Schlagwort-Archive: Ricky Gervais

Stromberg

Ein Filmteam dreht aus seltsamen Gründen ausgerechnet über einen gewissen Herrn Stromberg einen Bericht. Dieser ist Abteilungsleiter bei der Capitol-Versicherung und hält sich für einen lockeren Typen, der immer für gute Stimmung in seiner Abteilung sorgt. Doch seine Mitarbeiter sind da ganz anderer Meinung und haben große Schwierigkeiten mit Strombergs dummen Witzen, die sich meist über Minderheiten lustig machen, sowie mit seiner völligen Unfähigkeit als Führungskraft.

Stromberg

Stromberg basiert auf der englischen Serie The Office, die noch ein paar Ecken subtiler und boshafter ist. Doch auch die deutsche Version kann überzeugen. Christoph Maria Herbst ist absolut glaubhaft als Stromberg, vor allem wenn er sich bei seinen selbstgerechten Statements (in denen er sich nicht selten mit Jesus vergleicht) völlig verhaspelt. Doch manchmal möchte man dem Mann schon zustimmen, etwa wenn er gegen angebliche Spezialisten wettert und gleich ein schlagkräftiges Beispiel anführt: “Die Titanic wurde von Spezialisten gebaut und die Arche Noah von Laien…“ Unschlagbar auch seine Anmachsprüche in der Kantine: “Wenn Sie sich Hühnerbrust bestellen würden, ist das ja fast so als wenn ich mir Ochsenschwanzsuppe bestelle.“

Stromberg

Die zweite Staffel zeigt den langsamen Abstieg von Stromberg, der mit einem äußerst fähigen und menschlich integren neuen Vorgesetzten konfrontiert wird und plötzlich nur noch bestenfalls stellvertretender Leiter seiner Schadensersatzabteilung ist. Gleichzeitig geht Strombergs Ehe in die Brüche und bald ist er bei der Capitol nur noch als Archivar-Assistent tragbar. Doch ein Stromberg lässt sich nicht unterkriegen und verteilt munter Ratschläge und Autogrammkarten, denn auch Jesus ist ja wieder auferstanden.

Stromberg

In der vierten Staffel von Stromberg gibt es gewaltige ja fast erdrutschartige Änderungen. Bernd Stromberg wird von der Capitol-Versicherung in die popelige Filiale des öden Kaffs Finsdorf strafversetzt, während die Leitung seiner Schadensersatzabteilung von Tanja Seifert (bzw. von Tanja Steinert, da sie kurz darauf Ulf heiratet) übernommen wird. Etwas Linderung verschafft dem umtriebigen Stromberg die seltsame Tatsache, dass die attraktive Jennifer Schirrmann (ganz hervorragend: Milena Dreißig) ihn nicht völlig unsympathisch findet (“Er ist so etwas wie der Gollum der Capitol-Versicherung“). Eine ganze Weile sieht es so aus als wenn Stromberg – ähnlich wie in The Office der von Ricky Gervais verkörperte Alptraum-Chef David Brent – eine Läuterung durchmacht und zum besseren Menschen wird. Doch dann kommt es ganz anders.

Stromberg

Die Frage ob das eigentlich noch Comedy ist, drängt sich auch bei der fünften Staffel von Stromberg immer wieder auf. Der Büroalltag bei der Capitol Versicherung wird in aller Härte im Stil einer Dokumentation geschildert und immer wieder von Interviews unterbrochen in denen sich die Hauptfiguren um Kopf und Kragen reden.

Stromberg

Tanja Steinke, geborene Seifert, möchte unbedingt schwanger werden, doch das geht nicht, da die Zeugungsfähigkeit von Ulf Steinke, der es nicht so eilig mit der Vaterschaft hat, arg eingeschränkt ist. Jennifer Schirrmann hingegen ist ohnehin schon alleinerziehende Mutter und alles andere als erfreut als sie erneut Mutter wird. Berthold Heisterkamp alias Ernie ist aus purer Verzweiflung plötzlich religiös geworden und bringt sich etwas zu stark bei der Sexualaufklärung einer kirchlichen Jugendgruppe ein.

Stromberg

Als wäre das alles nicht schon schlimm genug, spinnt auch noch Bernd Stromberg permanent seine Intrigen. Der Aufstieg zum Bereichsleiter Schadensregulierung rückt in greifbare Nähe, doch Stromberg stolpert immer wieder über die eigenen Fallstricke, kommt gelegentlich aber auch mit den dämlichsten Tricks ans Ziel. Christoph Maria Herbst spielt dieses eigentliche Totalarschloch von einem Chef so lebensnah, dass der Zuschauer immer sich immer wieder selbst erschrickt, wenn er feststellen muss, dass er bei Strombergs finsteren Machenschaften mitfiebert und nur selten auf der Seite seiner Opfer steht. Ein Gutes hat diese ganz schön finstere fünfte Staffel jedoch, denn nach der Sichtung (was garantiert in Windeseile geschehen ist) freut sich jeder, dass es bei ihm doch nicht ganz so schlimm zugeht wie in der Capitol.

„Stromberg – Staffel 1 – 5 und Kinofilm“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Stromberg“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Die fünfte Staffel von „Stromberg“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die vierte Staffel von „Stromberg“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die dritte Staffel von „Stromberg“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die zweite Staffel von „Stromberg“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die erste Staffel von „Stromberg“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

After Life

Ricky Gervais hat zwar auch einige Spielfilme wie z. B. Lügen macht erfinderisch gedreht, doch seine größten Erfolge feierte er im Fernsehen. Nachdem er als David Brent in der britischen Serie The Office Fernsehgeschichte schrieb – in den USA entstand ein Remake mit Steve Carell und bei uns wurden die Geschichten um den unfähigen Vorgesetzten unter dem Titel Stromberg adaptiert – beendete er die Sache nach zwei Staffeln mit insgesamt nur 12 Episoden.

After Life

Auch seine nächste Serie Extras, die er wieder gemeinsam mit Stephen Merchant schrieb, fiel mitv ebenfalls 12 Episoden nicht gerade episch aus. Die Besetzung war mit Gastauftritten von Ben Stiller, Kate Winslet, Orlando Bloom oder Samuel L. Jackson jedoch bombastisch. Alle diese Stars traf Gervais als Statist Andy Millman. Diese wollte ebenfalls erfolgreich werden, wurde jedoch zu allem Überfluss auch noch mit einem Spottlied von David Bowie veralbert.

After Life

Es folgten weitere Gervais-Projekte, wie die Serie Life’s Too Short, in der der kleinwüchsige Warwick Davis sich selbst spielt spielte, oder die menschlich anrührenden Altersheim-Geschichten in Derek. Bei After Life erfand sich Ricky Gervais wieder neu. Er spielte hier nicht nur die Hauptrolle, sondern schrieb und inszenierte alle sechs Episoden der ersten Staffel im Alleingang.

After Life

Gervais spielt den Kleinstadt-Journalisten Tony Johnson, der sich nach dem Tode seiner geliebten Frau Lisa das Recht herausnimmt, seine Mitmenschen wie den letzten Dreck zu behandeln. Egal ob der Briefträger, sein Psychiate oder die Kollegen beim Gratisblatt Tambury Gazette, alle bekommen von Tony ihr Fett weg. Doch nach und nach schließt er neue Freundschaften und findet zurück ins Leben.

After Life

Gervais brilliert in der Hauptrolle und auch die restliche Besetzung ist großartig. Die Dialoge sind pointiert, geistreich und gelegentlich auch tiefsinnig. Eigentlich scheint die Serie in sich abgeschlossen, dennoch hat Netflix bereits eine zweite Staffel von After Life in Auftrag gegeben und  Ricky Gervais werden die Ideen ganz sicher nicht ausgehen.

„Extras: Statisten – Die komplette Serie, inkl. Weihnachtsspecial“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Extras“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„The Office – Die komplette zweite Staffel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Office – Die komplette erste Staffel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Extras

Andy Millman (Ricky Gervais) hält sich für einen begnadeten Schauspieler. Doch da er einfach keine Angebote bekommt – was auch an seinem völlig unfähigen Agenten Darren (Stephen Merchant) liegen könnte, schlägt er sich zusammen mit Maggie (Ashley Jensen) als Komparse (= „Extra“) auf diversen Filmsets durch. Dort versucht er eine Sprechrolle zu ergattern oder zumindest aufzufallen.

Extras

Nachdem Ricky Gervais (After Life) als David Brent in der britischen Serie The Office Fernsehgeschichte schrieb – in den USA entstand ein Remake mit Steve Carell und bei uns wurden die Geschichten um den unfähigen Vorgesetzten unter dem Titel Stromberg adaptiert – versuchte er gemeinsam mit seinem Co-Autor Stephen Merchant etwas völlig anderes. Die Besonderheit bei der Serie Extras sind die namhaften Gaststars, die sich selbst verkörpern und dabei erstaunlich uneitel sind. Ben Stiller schikaniert als Regisseur die Statisten, Patrick Stewart wundert sich, dass ein unverheirateter Mann ohne Freundin kein Star Trek-Fan ist, Kate Winslet hofft durch “diesen dämlichen Holocaust-Film“ endlich einen Oscar zu bekommen und gibt Tipps für Telefonsex-Spielchen.

Extras

Doch in erster Linie überzeugt Extras durch das sympathische Zusammenspiel der beiden Hauptdarsteller Ricky Gervais und Ashley Jensen, die ihre lebensnah angelegten Rollen mit sehr viel Gespür für menschliche Schwächen verkörpern. Bei ihren Versuchen Erfolg im Job oder in der Liebe zu haben, versuchen Andy und Maggie bloß nichts Falsches zu sagen und dumme Bemerkungen über Religion, Hautfarbe oder sexuelle Orientierung zu vermeiden. Doch gerade durch das verkrampfte Bemühen alles richtig zu machen, entstehen die allerpeinlichsten aber auch die allerkomischsten Situationen.

Extras

Extras der DVD zur ersten Staffel: Ein sehr launiges Gespräch zwischen Ricky Gervais und Stephen Merchant (20:08 min), wie alle Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln; Deleted Scenes (11:29 min); Outtakes (19:27 min); Finding Leo (9:50 min), Ricky Gervais treibt üble Spielchen mit dem Cutter Nigel (7:56 min)

„Extras: Statisten – Die komplette Serie, inkl. Weihnachtsspecial“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Extras – Die komplette erste Staffel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Extras“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„The Office – Die komplette zweite Staffel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Office – Die komplette erste Staffel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

The Office

Wer hat nicht schon einmal entgegen dem eigenen Humorverständnis über den lausigen Witz einer Autoritätsperson im wahrsten Sinne des Wortes “lachen müssen“. Doch in der Papiervertriebsfirma Wernham Hogg im Londoner Vorort Slough ist dies Dauerzustand. David Brent (Co-Autor Ricky Gervais, After Life) ist dort Regional-Manager. Er hält sich aber zugleich auch noch für einen begnadeten Entertainer und nervt seine Untergebenen mit flauen Witzen. Gelegentlich nutzt David die Abhängigkeit seiner Mitarbeiter noch stärker aus, greift zur Gitarre und trägt selbstkomponierte Lieder vor.

The Office

Für weitere Verwirrungen sorgen der verklemmte Gareth, der sich für Davids Stellvertreter hält, sowie die amourösen Irrungen und Wirrungen von Tim (Martin Freeman aus Sherlock), der sich zur Kollegin Dawn hingezogen fühlt. The Office ist im Stil einer Dokumentation in Szene gesetzt und wird immer wieder unterbrochen von aufschlussreichen Interviewstatements. Pro 7 verarbeitete dies Konzept zur insgesamt zwar etwas oberflächlicheren aber immer noch höchst vergnüglichen Serie Stromberg, während in der sehr erfolgreichen US-Version Steve Carell (Die letzte amerikanische Jungfrau) den unfähigen Chef spielt.

The Office

The Office bietet bei aller Situationskomik auch einen authentischen Eindruck in den (britischen) Büroalltag und ist gleichzeitig eine ebenso bissige wie bittere Satire darauf. Auch die Binsenweisheit, dass mit etwas Humor das Leben leichter zu ertragen ist, wird durch David Brents Holzhammerpointen reichlich erschüttert.

The Office

Die zweite Staffel der insgesamt 14-teiligen Serie schildert wie Brent einen sehr fähigen und bei allen Mitarbeitern äußerst beliebten neuen Chef vor die Nase gesetzt bekommt. Der daraus resultierende langsame Abstieg des sich selbst immer wieder völlig überschätzenden Brent nimmt dabei – trotz zahlloser schreiend komischer Szenen – auch durchaus tragische Dimensionen an. Im 2003 entstandenen zweiteiligen Weihnachts-Special heißt es dann leider auch schon Abschied nehmen von der The Office– Belegschaft, doch auch in Extras – dem Nachfolgeprojekt von Ricky Gervais und Stephen Merchant – kommen Freunde des britischen Humors voll auf ihre Kosten.

The Office

Extras: Zwei Dokumentationen (je 20 min, wie alle Extras wahlweise mit deutschen oder englischen Untertiteln); Deleted Scenes (13:08 min); Outtakes (7:48 min); Das zweiteilige Christmas-Special von 2003 (43 min + 53 min)

„The Office – Die komplette Serie“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Office“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„The Office – Die komplette zweite Staffel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Office – Die komplette erste Staffel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“The Office“ als DVD bei ebay kaufen, hier anklicken

„Extras: Statisten – Die komplette Serie, inkl. Weihnachtsspecial“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Extras – Die komplette erste Staffel“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Extras“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Walt Disney: Valiant

Die Eiskönigin“ hat mittlerweile weltweit mehr als eine Milliarde Dollar eingespielt und ist somit der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. Das Walt Disney Animations Studio hat jetzt wieder die Nase vorn und die Konkurrenz aus dem eigenen Hause – Pixars “Toy Story 3“ – an der Kinokasse überholt. Doch der Weg der Disney Studios zum Computeranimations-Erfolg war dornig und über so manchem Versuch in diesem Bereich wird der Mantel des Schweigens gelegt, nicht immer zu Recht.

Walt Disney: Valiant

„Die Eiskönigin“ wird offiziell als 53. “Walt Disney Animation Studios Film“ gelistet. In dieser Reihe tauchen zwar die relativ erfolgreichen computeranimierten Filme “Himmel und Huhn“ (2005), “Triff die Robinsons“ (2007) und “Bolt – Ein Hund für alle Fälle“ (2008) auf, es fehlen jedoch das peinliche “Madagascar“-Plagiat “Tierisch wild“ (2006), sowie der Total-Flop “Milo und Mars“ (2011), der lediglich 40 % seiner Produktionskosten von 150 Millionen Dollar wieder einspielte.

Walt Disney: Valiant

Ebenfalls nicht aufgeführt ist ein 2005 in Großbritannien entstandener Disney-Computeranimations-Film, der zwar nicht bei uns gezeigt wurde, sein moderates Budget von 35 Millionen Dollar jedoch trotzdem fast doppelt wieder einspielte.

Walt Disney: Valiant

“Valiant“ erzählt die Geschichte einiger Tauben, die maßgeblich dazu beitrugen, dass die Alliierten den Zweiten Weltkrieg gewannen. Der recht spaßig als Kriegskomödie in Szene gesetzte Film hat einen wahren Kern, denn in der Tat wird in Großbritannien ein Tapferkeitsorden namens Dickin Medal an Tiere im Kriegsdienst verliehen. Während des Zweiten Weltkriegs erhielten mehr als 20 Brieftauben diese Auszeichnung, Hunde hingegen brachten es auf sehr viel weniger Orden.

Walt Disney: Valiant
“Valiant“ ist eine charmante Ansammlung von Zweiter-Weltkriegs-Klischees und als Sprecher konnte allerlei britische Prominenz rekrutiert werden: Ewan McGregor in der Titelrolle als aufstrebende jugendliche Brieftaube sowie Ricky Gervais, John Cleese, John Hurt, Jim Broadbent, Hugh Laurie und Tim Curry als schurkischer deutscher Falke General von Talon. Vielleicht erbarmt sich Disney Germany eines Tages und spendiert diesem immer noch sehenswerten Animationsfilm eine deutsche Synchronisation und Heimkino-Veröffentlichung.

Den Soundtrack zu „Valiant“ als CD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Valiant“ bei ebay kaufen, hier anklicken