Schlagwort-Archive: Jeff Bridges

King Kong (1976)

1976 packte den italienischen Produzenten Dino De Laurentiis der schiere Größenwahn und er produzierte eine Neuverfilmung des Klassikers „King Kong und die weiße Frau„. Leider machte De Laurentiis seinem Vornamen keine Ehre und der Film kam ganz ohne die beliebten Dino-Saurier des Originals aus. Lediglich gegen eine popelige Riesen-Schlange musste King Kong auf seiner Heimatinsel Skull Island antreten.

King Kong (1976)

Zwar wurde für den Film  von Carlo Rambaldi ein “lebensgroßer“ King Kong gebaut, doch der war nahezu unbeweglich. Daher wurde der Riesenaffen meistens durch einen Menschen (in diesem Fall den „American Werewolf“-Maskenbildner Rick Baker) in einem Kostüm verkörpert, was das 24 Millionen Dollar teuren Remake in die Nähe der Godzilla-Reihe rückte.

King Kong (1976)

Ein paar Qualitäten hat der Film dennoch, wie z. B. den Soundtrack vom James-Bond-Komponisten John Barry. Auch der Auftakt ist recht spannend. Hier ist die Modernisierung wirklich gelungen, wenn diesmal kein abenteuer-lustiges Film-Team, sondern profit-orientierte Öl-Sucher, auf King Kongs nebeliger Insel landen.

King Kong (1976)

Die Hauptrollen sind sehr sympathisch besetzt, Jessica Lange machte anschließend mit „Tootsie“ Karriere und Jeff Bridges machte  danach noch manchen weiteren halbgaren phantastischen Film wie „Tron“ oder „Starman“ einigermaßen erträglich.

0000

Besonders pikant aus heutiger Sicht mutet es natürlich an, wenn King Kong zum großen Finale nicht wie Anno 33 das Empire State Building, sondern das World Trade Center besteigt und auch noch Hubschrauber in das Gebäude krachen lässt. Hier wirkt der Film dann wieder genauso naiv wie sein Vorgänger.

King Kong (1976)

Quasi als Abfallverwertung produzierte Dino De Laurentiis zehn Jahre später die noch sehr viel grottigere Fortsetzung “King Kong lebt“. Hier gründet der Riesenaffe eine Familie. In der weiblichen Hauptrolle war die zwei Jahre zuvor durch “Terminator“ zum Star gewordene Linda Hamilton zu sehen. Der 18 Million Dollar teure Film spielte nur knapp 5 Millionen ein.

„King Kong“ von 1976 auf DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„King Kong“ von 1976 auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„King Kong“ von 1933 auf  DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„King Kong“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„King Kong“ von 1933 auf  DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „King Kong Collection“ mit „King Kong“ (1933), „Son of Kong“ und „Mighty Joe Young“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„King Kong lebt“ von 1986 auf DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„King Kong“ von 2005 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„King Kong“ von 2005 als Extended Edition auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kong: Skull Island“ von 2017 auf DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kong: Skull Island“ von 2017 auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kong: Skull Island“ von 2017 in 3D auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken