Schlagwort-Archive: Lea Thompson

Ist sie nicht wunderbar?

Bereits ein Jahr nach Pretty in Pink produzierte und schrieb John Hughes eine weitere Dreiecks-Geschichte, die ebenso amüsant wie sensibel von Teenagern erzählt,  die von Zukunftsängsten und ihrem Gefühlsleben geplagt werden. Nachdem Hughes nicht mit der ursprünglich vorgesehenen Regisseurin Martha Coolidge klar kam, wurde auch Ist sie nicht wunderbar? von Howard Deutch in Szene gesetzt.

Ist sie nicht wunderbar?

Im Zentrum steht der sowohl als Künstler als auch als Automechaniker talentierte Keith Nelson. Sein bester Kumpel ist die ebenfalls zu den Außenseitern der Highschool gehörende Watts. Sie ist eine begnadete Schlagzeugerin und hat kein Verständnis dafür, dass auch Keith für die allseits beliebte Amanda Jones schwärmt. Als Amanda Schluss mit ihrem aus reichen Hause stammenden Freund Hardy macht, sieht Keith seine große Chance und es gelingt ihm tatsächlich Amanda zu einem Date zu überreden…

Ist sie nicht wunderbar?

Die Geschichte spielt zwar im selben Milieu wie Pretty in Pink, geht jedoch in eine völlig andere Richtung. Mehr als dass durch den Film Lea Thompson und Howard Deutch zu einem heute immer noch verheirateten Paar wurden, sei hier nicht verraten. Die scheinbare Hauptrolle der Amanda Jones spielt die durch Zurück in die Zukunft zum Star gewordene Lea Thompson. Sie hatte zunächst kein Interesse daran, in einer Highschool-Romanze mitzuspielen. Doch nachdem sie in Howard the Duck neben einer albernen vermenschlichten Ente aufgetreten war und der frühe Marvel-Film böse floppte, wurde Ist sie nicht wunderbar? zum Rettungsanker für ihre Karriere.

Keith Nelson wurde von Eric Stoltz gespielt, der bereits zuvor bei Zurück in die Zukunft einige Drehtage an der Seite von Lea Thompson absolvierte. Doch Stoltz verstand den Film als Drama und spielte Marty McFly entsprechend. Regisseur Robert Zemeckis war entsetzt und tauschte Stoltz gegen den sehr viel lustigeren Michael J. Fox aus. Doch in Ist sie nicht wunderbar? ist Stoltz großartig. Unterstützt von Nebendarstellern, wie den väterlichen John Ashton oder den freakigen Elias Koteas, überzeugt Stoltz als eine Figur, in die John Hughes sehr viel von seinem eigenen Charakter einfließen ließ.

Ist sie nicht wunderbar?

Der eigentliche Star des Films ist aber ganz eindeutig Mary Stuart Masterson, die sehr sensibel eine Watts spielt, die sich ruppig gibt, um nicht verletzt zu werden. Sie gerät in emotionale Grenzbereiche, als sie sich von Keith dazu überreden lässt, ihn zu seinem großen Rendezvous zu chauffieren, obwohl sie selbst in ihn verliebt ist. Doch bevor Keith mit Emma loszieht, zeigt Watts ihrem Schulfreund noch, wie sie sich einen richtigen Kuss vorstellt. Ganz große Kino!

Ist sie nicht wunderbar?

Erstmals auf Blu-ray wurde “Ist sie nicht wunderbar?“ von Paramount Home Entertainment in einer “John Hughes 5-Movie Collection“ veröffentlicht. Neben „Pretty in Pink“ sind auch noch „She’s having a Baby“, „Ferris macht blau“ und „Ein Ticket für Zwei“ enthalten, die alle drei von Hughes geschrieben, produziert und inszeniert wurden. Zu „Ist sie nicht wunderbar?“ gibt interessantes Bonusmaterial: Ein Gespräch mit Howard Deutch von 2021 (6:46 min), ein Making of von 2006 (7:46 min), ein Bericht über die Besetzung von 2006 (13:27 min) und John Hughes im Gespräch mit Kevin Bacon von 1986 (10:50 min)    

„John Hughes 5 Movie Collection“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Ist sie nicht wunderbar!“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Ist sie nicht wunderbar!“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Pretty in Pink“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Pretty in Pink“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„16 Candles – Das darf man nur als Erwachsener“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„16 Candles -Das darf man nur als Erwachsener“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Breakfast Club“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Breakfast Club“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Howard the Duck

Überraschenderweise war eine Ente die erste Marvel-Comicfigur, die im Mittelpunkt eines aufwändigen Film-Spektakels stand. 1986 – mehr als 20 Jahre bevor das Marvel Cinematic Universe mit Iron Man startete –  produzierte George Lucas – der sich persönlich dafür einsetzte dass die Comicversion zu Star Wars bei Marvel erschien – eine als Blockbuster geplante Verfilmung der Serie Howard the Duck.

Howard the Duck

Regie führte Willard Huyck, der gemeinsan mit Lucas und seiner Ehefrau Gloria Katzam das Drehbuch von American Graffiti ge schrieben hatte. Der Film basiert auf einer eher Insidern bekannten Comicfigur, die 1973 von Steve Gerber und Val Mayerik erfunden wurde. Seitdem spukt sie sporadisch im Marvel-Universum herum.

Howard the Duck

Der Film erzählt wie Howard von seinem Enten-Planeten plötzlich per Energiestrahl auf die Erde geschickt wird. In Cleveland, Ohio lernt er Beverly Switzler (Lea Thompson aus Zurück in die Zukunft spielte einige Jahre später auch die Mutter des Comic-Lausbuben Dennis the Menace) und ihre New-Wave-Frauenband Cherry Bomb kennen. Außerdem rettet er  die Erde vor einer außerirdischen Bedrohung.

MARVEL CLASSICS Howard the Duck

Sein Budget von 37 Millionen Dollar spielte der Film gerade so eben wieder ein, was nicht weiter verwunderte. Das Enten-Kostüm, in dem ein Liliputaner steckte und die nicht allzu bewegliche Gesichtsmaske sind eher albern (genau wie viele der Gags), Spaß macht Howard the Duck trotzdem.

Howard the Duck

So gibt es neben einem hemmungslos herumkaspernden Tim Robbins und einen abgedreht bedrohlichen Jeffrey Jones im großen Finale noch ein richtig gutes Stop-Motion-Monster, irgendwo zwischen Ray Harryhausen und H. P. Lovecraft. Der schmalzige Soundtrack vom James-Bond-Komponisten John Barry fügt sich nahtlos ins überhaupt nicht zusammenpassende Gesamtkonzept ein.

Howard the Duck

Die Blu-ray von Koch Media enthält neben dem 110-minütigen Film noch diese Extras: „Howard“ – Die Story“ (12:52 min) + „Howard“ – Ein Blick zurück“ (26:21 min) – Zwei Dokus von Laurent Bouzereau aus dem Jahre 2008, die sich auch mit dem Mißerfolg des Films beschäftigen; “News-Featurette“ (1:38 min); “Stunts“ (2:43 min); “Special Effects“ (3:11 min); “Musik“ (3:08 min); “Duckumentary“ (1:48 min); Deutscher Trailer (1:18 min); Zwei US-Teaser (0:58 min + 1:33 min) und Galerie mit 63 Bildern.   

„Howard the Duck“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Howard the Duck“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Marvel Classics

Unter dem Titel Marvel Classics veröffentlich Koch Media drei Comic-Verfilmungen, die aus einer Zeit stammen als die Superhelden aus dem “Haus der Ideen“ noch nicht die Vorlage für die Big-Budget-Blockbuster des Marvel Cinematic Universe, sondern eher im Fernsehen beheimatet waren. In einem Pappschuber mit problemos abstecken in schmalen Plastikhüllen mit bedingt stilsicheren Comic-Covern drei recht spaßige Comic-Filme, wobei zwei davon Neuauflagen von bereits erschienenen DVDs sind.

MARVEL CLASSICS

DER UNGLAUBLICHE HULK (1978)

Während 1977 nahezu zeitgleich eine Spider-Man-TV-Serie nach nur 13 Episoden eingestellt wurde, gelang es dem Produzenten und Regisseur Kenneth Johnson (V – Die Außerirdischen kommen, Alien Nation) die Marvel-Comicfigur Hulk in den Mittelpunkt einer 82-teiligen Erfolgsserie zu stellen. Johnson, der 1997 auch einen Film mit dem DC-Superhelden Steel drehte, nahm einige Veränderungen bzw. Vereinfachungen an der Figur vor, wozu auch das Umtaufen von Hulks menschlichem Alter Ego Bruce Banner in David Banner gehörte. Wichtiger war jedoch noch, dass die TV-Serie nicht im von Superhelden bevölkerten Marvel-Universum spielte, sondern fest in der Realität verankert war (erst in einigen später entstandenen Hulk-Specials gab es Gastauftritte von Daredevil und Thor).

MARVEL CLASSICS Hulk

Die Marvel Classics Edition enthält den Pilotfilm, der erzählt wie Dr. David Banner durch ein wissenschaftliches Experiment (im Comic war es eine Atombombe) radioaktiv verstrahlt wird. Dadurch verwandelt er sich immer, wenn er wütend wird in ein grünes Monster. Die Rolle von David Banner übernahm der sympathische Bill Bixby (Mein Onkel vom Mars, Der Magier) und der Bodybuilder Lou Ferrigno bekam den Part des Hulks, für den auch Arnold Schwarzenegger (zu klein) und James-Bond-Beißer Richard Kiel (nicht muskulös genug) in Erwägung gezogen wurden. Interessant ist dieser immer noch äußerst sehenswerte TV-Klassiker auch im Zusammenhang mit dem gleichnamigen Kinofilm mit Edward Norton, der sich nicht nur beim Vorspann an der Serie orientiert hat.

MARVEL CLASSICS Hulk

Die “Marvel Classics“-Box enthält eine DVD mit dem 91-minütigen Pilot-Film im Vollbild-Format in deutscher und englischer Sprachfassung (Dolby 2.0), wahlweise mit einem nicht deutsch untertitelten Audiokommentar von Regisseur und Produzent Kenneth Johnson, eine Einführung von Lou Ferrigno (3:53 min), eine alternative deutsche Synchronfassung, einen Trailer für die deutsche Kinoauswertung (2:34 min), eine Super-8-Fassung (31:53 min) sowie eine schön zusammengestellte Bildergalerie mit 80 Plakaten und Aushangfotos.

CAPTAIN AMERICA (1979)

Vor dem aufwändigen Kinofilm von 2011 gab es einige weitere Versuche Captain America ins Kino oder auf die Bildröhre zu bringen. So entstand bereits 1944 ein 15-teiliges Captain America-Serial, das dem Publikum in den US-Kinos stückchenweise vor dem jeweiligen Hauptfilm gezeigt wurde und bei uns auf DVD bei intergroove erschienen ist. 1990 sollte der 50. Geburtstag von Captain America mit einem halbwegs werkgetreuen Kinofilm von Albert Pyun gefeiert werden, der dann jedoch nur auf Video veröffentlicht wurde. Bei uns ist das zwar trashige aber gar nicht so schlechte Werk mittlerweile bei Ascot Elite auch auf Blu-ray erschienen.

MARVEL CLASSICS Captain America

Zwischen dem Serial und dem Möchtegern-Kinofilm wurde auch noch versucht Captain America zum Helden einer TV-Serie zu machen. 1979 entstand ein Pilotfilm mit dem nicht völlig unsympathischen Footballer Reb Brown in der Titelrolle. Der Film vereinfachte die Entstehungsgeschichte stark und verlegte sie komplett in die damalige Gegenwart. Die Figur ist hier wenig mehr als ein naher Verwandter des damals im TV populären Sechs-Millionen-Dollar-Mann, der auf einem schnittigen Motorrad durch die Gegend braust. Für Marvel-Fans ist es dennoch sehr erfreulich, dass dieser Film als deutsche DVD-Premiere der Marvel Classics-Box beiliegt. Im selben Jahr entstand unter dem Titel Captain America II: Death Too Soon noch ein zweiter und letzter Marvel-Film mit Reb Brown in dem Christopher Lee in der Schurkenrolle als Terrorist zu sehen war.

MARVEL CLASSICS Captain America

Die „Marvel Classics“-Box enthält eine DVD mit dem 93-minütigen Film im Vollbild-Format in deutscher und englischer Sprachfassung (Dolby 2.0), sowie eine Galerie mit 28 Bildern.

HOWARD THE DUCK (1986)

Überraschenderweise war eine Ente die erste Marvel-Comicfigur, die im Mittelpunkt eines aufwändigen Film-Spektakels stand. 1986 produzierte George Lucas – der sich persönlich dafür einsetzte dass die Comicversion zu Star Wars bei Marvel erschien – eine als Blockbuster geplante Verfilmung der Serie Howard the Duck.

MARVEL CLASSICS Howard the Duck

Der Film basiert auf einer eher Insidern bekannten Comicfigur, die seit 1973 sporadisch im Marvel-Universum herumkaspert. Erzählt wird wie Howard von seinem Enten-Planeten plötzlich per Energiestrahl auf die Erde geschickt wird. Er lernt dort Beverly Switzler (Lea Thompson aus Zurück in die Zukunft spielte einige Jahre später auch die Mutter des Comic-Lausbuben Dennis the Menace) und ihre New-Wave-Frauenband kennen. Außerdem rettet er schließlich auch noch die Erde vor einer außerirdischen Bedrohung.

MARVEL CLASSICS Howard the Duck

Sein Budget von 37 Millionen Dollar spielte der Film nicht wieder ein, was auch nicht weiter verwunderte. Das Enten-Kostüm in dem ein Liliputaner steckte und die nicht allzu bewegliche Gesichtsmaske sind eher albern (genau wie viele der Gags), Spaß macht Howard the Duck trotzdem. So gibt es neben einem hemmungslos herumkaspernden Tim Robbins und einen abgedreht bedrohlichen Jeffrey Jones im großen Finale noch ein richtig gutes Stop-Motion-Monster irgendwo zwischen Ray Harryhausen und Lovecraft.

MARVEL CLASSICS Howard the Duck

Die „Marvel Classics“-Box enthält eine DVD mit dem 106-minütigen Film im 16:9-Format in deutscher und englischer Sprachfassung (Dolby 2.0), zwei US-Kinotrailer (1:32 + 0:58 min) in mäßiger Bildqualität sowie eine kurze „Teaser-Duckumentary“ (1:48 min)in der auch George Lucas zu sehen ist.

„Marvel Classics“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Marvel Classics“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Howard the Duck“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Howard the Duck“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Howard the Duck“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Der unglaubliche Hulk – Die komplette Serie“ als Blu-ray-Monsterbox bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der unglaubliche Hulk“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Der unglaubliche Hulk – Staffel 1“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der unglaubliche Hulk – Staffel 2“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der unglaubliche Hulk – Staffel 3“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der unglaubliche Hulk – Staffel 4“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der unglaubliche Hulk – Staffel 5“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der unglaubliche Hulk vor Gericht“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Rückkehr des unglaublichen Hulk“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Tod des unglaublichen Hulk“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken