst arroganter Arzt, der den passenden Namen Dr. Farwell trägt, zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt und er lässt seinen Zorn an den Patienten aus. Natürlich kommt der schnöselige Doc nicht ungestraft davon. Diese Geschichte hätte mit einem richtig guten Hauptdarstellen richtig gut werden können, doch so schleppt sie sich mühsam über die Runden. Einen gewissen Charme bekommt der sichtbar billig oft an immer denselben Schauplätzen gedrehte Creepshow 3 dann doch noch dadurch, dass zum Abschluss noch einmal die Figuren aus allen Episoden zusammengebracht werden und sich einige ganz witzige Zusammenhänge ergeben. Die Macher des Filmes sind jedenfalls nicht zu bremsen und Co-Regisseur James Dudelson (der schon Romeros Day of the Dead fortsetzte) ist auch bei einer 2019 gestarteten Creepshow-TV-Serie beteiligt.

„Creepshow 3″ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow 3″ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow“ als spanische Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow“ als spanische DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow“ als Comic bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow – Season 1“ als englischsprachige Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow – Season 1“ als englischsprachige DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow 2 – Kleine Horrorgeschichten“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow 2 – Kleine Horrorgeschichten“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

 

 

Stephen King: Creepshow

“Gute Liberale scheuen häufig vor dem Horror-Film zurück. Ich selbst sehe gerne die aggressivsten von allem – Dawn of the Dead zum Beispiel – als diejenigen an, die eine Falltür im zivilisierten Großhirn öffnen und den hungrigen Alligatoren die in dem unterirdischen Fluß darunter herumschwimmen, einen Korb rohes Fleisch zuwerfen. Weshalb die Mühe? Weil das verhindert, dass sie herauskommen, Mann!”

Stephen King: Creepshow

Dieses Zitat stammt aus Stephen Kings empfehlenswerten Horror-Sachbuch Danse Macabre und hat auch noch eine interessante Anmerkung zum Anklang den Dawn of the Dead in Westdeutschland fand: Während bei uns Der Exorzist, der in den USA alle Rekorde brach, nur durchschnittlich lief, ging Dawn of the Dead wie eine Rakete ab. King vermutet, dass die westdeutsche Bevölkerung Ende der siebziger Jahre anscheinend weniger Probleme mit fluchenden (und kotzenden) Teenies als mit bombenwerfenden Amokläufern hatte und daher Romeros Zombie-Film in der BRD den Nerv der Zeit besser als Der Exorzist traf.

Stephen King: Creepshow

Außerdem verweist King in Danse Macabre ziemlich häufig auf Night of the Living Dead und so sollte es nicht verwundern, dass es bald zu einer Zusammenarbeit mit George A. Romero kam. Nachdem King bereits 1981 kurz in Romeros Knightriders als pöbelnder Zuschauer zu sehen war, gaben sich beide 1982 in Creepshow ihrer Vorliebe für die alten EC-Comics hin. Diese Geschichten mit brachial-moralischen Happy-Ends schockten in den fünfziger Jahren Eltern- und Kirchenverbände ähnlich stark, wie später die Frühwerke von Romero, Wes Craven (Last House on the Left, 1972) oder Tobe Hooper (Texas Chainsaw Massacree, 1974) und entfesselten ebenfalls eine Zensur-Debatte.

Stephen King: Creepshow

Ein weiterer Einfluss waren AmicusEpisodenfilmen wie Die Todeskarten des Dr. Schreck oder Tales from the Crypt. Während Romero bei Creepshow Regie und somit ein gut bestücktes Schauspieler-Ensemble (u. a. Hal Holbrook, Fritz Weaver, Leslie Nielsen, E. G. Marshall, Viveca Lindfors, Ted Danson, Ed Harris, Tom Savini und John Carpenters Ex-Frau Adrienne Barbeau) führen durfte, schrieb King nicht nur die fünf Gruselstories (von der nur The Crate als Die Kiste auch als Prosa vorliegt) und die Rahmenhandlung mit dem kleinen Jungen, sondern er spielte auch noch die Titelrolle ieiner Episode und das noch nicht einmal schlecht.

Stephen King: Creepshow

In einer Rahmenhandlung des Filmes werden dem kleinen Billy (Stephen Kings Sohn Joe) Jungen von seinen besorgten Eltern die Horrorcomics entwendet und in den Müll geworfen. Dann folgt Episode 1 Father’s Day (Länge: 17 min) in der sich ein Toter an seiner Familie rächt. In Episode 2 The Lonesome Death of Jody Verill  (Länge: 14 min) darf Stephen King als tollpatschiger Farmer brillieren, der einen seltsamen Meteoriten findet. Episode 3 Something to Tide You Over (Länge: 25 min) fehlte in der deutschen Kinofassung. Hier bringt ein gar nicht lustiger Leslie Nielsen seine Ehefrau und ihren Liebhaber um. Natürlich kommt er nicht ungeschoren davon…

Stephen King: Creepshow

Episode 4 The Crate (Länge: 38 min) ist schließlich der Höhepunkt des Films. In einer Kiste haust ein menschenfressendes Monster. Ein unglücklich verheirateter Professor entdeckt dies und kommt auf dumme Gedanken. Episode 5 They’re Creeping Up on You (Länge: 16 min) ist vor allem bemerkenswert durch die Unmenge von Käfern, die auf E. G. Marshall herumkrabbeln. Die EC-Comics waren in den fünfziger Jahren meist moralischer als die Jugendschützer, die diese immer wieder verboten haben. Daher rächt sich am Schluss des Filmes auch der kleine Junge aus der Rahmenhandlung mittels einer Voodoo-Puppe an seinem Vater.

 Stephen King: Creepshow

Bei uns lief der Film nicht nur unter dem blöden Titel Die unheimlich verrückte Geisterstunde (wahrscheinlich hatte derselbe Knallkopf, der Airplane! mit Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug übersetzte, erneut zugeschlagen) sondern wurde auch noch um eine ganze Episode gekürzt. Dies geschah sicher in erster Linie um den Kinos täglich eine Vorstellung mehr zu ermöglichen. Auf Video erschien dann der komplette Film.

Stephen King: Creepshow

 

 

 

Creepshow wurde sehr gut aufgenommen und beeinflusste auch die Machart der TV-Serie Tales from the Crypt.  1987 entstand eine Fortsetzung. Diesmal inszenierte Michael Gornick, der beim ersten Teil und auch bei Dawn of the Dead hinter der Kamera gestanden hatte. Die grausige Mischung aus Trash und Grusel zündete im fast ganz ohne Romero (er produzierte lediglich) und King (er lieferte nur die Vorlage für eine einzige Episode) entstandenen Film nur noch bedingt.

Stephen King: Creepshow

Nicht unerwähnt bleiben soll noch die sehr gelungene Comic-Adaption von Creepshow, der Bernie Wrightson einen ansprechend-gruseligen Look verliehen hat. 2006 entstand schlißlich noch Creepshow 3, allerdings ganz ohne Mitwirkung von King und Romero. 2019 startete eine Creepshow-TV-Serie.

„Creepshow“ als Mediabook mit DVD + Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow“ als spanische Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow“ als spanische DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow“ als Comic bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow – Season 1“ als englischsprachige Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow – Season 1“ als englischsprachige DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow 2 – Kleine Horrorgeschichten“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow 2 – Kleine Horrorgeschichten“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow 3″ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow 3″ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepshow“ bei ebay kaufen, hier anklicken