Schlagwort-Archive: Lewis Trondheim

Mathieu: Die 2,333. Dimension

Marc-Antoine Mathieu (Gott höchstselbst) ist ganz sicher nicht der begnadetste Comiczeichner der Welt, doch seine Ideen sind einzigartig. Alles begann 1990 mit Der Ursprung. Hier erlebte Julius Corentin Acquefacques sein erstes surreales Abenteuer als kleiner Angestellter im Ministerium für Humor. Mathieu spielte schon hier gekonnt mit dem Medium Comic und konfrontierte seinen eher unscheinbaren Helden mit seiner eigenen Zukunft und Vergangenheit, die dieser in Form von Comicseiten zugeschickt bekam.

Mathieu: Die 2,333. Dimension

Noch extravaganter waren die nächsten Erlebnisse von J. C. Acquefacques. In Die vier F… (1991) setzte Mathieu am Ende des schwarzweißen Albums plötzlich Farbe ein. Der Anfang vom Ende hingegen lässt sich tatsächlich von vorne und von hinten lesen und Der Wirbel (1993) setzt Fotos und Stanzungen kunstvoll ein. 2003 schließlich setzte Mathieu seine Reihe endlich fort und die neue Geschichte mit Julius Corentin wimmelt nur so voller origineller Ideen.

Mathieu: Die 2,333. Dimension

In einem Traum kommt Acquefacques ein Fluchtpunkt abhanden und nach dem Aufwachen ist seine ganze Welt nahezu flach, denn er befindet sich in der 2,333. Dimension. Mittels einer Kanone wird Acquefacques in eine Zwischenwelt geschossen um den fehlenden Fluchtpunkt zu suchen. Er entdeckt Parallelwelten zu seinem Comic (die entsprechenden Zeichnungen stammen von Francois Schuiten und Lewis Trondheim). Nach einer kurzen Visite in der Welt der Entwürfe landet Acquefacques schließlich beim Direktor der Distribution diverser Dekors.

Mathieu: Die 2,333. Dimension

Hier wird das ganze Gerümpel gelagert, das übrigbleibt, wenn die Comicfiguren zum nächsten Panel gewechselt haben. Der Leser muss jetzt die beiliegende 3-D-Brille aufsetzen und der Wahnsinn geht plastisch und bunt flimmernd weiter. Wenn das Album dann ausgelesen und die Brille wieder abgesetzt ist, entsteht ein ähnliches Gefühl wie es Julius Corentin Acquefacques wohl auch hat, wenn er aus einem seiner abgefahrenen Träume erwacht.

„Die 2,333. Dimension“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Marc-Antoine Mathieu bei ebay kaufen, hier anklicken

„Der Ursprung“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die vier F…“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Wirbel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Gott höchstselbst“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Craig Thompson: Tagebuch einer Reise

Mit seinem autobiografischen Album Blankets hat sich Craig Thompson (Habibi) sofort für die Comic-Oberliga qualifiziert und alle maßgeblichen Preise abgeräumt. Vorsorglich weist er daher auch im Vorwort von Tagebuch einer Reise darauf hin, dass es sich nicht um das “so genannte nächste Buch“ handelt, sondern um ein “ungeplantes Nebenprojekt: ein simples Reisetagebuch“.

Craig Thompson: Tagebuch einer Reise

Thompson hat seine Eindrücke von einem Trip durch Europa (hauptsächlich Frankreich) und Marokko zu Papier gebracht. Skizzen, die immer vor Ort entstanden sind, von Land, Leuten und Kätzchen wechseln mit der Schilderung von sehr persönlichen (manchmal vielleicht etwas zu persönlichen, doch da kann er wohl auch nicht anders), Erlebnissen, die oft um den Frust kreisen, den er empfindet, nachdem ihn seine Freundin verlassen hat und er auf der Reise fast nur mit Pärchen abhängt. Interessant sind natürlich jene Stellen in denen Thomson andere Comickünstler wie Lewis Trondheim, Mike Allred und Charles Burns trifft, die sich auch in seinem Skizzenbuch verewigen.

Craig Thompson: Tagebuch einer Reise

Nach immerhin 224 Seiten endet das illustrierte Tagebuch dann schließlich etwas abrupt. Mehr Seiten wurden Craig Thompson vom Verlag nicht zugestanden und außerdem wollte er “seine zerbrechliche Hand schützen“ und es wird “irgendwann langweilig eine Promotiontour zu zeichnen“. So kommen wir leider nicht in den Genuss von Thompsons Eindrücken des “verdammten viertägigen Comicfest in Erlangen.“ Doch Thompson wollte wenig mehr als etwas schaffen, das “mit etwas Glück unterhaltsamer als ein paar Urlaubsdias ist“ und das ist ihm allemal gelungen.

Craig Thompson: Tagebuch einer Reise

Tagebuch einer Reise wurde auf dem Comicfestival München zum “Besten US-Comic“ gekürt und erhielt dafür den Comicpreis PENG!.

Diesen COMIC bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Craig Thompson bei ebay kaufen, hier anklicken

„Habibi“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Blankets“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Mickey’s Craziest Adventures

Nicolas Keramidas arbeitete neun Jahre für Disney in Frankreich an dort produzierten Animationsfilmen wie Tarzan oder Lilo & Stitch. Gemeinsam mit Cosey (Auf der Suche nach Peter Pan), Tébo und Régis Loisel (Peter Pan) wurde er ausgewählt, um für den französischen Verlag Glénat Comic-Geschichten mit Micky Maus in seinem sehr individuellen Stilen zu zeichnen.

Im Vorwort zu Mickey’s Craziest Adventures behauptet der umtriebige Zeichner und Autoren Lewis Trondheim (Texas Cowboys) auf einem Flohmarkt gemeinsam mit Keramidas eine unvollständige Sammlung der von 1962 bis 1969 erschienenen Comic-Reihe Mickey’s Quest erworben zu haben.

Mickey's Craziest Adventures

In diesen Heften kam die Serie Mickey’s Craziest Adventures zum Abdruck, eine “wilde Verfolgungsjagd im Rhythmus von einer Seite pro Ausgabe“. Während Trondheim diese angebliche Serie angeblich ins Französische übersetzte, nutze Keramidas “all sein Talent, um ein Titelbild zu schaffen, das der grafischen Genialität der Innenseiten Rechenschaft trägt“.

Mickey's Craziest Adventures

Die Wahrheit ist wohl eher, dass Trondheim sich durch dieses Vorwort die Gelegenheit verschaffte – wegen etlicher angeblich fehlender Comic-Seiten (nur knapp die Hälfte der 82-seitigen Story kommt im Album zum Abdruck) – eine abenteuerlich wirre Geschichte mit Micky, Donald, Onkel Dagobert und dem ein Holzbein tragenden Kater Karlo zu erzählen. Keramidas setze das u. a. im Dschungel, Weltraum und Geldspeicher angesiedelte Crazy Adventure mit lockeren Strich, aber ohne Rücksicht auf den genormten Disney-Look, in Szene.

Mickey's Craziest Adventures

Das Resultat ist ein großer Spaß, der scheinbar ohne Sinn, aber doch mit Verstand und Liebe zum Trivialen entstanden ist.

„Mickey’s Craziest Adventures“ von Nicolas Keramidas und Lewis Trondheim bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Nicolas Keramidas bei ebay kaufen, hier anklicken

„Eine geheimnisvolle Melodie: Oder: Wie Micky seine Minnie traf“ von Cosey bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Micky Maus – Café Zombo“ von Loisel bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die jungen Jahre von Micky“ von Tébo bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die jungen Jahre von Micky“ bei ebay kaufen, hier anklicken

 

Texas Cowboys 2

Das ehemalige Greenhorn Harvey Drinkwater verschlägt es im zweiten Band von „Texas Cowboys“ wieder nach Fort Worth, Texas. Erneut will der Reporter aus Boston den großstädtischen Lesern wilde Geschichten aus dem Westen liefern und wird einmal mehr fündig. Gemeinsam mit seinem rauhbeinigen Kumpel Ivy Forest erlebt er Geschichten, die Stoff genug für zehn Western-Filme gewesen wären. Unter anderem ist in immer abstruser werdenden Varianten zu erfahren, wie der Kriegs-Veteran Thomas Woodham angeblich seinen Arm verloren hat.

Texas Cowboys

Lewis Trondheim (“A.L.I.E.E.N.“, “Donjon“), der Mann mit dem unglaublichen Output von schnell hingekritzelten Comics, und der eher akribisch im Bereich des realistischen Abenteuer-Comics arbeitende Matthieu Bonhomme (“Der Marquis von Anaon“) scheinen nicht so recht zusammen zu passen. Doch vor “Texas Cowboys“ arbeitete das Duo bereits bei der ebenfalls bei Salleck im “Graphic Novel Format“ erschienenen Comicgeschichte “Omni-Visibilis“ zusammen.

Texas Cowboys 2

„Texas Cowboys 2“ erzählt wieder nicht nur eine durchgehende Story, sondern die einzelnen Kapitel – ja oft sogar die einzelnen Seiten – sind abgefahrene Kurzgeschichten am Rande des Surrealen. Zu Papier gebracht hat Bonhomme diese in einem unglaublich lässigen Zeichenstil, der fast ein wenig so wirkt als wenn Moebius und nicht Jean Giraud den “Leutnant Blueberry“ gezeichnet hätte. Dies brachte ihm den Auftrag den Hommage-Band “Der Mann, der Lucky Luke erschoss“ zu zeichnen und zu schreiben.

Der Mann, der Lucky Luke erschoss
Der Mann, der Lucky Luke erschoss

Abgerundet wird dieser schöne Comic noch durch die als Titelbilder des fiktiven Magazins „Texas Cowboys – The Best Wild West Stories Published“ gestalteten Einleitungen zu den einzelnen Kapitel, sowie durch einem Anhang, der erzählt wie das weitere Leben der einzelnen Figuren verlief. So will die Legende wissen, dass Thomas Woodham ein einziges Mal doch tatsächlich die Wahrheit darüber erzählte, wie er seinen Arm verloren hat.

„Texas Cowboys # 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Texas Cowboys # 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Texas Cowboys“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Omni-Visibilis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Omni-Visibilis“ bei ebay kaufen, hier anklicken