Schlagwort-Archive: Krieg

Sabrina Schmatz: München 1945 # 4: Geständnisse

Ging es im ersten Band von München 1945 weniger um den vergangenen Krieg und die moralische Aufarbeitung, so werden ernste Themen und fürchterliche Taten und deren Bewertung und Folgen seit dem zweiten Band immer unvermeidlicher. Der historische Kontext scheint immer mehr an Eigendynamik und Präsenz zu gewinnen. Gleichzeitig intensiviert sich auch die Beziehung zwischen Konstanze “Stanzi“ Hofer und dem amerikanischen Sanitätssoldaten Daniel „Dan“ Stevens – romantische Szenen an der Isar inklusive. Sicherlich ist beides für die Geschichte ein großer Gewinn.

Sabrina Schmatz: München 1945 # 4: Geständnisse

Einen nicht ganz einfachen Kontext hat sich da die junge Autorin und Künstlerin Sabrina Schmatz ausgesucht, als sie ihre Liebesgeschichte genau an das Ende des Zweiten Weltkriegs gelegt hat. Krieg bedeutet, dass man auch Stellung beziehen muss zu politischen und moralischen Grundsatzfragen des menschlichen Daseins. Das Dritte Reich ist eben kein Thema, das man leicht behandeln kann.

Sabrina Schmatz: München 1945 # 4: Geständnisse

Liebevoll und prägnant charakterisiert Schmatz die handelnden Personen. Ihre poetischen Bleistift-Zeichnungen wirken skizzenhaft, passen einfach zu Zeit und Stimmung, geben Dynamik und Lebendigkeit. Mit Photoshop bearbeitet Schmatz ihre Bilder noch ein wenig nach. Das verleiht Tiefe.

Sabrina Schmatz: München 1945 # 4: Geständnisse

Schmatz hat 2017 den ICOM Independent Comic Preis in der Kategorie „Herausragendes Artwork“ für ihre Serie erhalten. Zu Recht. Der extreme Kontrast – auf der einen Seite ein verheerender Krieg mit all seinen Grausamkeiten – und auf der anderen Seite die beginnende Liebesgeschichte zweier Menschen – ist ein sehr geschicktes (wenn auch nicht einfaches) Setting.

Sabrina Schmatz: München 1945 # 4: Geständnisse

Der fünfte Band soll zum Comicfestival 2019 in München erscheinen. Ganz schön lange Zeit, wenn man den düsteren und Unheil andeutenden Cliffhanger bedenkt

Norbert Elbers

Klappenbroschur • 64 Seiten • € 8,00 • Verlag Schwarzer Turm

„München 1945 – Band 1: Die Befreier“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“München 1945” bei ebay kaufen, hier anklicken

„München 1945 – Band 2: Konstanze“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„München 1945 – Band 3: Zweifel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„München 1945 – Band 4: Geständnisse“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Kriegszeiten

Nach Arne Jyshs Wave and Smile legte der Carlsen Verlag eine weitere Eigenproduktion vor, die sich mit dem Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan beschäftigt. Diesmal handelt es sich jedoch um keine Geschichte, die zwar “von realen Ereignissen inspiriert“ aber “frei erfunden“ wurde. Der Journalist David Schraven (Weisse Wölfe) war vor Ort in Afghanistan. Er führte Gespräche mit aktiven und ehemaligen Soldaten über ihre Einsatz-Erlebnisse, die er in seine Texte zum Comic Kriegszeiten einarbeitete.

Kriegszeiten

Auf der letzten Seite des Comics spricht Schraven Klartext: “Wir haben über die gefälschte Doktorarbeit von Minister von und zu Guttenberg geredet, über die Affären des Expräsidenten Christian Wulff, aber darüber, dass deutsche Soldaten weltweit eingesetzt werden um deutsche Interessen zu sichern, darüber haben wir zu wenig geredet.“ Der definitive Comic darüber, wie es “ohne Massendemos“ und “ohne politischen Grundsatzstreit“ zum größten “Wandel in der bundesdeutschen Wehrgeschichte kam“, ist Kriegszeiten leider nicht geworden.

Kriegszeiten
Schraven erinnert am Anfang des Buches noch einmal an die Ereignisse des 11. Septembers 2001, die er selbst vor Ort in New York miterlebt hat. Danach versucht er die wenig ruhmreiche Geschichte des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr zu schildern. Dabei wechselt er zwischen der bundespolitischen Ebene und den ihm geschilderten Erlebnissen von Soldaten vor Ort, was sich nicht so recht zusammenfügen will (vielleicht aber auch nicht soll).

Kriegszeiten
Wenn Schraven erzählt, dass Bundeswehrsoldaten an den Örtlichkeiten von denen aus deutsche Militäranlagen mit Granaten beschossen wurden “nicht nur einmal amerikanische Wasserflaschen, Zigaretten und Süßigkeiten gefunden“ haben, so erschließt sich die Schlussfolgerung “Damals sah es so aus als werde Krieg gespielt“ nicht wirklich. Doch Schraven gelingen auch viele großartige Momentaufnahmen eines für die Soldaten vor Ort sehr frustrierenden Kriegseinsatzes, für den sich in ihrer Heimat kaum jemand interessiert.

Kriegszeiten

Die groben nur in ocker oder braun kolorierten oft etwas leeren Bilder des Aligator Farmers Vincent Burmeister passen gut zum dokumentarischen Stil des Werkes, das in der Tradition der Comicreportagen von Joe Sacco (Palästina) steht.

„Kriegszeiten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kriegszeiten“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Weisse Wölfe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Bücher von David Schraven bei ebay kaufen, hier anklicken

 

Cartoons ziehen in den Krieg

Nachdem die USA 1941 in den Zweiten Weltkrieg zogen, machte auch Hollywood mobil. Besonders gut geeignet um die Bevölkerung in Kriegsstimmung zu versetzen waren Cartoons. Für zahlreiche von der Regierung finanzierte kurze Zeichentrickfilme waren Hitler, Mussolini und der japanische Kaiser jetzt dankbare Spottobjekte.

Cartoons ziehen in den Krieg

Die interessantesten Filme entstanden bei Disney. Dort wurde unter dem Titel „Victory through Airpower“ sogar ein abendfüllender Trickfilm produziert, der Werbung für die Bombardierung Deutschlands machte. Der schreiend komische Cartoon „Der Fuehrer’s Face“ mit Donald Duck gewann sogar einen Oscar. „Education for Death“ hingegen schildert sehr subtil, wie in Nazi-Deutschland junge Menschen von Propaganda verführt werden und ist einer der besten Zeichentrickfilme des Studios. Diese Disney-Cartoons sind in den USA unter dem Titel „On the Front Lines“ gesammelt auf DVD erschienen.

Cartoons ziehen in den Krieg

„Cartoons ziehen in den Krieg“ enthält eine hochinteressante 45-minütige TV-Dokumentation in der Trickfilmzeichner wie Chuck Jones zu Wort kommen. Garniert mit zahlreichen Ausschnitten wird ein aufschlussreicher Einblick in eine ungewöhnliche Art der psychologischen Kriegsführung geboten.

0002

Die Extras der DVD umfassen sieben passend dazu ausgewählte Cartoons: „Jungle Drums“ (Superman), „Scrap Happy Daffy“ (Daffy Duck), „Secret Agent“ (Superman),“The Ducktators“ (Daffy Duck), „Confusions of a Nutzy Spy“ (Porky Pig), „Daffy the Commando“ (Daffy Duck) und „The Sprit of 43“ (Donald Duck), insgesamt 51:22 min, wahlweise mit deutschen Untertiteln.

Diese DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Cartoons ziehen in den Krieg“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Jacques Tardi: Ich, René Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB

Unglaublich mit welcher Hartnäckigkeit, Akribie und Kunstfertigkeit Jacques Tardi (120, Rue de la Gare) die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte aufarbeitet.

Jacques Tardi: Ich, René Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB

Nach Comics über die Pariser Kommune von 1871 (Die Macht des Volkes) und vor allem über den ersten Weltkrieg – am beeindruckendsten wohl das Mammutwerk Elender Krieg 1914-1919 – widmet er sich der Geschichte seines Vaters René, der den Großteil des Zweiten Weltkriegs in einem deutschen Gefangenenlager in Pommern verbrachte.

Jacques Tardi: Ich, René Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB

Grundlage des zweibändigen Comics sind drei Schulhefte, die der 1986 verstorbene René Tardi seinem Sohn hinterließ. Jacques Tardi bricht in seiner Erzählung zu einer Reise auf. Als kleiner Junge begleitet er seinen Vater bei seinen Erlebnissen, die er in seinen wenigen Tagen als aktiver Soldat der französischen Armee und danach fast fünf Jahre als Kriegsgefangener hatte. Obwohl der 1946 geborene Jacques Tardi während des geschilderten Zeitraums noch gar nicht auf der Welt war, funktioniert der erzählerische Kunstgriff mit dem kleinen Jacques, der seinem Vater naive Fragen stellt oder freche Kommentare abgibt, sehr gut.

Jacques Tardi: Ich, René Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB

Tardi gestaltete seine schwarzweißen Comicseiten, in denen er gelegentlich als Effekt rote Farbflächen einsetzt, genau wie in Elender Krieg in Form von drei sehr breiten untereinander angeordneten detailreich ausgeführten Einzelpanels.

Jacques Tardi: Ich, René Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB

Das triste Grauen, das Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg erlitten haben, wurde in manchem Film allzu harmlos komisch dargestellt und steht zwangsläufig natürlich im Schatten des Grauens der Konzentrationslager. Auch daher war es dringend nötig, dass Tardi äußerst akkurat aufzeigt, wie grausam bei seinem Vater die verlorenen Jahre der Kriegsgefangenschaft verlaufen sind und wie viel Elend etliche Generationen im letzten Jahrhundert durch die zwei Weltkriege erleiden mussten.

Diesen COMIC bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Jacques Tardi bei ebay kaufen, hier anklicken