Schlagwort-Archive: Peter Cushing

Amicus Chronicles

In dem exquisit bebilderten Prachtband The Hammer Chronicles beschäftigt sich Peter Osteried (Die Filme des Ray Harryhausen) sehr ausführlich mit jenem englischen Filmstudio, das in den Fünfziger und Sechzigen Jahren mit charismatischen Darstellern wie Peter Cushing oder Christopher Lee wegweisende Horrorfilme wie Frankensteins Fluch und Dracula drehte. In einem nahezu identisch aufgemachten Bildband widmete sich Osteried aber auch der britischen Firma Amicus, die zeitgleich ebenfalls einige Horror-Klassiker drehte, aber auch den langlebigen britischen TV-Heroen Doctor Who ins Kino brachte.

Amicus Chronicles

Die Spezialität des Studios waren so genannte Omnibus-Film wie Die Todeskarten des Dr. Schreck, Asylum – Irrgarten des Schreckens oder Totentanz der Vampire, die im Gegensatz zum plüschigen Klassik-Horror von Hammer meist in der damaligen Gegenwart spielten. Hier wurden mehrere grausige Kurzgeschichten (die oft aus der Feder von Robert Bloch stammten, manchmal lieferten aber auch legendäre EC-Comicserien wie Tales from the Crypt die Vorlagen) durch eine Rahmenhandlung verbunden, die mit einer grausigen Schlusspointe endete. Da aufgrund der episodenhaften Handlung für die Schauspieler jeweils nur wenige Drehtage erforderlich waren, konnten neben Newcomern wie Donald Sutherland recht preiswert bekannte Darsteller wie Hammer-Star Peter Cushing, Bond-Girl Britt Ekland oder auch Curd Jürgens verpflichtet werden.

Amicus Chronicles
Kurz bevor die Firma aufgrund von Streitigkeiten zwischen den beiden Gründer Milton Subotsky und Max J. Rosenberg in den Siebziger Jahren dicht machte, entstanden mit Caprona: Das vergessene Land und Der sechste Kontinent noch spaßige Verfilmungen von utopischen Roman des Tarzan-Schöpfers Edgar Rice Burroughs. Noch ausführlicher als in den Hammer Chronicles beschäftigt sich Peter Osteried mit den einzelnen Filmen, erzählt ausführlich von ihrer Entstehung und meldet auch Kritik an, ohne dabei jedoch den charmanten Unterhaltungswert dieser oftmals leicht trashigen und selten wirklich gruseligen Filme zu vernachlässigen.

„Amicus Chronicles“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Amicus Chronicles“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Hammer Chronicles“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hammer Chronicles“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

The Hammer Chronicles

Schon die Tatsache, dass auch bei diversen deutschen DVD-Anbietern immer wieder Editionen mit Filmen der englischen Traditionsfirma erscheinen, belegt die dauerhafte Popularität der Horror-Schmiede Hammer. Was jedoch schmerzlich fehlte war eine literarische Aufbereitung des filmischen Schaffens der Firma Hammer. Bisher war der Interessent auf englischsprachige Veröffentlichungen oder verstreute einzelne Fachpresse-Artikel angewiesen.

The Hammer Chronicles

The Hammer Chronickles von Peter Osteried (Die Filme des Ray Harryhausen) schließt diese Lücke. Das Buch überzeugt nicht nur als Sachbuch sondern auch als Nachschlagewerk und ist zudem auch noch exquisit bebildert. Den Schwerpunkt bilden natürlich die meist mit Peter Cushing oder/und Christopher Lee realisierten Horrorfilme des Studios wie Frankensteins Fluch oder Dracula.

101
Christopher Lee als Frankensteins Monster

Doch auch die weiteren Werke der bereits seit 1935 tätigen Filmfirma werden gewürdigt. So entstanden unter dem Hammer-Siegel auch Kriegsfilme wie The Camp on Blood Island (über die Qualen alliierter Zweite-Weltkriegs-Soldaten in japanischer Kriegsgefangenschaft) oder eher alberne oft auf TV-Serien basierende Komödien wie Ein Begräbnis erster Klasse (über konkurrierende Bestattungsunternehmer).

Dracula mit Christopher Lee
Die Gliederung des mit vier verschiedenen Titelbilder-Varianten veröffentlichten Buches mag auf den ersten Blick etwas chaotisch anmuten, ist aber durchaus schlüssig. Nach einem leidenschaftlichen Vorwort von Uwe Raum-Deinzer folgt eine Frühgeschichte des Hauses Hammer. Anschließend werden wichtige Personen wie die Produzenten Anthony Hinds und Michael Carreras, der Regisseur Terence Fisher oder der ewige Nebendarsteller Michael Ripper vorgestellt.

Danach folgt der Kernteil des Buches. Mit viel Sachverstand und einer allzeit spürbaren Nähe zum Thema bietet Peter Osterried eine chronologische Darstellung von Schwerpunktthemen wie Science-Fiction, Frankenstein, Dracula, Mumien, Thriller oder Satanisten. Den Abschluss bildet eine Übersicht zu TV-Serien wie Hammer House of Horror, zu nicht realisierten Projekten (wie Zeppelin vs. Pterodactyls oder der Trickfilmserie Hammer Horror Zone) sowie eine Filmografie, ein Register und eine tabellarische Darstellung aller DVD-Veröffentlichungen aus USA, England und Deutschland. Eine umfassendere Abhandlung zu Hammer ist kaum denkbar und weltweit auch nicht vorhanden.

The Hammer Chronicles

In nahezu identischer Aufmachung erschienen anschließend Peter Osterieds Amicus Chronicles.

„Hammer Chronicles“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Hammer Chronicles“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Amicus Chronicles“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Amicus Chronicles“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Der sechste Kontinent

Nach dem Erfolg von Caprona: Das vergessene Land verfilmte Kevin Connor 1975 einem weiteren fantastischen Roman des Tarzan-Schöpfers Edgar Rice Burroughs. Diesmal geht es um die Irrfahrt der zweiköpfigen Besatzung einer Bohrrakete, die eigentlich zu einem Wettrennen durch einen Berg angetreten ist, doch stattdessen im Erdinnern ein prähistorisches Völkchen und allerlei grausige Monster vorfindet.

Der sechste Kontinent

Die Hauptrolle spielt genau wie in Caprona wieder Doug McClure, der damals durch die Western-Serie Die Leute von der Shilo-Ranch recht populär war und in Europa einige B-Pictures drehte. Ihm zur Seite steht Peter Cushing, der in Horror-Klassikern der britischen Firma Hammer als Draculas Gegner Professor Van Helsing brillierte oder als Frankenstein diverse Monster zusammenbastelte.

Der sechste Kontinent

Unvergessen auch sein Auftritt als eiskalter Schurke Grand Moff Tarkin im ersten Star-Wars-Film. In Der sechste  Kontinent kann Peter Cushing sein beachtliches komödiantisches Talent voll ausspielen. Sein Dr. Abner Perry nimmt schon einiges von dem vorweg, was Sean Connery 13 Jahre später im dritten Indiana-Jones-Film an liebenswerter Trotteligkeit veranstalten sollte.

Der sechste Kontinent

Insgesamt ist der Film – nach einem hübschen nostalgischen Auftakt – ein billiges Spektakel mit Akteuren, die in ganz schlechten Monsterkostümen durch Pappkulissen taumeln. Doch dank des Humors, den Cushing und auch der sehr locker aufspielende Doug McClure verbreiten, sowie der ebenso sympathischen wie  attraktiven Caroline Munro (Der Spion, der mich liebte, Star Crash) kommt jedoch keine Langeweile auf.

Der sechste Kontinent

Die Blu-ray von Koch Media enthält neben dem 87-minütigen Hauptfilm (wahlweise mit Audiokommentar von Kevin Connor, leider ohne deutsche Untertitel) noch Interviews mit Kevin Connor (21:09 min, wie alle übrigen Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln) und Caroline Munro (27:32 min), “A Special Art: Monster“, eine sehr interessante Kurz-Dokumentation über die Dreharbeiten (5:43 min, leider in mäßiger Bild-Qualität), eine deutsche und eine englische Super-8-Fassung von Marketing Film (je 14:29 min, in sehr mäßiger Bildqualität), den Trailer in drei Versionen (deutsch, englisch und mit sarkastischer Kommentierung), sowie eine interessante Galerie mit 91 Plakaten, Aushangfotos und Werbematerialien.

„Der sechste Kontinent“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der sechste Kontinent“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der sechste Kontinent“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Caprona: Das vergessene Land“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Caprona: Das vergessene Land“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Caprona“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Caprona 2: Menschen, die die Zeit vergaß“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Caprona 2: Menschen, die die Zeit vergaß“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Star Wars: Tarkin

Seitdem die Firma Disney 2012 die Leitung in George Lucas‘ Star Wars Universum übernommen hat, geht es dort geordneter zu. Comic– oder Roman-Reihen, die munter und eigenmächtig die in den Filmen erzählten Geschichten fortführen, sind seitdem mehr angesagt. Alles was vor dem Beginn der Disney-Ära veröffentlicht wurde, ist fortan Legende und gehört daher zum Bereich “Star Wars: Legends“.

Star Wars: Tarkin

Neue Geschichten hingegen haben sich in den galaktischen Kanon mit einzureihen und sind daher Teil des “Star Wars: Kanon“. “Star Wars: Tarkin“ erschien in den USA 2024 und gehört zu den ersten Romanen, die erzählen, was sich “tatsächlich“ außerhalb der Filme zugetragen hat. Zentrale Figur ist der vor allem aus Episode IV, also dem allerersten Star Wars Kinofilm, bekannte Grand Moff Tarkin, der auch noch am Ende von Episode III kurz zu sehen war und in „Rogue One: A Star Wars Story“ sogar größere Auftritte hat.

Star Wars: Tarkin
Tarkin in „Episode III“

Der Kommandant und Bauherr des Todessterns wurde sehr markant von der britischen Horror-Legende Peter Cushing (“Dracula“, 1958) verkörpert. Unklar blieb jedoch Tarkins Position innerhalb der Machtstruktur des galaktischen Imperiums, vor allem im Hinblick auf dem ihm anscheinend nicht wirklich untergeordneten Darth Vader. Jetzt enthüllt der Autor James Luceno, der neben zahlreichen Star-Wars-Romanen auch die Buch-Adaptionen zu den Filme “The Shadow“ und “Die Maske des Zorro“ schrieb, einige Details aus Tarkins Jugend, wie etwa dessen Vornamen Wilhuff.

Star Wars: Tarkin
Peter Cushing

Tarkin wiederfuhr in seiner Jugend durch seinen Großonkel Jova in der Wildnis seines Heimat-Planeten Eriadu eine knallharte Ausbildung. Diese qualifizierte ihn dazu Günstling des Imperators Palpatine zu werden. Diese Details aus den Lehr- und Wanderjahren des Großmuftis verknüpft Luceno in “Star Wars: Tarkin“ nicht ungeschickt mit einer manchmal etwas kompliziert erzählten Rahmenhandlung. Tarkin wird hierin vom Imperator gemeinsam mit Darth Vader auf eine Mission geschickt, bei der ebenfalls unklar bleibt, wer das Kommando hat…

„Star Wars: Tarkin“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars: Tarkin“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Star Wars: Das Erwachen der Macht“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars: Das Erwachen der Macht“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Star Wars: The Complete Saga I-VI“ als Blu-ray-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars – Trilogie: Der Anfang, Episode I-III“ auf 3 DVDs bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars – Trilogie, Episode IV-VI“ auf 3 DVDs bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Star Wars“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Dracula mit Christopher Lee

Als die englischen Hammer Studios 1957 mit Frankensteins Fluch eine Neuverfilmung von Mary Shelleys Roman  ins Kino brachten, war dies recht gewagt, denn Boris Karloff hatte 1931 als Frankensteins Monster eine unvergessliche Leistung erbracht. Beim neuen Make-up von Christopher Lee wurde (auch aus Copyright-Gründen) peinlichst darauf geachtet, dass nichts mehr an Karloffs Interpretation erinnert.

101
Christopher Lee als Frankensteins Monster

Doch in Frankensteins Fluch überzeugte dann weniger Lees vernarbtes schlaksiges Ungetüm, sondern sehr viel mehr Peter Cushing als skrupelloser Wissenschaftler, der über Leichen geht, um künstliches Leben zu schaffen. Mary Shelley schilderte Victor Frankenstein zwar eher als fehlgeleiteten Idealisten voller Skrupel, doch die Aussage ihres Buchs – eine eindeutige Ablehnung von Experimenten mit künstlichen Leben – kam auch in Hammers Filmversion gut rüber. Der Erfolg des stilvoll ausgestatteten Farbfilmes war so groß, dass fast exakt das selbe Team, inklusive Regisseur Terence Fisher, ein Jahr später eine sehr viel werkgetreuere Verfilmung von Bram Stokers Roman Dracula drehte.

Dracula

Der britische Kritiker und Italo-Western-Experte Christopher Frayling weist in einem hochinteressanten Essay auf dieser in England auf Blu-ray erschienenen Neu-Edition darauf hin, dass bevor Hammers Dracula 1958 in die Kinos kam, die sexuellen Aspekte des Vampir-Mythos in der akademischen Welt nicht wahrgenommen wurden. Doch nachdem der ebenso bedrohliche wie attraktive Christopher Lee den Dracula spielte, hagelte, es Doktor-Arbeiten zum Thema. Dies verwundert etwas, denn der Film hatte seinerzeit arg mit britischen Zensurauflagen zu kämpfen.

Dracula mit Christopher Lee

In der Horror-Fach-Literatur war immer wieder zu lesen, dass es eine japanische Version des Films geben soll, in der es sehr viel heftiger zur Sache geht. Vor Ort in Tokio waren die letzten vier von neun Film-Dosen mit der Fernost-Version in ziemlich grausiger Bildqualität auffindbar. Diese 35 Minuten sind im Bonus-Material der britischen Blu-ray-Veröffentlichung enthalten. Hierbei, handelt es sich jedoch nicht um eine Splatter-Variante, sondern die Unterschiede sind eher minimal. So sind hier manche Sequenzen aus einer etwas anderen Kamera-Perspektive zu sehen. Es waren vor allem zwei Szenen, die tatsächlich etwas weniger jugendfrei ausfielen. Am auffälligsten ist dies bei dem Ende von Graf Dracula, der nach dem Kampf mit Van Helsing (Peter Cushing) noch etwas detailfreudiger zu Staub wird.

0000

Etwas stärker sexuell aufgeladen ist hingegen die Verführungssequenz zwischen Christopher Lee und Melissa Stribling als Mina Hawker geraten. Hier ist bei Mina noch deutlicher eine Mischung aus Angst und Vorfreude zu spüren, während der darauf folgende stärker ausgespielte Akt des Aussaugens hier eindeutiger ein Akt ist.

Dracula mit Christopher Lee

Das Britische Film-Institut hat Dracula 2007 aufwändig restauriert und diese Version wurde 2012 noch um die beiden “Japan-Sequenzen“ ergänzt. Jetzt trägt der Film, den Christopher Frayling für den “britischen Easy Rider“ erhält, auch wieder den Original- und nicht mehr den US-Titel Horror of Dracula.

Dracula mit Christopher Lee

Diese Version liegt als hervorragende Blu-ray-Edition vor, wobei auf zwei DVDs nochmal der Film sowie ein umfangreiches und sehr interessantes Bonusmaterial beiliegt. In dieser Form macht die Wiederbegegnung mit einem Klassiker viel Freude.

Dracula mit Christopher Lee

Bonusmaterial der britischen Blu-ray-Edition: „Dracula Reborn” – Making Of (30:32 min), „Resurrecting Dracula“. (16:56 min), „The Demon Lover – Christopher Frayling über Dracula” (27:48 min), „Censoring Dracula“ (9:15 min). Audiokommentar von Hammer-Historiker Marcus Hearn und Kritiker Jonathan Rigby, die vier noch existierenden „Japanese reels“ (Akt 6 – 9) unrestauriert (35:01 min), “The World Of Hammer – Episode: Dracula And The Undead” (24:53 min), Darstellerin Janina Faye liest ein Kapitel aus Bram Stokers“Dracula” (12:18 min), umfangreiche Bildgalerie (10:46 min), außerdem das Drehbuch und weitere Infos als PDF.

“Dracula” als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Dracula” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Dracula” mit Christopher Lee bei ebay kaufen, hier anklicken

“The Curse of Frankenstein” als Blu-ray aus England bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Frankensteins Fluch” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Frankenstein” mit Christopher Lee bei ebay kaufen, hier anklicken

Tales From The Crypt

In den 50er Jahren erfreute MAD-Herausgeber William M. Gaines die US-Jugend in EC-Comic-Heften wie Tales from the Crypt oder The Vault of Horror mit schrecklich schönen Short Stories. Der Erfolg war so groß, dass der in Nürnberg geborene Dr. Fredric Wertham in seinem Machwerk Seduction of the Innocent anhand von zahlreichen Illustrationen aus den EC-Heften nachzuweisen versuchte, dass Comics junge Menschen verderben. Der „Erfolg“ des Buches war so groß, dass prompt Comic-Verbrennungen organisiert wurden und Gaines alle seine Horror-Reihen einstellen musste. Doch in Film und Fernsehen leben die Geschichten aus der Gruft weiter…

Geschichten aus der Gruft Tales From The Crypt

Den Reigen eröffnete 1972 mit Tales from the Crypt die britische Film-Company AMICUS. Die Spezialität des Studios waren sogenannte Omnibus-Film wie Die Todeskarten des Dr. Schreck, Asylum – Irrgarten des Schreckens oder Totentanz der Vampire, die im Gegensatz zum plüschigen Klassik-Horror von Hammer meist in der damaligen Gegenwart spielten. Hier wurden mehrere grausige Kurzgeschichten (die oft aus der Feder von Robert Bloch stammten) durch eine Rahmenhandlung verbunden, die mit einer grausigen Schlusspointe endete. Die Horror-Kurzgeschichten aus dem Hause EC waren natürlich die ideale Vorlage für einen Episodenfilm und von daher sind Tales from the Crypt und der ein Jahr später entstandene Nachfolgefilm Vault of Horror auch Highlights des Genres.

Geschichten aus der Gruft Tales From The Crypt

Tales from the Crypt kann zudem auch mit einer exzellenten Besetzung aufwarten. Als eigentlich skelettdünner Cryptkeeper, den in der später entstandenen HBO-TV-Serie eine Puppe mimte, brilliert der eher füllige Shakespeare-Mime Ralph Richardson, die Diva Joan Collins (Der Denver-Clan) spielt auch hier eine herzlose Bitch und Horror-Legende Peter Cushing überrascht einmal mehr in einer ungewöhnlichen Rolle. Er spielt einen traurigen alten Witwer, der von seinen Nachbarn terrorisiert und in den Selbstmord getrieben wird, sich danach aber noch bitter rächt…

Geschichten aus der Gruft Tales From The Crypt

Das Mediabook mit Blu-ray, DVD und einem 20-seitigen Booklet ist nicht eben billig aber sein Geld wert. Die Bildqualität der (auch einzeln erhältlichen) Blu-ray ist sehr gut, doch Freunde von Bonusmaterial dürften sich vor allem über die beiliegende DVD freuen, denn diese enthält neben einer zweiten deutschen fürs TV produzierten Synchronisation auch noch einen hochinteressanten Audiokommentar vom Horror-Regisseur Mick Garris (The Stand).

Geschichten aus der Gruft Tales From The Crypt

Bonusmaterial des Mediabooks:  Ein sehr interessanter Audiokommentar von US-Regisseur Mick Garris und Ivo Scheloske, wahlweise mit deutschen Untertiteln, englischer Trailer (1:53 min), Bildergalerie (2:41 min), 20-seitiges Booklet mit einem fundierten Text von Uwe Sommerlad

„Geschichten aus der Gruft“ mit DVD + Blu-ray + Mediabook bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Geschichten aus der Gruft“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Geschichten aus der Gruft“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Demon Knight – Ritter der Dämonen“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bordello of Blood“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Tales from the Crypt“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Das Ritual – Im Bann des Bösen“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken