Schlagwort-Archive: Kurt Cobain

Nick Hornby: About a Boy

Der 36jährige Will Freeman hat am Anfang dieses Romans keinerlei Probleme. Er muss nicht arbeiten, denn sein Vater hat einst den Hit Santa’s Super Sleigh komponiert, der zu Weihnachten (also ab September) im Radio rauf und runter geduddelt wird. Von den Tantiemen dieses Songs führt Will ein gemütliches Leben, das er sich in übersichtliche 30 Minuten-Einheiten einteilt, denn eine Stunde kann ganz schön lang sein.

Nick Hornby: About a Boy

Durch widrige Umstände lernt Will den 12-jährigen Marcus kennen, der eine selbstmordgefährdete Mutter hat und für den die Schule ein einziges Spießrutenlaufen ist. Am Ende des Buches hat Will ein paar Probleme mehr und Marcus ein paar Probleme weniger und beide sind dadurch deutlich glücklicher.

Nick Hornby: About a Boy

Genau wie Nick Hornbys Roman High Fidelity wurde auch dieses unbedingt lesenswerte Buch sehr gelungen fürs Kino adaptiert. Wer den Film gesehen hat, wird sich auch im Buch sofort wohl fühlen. Auch die 2014 entstandene TV-Serie About a Boy ist sehenswert. Im Gegensatz zum in der Gegenwart (2002) spielenden Film wurde das Buch in den Jahren 1993 / 94 angesiedelt. Dadurch konnte Hornby den Selbstmord von Kurt Cobain einarbeiten und es Will ermöglichen einen Plattenladen namens Championship Vinyl zu besuchen. Auch das Ende des Buches differiert etwas und ist eine Spur wehmütiger als im Film, wo die Hauptfiguren zueinander finden, ohne sich allzu sehr verändern oder gar anpassen zu müssen.

„About a Boy“ als Buch bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„About a Boy“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„About a Boy“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„About A Boy“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Bücher von Nick Hornby bei ebay kaufen, hier anklicken

„About a Boy – Staffel 1“ als Prime Video bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die ersten 14 Episoden von „About a Boy – Staffel 2“ als Prime Video bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

 

2PAC Sharmur – Death Rap – Sein Leben als Comic

Am 7. September 1996 wurde der 25-jährige Tupac Amaru Shakur in Las Vegas bei einem Mordanschlag schwer verletzt und stirbt eine Woche später. Doch die Musik des als 2PAC bekannten Rappers lebt weiter. Als ob er seinen Tod geahnt hatte verbrachte er fast seine gesamten letzten Jahre im Aufnahmestudio. So erschienen posthum noch sieben weitere Alben von 2PAC (mehr als zu seinen Lebzeiten) und stürmten die Chats.

2PAC Sharmur - Death Rap - Sein Leben als Comic

Jim McCarthy und Flameboy haben bereits die Comic-Biografien “Kurt Cobain – Godspeed“ und “Eminem – In My Skin“ zu Papier gebracht. In ihrem Buch zu 2PAC beschränken sie sich nicht auf die Lebensgeschichte des Gangsta Rappers, sondern erzählen zugleich auch von den Auswüchsen des Rassismus in den USA. So sind auch der Mordanschlag auf Malcolm X und die Aufstände in Los Angeles nach der brutalen Polizeigewalt gegen Rodney King Thema des Comics.

2PAC Sharmur - Death Rap - Sein Leben als Comic

Fast scheint es ein wenig, als wenn die Autoren dadurch die Hauptfigur etwas aus den Augen verlieren. Das Vorwort von Nick Hasted (das am besten tatsächlich VOR der Lektüre des Comics gelesen werden sollte) beschreibt einen ursprünglich eher schöngeistigen Tupac, der in Baltimore Ballett und Theater studierte, bevor er in Los Angeles zum brutalen Macho-Rapper mit Gangster Allüren mutierte. Dieser höchst interessante Prozess der Sozialisierung findet im Comic nur am Rande statt. Doch insgesamt sind Comic und Begleittext eine höchst anregende und vielschichtige Lektüre.


Diesen COMIC bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Diesen Comic bei ebay kaufen, hier anklicken