Schlagwort-Archive: Robin Wright

Peter Lindbergh: Untold Stories

Der 1944 im polnischen Lissa geborene Peter Lindberg war einer der bekanntesten Fotografen. Auf seinen in Vogue, Vanity Fair oder The New Yorker veröffentlichten Bildern tummelten sich Stars. Ihm gelangen es Topmodels wie Linda Evangelista, Naomi Campbell und Cindy Crawford gemeinsam zu fotografieren, wodurch er deren Popularität noch befeuerte. Doch seine Bilder waren keine glamourösen, gestochen scharf aufgenommene Hochglanz-Produkte, sondern er bevorzugte Schwarzweiß und einen rauen, körnigen Look.

Peter Lindbergh: Untold Stories

Die Eröffnung der ersten von ihm selbst kuratierten Ausstellung im Kunstpalast Düsseldorf erlebte der im September 2019 verstorbene Lindberg noch selber. Untold Stories, der Titel dieser Werkschau, unterstreicht, dass es dem Fotografen nicht darum ging schöne Menschen in ebensolchen Klamotten zu zeigen, sondern vielmehr um fast schon intime Momentaufnahmen, die etwas erzählen und zu eigenen Interpretationen einladen.

Peter Lindbergh: Untold Stories

Der Katalog zur Ausstellung ist beim Taschen Verlag im angemessenen Großformat von 27 x 36 cm erschienen. Auch hier war Lindbergh direkt beteiligt: “Das vom Fotografen ausgewählte Naturpapier – ein spezielles, dünnes Blatt mit weicher, offener Oberfläche – ist ein bewusstes ästhetisches Statement Lindberghs für die Wiedergabe seiner Fotos“.

Peter Lindbergh: Untold Stories

Zum Abdruck kommen Bilder von erstaunlich menschlich wirkenden Promis wie Nicole Kidman, Uma Thurman, Robin Wright, Jessica Chastain oder Jeanne Moreau. Neben einem Gespräch mit Lindbergh enthält das Buch noch eine Art ungereimtes Gedicht vom Filmemacher Wim Wenders, der den Fotografen feiert, weil dieser “die Gegenwart beschworen und geformt hat“.

40 Jahre Taschen

Unter dem Motto, halb so groß und halb so teuer ist zum 40. Geburtstag von Taschen eine Neuauflage des Buchs Peter Lindbergh: On Fashion zum Preis von 20 Euro erschienen. Dank eines neuen Layouts kommen die Abbildungen trotz des kleineren Formats von 16 x 22 cm sehr gut zur Geltung.

“Peter Lindbergh: Untold Stories“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Peter Lindbergh: Untold Stories” bei ebay kaufen, hier anklicken

„Peter Lindbergh: On Fashion“ als preiswerte Jubiläums-Ausgabe bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Verblendung

Eigentlich nur ganz am Anfang wird dem Zuschauer kurz klargemacht, dass hier nicht irgendwer auf dem Regiestuhl sitzt. Im Vorspann formieren sich bei penetranter Musikuntermalung ölige Flüssigkeiten (oder soll es Tätowier-Tinte sein?) zu seltsamen Figuren, was sehr viel weniger innovativ wirkt als einst der Auftakt von Seven. Doch danach ist David Fincher voll bei der Sache und bemüht sich um eine respektvolle Neuverfilmung von Stieg Larssons Auftakt seiner Millennium-Bestseller-Trilogie.

 Verblendung

Das Presseheft zum Film verschweigt, dass zuvor bereits eine weltweit erfolgreiche schwedische Verfilmung mit der Traumbesetzung Michael Nyqvist (Wie im Himmel) und Noomi Rapace entstand. Diese beiden Darsteller prägten die Rollen des nicht mehr ganz jungen Enthüllungsjournalisten Mikael Blomkvist und der punkigen Hackerin Lisbeth Salander so stark, dass ihre Nachfolger nicht zu beneiden sind.

Verblendung

Daniel Craig als Blomkvist ist eine gute Wahl und fügt sich recht authentisch in die schwedische Umgebung ein, zum Glück wurde die Handlung nicht in die USA verlegt. Rooney Mara, die bereits eine kleine aber wichtige Rolle in Finchers The Social Network spielte, will in ihren Auftritten als ebenso taffe wie verletzliche Lisbeth nicht so recht zünden. Mit ihren gebleichten Augenbrauen wirkt sie kindlich. Das düster gemeinte Punk-Outfit mit zahlreichen Piercings wirkt nicht wie bei Rapace wie ein Schutzpanzer, sondern eher wie ein Halloween-Kostüm, das nach Ende der Dreharbeiten schleunigst abgelegt wird.

Verblendung

Doch im Laufe des nicht eben kurzen Filmes gewöhnt sich der Zuschauer an die “neue“ Lisbeth und bekommt einen sehr guten hochspannenden Thriller geboten. Noch sehr viel stärker als in seinem nur bedingt überzeugenden Zodiac gelingt es David Fincher hier für langwierige Recherchen und Ermittlungsarbeiten interessante Bilder zu finden. Inhaltlich beschreitet der Film natürlich kein Neuland, setzt aber gelegentlich ein paar eigene Akzente und ist somit auch jenen zu empfehlen, die die schwedische Verfilmung von Verblendung bereits kennen.

„Verblendung – USA“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Verblendung – USA“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Bücher von Stieg Larsson bei ebay kaufen, hier anklicken

„Stieg Larsson Millennium Trilogie“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Stieg Larsson Millennium Trilogie“ als Blu-ray-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Vergebung“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Vergebung“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Verdammnis“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Verdammnis“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Verblendung“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Verblendung“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Stieg Larssons „Verblendung“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Stieg Larssons „Verdammnis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Stieg Larssons „Vergebung“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

House of Cards – Das britische Original

Fast ein Vierteljahrhundert bevor Kevin Spacey in der US-Serie House of Cards als demokratischer Kongressabgeordneter Francis “Frank“ Underwood sein intrigantes Unwesen trieb, entstand bereits eine gleichnamige britische Serie, die auf der selben Romanvorlage basiert. Michael Dobbs war Berater, Redenschreiber und Stabschef von Margret Thatcher. Seine Erfahrungen verarbeitete er zum Polit-Thriller House of Cards, der so erfolgreich war, dass er die Fortsetzungen To Play the King und The Final Cut nach sich zog.

HOUSE OF CARDS - Das britische Original

Ähnlich verlief es mit der vierteiligen BBC-Mini-Serie House of Cards in der 1990 Ian Richardson in der Rolle des nicht mehr ganz jungen konservativen britischen Politikers Francis Ewan Urquhart brilliert. Dieser gilt bei seinen Parteikollegen als blass und ambitionslos, spielt sie jedoch so geschickt und rücksichtslos gegeneinander aus, dass er schließlich Premierminister wird. Richardson spricht immer wieder den Zuschauer direkt an (“Gleich beginnt die Fragestunde der Opposition, das ist fast so als wenn man von einem Hamster überfallen wird.“) und macht diesen dadurch zum Komplizen. Abgerundet wird dieses interessante Konzept noch durch immer wieder zwischen die Handlung geschnittene Aufnahmen von Ratten, die vor markanten Gebäuden in London herumrennen.

House of Cards - Das britische Original

Die BBC verfilmte nach dem Erfolg von House of Cards auch die beiden weiteren Bücher von Michael Dobbs, die zugehörigen Miniserien sind ebenfalls bei Ascot Elite erschienen. 1993 folgte To Play the King (Um Kopf und Krone), hier bekommt es der zynische Premier Urquhart mit dem idealistischen König (Michael Kitchen) zu tun, kaum verschlüsselt ist hier zweifelsohne Prinz Charles gemeint. Dessen tatsächlich selbstlosen Bestrebungen Großbritannien besser und menschlicher zu machen, hat der Polit-Profi Urquhart (zunächst) nur wenig entgegen zu setzen. In Sachen Dramatik und messerscharfer Dialoge kann diese vierteilige Miniserie locker bei der ersten Staffel mithalten.

HOUSE OF CARDS - Das britische Original

1995 schließlich entstand unter dem Titel The Final Cut (Das letzte Kapitel) der wieder vierteilige Abschluss der Trilogie. Am Anfang der Geschichte wohnt der amtierende Premierminister Francis Urquhart dem Begräbnis von Maggie Thatcher bei. Er heuchelt Trauer, träumt jedoch davon länger im Amt als zu bleiben als die “Eiserne Lady“, die Großbritannien 11 Jahre regierte. Doch ganz so leicht wie sonst, fällt es Urquhart diesmal nicht, sein politisches Umfeld durch Intrigen zu kontrollieren. Einen mächtigen Gegner hat er im Außenminister Tom Makepeace, der von dem aus Jäger des verlorenen Schatzes bekannten Paul Freeman dargestellt wird. Auch Diane Fletcher als Urquharts Gattin Elizabeth spielt diesmal eine deutlich aktiviere Rolle und erinnert in ihrer Durchtriebenheit an Robin Wright, die in der US-Version von House of Cards ihrem manipulativen Ehemann in nichts nachsteht.

House of Cards - Das britische Original

Dank des Erfolges dieser US-Variante mit Kevin Spacey kommen wir auch endlich in den Genuss des Originals. Die 2 DVDs oder die eine Blu-ray der einzelnen Staffeln stecken in schönen Pappschubern, das FSK-Zeichen ist auf der Umverpackung, (Voll-) Bild- und Tonqualität sind voll in Ordnung, Bonusmaterial gibt es leider keins. Mittlerweile liegt auch eine Gesamtedition der BBC-Serie auf 6 DVDs oder 3 Blu-rays vor.

„House of Cards – Die komplette Miniserien-Trilogie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Die komplette Miniserien-Trilogie“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„House of Cards – Die komplette erste Mini-Serie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Die komplette erste Mini-Serie“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Die komplette zweite Mini-Serie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Die komplette zweite Mini-Serie“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Die komplette dritte Mini-Serie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Die komplette dritte Mini-Serie“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Season 1 – Die US-Serie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Season 1 – Die US-Serie“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Season 2 – Die US-Serie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Season 2 – Die US-Serie“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Season 3 – Die US-Serie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„House of Cards – Season 3 – Die US-Serie“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken