Schlagwort-Archive: Privatdetektiv Klasse R

John Difool vor dem Incal

Als eine Art “Abfallprodukt“ zu einem nicht zustande gekommenen Filmprojekt – es ging um Frank Herberts Dune – Der Wüstenplanet – starteten Alejandro Jodrowsky und Moebius 1981 die ebenso komische wie phantastische Comicserie John Difool: Der Incal. Hauptfigur ist John Difool, ein Privatdetektiv der Klasse R, der immer wieder aus den höchsten Höhen stürzt und von einem Betonpapageien namens Dipo begleitet wird. Die Ursprungsserie bestand aus sechs Alben, an denen Moebius bis 1988 arbeitete.

John Difool vor dem Incal

Im Anschluss an die Hauptserie gestaltete der jugoslawische Zeichner Zoran Janjetov (Die Techno-Väter) – ebenfalls nach Texten von Jodorowsky – ein sechsbändiges Prequel zum Zyklus. Auch diese sechs Alben Wie alles begann, Privatdetektiv Klasse R, Kuik, Anarcho-Psychoten, Einen Ouiski, bitte, und Homöos und Soluna erscheinen noch einmal gebündelt unter dem Titel John Difool vor dem Incal. Nicht enthalten ist das 2000 entstandene Album John Difool nach dem Incal mit dem Moebius noch einmal zum Incal zurückkehrte.

John Difool vor dem Incal
Auf dem Backcover einer 2008 bei Ehapa erschienenen Gesamtausgabe  von John Difool vor dem Incal ist zu lesen, dass Janjetov sich “für diese Ausgabe entschloss alle Episoden neu zu zeichnen“. Dies ist nicht wirklich der Fall. Lediglich den Auftakt, die ersten 10 Seiten von Wie alles begann hat Janjetov in seinem mittlerweile sehr viel lockereren Stil noch einmal neu interpretiert. Doch auch der restliche Teil des Zyklus profitiert nicht unerheblich von Valèrie Beltrans schöner plastischer Neukolorierung. Abgesehen davon, dass die Covers der Einzelbände in dieser Prachtausgabe nicht zum Abdruck kamen und ein paar Hintergrundinfos nicht geschadet hätten, macht die Wiederbegegnung mit John DiFool in dieser Form großen Spaß.

John Difool vor dem Incal

Mittlerweile liegt bei Splitter eine Gesamtausgabe  von John Difool vor dem Incal in der alten Kolorierung vor.

John Difool vor dem Incal

Bei Splitter folgte die von José Ladrönn (Die Söhne von El Topo) gezeichnete dreiteilige Abschlussserie Der letzte Incal. mit gleich vier John DiFools.

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in der alten Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool vor dem Incal“ in neuer Kolorierung bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„John Difool # 12: Soluna“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 11: Einen Ouiski, bitte, und Homöos“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 10: Anarcho-Psychoten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 9: Kuik“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 8: Privatdetektiv Klasse R“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool # 7: Wie alles begann“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Sammelband „John Difool: Der Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 1: Der schwarze Incal“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 2: Der Incal des Lichts“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 3: In tiefsten Tiefen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 4: In höchsten Höhen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 5: In weiter Ferne“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Incal # 6: In nächster Nähe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„John Difool nach dem Incal: Nach der Katharsis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 1: Die vier John Difool“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 2: Louz de Gara“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der letzte Incal # 3: Gorgo-le-Sale“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken