Schlagwort-Archive: Mick Garris

Psycho

Mit Psycho verfilmte Alfred Hitchcock 1960 mit dem Team seiner TV-Serie einen Roman von Robert Bloch, der lose auf dem Fall des Serialkillers Ed Gein basierte. Dieser kleine dreckige Thriller mit dem meisterlich in Szene gesetzten Duschmord sollte Hitchcocks wohl einflussreichstes Werk werden.

Psycho

Dies schlug sich auch in der Tatsache nieder, dass anschließend drei Fortsetzungen und ein 1:1-Remake von Gus Van Sant 1987 gedreht wurden. 1987 entstand zudem noch der TV-Film Bates Motel mit Bud Cort (Harold und Maude) als Norman Bates. Dieser war eigentlich als Pilotfilm für eine TV-Serie geplant, doch diese kam erst mehr als ein Vierteljahrhundert später zustande.

Psycho

Eine preisgünstige DVD-Box enthält jene vier Psycho-Filme in denen Anthony Perkins als mörderischer Norman Bates zu sehen ist. Hitchcocks Original liegt in guter Bildqualität (16 : 9, anamorph) vor, wurde jedoch (im Gegensatz zu den aktuellen TV-Ausstrahlungen) geringfügig gekürzt. Als Extra gibt es nur jenen spaßigen Trailer in dem Alfred Hitchcock den Zuschauer durch das Bates Motel führt.

Psycho

1983 drehte Richard Franklin eine erste Fortsetzung zu Psycho in der neben Anthony Perkins auch wieder Vera Miles dabei war. Der elegant inszenierte Film spielt nicht ungeschickt mit dem Mythos, genau wie Jerry Goldsmiths Soundtrack recht ansprechend Bernard Herrmanns unvergessliche Originalmusik variiert. Auch die gute Besetzung mit Robert Loggia, Dennis Franz und einer sehr schönen blutjungen Meg Tilly, sowie die stimmungsvollen Matte-Painting von Albert Whitlock tragen viel dazu bei, dass “Psycho II“ besser ausfiel als zu erwarten war. Die DVD enthält leider nur eine Vollbildversion des Filmes, doch dafür ist der deutsche Ton in Dolby 5.1.

Psycho

Die Box enthält außerdem Psycho III in nicht anamorphen 16 : 9 – Format und mit deutschen Stereoton. Der Film entstand 1986 unter der Regie von Anthony Perkins und ist eher eine Fortsetzung seines Vorgängers als von Hitchcocks Original. Die Inszenierung ist ziemlich trashig und Diana Scarwid in der weiblichen Hauptrolle als abtrünnige Nonne kommt ziemlich unsympathisch rüber.

Psycho

Erstaunlicherweise geriet der vierte 1990 vom Stephen-King-Regiseur Mick Garris (The Stand) fürs Fernsehen gedrehte Film deutlich ansprechender. Dies könnte u. a. daran liegen, dass Joseph Stefano, der auch das Drehbuch zum ersten Psycho-Film schrieb und dies auch diesmal wieder tat. Erzählt wird hauptsächlich aus der Jugendzeit von Norman Bates, den Henry Thomas (der kleine Elliott aus Steven Spielberg E. T.) eher sympathisch als düster spielt, während Anthony Perkins in einer spannenden Rahmenhandlung zu sehen ist. Der Film ist kein schlechter Abschluss der Psycho-Reihe.

Psycho

Mittlerweile gibt es auf Blu-ray eine Psycho Legacy Collection , die keine Wünsche offen läßt.

Die „Psycho“-DVD-Collection bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Psycho Legacy Collection“ auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Psycho Legacy Collection – Deluxe Edition“ auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Psycho“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Psycho“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Robert Blochs Roman „Psycho“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Robert Blochs Roman „Psycho II“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Robert Blochs Roman „Psycho House“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Rhea M … Es begann ohne Warnung

Insgesamt scheinen sich immer weniger Menschen dafür zu interessieren, Filme auf DVD oder Blu-ray zu sammeln. Dennoch boomt das Geschäft mit den nicht eben preiswerten Mediabooks. Dabei handelt es sich um dekorativ aufgemachte Editionen, die in einer Box mit einigen Buchseiten den jeweiligen Film in möglichst guter Bildqualität auf Blu-ray und DVD enthalten. Oft handelt es sich dabei um betagte Horrorfilme, die einst indiziert waren und nach einer Neubewertung durch die FSK plötzlich ab 16 Jahren freigegeben sind.

Rhea M … Es begann ohne Warnung

Dies ist auch bei der Neuauflage von Rhea M …Es begann ohne Warnung der Fall. Dieser Film von 1986 ist schon dadurch bemerkenswert, dass es sich um die einzige Regiearbeit von Stephen King handelt. Dieser adaptierte hierfür seine Kurzgeschichte Trucks über Amok fahrend LKWs aus der Storysammlung Nachtschicht und ließ im Film auch noch weitere (aber nicht alle) Gerätschaften auf die Menschheit los.

Rhea M … Es begann ohne Warnung
Stephen King absolviert auch einen Gastauftritt

Seinerzeit erregte Maximum Overdrive, wie das Werk im Original heißt, wenig Aufsehen. King selbst, der später zugab “während der Produktion völlig zugekokst gewesen zu sein“ hält Rhea M für einen Film “für Trottel“ und für “die schlechteste Adaption“ seiner Arbeit. Doch die Zeit ist mit dem Film recht gnädig umgegangen. Ein großer Pluspunkt ist der durchgehend aus Rockmusik von AC/DC bestehende Soundtrack, die sympathische von einem sehr souverän agierende Emilio Estevez angeführte Besetzung und die sorgfältig handwerkliche Machart, die ganz ohne am Computer erzeugte Tricks auskommt.

Rhea M … Es begann ohne Warnung

Ein weiterer Pluspunkt ist der originelle “Schurke“ des Films, der LKW einer Spielwarenhandlung mit dem grünen Gesicht von Spider-Mans Gegner Green Goblin. Mit der Wiederentdeckung dieses markanten Kultobjekts beschäftigt sich eine in diesem Mediabook enthaltene Doku. Zu Wort kommen auch sehr ausführlich Darsteller wie Yeardley Smith, die es nach Rhea M als Synchronsprecherin von Lisa Simpson zu einigem Ruhm gebracht hat oder der Makeup-Artist Dean Gates.

Rhea M … Es begann ohne Warnung

Alle Interviewpartner loben die gute Atmosphäre am Set, obwohl Produzent Dino de Laurentiis eine großteils nur italienisch sprechende Crew angeheuert hat. Das hervorragend zusammengestellte Bonusmaterial enthält auch noch ein Audiointerview mit Stephen King und eine interessante Doku über den Drehort Wilmington in North Carolina, der einst eine vitale Filmindustrie beherbergte. Dort entstanden kurz vor Rhea M auch die Stephen-King-Filme Der Feuerteufel, Werwolf von Tarker Mills und Katzenauge.

Rhea M … Es begann ohne Warnung
Mediabook A

Das Mediabook von Koch Media präsentiert den jetzt ab 16 Jahren freigegebenen Film auf Blu-ray (98:08 min) und DVD (94:07 min, meine alte Kinowelt mit FSK 18 hat eine Länge von 93:39 min). Hinzu kommt interessantes Bonusmaterial. Zum Hauptfilm gibt es zwei interessante Audiokommentare (leider ohne deutsche Untertitel): Einmal von den King-Experten Michael Felsher und Tony Magistrale, sowie vom Darsteller Jonah Ray und Blumhouse-Produzent Ryan Turek. Hinzu kommen noch der deutsche Trailer (2:37 min), der von Stephen King anmoderierte US-Trailer (2:01 min), US-TV-Spots (1:03 min) und eine Galerie mit 41 Aushangfotos. Plakaten usw.

Mediabook A
Stephen Kings Rhea M… Es begann ohne Warnung

Auf einer zweiten Blu-ray gibt es noch dieses Bonusmaterial: Audiointerview von Regisseur Mick Garris (“The Stand“) bei seinem Podcast “Post Mortem“ mit Stephen King (15:03 min, wie alle Extras wahlweise mit deutschen Untertitel); Interviews mit Produzentin Martha de Laurentiis (15:39 min); Darstellerin Laura Harrington (9:56 min); den Darstellern John Short und Yeardley Smith (18:18 min); Darsteller Holter Graham (17:09 min) und mit Makeup-Artist Dean Gates (16:32 min); Featurette „Der Wilmington Faktor“ über die Filmtechniker (29:32 min); Featurette über AC/DC (6:32 min); Featurette über das „Goblin Projekt“ (9:48 min); Hinter den Kulissen (8:43 min); Bildergalerie mit seltenem Werbematerial und ein 20-seitiges Booklet mit einem Text von Uwe Anton (“Wer fürchtet sich vor Stephen King“)

„Rhea M … Es begann ohne Warnung“ als Mediabook A mit Blu-ray und DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Rhea M … Es begann ohne Warnung“ als Mediabook B mit Blu-ray und DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Rhea M … Es begann ohne Warnung“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Stephen King: Riding the Bullet

Halloween 1969 erfährt der 21-jährige Alan Parker, dass seine Mutter einen Schlaganfall erlitten hat und dem Tode näher ist als dem Leben. Er trampt zum Krankenhaus. Nach einigen unerfreulichen Zwischenfällen landet er im wild rasenden Wagen von George Staub (David Arquette) und der finsterste Trip seines Lebens beginnt: George konfrontiert Alan mit seinen Jugendängsten, die mit der Achterbahn “The Bullet“ zusammenhängen…

Stephen King: Riding the Bullet

Mick Garris dürfte der Regisseur sein, der die meisten Stephen-King-Verfilmungen inszeniert hat. Nachdem er 1992 den Kinofilm “Sleepwalkers“ nach einem Originaldrehbuch von King inszenierte, verlegte er sich auf TV-Miniserien von meist respektabler Qualität: Er setzte das Monumentalwerk “The Stand“ ziemlich gelungen um und seine TV-Version von “The Shining“ braucht sich nicht vor Kubrick verstecken.

Stephen King: Riding the Bullet

“Riding the Bullet“ ist jetzt wieder eher ein Kinofilm, dürfte aber in den meisten Ländern seine Premiere direkt auf DVD erleben. Basierend auf einer sehr kurzen Story hat Garris versucht die Geschichte mit möglichst vielen King-typischen Elementen zu strecken und produziert dabei manchmal etwas Leerlauf. Doch insgesamt funktioniert die leicht nostalgische Horror-Achterbahn ganz ordentlich und wer sich auf einen Trip einlässt wird dies nicht bereuen.

Stephen King: Riding the Bullet

Die neue Edition von Studio Hamburg Enterprises kommt im Gegensatz zur alten Veröffentlichung von mc-one leider ganz ohne Extras wie Audiokommentaren und Making-Of aus.

„Riding the Bullet“ als  DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Riding the Bullet“ als  Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Riding the Bullet“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Stephen King: The Stand

In einem geheimen Militärlabor wurde eine biologische Waffe namens “Captain Trips“ entwickelt. Das gefährliche Grippevirus bricht aus und verbreitet sich weltweit. 99,4 % der Menschheit kommen qualvoll zu Tode und in den USA leben nur noch einige tausend Menschen. Während der dämonische Randall Flagg seine kriminelle Gefolgschaft in Las Vegas versammelt, brechen einige Individualisten – getrieben von seltsamen Träumen – zu einer idyllischen Kleinstadt in Nebraska auf um von dort aus den Widerstand zu organisieren…

Stephen King: The Stand
1978 erschien mit The Stand – Das letzte Gefecht Stephen Kings vierter Roman. Neben “Es“ enthält “The Stand“ wohl die erinnerungswürdigsten Charaktere und spannendsten Situationen, die King jemals zu Papier brachte. Zwölf Jahre später wurde eine um 400 Seiten erweiterte Version des zuvor auch nicht gerade dünnen Buchs, veröffentlicht. Im Vorwort des dicken Wälzers erzählt Stephen King, wie ihn seinerzeit die Verlags-Buchhalthaltung vorrechnete, dass sich ein durch den großen Umfang des Buchs bedingter hoher Ladenpreis nicht rechnen würde. Widerwillig fügte sich King und verglich die von ihm gekürzte Buch mit einem Cadillac, “dessen Chromteile man entfernt und dessen Farbe man bis aufs stumpfe Metall abgeschmirgelt“ hatte.

Stephen King: The Stand
Illustrationen von Bernie Wrightson

Daher war Stephen King froh, als er das Buch 1990 noch einmal überarbeiten konnte. Er brachte nicht nur fast alle Chromteile wieder an, sondern ergänzte das Buch auch noch um zwölf Illustrationen von Bernie Wrightson. Dieser hatte bereits eine Comic-Adaption des von King geschriebenen Kinofilms Creepshow gezeichnet und dessen Buch Das Jahr des Werwolfs illustriert. Wrightsons Bebilderung fehlt leider in Heynes Neuauflage der Langfassung von The Stand, die dank größer Schrift jedoch deutlich lesefreundlicher ist.

Stephen King: The Stand

Nicht unerwähnt bleiben sollen noch zwei interessante Adaptionen. 1994 entstand ein vierteiliger TV-Film nach einem Drehbuch von Stephen King, der auch eine kleine aber markante Nebenrolle übernahm. Regie führte Mick Garris, der sich durch die King-Verfilmung Sleepwalkers für den Job qualifizierte und danach, z. B. in Riding the Bullet, immer wieder zum King of Horror zurückkehrte. The Stand überzeugt durch die hochkarätige Besetzung (u. a. Gary Sinise, Molly Ringwald und Rob Lowe), die aufwändige Inszenierung sowie vor allem durch die wirklich spannende Geschichte und dürfte die beste TV-Verfilmung eines Buchs von Stephen King sein.

Stephen King: The Stand

Ebenso bemerkenswert ist die aus 31 Heften bestehende Comic-Adaption aus dem Hause Marvel, die 2008 gestartet wurde. Im Gegensatz zu der immerhin sechsstündigen TV-Miniserie adaptierte der Autor Roberto Aguirre-Sacasa für den Comic nahezu komplett die verlängerte Version der epischen Romanvorlage. Diese setze der Zeichner Mike Perkins in fotorealistisch gestalteten und meist sehr breiten Panels in Szene. Zur Zeit wird wieder an einer 10-teiligen Verfilmung von The Stand gearbeitet.

„The Stand“ als Roman bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Stand“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„The Stand“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Stand“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic „The Stand – Das Letzte Gefecht, Band 1: Captain Trips“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic „The Stand – Das Letzte Gefecht, Band 2: Ein amerikanischer Albtraum“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic „The Stand – Das Letzte Gefecht, Band 3: Überlebende“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic „The Stand – Das Letzte Gefecht, Band 4: Die Schergen des Bösen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic „The Stand – Das Letzte Gefecht, Band 5: Niemandsland“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic „The Stand – Das Letzte Gefecht, Band 6: Schwarze Nacht“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken