Schlagwort-Archive: Pepper Potts

Iron Man 2

Gerade bei Filmen mit Marvel-Superhelden waren es häufig die direkten Fortsetzungen, die besonders überzeugen konnten (während die dritten Teile dann ganz schön abfielen). In Spider-Man 2 und X-Men 2 mussten die Hauptfiguren nicht mehr vorgestellt bzw. ihre Entstehungsgeschichte erzählt werden, sondern es konnte gleich zur Sache gehen.

Iron Man 2

In dieser Hinsicht versuchte 2010 auch die Fortsetzung  Iron Man zu funktionieren. Der Film setzt an, nachdem der zum Friedensstifter mutierte Waffenfabrikant Tony Stark (Robert Downey Jr.) auf einer Pressekonferenz der Welt eröffnet, dass er Iron Man ist. Er erregt dadurch viel Aufsehen, auch beim Russen Ivan Vanko (Mickey Rourke), der glaubt dass Starks Firma seinem Vater eine wichtige Erfindung gestohlen hat. Vanko beginnt sich ein Kostüm zusammenzuzimmern und versucht als peitschenschwingendes Ungetüm Whiplash Tony Stark zu töten.

Iron Man 2

So weit so okay, Mickey Rourke, der schon aus Sin City Erfahrung mit Comic-Verfilmungen mitbringt, ist ohnehin schon ein Brocken von einem Mann und angemessen bedrohlich. Robert Downey Jr. macht wieder ähnliche Faxen wie im ersten Teil (oder wie Johnny Depp in Fluch der Karibik).

Iron Man 2

Doch während dies in Iron Man fester Bestandteil einer solide konstruierten Geschichte war, setzt Regisseur Jon Favreau diesmal verstärkt auf Klamauk. Das schlägt sich auch darin nieder, dass Favreau die von ihm verkörperte Rolle als molliger Leibwächter Happy Hogan (im ersten Teil noch wenig mehr als ein besserer Statist) deutlich ausbaut und vergeblich versucht noch zusätzliche Lacher auf seine Seite zu ziehen.

Iron Man 2

Vollends im albernen Bereich agiert bzw. chargiert Sam Rockwell, der den mit Tony Stark konkurrierenden Waffenfabrikanten Justin Hammer zu einer unwitzigen Lachnummer macht. Da können auch die Damen nicht mehr viel retten.

Iron Man 2

Gwyneth Paltow bringt als Starks plötzlich zum Vorstand beförderte Assistentin Pepper Potts etwas Feminismus ein und Scarlett Johansson legt als Natasha Romanoff alias Black Widow zwar eine gute Actionszene hin, ist aber eigentlich ziemlich überflüssig.

Iron Man 2

Völlig verständlich ist, dass Terence Howard nicht mehr als Col. James Rhodes dabei sein mochte und diesen Part dem bedauernswerten Don Cheadle überließ, der sichtlich bemüht ist sich als Iron Mans Sidekick War Machine nicht allzu sehr zu blamieren, während dies den mit dummen Sprüchen nur so um sich schmeißenden Samuel L. Jackson als Nick Fury mühelos gelingt.

Iron Man 2

Schade, dass der nahezu perfekte Iron Man derart albern fortgesetzt wurde. Doch zum Glück war das nicht das Ende des Marvel Cinematic Universe.

„Iron Man 3“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man 3“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man 3“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Iron Man 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man“ als Einzel-DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man“ als DVD im Steelbook bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Iron Man

Als Iron Man 1963 in Heft 39 der Marvel-Reihe Tales of Suspense seinen ersten Auftritt hatte, erinnerte er in seiner metallgrauen Rüstung noch an einen Ritter. Es wird erzählt wie der der Rüstungsfabrikant Anthony Stark US-Truppen in Vietnam (bzw. nun im Kino in Afghanistan) besucht und dabei in Gefangenschaft des Vietcongs gerät. Er soll für diese eine Massenvernichtungswaffe produzieren, doch Yinsen ein ebenfalls gefangener Wissenschaftler hilft ihm dabei heimlich ihm eine bewaffnete Stahlrüstung zu schmieden. Stark legt diese an, kann damit entkommen und Iron Man ist geboren.

Iron Man

Im Laufe der nächsten Jahrzehnte modifizierte Tony Stark (bzw, die Zeichner bei Marvel) sein Outfit ständig. Schon recht bald trug er das sehr viel schickere rotgoldene Stahlkostüm und wurde Gründungsmitglied der Superhelden-Truppe The Avengers. Oft nutzte Stark seine Zweitidentität als Iron Man um seinen Problemen mit Alkohol und Frauen zu entfliehen. Interessant war auch der Blick den der Brite Warren Ellis 2006 im Comic Iron Man: Extremis auf Tony Stark warf und ihn als an seiner Tätigkeit zweifelnden Rüstungsindustriellen zeigte.

Iron Man

Diese Charakterzüge der Figur war sicherlich der Hauptgrund, warum Robert Downey Jr., der im Leben ebenfalls wenig ausgelassen hat, 2008 den Part des Tony Starks übernahm. Den arrogant-zynischen Rüstungsfabrikanten und Weiberhelden spielt er vortrefflich. Downey Jr. schafft es aber auch glaubhaft zu vermitteln, dass Stark nach seiner Gefangenschaft Zweifel an seinem bisherigen Leben entwickelt und seine Rüstungsproduktion stoppt. Stattdessen bastelt er klammheimlich in seinem Playboy-Hobbykeller an einer fliegenden Einmann-Rüstung.

Iron Man
Auch ansonsten überzeugt der vom zuvor eher für Komödien wie Swingers, Buddy der Weihnachtself oder Zathura bekannten Jon Favreau in Szene gesetzte Film durch seine gut ausgewählten Darsteller. Gwyneth Paltow sorgt als Starks tüchtige (und heimlich in ihn verschossene) Assistentin Pepper Potts für ein paar komisch-romantische Momente.

Iron Man

Terence Howard (Hustle & Flow) ist als Starks militärischer Kontaktmann James Rhodes sicher etwas unterfordert, doch Downey hat nicht ganz unrecht, wenn er meint, dass dieser “in Air-Force-Uniform verdammt gut aussieht“. Auch bei Jeff Bridges, der Starks väterlich-intriganten Geschäftspartner Obadiah Stane verkörpert, ist dessen Aussehen mit Vollbart und Glatze mindestens so interessant wie seine darstellerischen Leistungen.

Iron Man

Tricktechnisch ist Iron Man absolut auf der Höhe der Zeit und die Kampfrüstungskämpfe sind sehr viel beeindruckender in Szene gesetzt als in Michael Bays Transformers. Noch wichtiger ist jedoch, dass Favreau und die vier Drehbuchautoren dafür sorgen, dass durch allerlei komische Einfälle Marvels erste selbstfinanzierte Filmproduktion voll in der Tradition der auch immer selbstironischen Comicgeschichten steht.

Iron Man

Nach dem ellenlangen Abspann gibt es noch eine kurze Szene, in der Samuel L. Jackson einen kurzen Gastauftritt als Nick Fury hinlegt und damit den Grundstein für das Marvel Cinematic Universe setzte.

„Iron Man 3“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man 3“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man 3“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Iron Man 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man“ als Einzel-DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man“ als DVD im Steelbook bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Iron Man“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Marvel Studios

Mittlerweile gibt es mehr als 20 Kinofilme, die sich im Laufe des letzten Jahrzehnts zu einem immer detailreicher ausgestalteten Marvel Cinematic Universe zusammengefügt haben. Es ist nicht immer ganz einfach hier noch den Überblick zu behalten. Der für seine opulenten und klar gegliederten Bildbände bekannte britische Verlag  Dorling Kindersly hat das Phänomen etwas griffiger Marvel Studios benannt und Bücher zum Thema herausgebracht.

Marvel Studios

Für 14,95 Euro gibt es ein recht handliches “Lexikon der Superhelden“, das allerdings nur im Anhang auf alphabethische Reihenfolge der Einträge Wert legt. Der Aufbau des Buchs orientiert sich daran, welcher Marvel-Superheld zuerst ins Kino kam und beginnt daher mit I wie Iron Man. So sind die ersten Seiten mit Tony Stark, Pepper Potts, Happy Hogan, Justin Hammer, Phil Coulson oder Maya Hansen jenen Figuren gewidmet, die zuerst in der Iron-Man-Trilogie das Licht der Leinwand erblickten.

Marvel Studios

Dicht auf folgen dann Kapitel zu Thor, Captain America, Avengers (hier wurde auch Spider-Man berücksichtigt), Guardians of the Galaxy, Ant-Man, Doctor Strange, Black Panther und brandaktuell Captain Marvel (allerdings mit nur zwei Einträgen). Zu 150 Charakteren finden sich im Buch ganzseitige Einträge mit sehr schön ausgewählter Bebilderung und übersichtlich präsentierten Infos. Somit ist dies “Lexikon“ ohne Frage ein Buch mit großem Gebrauchswert.

Marvel Studios

Wer etwas tiefer in die Materie eintauchen möchte, dem sei Marvel Studios – Die illustrierte Enzyklopädie empfohlen. Das großformatigere Buch kostet 24,95 Euro und hier werden auf jeweils zwei Seiten nicht nur wichtige Figuren vorgestellt. Captain Marvel fehlt hier zwar, doch die knapp 100 Einträge versuchen komplexe Zusammenhänge wie Captain Americas “Projekt Wiedergeburt“, die “Iron Man Rüstungen“, die “Göttlichen Prüfungen“ von Thor, “Krieg gegen Hydra“ oder Black Panthers “Volk von Wakanda“ zu erläutern.

Marvel Studios

Ein weiteres Buch beschäftigt sich mit den Marvel-Kinofilmen. Zu  Avengers: Endgame gibt es wenig zu erfahren, doch ansonsten wird über die drei Phasen, in denen  sich das Marvel Cinematic Universe bisher formiert hat, umfassend berichtet.

Marvel Studios

Keine Berücksichtigung in diesem Buch fanden Spider-Man: Homecoming, Ant-Man and the Wasp, sowie Captain Marvel. Die übersichtlich aufgebauten Doppelseiten geben Hinweise darüber, in welcher Reihenfolge die Marvel-Filme betrachtet werden sollten und warum unbedingt der Abspann angeschaut werden sollte.

Marvel Studios

Alle drei Bücher enthalten sehr sinnlich dargebotene Überblicke zum immer wilder wuchernden Marvel Cinematic Universe.

„Marvel Studios – Lexikon der Superhelden“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Marvel Studios – Die illustrierte Enzyklopädie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Marvel Studios – Die Kinofilme“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Marvel Studios“ bei ebay kaufen, hier anklicken