Schlagwort-Archive: James McAvoy

X-Men: Dark Phoenix

Bereits 2006 wurde im dritten X-Men-Kinofilm, der bei uns den Untertitel Der letzte Widerstand bekam, davon erzählt, wie die Mutantin Jean Grey (damals Famke Janssen) von der dunklen Seite der Macht ergriffen wurde. Im letzten noch nicht von Disney produzierten X-Men-Film durchlebt jetzt eine deutlich jüngere Schar der Musterschüler von Professor Xavier (James McAvoy) jenen Comic-Klassiker, den Chris Claremont und John Byrne 1980 in der Reihe Uncanny X-Men erzählten.

X-Men: Dark Phoenix

In der neuen Adaption der Dark Phoenix Saga wird nach einem Einsatz im Weltraum der Game-of-Thrones-Star Sophie Turner zum Spielball außerirdischer Mächte und zur Gefahr für ihre Teamgefährten. Im Vergleich zum dreistündigen Disney-Spektakel Avengers: Endgame ist X-Men: Dark Phoenix mit 114 Minuten (und ebenfalls keinem Gimmick im Nachspann) eine eher leichtfüßige Angelegenheit.

X-Men: Dark Phoenix

Das ist nicht nur schlecht, denn nachdem zuvor Bryan Singer in X-Men: Apocalypse eine eher verwirrende Geschichte erzählte, behält Simon Kinberg die Übersicht. Mit seinem Regiedebüt gelang dem zuvor schon als Drehbücher für zahlreiche Mutanten-Filmen tätigen Kinberg ein emotional fesselnder Film, der die X-Men-Reihe der Fox würdevoll beendet hat.

„X-Men: Dark Phoenix“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„X-Men: Dark Phoenix“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„X-Men: Dark Phoenix“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Glass

Nach seinem riesigen Erfolg mit dem sehr überraschend endenden Mystery-Thriller The Sixth Sense hatte M. Night Shyamalan bei seinem nächsten Film völlig freie Hand. Auch bei Unbreakable arbeitete er wieder mit Bruce Willis zusammen und ihm gelang 2000 ein spannender Film, der diesmal weniger ein Thriller als vielmehr eine originell in Szene gesetzte Superhelden-Geschichte war. Da dies in den Werbekampagnen nicht vermittelt wurde, verwirrte Unbreakable viele Zuschauer, hat sich im Laufe der Jahre jedoch eine treue Fangemeinde erspielt.

Glass
© 2019 Buena Vista Home Entertainment, Inc.

2016 überraschte Shyamalan einmal mehr, als er am Ende seines sehr erfolgreichen Thrillers Split Bruce Willis auftreten ließ. Dieser ganz kurze Moment ist eine Art Vorspiel zu Glass, in dem neben dem von James McAvoy verkörperten schizophrenen Killer Kevin Wendell Crumb auch noch Bruce Willis und Samuel L. Jackson wieder in ihren Rollen aus Unbreakable dabei sind.

Glass
© 2019 Buena Vista Home Entertainment, Inc.

Nach einem atemberaubenden Auftakt, in dem Bruce Willis als immer noch als Vigilant tätiger David Dunn sich mit dem ebenfalls mit Superkräften gesegneten Kevin Wendell Crumb einen beeindruckenden Zweikampf liefert, wechselt der Film in das Raven Hill Memorial Psychiatric Research Center,  ein extrem schlecht bewachtes Hochsicherheits-Sanatorium für Menschen, die auf eine besonders originelle Art durchgeknallt sind. Natürlich wird hier auch Elijah Price (Samuel L. Jackson), alias Mr. Glass, aufbewahrt.

Glass
© 2019 Buena Vista Home Entertainment, Inc.

Das Trio liefert sich schließlich einen spektakulär gemeinten Kampf, der auch dank eines – wohl großteils für Gagen verwendeten – Gesamtbudgets von 20 Millionen Dollar leider kaum beeindruckt. War James McAvoy als Killer mit multipler Persönlichkeitsstörung bereits in Split eher im albernen Bereich angesiedelt, erinnert seine Rückkehr in diese Rolle (bzw. diese Rollen) jetzt noch mehr an Kasperl-Theater.

Glass
© 2019 Buena Vista Home Entertainment, Inc.

Wie der Anfang von Glass zeigt, hätte eine Rückkehr von Bruce Willis als Superheld im Regenmantel eine interessante Variante zu den aktuellen immer höher budgetierten Superhelden-Filmen sein können, die es zu den Zeiten von Unbreakable noch nicht in dieser Menge gab. Doch leider ist Glass ein sehr unbefriedigender Film geworden, was auch darin liegen kann, dass sich M. Night Shyamalan, dessen Lieblings-„Comics“ die TV-Serien Batman mit Adam West und Der unglaubliche Hulk mit  Lou Ferrigno sind, nur sehr oberflächlich mit der Mythologie der Superhelden beschäftigt hat.

Glass
© 2019 Buena Vista Home Entertainment, Inc.

Die Blu-ray enthält neben dem 129-minütigen Hauptfilm noch einen alternativen Anfang (2:58 min, mit Einleitung von M. Night Shyamalan, wie alle Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln), Zusätzliche Szenen (25:39 min, mit Einleitung von M. Night Shyamalan), Featurettes zu den Figuren (8:57 min), Gespräch mit M. Night Shyamalan und James McAvoy (5:10 min), Das Team kommt wieder zusammen (2:54 min), David Dunn gegen die Bestie (2:11 min), Die Stunts (1:28 min), Das Glass Universum (2:54 min), Der Filmemacher M. Night Shyamalan (2:46 min), Die Effekte (2:53 min), Der Sound (1:50 min), Raven Hill Memorial Hospital (2:16 min) und Nights Vision: Die Storyboards (1:56 min)

„Glass“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Glass“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Glass“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Unbreakable“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Unbreakable“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Unbreakable“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„The Sixth Sense“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Sixth Sense“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„The Sixth Sense“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Split“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Split“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Unbreakable – Unzerbrechlich

Noch sehr viel mehr als bei The Sixth Sense, der 1999 entstandenen irrsinnig erfolgreichen Zusammenarbeit von Regisseur M. Night Shyamalan und Bruce Willis, ist es bei Unbreakable sehr wichtig so wenig wie möglich über den Film zu verraten, denn der unvorbereitete Betrachter hat das größtmögliche Vergnügen an diesem Film.

Unbreakable - Unzerbrechlich

Während The Sixth Sense anfangs wie ein biederer Psycho-Thriller wirkt und erst nach der sehr überraschenden Schlusspointe (und dann beim zweiten Betrachten) wirklich überzeugen kann, bietet Unbreakable schon beim ersten Sichten eine ganze Menge. Dafür fällt dann die eigentliche „Pointe“ ein wenig unbefriedigend aus. Zwar herrscht auch hier genau wie in The Sixth Sense ein etwas düsterer und depressiver Grundton, der durch einige brillante Kameraeinstellungen jedoch etwas abgemildert wird.

Unbreakable - Unzerbrechlich
Soviel noch zum Inhalt: Bruce Willis spielt David Dunn, der als Einziger ein Zugunglück nicht nur überlebt, sondern völlig unbeschadet überstanden hat. Hierdurch erregt er die Aufmerksamkeit des Comic-Sammlers Elijah Price (Samuel L. Jackson), der alles andere als unzerbrechlich ist und sich seit seiner Geburt andauernd Knochenbrüche eingehandelt hat.

Unbreakable - Unzerbrechlich

M. Night Shyamalan wäre es lieber gewesen, wenn der Verleih Unbreakable seinerzeit als Comic-Film und nicht als Thriller in der Tradition von The Sixth Sense beworben hätte. So waren manche Besucher etwas enttäuscht (während vielleicht die Zielgruppe teilweise fernblieb). Doch über die letzten Jahre hat Unbreakable eine große Fangemeinde erworben.

Unbreakable - Unzerbrechlich

Daher ist es erfreulich, dass es zu einer Art von Sequel kommt. Am Ende von Shyamalans Thriller Split (2016) taucht (Vorsicht, Spoiler!) kurz Bruce Willis als David Dunn auf. Dies ist eine Art Vorspiel zu Glass, in dem neben dem von James McAvoy verkörperten schizophrenen Killer auch noch Bruce Willis und Samuel L. Jackson in ihren Rollen aus Unbreakable dabei sind!

Diesen Film bei AMAZON als DVD bestellen, hier anklicken

Diesen Film bei AMAZON als Blu-ray bestellen, hier anklicken

„Unbreakable“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„The Sixth Sense“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Sixth Sense“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„The Sixth Sense“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Split“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Split“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Glass“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Glass“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Glass“ bei ebay kaufen, hier anklicken

 

Wanted

Wesley Gibson wird er auf der Arbeit wie der letzte Dreck behandelt und sein Freund betrügt ihn nicht allzu heimlich mit seiner Freundin. Doch plötzlich ändert sich Wesleys Leben ganz radikal. Er erfährt, dass sein gerade verstorbener Vater der beste Killer aller Zeiten war. Dadurch verfügt Wesley über entsprechende Killerinstinkte und eine Geheim-Organisation namens “Die Bruderschaft“ übernimmt seine Ausbildung. Doch schon recht bald muss Wesley erfahren, dass es ihn nicht wirklich ausfüllt “rund um die Uhr böse zu sein“.

Wanted

Für diese Verfilmung wurde die Comic-Miniserie “Wanted“ von Mark Millar („Kick-Ass„, „Kingsman„) und J.G. Jones um alle Superhelden-Komponenten bereinigt. Das Resultat kann sich durchaus sehen lassen, was auch an der exquisiten Besetzung liegt. James McAvoy (“X-Men: Erste Entscheidung“) überzeugt sowohl als Schwächling wie auch als eiskalter Meisterkiller, Angelina Jolie wirkt sexy und gefährlich, Morgan Freeman ist ein angemessen zwielichtiger Mentor während Terence Stamp und Thomas Kretschmann ihre wichtigen Nebenrollen bestens ausfüllen.

Wanted

Etwas halbherzig wirken die Versuche des Drehbuchautoren-Trios den Anfang des Filmes ähnlich pointiert-gesellschaftskritisch zu gestalten, wie einst David Fincher seinen düsteren “Fight Club“. Da wirkt die von einem mystischen Webstuhl gesteuerte Bruderschaft schon sehr viel glaubhafter. Eine gute Wahl ist auch der russische Regisseur Timur Bekmambetov („Wächter der Nacht“, “Abraham Lincoln Vampirjäger“, “Ben Hur“), der hier beweist hier, dem es gelingt ein relativ gradliniges Drehbuch durch wuchtig-rohe Actionszenen zu veredeln.

„Wanted“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Wanted“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Mark Millar Collection: Bd. 1: Wanted“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic „Wanted“ als Normalausgabe bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Wanted“ bei ebay kaufen, hier anklicken

“Mark Millar Collection“ bei ebay kaufen, hier anklicken