Schlagwort-Archive: Juden

James Sturm: Markttag

Osteuropa zu Beginn des 20. Jahrhunderts: So richtig glücklich ist Mendelmann eigentlich nur, wenn er Teppiche knüpfen kann. Seine Ware zum Markte tragen liegt ihm hingegen deutlich weniger. Auf dem langen Weg in die Stadt überlegt der verträumte Mendelmann wie er die Dinge, die er gerade sieht an seinem Webstuhl zu Mustern verarbeiten kann.

James Sturm: Markttag

Eines Tages erlebt Mendelmann eine große Enttäuschung, als er feststellen muss, dass der Ladenbesitzer Finkler, der ihn zu besonders kunstvoll verarbeiteten Teppichen angeregt hat, sich zur Ruhe gesetzt hat. Dessen Schwiegersohn hat das Geschäft übernommen und ist nur noch an preiswerter Massenware interessiert.

James Sturm: Markttag

Ähnlich verhält es sich mit dem Exporthändler Suskin, der ein Warenhaus betreibt und Mendelmann nur ein Bruchteil dessen bezahlt, was er einst von Finkler erhielt. Da seine Frau auch noch Nachwuchs erwartet, hat Mendelmann wenig Grund optimistisch in die Zukunft zu blicken…

James Sturm: Markttag

Der zuvor auch schon im Superhelden-Genre (Fantastic Four: Unstable Molecules) tätige James Sturm (Ausnahmezustand) setzt Markttag in klaren in einem eingeschränkten Farbspektrum kolorierten Bildern in Szene, die an Holzschnitte erinnern.

James Sturm: Markttag

Dabei geht es Sturm weniger um eine akkurat recherchierte Geschichte aus dem jüdischen Leben im alten Europa. Vielmehr erzählt er eine zeitlose Parabel über den Zusammenhang von gesellschaftlichen Veränderungen (von naiven Zeitgenossen auch gerne als “Fortschritt“ bezeichnet) und persönlichen Tragödien.

„James Sturm: Markttag“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von James Sturm bei ebay kaufen, hier anklicken

„James Sturm: Ausnahmezustand“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die Bertinis

Ralph Giordano überlebte zusammen mit seinen Eltern und den beiden Brüdern die letzten Tage des Dritten Reichs im Keller eines zerstörten Hamburger Hauses. Die Nazis definierten die Beziehung zwischen Giordanos italienischstämmigen Vater und seiner jüdischen Mutter als “privilegierte Mischehe“. Daher wurde die Familie nicht deportiert, musste sich aber nach entwürdigenden und sich willkürlich ändernden Gesetzen richten.

Die Bertinis

Bei der Familie handelte es sich um Christen, und Giordano wurde – wie er später sagte – erst “durch die Nazis zum Juden geprügelt“. 1941 im Alter von 18 Jahren beschloss er sein Leben genau zu protokollieren, um dies als Grundlage für einen Roman zu verwenden. Es sollte über 40 Jahre dauern, bis schließlich sein Buch Die Bertinis erschien und zu einem großen Erfolg wurde.

Die Bertinis

1988 produzierte das ZDF eine fünfteilige aufwändige Verfilmung. Regie und Drehbuch stammten von Egon Monk, der sein Handwerk unter Bertold Brecht beim Berliner Ensemble gelernt hatte. Für Die Bertinis kehrte Monk in die damalige DDR zurück und drehte mit DEFA-Personal in Babelsberg, aber auch in Prag , weil am es am Originalschauplatz Hamburg kaum noch Altbau-Bestände gab.

Die Bertinis

Der Auftakt der Serie ist etwas seltsam. Die erste Episode beginnt 1882 und erzählt nahezu dialogfrei von Ralph Giordanos Großvater, der Sizilien in Richtung Deutschland verlässt. Den jungen Opa spielt Nino de Angelo die reifere Version Drafi Deutscher, höchstwahrscheinlich weil beide mit demselben Song (Jenseits von Eden alias Guardian Angel) zuvor einen Hit gelandet hatten.

Die Bertinis

Doch die erste Episode erzählt auch von der Zeit nach der “Machtergreifung“ und hat ein Ende mit Schrecken. Erstmals – und noch ohne Ledermantel – tritt der Gestapo-Mann “Melone“ in Erscheinung, indem er die gutbürgerliche Familie Bertini im scharfzüngigen Befehlston unangemeldet in ihrer eigenen Wohnung terrorisiert. Gert Haucke (älteren Zuhörern vielleicht noch bekannt aus der Radio-Sendung Papa, Charly hat gesagt…) spielt mit erschreckender Intensivität einen sich in seiner Machfülle suhlenden Nazi-Schergen.

Die Bertinis

Im weiteren Verlauf der Serie wird gezeigt, wie langsam aber stetig die Daumenschrauben der Nazis angezogen werden. Die Einhaltung unmenschlicher Regeln wird von Amtspersonen überwacht, die sich hinter ihren Vorschriften verschanzen und bestenfalls “korrekt“ verhalten. Dabei gibt es schmerzhafte Einblicke in menschliche Abgründe, die auch nicht dadurch relativiert werden, dass die Familie Bertini alias Giardano das zwölf Jahre andauernde Grauen gerade so eben überlebt hat.

Die Bertinis

Die DVD-Edition von Die Bertinis überzeugt zwar nicht gerade durch ihre Bildqualität, aber immerhin durch das Bounsmaterial, allen voran ein beeindruckender 55-minütiger Monolog  von Ralph Giordano. Hinzu kommen die TV-Berichte „Im Gespräch mit Egon Monk“ (11:50 min), „Heute Journal: Dreharbeiten“ (3:30 min) und „Aus dem Ateliers“ (10:03 min).

„Die Bertinis“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Bertinis“ als Roman bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Bertinis“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Shanghai Dream

Kaum bekannt ist, dass knapp 20.000 Juden vor dem nationalsozialistischen Terror nach Shanghai flüchteten. Dies war Ende der 30er-Jahre nahezu die einzige Möglichkeit Nazi-Deutschland zu verlassen und die Anreise fand meist unter abenteuerlichsten Bedingungen statt. Dies diente dem vielbeschäftigten französischen Autor Philippe Thirault (Rückkehr nach Belzagor, O’Boys) als Grundlage für eine fiktive Comic-Geschichte.

Shanghai Dream

Er siedelte seine Erzählung im Film-Milieu an und Hauptfigur ist der jüdische UFA-Mitarbeiter Bernard Hersch, der 1938 seine Anstellung wegen der Rassengesetzte verliert. So weit so wirklichkeitsnah. Doch gleich die erste Comic-Seite wirft die Frage auf, ob Thirault sich wirklich ernsthaft mit der Zeit beschäftigt hat, von der er erzählt.

Shanghai Dream

Gezeigt werden Dreharbeiten in den UFA-Studios, wobei die Darsteller zum Indiana-Jones-Outfit rote Armbinden mit Hakenkreuzen tragen. In einem “zweitausend Jahre alten Tempel“ finden sie mit einem in Stein gemeißelten Hakenkreuz den Beweis dafür, dass “das Reich tausend Jahre überdauern wird“. Ein derartiger Film wurde von der UFA nie gedreht. Dort wurde Ende der 30er-Jahre hauptsächlich auf scheinbar harmlose Unterhaltung gesetzt und direkte Bezüge zum Nationalsozialismus vermieden.

Shanghai Dream

Den nächsten Bock schießt Thirault auf Comic-Seite 15. Dort ist ein Berliner Kino zu sehen, das 1938 Das Haus der sieben Sünden zeigt. Dieser Film ist von 1940, was als Vorwurf etwas kleinlich wäre. Doch außerdem spielte darin – neben John Wayne – Marlene Dietrich die Hauptrolle, deren Hollywood-Filme ab Mitte der 30er-Jahre im Dritten Reich nicht mehr gezeigt wurden.

Shanghai Dream

Solche Ungenauigkeiten nehmen Thiraults Geschichte, neben der Glaubwürdigkeit, auch die Kraft, um als Drama vor historischen Hintergrund zu funktionieren. Das Resultat ist ein spannend erzählter exotischer Abenteuer-Comic mit gelegentlichen Bezügen zur tatsächlichen Geschichte. Doch stärker noch als ums Überleben, kämpft Bernard Hersch im von Japanern besetzten Shanghai darum, ein Drehbuch seiner in Berlin zurückgebliebenen Frau Illo zu verfilmen…

Shanghai Dream

Formal gibt es wenig zu meckern. Dem portugiesischen Zeichner Jorge Miguel (Als die Zombies die Welt auffraßen) gelangen ebenso detailfreudige wie atmosphärische Bilder, während Splitter die komplette aus zwei Alben bestehende Serie in einem schönen Hardcover-Band in gewohnter Qualität veröffentlicht.

„Shanghai Dream“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Shanghai Dream“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Nora Krug: Heimat

Heimat ist zwar auch ein Comic, doch der Untertitel “Ein deutsches Familienalbum“ passt besser zu dem voluminösen und vielschichtigen Werk. Die ersten Seiten stellen stammbaum-artig Nora Krugs Verwandtschaftsverhältnisse im Laufe des letzten Jahrhunderts dar. Diese ziemlich verzweigte Darstellung verwirrt zunächst etwas, ist jedoch eine sehr gute Orientierungshilfe bei der Lektüre.

Nora Krug: Heimat

Nora Krug, die mittlerweile mit ihrem jüdischen Ehemann in New York lebt, empfindet oft ein schwer zu beschreibendes deutsches Heimatgefühl. Das Buch spricht hier explizit die Stichworte  “Leitz-Aktenordner“, “Brot“, “Wärmeflasche“ oder “Uhu-Klebstoff“ an. Doch neben der Sehnsucht nach diesen “deutschen Dingen“ ist da auch ein schlechtes Gewissen.

Nora Krug: Heimat

Dies hängt für Nora Krug, die von Elternhaus und Schule ermutigt wurde, sich mit der Zeit des Dritten Reichs zu beschäftigen, damit zusammen, dass ihr nicht klar ist, wie sich ihre Vorfahren im Dritten Reich verhalten haben. Ihr 1944 gefallener Onkel schrieb als 12-jähriger einen mit Hakenkreuzen verzierten Schulaufsatz darüber, wie er “sein Mütterlein ehrte“ und ein Jahr später widmete er sich dem Thema „Juden sind Giftpilze“.

Nora Krug: Heimat

Bei ihrem 1988 gestorbenen Opa war es Krug völlig unklar, was dieser während der Nazizeit getan (bzw. nicht getan) hatte. Ihre Recherchen macht sie in Form von kurzen Comic-Geschichten, abgedruckten Dokumenten und Fotos, sowie Prosa-Schilderungen nachvollziehbar. Hierdurch entsteht ein zwar weiterhin unvollständiges aber dennoch sehr plastisches Familienalbum, das ganz nebenbei zeigt, dass mit einigem Engagement erstaunlich viel über das Leben der Vorfahren zu erfahren ist.

Nora Krug: Heimat

Völlig zu recht wurde das 288-seitige Werk begeistert besprochen (u. a. von der New York Times) und mit Preisen ausgezeichnet. Auch die Zentrale für politische Bildung ist überzeugt von dem Buch und – so lange der Vorrat reicht – sind dort preisgünstige Hardcover-Ausgaben zu beziehen.

„Nora Krug: Heimat“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Nora Krug: Heimat“ bei ebay kaufen, hier anklicken