Schlagwort-Archive: Olivia de Havilland

The Witches

Die Lehrerin Gwen Mayfield (Joan Fontaine) wird in einer afrikanischen Missionsschule durch einen Schamanen-Aufstand traumatisiert. Sie hofft bei ihrem neuen Job im verschlafen anmutenden englischen Dorf Heddaby zur Ruhe zu kommen. Doch je mehr sich Gwen auf die Dorfgemeinschaft einlässt, desto stärker werden Erinnerungen an ihre Erlebnisse in Afrika geweckt

The Witches

Die Engländerin Joan de Beauvoir de Havilland wählte den Künstlernamen Joan Fontaine um nicht mit ihrer ebenfalls in Hollywood tätigen Schwester Olivia de Havilland (Vom Winde verweht) verwechselt zu werden. Durch ihre Zusammenarbeit mit Alfred Hitchcock wurde Joan Fontaine nach Rebecca zum Star und erhielt 1942 für Verdacht einen Oscar als beste Hauptdarstellerin.

The Witches

In den 60er-Jahren wurde es etwas ruhiger um den Hollywood-Star und Joan Fontaine erwarb die Rechte an dem Roma The Devil’s Own den Norah Lofts unter dem Pseudonym Peter Curtis geschrieben hatte. Die auf Horrorfilme spezialisierte Hammer Film Productions zeigte Interesse und Autor Nigel Kneale (Quartermass, Yeti, der Schneemensch) adaptierte den Roman für die Leinwand.

The Witches

Das Resultat ist ein Film, der sich nach einem relativ knalligen Auftakt in afrikanischen Studio-Kulissen viel Zeit lässt, um Spannung aufzubauen. Hierin erinnert The Witches an Roman Polanskis zwei Jahre später entstandenen Welterfolg Rosemaries Baby. Der subtile Spannungsaufbau sorgte auch dafür, dass The Witches 1966 in England zunächst eine Jugendfreigabe bekam, was für einen Horrorfilm das Todesurteil bedeutet.

The Witches

Daher wurde noch etwas “nachgebessert“ – im Film ist eine Szene zu sehen, die ebenso deutlich wie grundlos gezeigt, wie ein Metzger ein Kaninchen häutet – um das begehrte “X certificate“ (Freigabe ab 16 Jahren) zu erhalten.  Trotz eines Finales mit einem großartig in Szene gesetzten heidnischen Ritual war der Film seinerzeit für die Fans des Hammer-Horrors zu lasch, Bei uns erlebte The Witches erst 1995 unter dem Titel Der Teufel tanzt um Mitternacht seine Premiere. Doch aus heutiger Sicht hat sich der letzte Kinofilm von Joan Fontaine sehr gut gehalten!

The Witches

Extras der DVD der Hammer-Edition: „World of Hammer: Wicked Woman“, eine von Oliver Reed kommentierte Zusammenstellung von Filmausschnitten (24:50 min, wahlweise mit deutschen Untertiteln, Bildergalerie (2:13 min), Englischer Kinotrainer (2:07 min)

The Witches

In den USA lief der Film unter dem Titel „The Devil’s Own“ im Double-Feature gemeinsam mit der Hammer-Produktion „Prehistoric Women“, hierzu enthält die DVD zwei TV-Spots (0:58 min + 0:20 min);  Erwähnenswert ist auch noch das farbige Faltblatt mit einem sehr informativen Text von Uwe Huber.

“The Witches“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“The Witches“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Witches“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Hammer-Edition – Alle 20 DVDs“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die Abenteuer des Robin Hood

Eigentlich waren die Warner Brothers eher für ihre Musicals und harten Gangsterfilme bekannt. Mit Die Abenteuer des Robin Hood betrat die Firma Ende der dreißiger Jahre Neuland und versuchte sich an einem romantischen historischen Abenteuerfilm in strahlenden Technicolor-Farben. Die Idee James Cagney, den Darsteller hartgesottener Großstadtkrimis wie Chicago – Engel mit dreckigen Gesichtern, in der Titelrolle einzusetzen, wurde schnell verworfen und Errol Flynn spielte die Rolle seines Lebens.

Die Abenteuer des Robin Hood

Der zunächst von William Kneighley in kalifornischen Wäldern begonnene und dann vom Tausendsassa Michael Curtiz im Studio beendete Film ist darum bemüht alle im Laufe der Jahrhunderte rund um Robin Hood angesammelten Legenden in einen Film zu packen. Die Situation der notleidenden Bevölkerung unter der tyrannischen Regentschaft Prinz John wird dabei etwas halbherzig abgehandelt. Doch ansonsten ist der brillant besetzte und rasant inszenierte Film der (nur höchst selten wieder erreichte) Prototyp des unbeschwerten Abenteuerkinos.

Die Abenteuer des Robin Hood

Extras der DVD: Original-Kommentar von Autor und Filmhistoriker Rudy Behlmer, ohne Untertitel; Tonspur nur mit Filmmusik; ‚Warner Night At The Movies‘: Die hochinteressante Nachstellung einer Kinovorstellung aus dem Jahre 1938. Nach einer Einleitung von Filmkritiker Leonard Maltin (2:41 min) gibt es einen Trailer zu “Angels with Dirty Faces“ (3:22 min), eine Wochenschau (1:13 min), Freddie Rich und sein Orchester (11:07 min) und den  Katnip Kollege-Cartoon: ‚Die Abenteuer des Robin Hood‘ (7:26 min), wie alle sonstigen Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln; Zwei US-Kinotrailer (3:59 min und 1:51 min); 3 Texttafeln mit Cast & Crew; ‚Glorious Technicolor‘: Eine 60-minütige Dokumentation über die Geschichte des Farbfilmes, die nur am Rande auf “Robin Hood“ eingeht; ‚Welcome to Sherwood: The Story of The Adventures of Robin Hood‘: Ein sehr ausführliches 56-minütiges Making Of;

Die Abenteuer des Robin Hood

2 Looney Tunes Kurzfilme: “Rabbit Hood” (mit Bugs Bunny und Errol Flynn), 7:55 min, 1958) und ”Robin Hood Daffy“ (mit Daffy Duck, 6:40 min, 1957); ‚Cavalcade of Archery‘ (1945, 8:30 min), ein Film über das Bogenschießen mit Ausschnitten aus “Robin Hood“; ‚The Cruise of the Zaca‘  (13:18 min), eine Dokumentation über eine Seeexpedition, die Errol Flynn mit seiner Yacht “Zaca” unternahm; ‚Robin Hood im Laufe der Jahre‘ (6:50 min), ein Bericht über die zuvor entstandenen “Robin Hood“-Filme mit Schwerpunkt auf dem Stummfilm mit Douglas Fairbanks; ‚Eine Reise in den Sherwood Forest‘ (13:18 min): Filmhistoriker Rudy Behlmer kommentiert Filmaufnahmen von den Dreharbeiten; Nicht verwendete Szenen (8:30 min): Filmhistoriker Rudy Behlmer kommentiert Outtakes;“Breakdowns of 1938“ (12:46 min), ein Film über alle möglichen Pannen aus Warner Brother Produktionen aus dem Jahre 1938, zwischendrin probiert Basil Rathbone verschiedene Helme auf; Galerien mit 127 Fotos, Plakaten und Entwurfszeichnungen 

Diese DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Die Abenteuer des Robin Hood“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Vom Winde verweht

Am 10. Dezember 1938 gab es in Hollywood einen legendären Großbrand mit dem David O. Selznick auf seinem Studiogelände Platz schaffte für seine neue Großproduktion Vom Winde verweht. Zugleich ließ er filmen, wie u. a. das riesige Tor aus King Kong niederbrannte und nutzte dies um es als brennendes Atlanta für den Film zu verwenden.

Vom Winde verweht

Zu diesem Zeitpunkt war noch völlig unklar, wer Scarlett O´Hara, also die von allen weiblichen Stars begehrte Hauptrolle des Films, spielen sollte. Lawrence Olivier brachte seine damalige Freundin Vivian Leigh mit zum Großbrand, der auch ein wichtiges gesellschaftliches Ereignis war. Angeblich erblickte Selznick im Schein des Feuers das Antlitz der jungen britischen Schauspielerin und hatte seine Scarlett…

Vom Winde verweht

Bei manchen Filmen sind die Legenden um ihre Entstehung interessanter als das Resultat, nicht so bei Vom Winde verweht. Der Klassiker wurde noch vor dem Erscheinen von Margaret Mitchells Bestseller geplant und verschliss während seiner Produktion mehrere Regisseure, darunter George Cukor und Sam Wood.

Vom Winde verweht

Doch der Film war alle Mühen wert und besteht auch heute noch locker gegen jedes danach produzierte Epos. Dies liegt u. a. an Mitchells mitreißender Geschichte, die vor dem Hintergrund des Untergangs der Südstaaten von der Menschwerdung der eitlen und schnöseligen Scarlett O´Hara erzählt.

Vom Winde verweht

Vivian Leigh ist als flatterhafter Plantagen-Backfisch ebenso glaubhaft wie als hartherzige Survival-Karrieristin. Clark Gable hingegen wollte den Part des Rhett Butlers gar nicht, da er schon viel zu häufig ähnliche Rollen gespielt hatte. Doch eine überzeugendere Verkörperung des zynischen (aber unter der rauen Schale sehr menschlichen) Südstaaten-Gentleman ist kaum denkbar.

Vom Winde verweht

Buch und Film wurden zu einem Welterfolg und in jüngster Zeit gab es zwei Romanfortsetzungen, die (natürlich) Scarlett und Rhett hießen. Für die Special Edition Box wurde Vom Winde verweht aufwändig restauriert und strahlt nun im gleichen Technicolor-Glanz wie zur Premiere in Atlanta. Abgerundet wird diese schöne Edition durch zahlreiche hochinteressante Dokumentationen.

Vom Winde verweht

Extras der Special Edition Box; Audiokommentar von Filmkritiker Rudy Behlmer (ohne deutsche Untertitel); Making Of : „Die Geburt einer Legende: Vom Winde verweht“ (123:24 min, wie alle übrigen Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln); “Die Wiederherstellung einer Legende“ – Bericht über die Restaurierung (17:44 min); Wochenschaubericht von 1939: Dixie grüßt „Vom Winde verweht“ (4:01 min); „The Old South“ Bericht über die Südstaaten, der teilweise vor „Vom Winde verweht “ gezeigt wurde (11:19 min); „Melanie erinnert sich: Eine Betrachtung von Olivia de Havilland“ (38:43 min); „Gable: Eine Erinnerung an dein King“ (65:03 min); „Vivien Leigh: Scarlett und die Folgen“ (46:06 min); „Die Nebendarsteller“: 16 kurze Clips über die Nebendarsteller; Wochenschaubericht von 1961 zum 100. Jahrestag des Bürgerkriegs (3:40 min); Internationaler Prolog (1:17 min); Ausschnitte aus der französischen, italienischen und deutschen Fassung (2:37 min); Fünf Trailer (13:44 min)

Diese DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Vom Winde verweht“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Vom Winde verweht“ bei ebay kaufen, hier anklicken