Schlagwort-Archive: Stellan Skarsgård

Mamma Mia!

Auf der idyllischen griechischen Insel Kalokairi bereitete die etwas gluckenhafte alleinerziehende Mutter Donna (Meryl Streep) die Hochzeit ihrer Tochter Sophie (Amanda Seyfried) vor. Doch diese möchte endlich erfahren, wer eigentlich ihr Vater und daher lädt sie die drei dafür in Frage kommenden Herren (Pierce Brosnan, Colin Firth, Stellan Skarsgard) ohne Wissen ihrer Mutter zu den Feierlichkeiten ein.

Mamma Mia!

Das ist ein durchaus solides Grundgerüst für eine turbulente romantische Komödie, doch speziell in der ersten Hälfte des Filmes wird Turbulenz leider ziemlich häufig mit Hysterie verwechselt. Andauernd rennen Menschen wild kreischend aufeinander zu und brüllen sich zu, wie sehr sie sich freuen sich endlich wieder zu sehen. Vielleicht soll dieser „Kunstgriff“ dem Zuschauer helfen zu verstehen, dass jemand der so drauf ist auch jederzeit völlig grundlos mit dem Absingen von ABBA-Liedern beginnen kann.

Mamma Mia!

Dass es durchaus klappen kann, wenn versucht wird möglichst viele Songs einer Erfolgsband in eine Handlung zu quetschen, hat kürzlich die Beatles-Revue Across the Universe bewiesen. Doch da war die begnadete Julie Taymor (Frida) am Werk, die Geschmack und Rhythmus hat. Bei Mamma Mia! hingegen hüpft meistens – im Stile von deutschen 70er-Jahre Schlagerfilmen wie Musik, Musik, da wackelt die Penne – eine Laienspielschar völlig alleingelassen vom Choreografen durch hübsche Naturkulissen.

Mamma Mia!

Okay, wir wollen nicht nur gemein sein, denn am Film waren ja auch jene Menschen beteiligt, die dafür sorgten, dass das 1999 in London gestartete Bühnenmusical Mamma Mia! zu einem weltweiten Erfolg wurde. Durch bisher mehr als 30 Millionen Besucher ist die Show für Benny Andersson und Björn Ulvaeus mittlerweile sogar lukrativer als die immer noch sehr üppigen ABBA-Tantiemen. Will sagen, wenn soviel Fliegen bzw. Mücken zusammenkommen, muss ja wohl irgendwas dran sein.

Mamma Mia!

Dies ist auch so, denn wer die erste Hälfte des Filmes schadensfrei überstanden hat, bekommt doch noch ein paar hübsche Sachen zu sehen. So setzt Julie Walters ihre nicht vorhandene Gesangsstimme sehr gefällig in Szene und nachdem die nicht mehr ganz junge Christine Baranski einen Haufen sehr männlicher Teenies am Strand zu Does Your Mother Know um den Verstand getanzt hat, hätte ich daheim wohl auf die Repeat-Taste gedrückt.

Mamma Mia!

Auch das Finale vorm Altar ist auf seine rührende Art zwar routiniert, aber immerhin routiniert. Muriels Wedding bleibt weiterhin der definitive ABBA-Film, doch spätestens, wenn im Abspann die Hauptdarsteller entfesselt in Glitzerklamotten performen macht auch Mamma Mia! Bock auf Schweden-Rock.

Diesen Film als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Diesen Film als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Mamma Mia!“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Den Soundtrack zu diesem Film bei AMAZON bestellen, hier anklicken

CDs von ABBA bei ebay kaufen, hier anklicken

Verräter wie wir

John le Carré schreibt Spionage-Romane, die sich bewusst von denen seines britischen Landsmanns Ian Fleming abheben. Er orientiert sich an der Realität und seine Hauptfiguren sind keine unverwundbaren Superagenten wie James Bond. Das liest sich zwar spannend, doch die zugehörigen Verfilmungen wie “Das Russlandhaus“ oder “Dame, König, As, Spion“, verbreiten eher geschwätzige Langeweile statt Spannung.

Verräter wie wir

Dies konnte jedoch nicht von der sechsstündigen von Susanne Bier in Szene gesetzten TV-Serie “The Night Manager“ behauptet werden. Auch den ebenfalls auf einem Roman von John le Carré basierende Film “Verräter wie wir“ drehte eine Frau. Susanna White inszenierte zuvor “Eine zauberhafte Nanny 2“ und trotz des Verzichts auf spektakuläre Action herrscht von Anfang an Hochspannung. Das lag auch am Zusammenspiel der exquisiten Besetzung.

Verräter wie wir

Ewan McGregor und Naomie Harris (Moneypenny aus “Skyfall“) spielen das britische Ehepaar Perry und Gail, das sich entfremdet hat und hofft auf einem Trip nach Marrakesch die Beziehung wieder in Schwung zu bringen. Doch stattdessen treffen sie dort auf ein von Stellan Skarsgård sehr charismatisch gespieltes Mitglied der russischen Mafia, das um das Leben seiner Familie fürchtet.

Verräter wie wir

Der Mafioso bittet Perry, nach seiner Rückkehr nach London dem britischen Geheimdienst einen USB-Stick mit Daten zu übergeben. Perry macht dies und wird vom undurchsichtigen MI6-Mann Hector (Damian Lewis) zusammen mit seiner Frau auf eine gefährliche Mission nach Paris geschickt…

Verräter wie wir

Die Blu-ray von Studiocanal enthält neben dem 108-minütigen Hauptfilm noch ein deutschsprachiges Making Of (11:22 min), Berichte über die Story (2:55 min) und die Besetzung (3:16 min), nicht verwendete Szenen (5:18 min) und B-Roll (17:55 min)

„Verräter wie wir“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Verräter wie wir“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Verräter wie wir“ bei ebay kaufen, hier anklicken

River

Der Aufdruck Staffel 1 auf dem Cover der Heimkino-Veröffentlichung erweckt Hoffnungen, die wohl weder erfüllt werden, noch erfüllt werden können.

River

Um das ganz Besondere an dieser britischen Mini-Serie beschreiben zu können, komme ich nicht ganz darum herum zu spoilern. Doch keine Angst die erste Pointe innerhalb der Geschichte gibt es in der ersten Episode von River bereits nach noch nicht einmal zehn Minuten Laufzeit und es ist längst nicht die Einzige!

River

Die Serie beginnt damit, dass der mürrische britische Detective Inspector John River gemeinsam mit seiner fröhlich aufgedrehten Partnerin Jackie Stevenson durch die Straßen von London fährt. Als im Autoradio I love to love von Tina Charles erklingt (der Song spielt im großartigen Serien-Finale noch eine sehr wichtige Rolle), gelingt es Jackie fast River etwas aufzuheitern. Doch dann kommt ein Kriminalfall dazwischen und es wird durch einen Schwenk auf Jackies Hinterkopf, in dem sich ein großes Einschussloch befindet, sehr deutlich, dass diese nicht mehr am Leben ist, sondern in Rivers Kopf herumspukt. Doch sie ist längst nicht die einzige Tote, die ihm immer wieder erscheint und anspricht.

River

Nicht nur diese ungewöhnliche Grundidee spricht für diese Serie, sondern auch der Hauptdarsteller. Der schwedische Filmstar Stellan Skarsgård (jetzt schon legendär ist sein gänzlich unbekleideter Amoklauf durch die Ruinen von Stonehenge in  Thor – The Dark Kingdom) macht River zu sehr viel mehr als einer interessanten Mischung aus Mystery und Crime. Doch viel mehr soll nicht verraten werden, außer dass in Großbritannien bei der BBC einmal mehr eine außergewöhnliche Serie entstanden ist.

River

Die Blu-ray-Edition von “River“ enthält die sechs Episoden der Serie auf zwei Scheiben. Als Bonusmaterial gibt es ein Making Of (9:55 min, wie alle Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln), “Beeing River“ (4:37 min), “Creating Manifests“ (4:56 min), “Deleted Scenes“ (9:19 min) und der britische Trailer (3:12 min).

„River“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„River“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„River“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Thor – The Dark Kingdom

Kenneth Branaghs “Thor“ war nicht gerade der Hammer unter den Marvel-Superhelden-Filmen. “Captain America“ und vor allem die Iron Man Filme mit Robert Downey jr. gerieten um einiges unterhaltsamer. Auch unter den sich erfolgreich auf der Leinwand versammelnden “Avengers“ wirkte der von Chris Hemsworth verkörperte nordische Gott mit seinem Hammer und der wallenden blonden Mähne etwas albern. Nicht ganz zu Unrecht musste er sich von Downey jr. alias Iron Man die Frage gefallen lassen, ob hier vielleicht von ihm “Shakespeare im Park“ gespielt werde.

Thor – The Dark Kingdom

Von daher waren die Erwartungen entsprechend niedrig bei “Thor – The Dark Kingdom“ (keine Ahnung, warum hier der Originaltitel “Thor – The Dark World“ geändert wurde). Doch oh Wunder, das Ding geht ab wie eine Rakete und wirkt so als wenn in Branaghs “Thor“ einige bei der Zubereitung etwas übel riechende Ingredienzien angerührt wurden, die zwei Jahre später dann überraschenderweise doch noch ein äußerst schmackhaftes Festmahl ergeben haben. Fast alle Darsteller des ersten Filmes sind wieder versammelt. Einzige und nicht wirklich bedeutende Ausnahme ist der jetzt von Zachary Levi verkörperte an Robin Hood erinnernde Thor-Kumpel Fandral, den zuvor Joshua Dallas gespielt hatte.

Thor – The Dark Kingdom

Mit einer fast schon unglaublichen Leichtigkeit mixt der TV-Veteran Alan Taylor – er inszenierte Episoden zu Erfolgsserien wie “Sex and the City“, “Mad Man“ oder “Game of Thrones“ – schwülstige Heroic Fantasy mit Romantic Comedy. Das rasant in Szene gesetzte Resultat ist niemals albern, oftmals sehr komisch (etwa wenn Thor seinen Hammer in der Londoner Bude seiner Flamme Jane an der Garderobe aufhängt), manchmal sogar richtig dramatisch (hierfür ist hauptsächlich Rene Russo als Thors Mutter Frigga zuständig) und insgesamt unglaublich unterhaltsam.

Thor – The Dark Kingdom

Schon nach kurzer Zeit ist es bei soviel Spaß völlig egal worum es eigentlich geht, anscheinend stehen hier – bedroht durch Dunkelelfen – mindestens neun Welten kurz vor dem Untergang. Chris Hemsworth, der zuvor auch schon in Ron Howards Rennfahrer-Drama „Rush“ völlig unerwartet plötzlich schauspielerische Qualitäten zeigte, ist ein überzeugender Leading Man.

Thor – The Dark Kingdom

Natalie Portman fühlt sich sichtlich wohl an Hemsworths Seite, während ihre Kollegin Kat Dennings als leicht nerdige Assistentin Darcy die besten Momente des ganzen Filmes hat. Halt stopp, das stimmt nicht ganz, denn der absolute Knaller in einen an Höhepunkten nicht eben armen Film ist Stellan Skarsgårds („River„) gänzlich unbekleideter Amoklauf durch die Ruinen von Stonehenge.

Thor – The Dark Kingdom

Im Heimkino geht der Spaß dann noch weiter, vor allem auf Blu-ray. Hier gibt es als Extras einen wahlweise deutsch untertitelten Audiokommentar mit Regisseur Alan Taylor, Produzent Kevin Feige und Loki-Darsteller Tom Hiddleston. Außerdem noch „Hinter den Kulissen“-Berichte (insgesamt 31:39 min), zusätzliche und erweiterte Szenen (7:49 min, wahlweise mit Regie-Kommentar) Pannen vom Set (3:30 min), Bericht über den Soundtrack von Brian Tyler (5:21) und eine Vorschau auf „The Return of the first Avenger“ (3:35 min).

mandarin Thor – The Dark Kingdom

Der Höhepunkt des Bonusmaterials ist jedoch zweifelsohne ein eigens für die Blu-ray von “Thor – The Dark Kingdom“ produzierter knapp 14-minütiger Kurzfilm aus der Reihe MARVEL ONE-SHOT. Im Zentrum von “All Hail the King“ steht Trevor Slattery alias “Der Mandarin“, so lautet auch der deutsche Titel des leider für die Blu-ray-Veröffentlichung nicht synchronisierten Kurzfilms. Ben Kingsley übernahm hier wieder die Rolle des Schauspielers, der in “Iron Man 3“ den Auftrag bekam einen Super-Schurken zu spielen und sorgt auch im Kurzfilm für einige Lacher. Am Ende des Filmchens gibt es noch ein paar überraschende Wendungen sowie einen lustigen Gastauftritt. Es ist großartig, dass Marvel/Disney so tolle Goodies für die Fans produziert!

„Thor – The Dark Kingdom“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor – The Dark Kingdom“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor – The Dark Kingdom“ in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor – The Dark Kingdom“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Thor“ von 2011 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor“ von 2011 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Thor“ von 2011 in 3D als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken