Schlagwort-Archive: Ryan Reynolds

Green Lantern

Green Lantern war 2011 der erste Versuch des Comicverlages DC einen potentiellen Blockbuster über einen Superhelden zu drehen, der nicht Batman oder Superman heißt.

Green Lantern

Der Film hält sich an den Comic-Neustart von 1959 (seinen ersten Auftritt hatte Green Lantern bereits 1940). Es wird erzählt wie der Testpilot Hal Jordan einen mysteriösen nahezu Allmächtigkeit verleihenden Ring von einem im Sterben liegenden Alien erhält und sich dadurch in eine Green Lantern verwandelt, ein Mitglied einer galaktischen Green Man Group die für Frieden und Gerechtigkeit im Universum sorgen soll.

Green Lantern

Hierbei war Regisseur Martin Campbell eine sehr gute Wahl. Der gebürtige Neuseeländer etablierte mit Pierce Brosnan in GoldenEye und Daniel Craig in Casino Royale bereits zwei Darstellern als James Bond. Außerdem verschaffte er 1998 dem etwas angestaubten fechtenden Reiter Zorro ein grandioses Kino-Comeback. Campbell ist also der richtige Mann, um etwas Neues (oder etwas auf neu getrimmtes Altes) an den Kinobesucher zu bringen.

Green Lantern

Auch der Kanadier Ryan Reynolds ist als Hal Jordan eine gute Wahl und das weniger weil er durch seine Auftritte in Blade: Trinity, Wolverine und dem skurrilen Paper Man bereits Superhelden-Erfahrung mitbrachtet. Vielmehr hatte Reynolds sich langsam zu einem wirklich interessanten Schauspieler entwickelt, man denke nur an seine grandiose One Man Show in Buried oder seine tragikomische Darstellung eines in die Jahre gekommenen Aufreißers in Adventureland.

Reynolds verkörpert glaubhaft sowohl den eindimensionalen Helden als auch denjenigen, der daran zweifelt ob er auf dem richtigen Weg ist. Obwohl auch die restliche Besetzung mit Mark Strong, Angela Bassett, Tim Robbins und allen voran Peter Sarsgaard als Anti-Laterne mit Vater-Komplex,  erlesen ist und die Spezialeffekte rocken, spielte der Film nur wenig mehr als sein Budget von 200 Millionen Dollar wieder ein. Ryan Reynolds kehrte zurüch zu Marvel und brillierte in zwei Filmen als Deadpool.

„Green Lantern“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Green Lantern“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Green Lantern“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Green Lantern“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Den Soundtrack zu diesem Film bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Blade

Seinen ersten Auftritt hatte der von Marv Wolfman und Gene Colan geschaffene Blade 1973 als Nebenfigur der Marvel-Comicserie Tomb of Dracula. Die tragische Entstehungsgeschichte der Figur: Blades Mutter wird kurz vor seiner Geburt von einem blutsaugenden Arzt getötet und daher widmet Blade sein Leben dem Kampf gegen den Vampirismus.

Blade

Nachdem er etwas später von Graf Dracula angeknabbert wurde, stellt Blade fest, dass er immun gegen Vampirbisse ist. Die Figur, die damals eine ziemlich große, gelbe Sonnenbrille und eine Afrofrisur trug, war so erfolgreich, dass sie schon recht bald auch einmal an der Seite von Spider-Man kämpfen durfte.

Blade

Seit Anfang der achtziger Jahre versuchte Marvel in Zusammenarbeit mit Roger Cormans New Line Pictures einen Low-Budget-Film aus Blade zu machen. Anfang der neunziger Jahre war eine TV-Serie im Gespräch und seit 1994 wird am Drehbuch zum Blade-Film gebastelt. Für die Titelrolle kamen u. a. Ice-T und Laurence Fisburne in Fragen, aber als das Budget 1998 auf 30 Millionen Dollar anwuchs, kam nur noch ein Darsteller in Frage: Wesley Snipes, der zuvor schon für ein Film-Projekt mit Marvels Black Panther im Gespräch war.

Blade

Der Film beginnt im Jahre 1967. Eine lebensgefährlich an der Halsschlagader verletzte Frau wird in ein Krankenhaus eingeliefert und bringt kurz vor ihrem Tode noch einen Sohn zur Welt. Dieser ist nun sowohl mit übermenschlichen Kräften als auch mit der Gier nach Blut ausgestattet. Tageslicht ist nicht das große Problem für ihn und so eine Sonnenbrille kann doch auch ganz schön cool aussehen, siehe Men in Black.

Blade

Nach dem kurzen Epilog geht es dann zurück in die Gegenwart und der nun herangewachsene Blade muss erst einmal eine von Vampiren betriebene Disco auseinandernehmen, denn in diese werden unfreiwillige Blutspender gelockt. Hierbei geht es ganz schön zur Sache, die Untoten zerplatzen was die Spezialeffekte hergeben. Kurz bevor Blades Aufräumarbeiten beendet sind, tauchen die Ordnungskräfte auf und die Knallköpfe vom Police Department bringen eine der verkohlten Leiche natürlich direkt in die Gerichtsmedizin.

Blade

So ziemlich jeder, der an Filmen dieser Art interessiert ist, weißt was nun folgt: Der Untote wird natürlich wieder lebendig, killt einen bekittelten Nebendarsteller und macht sich über die knackige Pathologin Karen (N´Bushe Wright, ein Name, den man sich merken müßte, aber nicht kann) her. Doch schon taucht Blade wieder auf und rettet die zum Glück nur leicht angeknabberte Medizinerin.

Blade

Er bringt sie zu seinem väterlichen Rocker-Freund, der, da dies ja eine prima Rolle für einen abgetakelten Country-Sänger ist, von Kris Kristofferson gespielt wird und anscheinend ausschließlich in einer Garage wohnt. Dieser sogenannte „Whistler“ betreut nicht nur Blades Fuhr- und Waffenpark, sondern versorgt ihn auch noch mit den immer größer werdenden Dosierungen eines Blutserums, das jetzt auch von Karen dringend benötigt wird.

Blade

Doch auch die Gegenseite ist nicht faul: Die führenden Vampirfürsten sind besorgt über das Massaker in der Disco, die dem aufstrebenden Nachwuchsfürsten Deacon Frost (Stephen Dorff) gehört. Frost hingegen hält rein gar nichts vom Oberfürsten Dragonetti (Udo Kier, unser Mann in Hollywood), der ganz diplomatisch möchte, daß die Vampire möglichst unauffällig herumwandeln um nicht in Konflikt mit den Lebenden zu kommen. Frost will nun sehr viel lieber den Blutgott La Miagra wieder auf die Erde holen. Nachdem Dragonetti von Frost nicht nur beide Beißer gezogen bekommt, sondern auch noch im Sonnenaufgang explodierte, steht einer Suche nach dem Buch von Erebus, in dem etwas über ein Miagra-Ritual zu erfahren ist, nichts außer Blade mehr im Wege.

Blade
Tja, soviel Story passt natürlich nicht in 90 Minuten und daher bringt es der Film auf eine fast zweistündige Laufzeit, wobei sich Blade in Sachen Härte durchaus mit From Dusk Till Dawn messen kann. Auch ansonsten macht das Ding verdammt viel Spaß, was natürlich Folgen hatte.

Blade II

Auch in der drei Jahre später entstandenen Fortsetzung zeigte Wesley Snipes wieder vollen Körpereinsatz und ließ sich nur recht selten doubeln. Leider wurde Blade II nicht mehr von Stephen Norrington inszeniert, der den ersten Film optisch sehr ansprechend und rasant in Szene gesetzt. Statt einer Fortsetzung zu Blade übernahm er jedoch die Regie bei einer Comic-Verfilmung von Alan Moores The League of Extraordinary Gentlemen.

Blade II

Der Mexikaner Guillermo del Toro (Shape of Water) hingegen fiel seinerzeit durch seine seltsamen Horrorfilme Cronos und Mimic auf. Durch Blade II sollter er für seine Hellboy-Filme qualifizieren. Das Drehbuch schrieb wieder David S. Goyer, mit seiner wirklich interessanten Geschichte, das Genre zwar nicht neu erfand, aber auch den zweiten Film deutlich über durchschnittliches Blockbuster-Niveau hob.

Blade II
Diesmal muss sich der Daywalker Blade mit seinen vampirischen Gegnern gegen eine noch gefährlichere Rasse verbünden. Diese sogenannten Reaper machen nicht nur Jagd auf Menschen, sondern werden sogar den Blutsaugern gefährlich. Daher macht Blade gemeinsame Sache mit einer vampirischen Eliteeinheit, dem sogenannten „Bloodpack“, zu der auch das hübsche Töchterlein Nyssa (Leonor Varela) des Obervampirs gehört. Zunächst muss sich Blade den Respekt dieser Truppe verdienen und auch während der Kämpfe gegen die Reaper ist er sich niemals sicher, ob er den Vampiren wirklich trauen kann.

Blade II
Dies bietet natürlich genügend Anlass für abgefahrene Charaktere (mit an Bord ist neben Thomas Kretschmann auch der spätere Hellboy Ron Perlman) und ausgiebige Action. Etwas seltsam mutet an, dass der von Kris Kristofferson gespielte Whistler wieder dabei ist.

Blade II

Doch wer genau aufgepasst hat, bemerkte dass Whistlers Tod im ersten Teil nicht direkt im Bild zu sehen war. Jetzt erfahren, wir dass er seitdem von Vampiren in einem Tank voller Blut als Haustier gehalten wurde. Doch abgesehen von dieser etwas idiotischen Idee bietet auch der zweite Blade-Film wieder beste und garantiert nicht blutarme Unterhaltung.

Blade Trinity

Der dritte Teil folgte 2004 und bekam den schönen Titel Blade Trinity. Der Daywalker entlarvt diesmal nicht nur ein perverses Regierungsprojekt, das die Blutsauger ruhigstellen und mit Blut versorgen soll, sondern er hat auch noch den Ur-Vampir Dracula (Dominic Purcell) zum ultimativen Gegner. Verstärkung findet er in einer unbekümmerten Horde von High-Tech-Vampirjägern. In einem Penthouse über den Dächern von New York kommt es schließlich zum blutigen Showdown…

Blade Trinity

Diesmal muss sich der eher grimmige Einzelkämpfer Blade als Teamplayer mit einigen jugendlichen Vampirjägern umgeben, die direkt aus der TV-Serie Buffy stammen könnten. Nach dem durchaus innovativen Stephen Norrington und dem routinierten Guillermo del Toro gibt diesmal David S. Goyer, der Drehbuch-Autor der ersten beiden Blade-Filme (und von Batman Begins), hier sein Regie-Debüt.

Blade Trinity

Er setzt seine (im Gegensatz zu den ersten beiden Teilen) nicht sonderlich raffiniert erzählte Geschichte in rasant geschnittene Bilder um und unterlegt diese einmal mehr mit greller Rockmusik. Das diesmal nicht in Prag sondern in Vancouver gedrehte Resultat bietet zwar überhaupt nichts Neues – außer vielleicht etwas mehr und teilweise wirklich zündenden Humor, für den hauptsächlich Ryan Reynolds (Deadpool) zuständig ist, kann sich aber in seiner insgesamt sehr unpathetischen Direktheit sehen lassen.

Blade

Nicht unerwähnt bleiben soll auch noch die kurzlebige aber recht unterhaltsame TV-Serie Blade mit Sticky Fingaz in der Titelrolle, die ebenfalls von David S. Goyer entwickelt wurde und es 2006 nur auf 12 Episoden brachte.

„Blade“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Blade – Trilogie“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Blade – Trilogie“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Blade“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Blade“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Blade 2“ als DVD bei Amazon bestellen, hier anklicken

„Blade 2“ als Blu-ray bei Amazon bestellen, hier anklicken

„Blade 3“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Blade 3“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die TV-Serie „Blade“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Deadpool 2

2016 spielte der für wenig mehr als 50 Millionen Dollar produzierte Marvel-Film Deadpool eine dreiviertel Milliarde Dollar ein. Der respektlose Tonfall des von Hauptdarsteller Ryan Reynolds mit viel Energie für die Fox produzierten Films war ein interessanter Kontrast zum eher staatstragenden Grundton der Marvel-Produktionen aus dem Hause Disney.

Deadpool 2

Daher verwundert es nicht, dass zwei Jahre später eine Fortsetzung in die Kinos kam, für die diesmal ein 100-Millionen Budget verpulvert werden durfte. Für Marvel-Enthusiasten gibt es diesmal deutlich mehr Anlässe sich auf den Film einzulassen. Während der erste Teil damit kokettierte, dass sich nur Superhelden der zweiten Liga wie Colossus und Negasonic Teenage Warhead an der Seite von Dirty-X-Man Deadpool blicken lassen wollten, wird diesmal deutlich mehr geboten.

Deadpool 2

Eine nette kleine Szene zeigt, dass die Villa der X-Men gar nicht so unbevölkert ist, wie Deadpool vermutet, sondern sich die Mutanten nur vor dem maskierten Sprücheklopfer verstecken. Einen richtig großen Part hat neben dem bösartigen Juggernaut noch der halbwegs prominente X-Men Cable. Unmittelbar nach Avengers: Infinity War ist Josh Brolin hier erneut als charismatischer Unruhestifter zu sehen.

Deadpool 2

Wer über den ersten Teil nicht lachen konnte, wird sich hier möglicherweise noch schwerer tun, denn auch Deadpool 2 ist längst nicht immer so komisch, wie der Film sein möchte. Doch wer sich aufgeschlossen darauf einlässt, wird genügt Anlässe zum lauten Auflachen finden.

„Deadpool 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deadpool 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deadpool“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Deadpool“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deadpool“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deadpool – Killustrierte Klassiker“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Deadpool

In den Marvel Comics erfreut sich Wade Wilson alias Deadpool seit 1991 einer ständig steigenden Beliebtheit. Der ebenso blutrünstige wie scharfzüngige Anti-Held, der oft direkt zum Leser spricht, ist äußerlich eine Mischung aus Spider-Man und dem DC-Schurken Deathstroke.

Deadpool

Bereits 2009 war Ryan Reynolds im Marvel-Kinofilm X-Men Origins: Wolverine relativ kurz als Wade Wilson zu sehen und hinterließ dort bei seinem ersten Auftritt als sprücheklopfender Schwertkämpfer zunächst einen guten Eindruck. Dies wurde etwas relativiert, als er im großen Finale noch einmal mit zugenähten Mund auftauchte.

Deadpool

Nach diesem Auftritt  lagen die Filmrechte an Deadpool weiterhin bei der Fox nicht bei Disney. Das ist gut so, denn ein ähnlich subversiver und verbal versauter Film wäre in Disneys Marvel Cinematic Universe kaum denkbar. Dass der Film überhaupt zustande kam, lag in erster Linie am Durchhaltevermögen von Ryan Reynolds, der den Deadpool-Film mitproduzierte.

Deadpool

Hilfreich war auch, dass während der Produktion einige Spezialeffekt-Szenen in falsche (oder möglicherweise genau die richtigen) Hände gerieten, wodurch ein inoffizieller Trailer im Internet sehr gut ankam und für kostenlose Werbung sorgte. Dies könnte auch dazu beigetragen haben, dem Film einen herrlich selbstironischen Tonfall zu verpassen.

Deadpool

Als Gast-Stars fungieren, neben Stan Lee, der als DJ in einem Porno-Schuppen zu sehen ist, noch mit Colossus und Negasonic Teenage Warhead zwei X-Men aus den hinteren Reihen. Diese ermuntern Deadpool zu allerlei herrlichen blöden Sprüchen. Wenn er etwa nur diese beiden X-Men antrifft, als er die Villa des Mutanten-Instituts aussucht, fragt er rotzfrech, ob kein Budget für weitere, wichtigere Superhelden da war. Oder als Deadpool zu Professor X gebracht werden soll, möchte er wissen, ob es sich um “Stewart oder McAvoy“ handelt, da er bei den ganzen Zeitsprüngen langsam den Überblick verliert.

Deadpool

Natürlich erzählt Deadpool auch die Origin der Figur und auch das macht der Film richtig gut und spannend. Als Oberschurke fungiert der neue Transporter Ed Skrein, während die viel beschäftigte Morena Baccarin  (Homeland, Gotham) dem Film einigen Glanz verleiht. Ihr gelingt es aber auch die romantische Seite in Deadpool zu wecken, denn Poesie wie diese ist nicht alltäglich: „Wenn Dein linkes Bein Weihnachten ist und Dein rechtes Bein Neujahr – darf ich dann zwischen den Feiertagen mal vorbeischauen?“

„Deadpool“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deadpool“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deadpool“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Deadpool 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deadpool 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Deadpool – Killustrierte Klassiker“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

The Voices

Mit Persepolis gelang Marjane Satrapi 2000 ein beeindruckender Comic über ihr Heimatland, der als nachfühlbare Schilderung einer Kindheit und Jugend in einer instabilen und bedrohlichen Umwelt funktioniert. Zusammen mit dem auch als Comiczeichner tätigen Vincent Paronnaud alias Winshluss machte Marjane Satrapi 2007 aus Persepolis einen ebenso gelungenen wie erfolgreichen Kinofilm. Während dies komplett als Trickfilm geschah, adaptiere das Team anschließend Satrapis Comic Huhn mit Pflaume als Realfilm mit teilweise gemalten Hintergründen und animierten Einschüben. Der in den Babelsberger Studios entstandene Film geriet ganz schön kitschig. Auch die weiteren Comics von Satrapi verblassten gegen die Strahlkraft ihres Meisterwerks Persepolis.

The Voices

Anschließend probierte Marjane Satrapi etwas völlig Neues. Ebenfalls in Babelsberg und Berlin verfilmte sie mit The Voices ein Drehbuch des TV-Autors Michael R. Perry. Der daraus resultierende Film erzählt die ziemlich abgefahrene Geschichte eines schizophrenen Mannes namens Jerry Hickfang. Dieser spricht mit seinen Haustieren dem gutmütigen Hund Bosco und der intriganten Katze Mr. Whiskers. Dies wäre nicht der Rede wert, wenn sich Jerry nicht  auch noch mit den in seinem Kühlschrank aufbewahrten Köpfen einiger von ihm ermordeter Mitmenschen unterhalten würde.

The Voices

Satrapi als Regisseurin ist nicht der einzige Comic-Bezug bei The Voices.  Auch Gemma Arterton ist durch die beiden äußerst empfehlenswerten Posy Simmonds-Verfilmungen Immer Drama um Tamara und Gemma Bovery im Genre daheim. Während Anna Kendrick in Scott Pilgrim vs. the World mitspielte, floppten beim Hauptdarsteller Ryan Reynolds mit Green Lantern und R.I.P.D.  gleich zwei hoch budgetierte Comic-Verfilmungen bevor er als Deadpool große Erfolge feierte. An dessen schauspielerischen Fähigkeiten lag dies ganz gewiss nicht, wobei Reynolds in The Voices die möglicherweise beste Leistung seiner bisherigen Karriere erbringt und zudem in der Originalfassung die auch noch Jerrys Haustiere spricht sowie im Nachspann singt und tanzt.

The Voices

Wohl noch nie war im Kino ein derart rührender Serial-Killer zu sehen. Satrapi kontrastiert äußerst effektvoll, aber auch einfühlsam, den Unterschied zwischen den Wahrnehmungen von Jerry und von dessen Mitmenschen. The Voices ist trotz einiger blutiger Momente kein Splatter-Movie sondern ein Film mit schrillen Bildern aber auch seltsamen und immer wieder rührenden Momenten. In den USA hat der Film nicht so richtig abgehoben, was auch daran liegen könnte, dass er nur an einem Tag in den Kinos lief. Es ist zu hoffen, dass The Voices bei uns die Aufmerksamkeit bekommt die der Fim verdient, zumal die USA an den ostdeutschen Drehorten perfekt simuliert wurde.

The Voices

Die Blu-ray von Acot Elite enthält neben dem 105-minütigen Hauptfilm, wahlweise mit Audiodeskription für Sehbehinderte, noch Interviews (insgesamt 21:25, wahlweise mit deutschen Untertiteln), 4 Featurettes (insgesamt 7:53, wahlweise mit deutschen Untertiteln), B-Roll (9:48 min, ohne Untertitel), den Originaltrailer (2:06 min) den deutschen Trailer (2:01 min) und vier deutsche Teaser

“The Voices” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“The Voices” als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“The Voices” bei ebay kaufen, hier anklicken

“Persepolis” als Gesamtausgabe bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Persepolis” bei ebay kaufen, hier anklicken

Persepolis” als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken