Schlagwort-Archive: Max Giermann

Max Giermann: Ich bin was, was Du nicht siehst

Das ausgebildete Clown Max Giermann erwarb sich einigen Ruhm durch seine Promi-Parodien in der ProSieben-Show Switch reloaded. Doch die Rolle seines (bisherigen) Lebens spielte er in der ansonsten auf Dauer etwas ermüdenden ZDF-Serie Sketch History. Dort interpretierte er einige historische Personen wie Julius Cäsar oder den Heiligen König Melchior als Vorfahren von Klaus Kinski. Innerhalb der Serie ist aber auch zu erfahren, dass es Werner Herzog war, der Kinski während der Dreharbeiten zu Fitzcarraldo dazu anstachelte den Berserker zu geben. Es ist unglaublich, wie Max Giermann in diesem und zahlreichen weiteren Sketchen zum augenrollenden Schauspiel-Wüterich wird.

Max Giermann: Ich bin was, was Du nicht siehst

Es war eine echte Überraschung, als in der Vorschau des auf Cartoon-Bücher spezialisierten Lappan Verlags ein Buch von Max Giermann angekündigt wurde. Eine Erklärung hierfür liefert ein sich durch das ganze Buch ziehende Interview. Max Giermann erzählt hierin, dass er wahrscheinlich schon länger als er denken kann zeichnet. Er ist jedoch Autodidakt und es gibt bei ihm “klare handwerkliche Grenzen“.

Max Giermann: Ich bin was, was Du nicht siehst

Doch Giermann gelingt es fast immer seine durchaus abgefahrenen und verrückten Einfälle zu visualisieren. Dabei setzt er nicht nur auf krakelig gezeichnete Cartoons, sondern fabriziert auch recht lustige Montagen aus Fotos und Zeichnungen.

Max Giermann: Ich bin was, was Du nicht siehst

Doch auch die Fans des Kinski-Parodisten kommen auf ihre Kosten durch einige köstliche Karikaturen des Edgar-Wallace-Augenrollers, sowie durch Fotos von Giermann, der täuschend ähnlich als Jens Spahn, Robert Habeck oder Donald Trump hergerichtet wurde.

„Max Giermann: Ich bin was, was Du nicht siehst“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Max Giermann“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Sketch History

Bei dieser ZDF-Comedy-Show überrascht am meisten die sorgfältige und sehr aufwändige Machart. Kulisse, Kostüme und Spezialeffekte, alles ist vom Feinsten. Dadurch hat der Zuschauer tatsächlich den Eindruck in der Steinzeit, bei den Wikingern, im Führerbunker oder im Weißen Haus zu sein. Der Humor schreckt auch vor Derbheiten und Brutalitäten nicht zurück, daher lief die Sketch History im ZDF-Spätprogramm, die zugehörige DVD ist jedoch bereits ab 12 Jahren freigegeben.

Sketch History

Da die einzelnen Episoden durch Animationsfilmchen verbunden werden, drängt sich ein Vergleich zu Monty Pythons Flying Circus auf. Doch der britische TV-Klassiker war Ende der Sechziger Jahre sehr viel innovativer und konsequenter. Die Trickfilme von Terry Gilliam standen auf eigenen Füssen und brauchten keine lustig gemeinten erläuternden Texte, wie sie Bastian Pastewka in der Sketch History aufsagt. Wichtiger noch ist jedoch, dass bei Monty Python jeder einzelne Sketch für sich stand und nicht Teil einer auf mehrere Episoden verteilten Serie war.

Sketch History

Genau darin besteht das Problem bei der Sketch History. Eine Episode für sich betrachtet erfreut durch die Opulenz und die ständig wechselnden, aufwändig in Szene gesetzten, historischen Schauplätze. Doch optisch ist das Pulver schnell verschossen. Geballt betrachtet, beginnt es irgendwann zu nerven, wenn immer wieder Homestorys von Beethoven oder Edison erzählt werden, kein Mensch William Shakespeare versteht, oder Matthias Matschke zum x-ten Mal als Joseph Goebbels Varianten zur Sportpalast-Rede zum Besten gibt.

Sketch History

Doch das Serielle hat natürlich auch seine Reize, etwa wenn immer wieder (und in den letzten Folgen leider kaum noch) Max Giermann einige historische Personen wie Julius Cäsar oder den Heiligen König Melchior als Vorfahren von Klaus Kinski interpretiert. Es ist unglaublich, wie er dabei zum augenrollenden Schauspiel-Wüterich wird. Nicht ohne sind auch die wirklich lustigen Interviews mit den historischen Persönlichkeiten am Ende jeder Episode. Das Konzept der Sketch History ist ganz sicher noch ausbaufähig, zumal das Ensemble wirklich mit Leib und Seele dabei ist.

Sketch History

Die DVD von Sony enthält auf 2 Scheiben alle 10 Episoden der “Sketch History“. Als Bonusmaterial gibt es 6 Minuten mit Outakes und ein Faltblatt mit Biographien des Ensembles.

„Sketch History“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Sketch History“ bei ebay kaufen, hier anklicken

 

Gut zu Vögeln

Was tun, wenn der vermeintliche Traumprinz seine Prinzessin kurz vor der geplanten Hochzeit abserviert? Die Society-Reporterin Merlin (Anja Knauer) findet nach dieser Katastrophe Unterschlupf in der Männer-WG, aus der ihr Bruder Simon (Max Giermann alias Sketch Historys Klaus Kinski) gerade wegen Frau und Baby ausgezogen ist.

Gut zu Vögeln

Barkeeper Jacob (Max von Thun), der es mit keiner Frau länger als eine Nacht aushält, geht das Selbstmitleid der ewig heulenden Mitbewohnerin auf die Nerven. Er will Merlin einen One-Night-Stand organisieren, der sie auf andere Gedanken bringen soll. Der Plan geht auf. Doch dadurch setzt Jacob ein Beziehungskarussell in Gang, bei dem vor allem er selbst ziemlich schnell die Kontrolle verliert. Da hilft auch der Männer-Trip zum Ballermann mit “Gut zu vögeln“-Team-T-Shirts nicht weiter, zumal sich Merlin hierzu auch noch selbst einlädt…

Gut zu Vögeln

“Eine antiromantische Liebeskomödie über die Bindungsunfähigkeit unserer Generation“ ist auf der DVD-Hülle zu lesen. Das ist etwas hoch gegriffen, denn so “antiromantisch“ wie dieser Film ist eine durchschnittliche Liebeskomödie aus USA oder Großbritannien (siehe Es ist kompliziert) allemal. Zumeist läuft dort die Handlung allerdings noch ein wenig überraschender und besser getimt ab. Auch in Sachen Atmosphäre wäre sehr viel mehr drin gewesen, denn anstatt tatsächlich am Ballermann auf Mallorca zu drehen, reichte das Budget gerade mal aus, um als Ersatz das “Pearl“ im Berlin-Charlottenburg anzumieten.

Gut zu Vögeln
Doch immerhin sind alle Hauptdarsteller sehr sympathisch und machen das Beste aus ihren etwas klischeehaften Rollen. Hinzu kommen noch einige überraschende, teilweise sehr kurze, Gastauftritte von Christian Tramitz, Oliver Kalkofe oder Nora Tschirner. Die DVD enthält außerdem noch einige ganz lustige Specials, die zeigen, dass zumindest das Film-Team viel Spaß an Gut zu Vögeln hatte. Hinzu kommen noch einige nicht verwendete Szenen, die den nicht allzu langen Hauptfilm vielleicht noch etwas amüsanter gemacht hätten.

Gut zu Vögeln

Die DVD von Constantin Film enthält neben dem 89-minütigen Hauptfilm noch ein Making Of (12:39 min), Interviews (12:56 min), Deleted Scenes (5:25 min), Baggertipps (1:13 min), “Gut zu Vögeln???“ (1:19 min), Who is who? (1:36 min) und den Trailer (2:08 min)

„Gut zu Vögeln“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Gut zu Vögeln“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Gut zu Vögeln“ bei ebay kaufen, hier anklicken