Schlagwort-Archive: Jeep

E. C. Segar: Popeye

Obwohl Popeye bei uns nicht gerade unbekannt ist, sind wir höchst selten in den Genuss der Original-Comicgeschichten gekommen, die der begnadete Elzie Crisler Segar ab 1929 bis zu seinem frühen Tode im Jahre 1938 für die amerikanischen Zeitungen zeichnete. Noch vor kurzem erschien im Rahmen der aufwändig beworbenen Bild Comic Bibliothek ein Popeye-Band, der ausschließlich Material enthielt, das ein gewisser Hy Eisman vor einigen Jahren zeichnete.

E. C. Segar: Popeye

Ein großes Problem bei einer deutschen Popeye-Ausgabe ist natürlich jenes Kauderwelsch das die Figur im Original spricht. Der Übersetzer Ebi Naumann meint hierzu, ein direktes Eindeutschen würde lediglich “irgendwie widerspiegeln, dass es im Original gerade lustig zugeht.“ Daher hat er für Popeye eine eigene Kunstsprache erfunden irgendwo zwischen Hans Albers, Werner und Kuttel Daddeldu. Popeyes Lieblingsausspruch “Blow me down!“ heißt daher bei Naumann jetzt auch nicht im geringsten wortgetreu aber völlig passend “Lot mi an Land“.

E. C. Segar: Popeye

Dank Naumanns kreativer Freiheit macht es richtig Spaß jene Geschichte aus Segars Reihe Thimble Theater zu lesen, in der ein unschwer als Matrose zu erkennender Popeye (Pfeife, Tätowierung, Kapitänsmütze usw.) erst nach etlichen Seiten (am 17. Januar 1929) als Nebenfigur auftaucht und auf Castor Öls Frage “He Du Da! Bist Du´n Seemann“ sofort die passende (und mittlerweile legendäre) Antwort (bzw. Frage) parat hat: “Seh ich etwa aus wie ‘n Cowboy?“ Im Verlaufe der weiteren Erzählung zieht Popeye recht rasch ein neues dunkles Hemd an und wird immer mehr zur Hauptfigur der großteils auf See spielenden Erzählung.

E. C. Segar: Popeye

Nachdem der Marebuchverlag bereits mit Band 25 seiner Bibliothek zu maritimen Themen einen wuchtigen Sammelband mit “tollkühnen Abenteuer der Ducks auf hoher See“ aus der Feder von Carl Barks veröffentlichte, ist es nicht weiter verwunderlich, dass die erste wirklich gelungene deutschsprachige Popeye-Ausgabe ebenfalls in diesem Umfeld erscheint. Der dicke querformatige Sammelband enthält sieben oft epische Popeye-Abenteuer, die alle ebenfalls großteils auf hoher See angesiedelt sind.

E. C. Segar: Popeye

Chronologisch geordnet ist hier mitzuerleben, wie der begnadete Erzähler Segar seine Hauptfigur zeichnerisch immer besser in den Griff bekam, ihn mit markanten Nebenfiguren wie Wimpy (“Ich lade Dich zum Entenessen ein. Vergess nicht die Ente.“) oder dem Fabelwesen Jeep (der dem Army-Fahrzeug als Namenspate diente) umgab und aus dem eher unscheinbar-bürgerlichen Ensemble des Thimble Theater nur Popeyes Herzblatt Olivia Öl (mit den Maßen: 48 / 48 / 48) übernahm. Die Geschichten sind oft schrullig versponnen und die aus den Popeye-Trickfilmen und späteren Comics bekannten Schlägereien mit Popeye als spinatfressender Superheld finden bei Segar eher selten statt.

Bild-Comic-Bibliothek

Art Spiegelman (Maus) weist im Vorwort des Buches noch einmal auf die Einmaligkeit von Segars Popeye hin: “Die filmischen Popeyes sind Mordskerle, aber der echte Popeye (…) ist einer der bedeutendsten Beiträge zur Literatur des 20. Jahrhunderts – oder vielleicht eher zur bildenden Kunst oder wäre zum Theater richtiger.“ Der Mare Verlag wollte den einmaligen Matrosen zusätzlich auch noch mit “Sonderedelausgabe in einem Schuber aus leeren Spinatdosen“ feiern, fand jedoch bedauerlicherweise keinen geeigneten Lieferanten.

Dieses BUCH bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Popeye“ bei ebay kaufen, hier anklicken