Schlagwort-Archive: Theo Lingen

Der Tiger von Eschnapur

Gemeinsam mit seiner späteren Ehefrau Thea von Harbou verfasste Fritz Lang Anfang der Zwanziger Jahre das Drehbuch zu einem großen Indien-Film. Er hätte auch gerne Regie geführt, doch diesen Job übernahm der Produzent Joe May, der Lang für zu unerfahren hielt. Das indische Grabmal kam im Oktober und November 1921 als Die Sendung des Yoghi und Der Tiger von Eschnapur in die Kinos. Der Zweiteiler wurde zu einem gewaltigen Erfolg.

Der Tiger von Eschnapur

Als die UFA 1938 eine Neuverfilmung drehte – diesmal hießen die beiden Teile Der Tiger von Eschnapur und Das indische Grabmal, stand Fritz Lang nicht zur Verfügung, da der Regisseur mit jüdischen Wurzeln bereits 5 Jahre zuvor in die USA immigriert und dort erfolgreiche Filme inszeniert hatte. Die Neuauflage des Indien-Epos war einer der wenigen deutschen Abenteuerfilme, die während des Dritten Reichs produziert wurden und füllte auch danke der exotischen Tänze von La Jana (alias Henriette Margarethe Niederauer) und der komischen Einlagen von Theo Lingen die Lichtspielhäuser.

Der Tiger von Eschnapur

Zwanzig Jahre später gelang es dem umtriebigen Produzenten Arthur Brauner den mittlerweile in Hollywood nicht mehr allzu stark gefragten Fritz Lang zu überreden, endlich eine eigene Version seines Indien-Films zu realisieren. Fritz Lang drehte 1959 mit Der Tiger von Eschnapur und Das indische Grabmal zwei routiniert umgesetzte farbenprächtigen Abenteuerfilme. Die Presse in Westdeutschland schrieb zumeist Verrisse, doch in Frankreich und USA wurde der Zweiteiler sehr viel besser aufgenommen.

Der Tiger von Eschnapur

Während sich René Delten in seiner Schurkenrolle noch ganz achtbar aus der Affäre zieht, bleiben die männlichen Hauptdarsteller Paul Hubschmid und Walter Reyer erschreckend blass. Doch die tollen Bilder aus Indien und die tänzerischen Leistungen von Debra Paget (die in Hollywood-Filmen wie Der gebrochene Pfeil gerne als Indianerin eingesetzt wurde) können auch heute noch fesseln.

Der Tiger von Eschnapur Beide Filme von 1959 sind bei Universum Film als “Fritz Lang – Indien Edition Box“ erschienen. Als Bonusmaterial gibt es eine Doku (20:11 min), einen dreiminütigen schwarzweißen und stummen 8-mm-Film, den Sabine Bethmann 1958 während der Dreharbeiten aufnahm, sowie französische Trailer zu beiden Filmen (3:09 min und 3:25 min)

Die „Fritz Lang Indien – Edition“ als Blu-ray-Box mit beiden Filmen von 1959 bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Fritz Lang Indien – Edition“ als DVD-Box mit beiden Filmen von 1959 bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Tiger von Eschnapur / Das indische Grabmal“ von 1938 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Das indische Grabmal“ von 1921 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Das indische Grabmal“ von 1921 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Der Tiger von Eschnapur“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Das indische Grabmal“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

 

Nick Knattertons Abenteuer – Der Raub der Gloria Nylon

“Der Zufall ließ mir kurz nach dem Kriege ein buntes, aus dem USA importiertes Heftchen mit dem Titel “Superman“ in die Hände fallen. Das war eine Bildergeschichte, wo den handelnden Personen textgefüllte Blasen aus Mund, Nase, Ohren oder Stirn quollen, je nachdem ob sie etwas sagten, hörten, rochen oder gar dachten.“

Nick Knattertons Abenteuer – Der Raub der Gloria Nylon

Obwohl Manfred Schmidt wahrscheinlich nicht wirklich “Riechblasen“ an Supermans Nase entdeckt hatte und er den Comics immerhin eine “fast 95-prozentige Lesezeitersparnis“ zugestand, beschloss er “diese primitivste aller Erzählformen so gründlich zu parodieren, dass den Leuten die Lust an der blasenreichen, auf Analphabeten zugeschnittenen Stumpfsinnliteratur verging.“

Nick Knattertons Abenteuer – Der Raub der Gloria Nylon

Das Experiment ging nach hinten los, denn die Leser der Illustrierten Quick waren begeistert von Manfred Schmidts mit deftiger politischer Satire garnierten Abenteuern des Detektivs Nick Knatterton. Zwischen Dezember 1950 (“Der Schuss in den künstlichen Hinterkopf“) und Dezember 1964 (“Das Verbrechen der losen Schraube“) erschienen als Fortsetzung insgesamt 18 Abenteuer des Meisterkombinierers, die Schmidt immer widerwilliger zu Papier brachte. Auf dem Höhepunkt des Comic-Erfolgs entstand 1959 der Kinofilm “Nick Knattertons Abenteuer – Der Raub der Gloria Nylon“.

Nick Knattertons Abenteuer – Der Raub der Gloria Nylon

Ursprünglich war Theo Lingen für die Hauptrolle vorgesehen. Von diesem existierten bereits Probeaufnahmen und Lingen hatte auch schon bei Besprechungen mit Manfred Schmidt dessen Rotweinbestände dezimiert. Den Zuschlag bekam dann jedoch Karl Lieffen. Dieser war als Chauffeur in Billy Wilders “Ein, zwei, drei“ dabei und spielte seine wohl bekannteste Rolle in der TV-Serie “Tadellöser & Wolff“. Auch wenn auf Make-up verzichtet wurde, hat Lieffen tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit mit Knatterton. Doch die ständig grinsende Hauptfigur bleibt blass und unsympathisch.

Nick Knattertons Abenteuer – Der Raub der Gloria Nylon

Für etwas Humor innerhalb der albernen Geschichte, die kaum Gebrauch von Schmidts originellen Umgang mit Krimi-Klischees macht, sorgt neben dem ungebremst verrückten Gert Fröbe (“Goldfinger“) das eingespielte Komiker-Duo Wolfgang Müller und Wolfgang Neuss. Es ist sehr erfreulich, dass der Film mittlerweile auf DVD und Blu-ray vorliegt. Die Bildschärfe und -Qualität sind okay, auch wenn gelegentliche Verschmutzungen nicht digital entfernt wurden. Als Bonusmaterial gibt es neben dem Trailer (3:14 min), einer Bildergalerie (2:52 min) und einer Super-8-Kurzfassung (17:05 min) noch ein interessant zusammengestelltes 16-seitiges Booklet.

„Nick Knattertons Abenteuer – Der Raub der Gloria Nylon“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Nick Knattertons Abenteuer – Der Raub der Gloria Nylon“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Nick Knatterton“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Manfred Schmidt: Reisereportagen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Bücher von Manfred Schmidt bei ebay kaufen, hier anklicken

„Nick Knatterton – Alle aufregenden Abenteuer des berühmten Meisterdetektivs“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Das kleine Dick und Doof Buch

Bei dem Titel Das kleine Dick und Doof-Buch schreckt jeder aufrechte Freund von Laurel & Hardy erst einmal heftig zusammen. Doch Norbert Aping schrieb kein Buch über die beiden großen Komiker, sondern darüber in welcher Form ihre Filme im Laufe der Jahre in Deutschland dem Publikum gezeigt wurden.

Das kleine Dick und Doof Buch

In den Stummfilmen wurde im deutschen Sprachraum bereits in den 20er Jahren der Name Dick und Dof (kein Schreibfehler) für das Duo eingeführt. Bei ganz frühen Tonfilmen sprachen Stan Laurel und Oliver Hardy im Rahmen von zusätzlichen Dreharbeiten mit deutschsprachigen Nebendarstellern für kurze Zeit Anfang der 30er Jahre sogar phonetisch auswändig gelerntes Deutsch (was in etwa so klingt wie Phil Collins “deutscher“ Gesang in den Disney-Filmen Tarzan oder Bärenbrüder). Mittlerweile ist auf der DVD Dick & Doof sprechen deutsch: Spuk um Mitternacht ein Kurzfilm zu sehen in dem Stan & Ollie unsynchronisiert deutsch reden. Auch hierzu hat Asping in seinem Buch einiges zu erzählen.

Das kleine Dick und Doof Buch

Bevor die Werke von Laurel und Hardy schließlich synchronisiert wurden (und der begnadete Walter Bluhm als ideale Stimme von Stan Laurel gefunden wurde) liefen die Filme mit deutschen Untertiteln in den Kinos. Dann verbannten die Nazis Laurel & Hardy ganz. In der Nachkriegszeit feierte das Duo große Erfolge in den deutschen Kinos, bevor es in den Jugendvorstellungen (oftmals gekoppelt mit dem Ulk-Cowboy Fuzzy) und dann schließlich im Fernsehen landete. Auch zu den unterschiedlichen TV-Sendungen wie Es darf gelacht werden mit dem Wanderschausteller Werner Schwier oder der von Theo Lingen anmoderierten Reihe Lachen Sie mit Stan und Ollie oder den Präsentationsformen in der DDR oder auf DVD usw. usw. hat Norbert Aping recherchiert. Die Unmenge an alles andere als trocken servierten Fakten hat er in diesem reich bebilderten Buch zusammengetragen. Dem Autor gelang somit eine spannende Zeitreise durch die deutsche Mediengeschichte.

Das kleine Dick und Doof Buch

Mittlerweile schrieb Aping unter dem Titel Laurel & Hardy auf dem Atoll ein weiteres ebenso interessantes Buch über Atoll K verfasst, den in Frankreich gedrehten höchst umstrittenen letzten Film des Komikerduos. Außerdem verfaßte er zwei Bücher über die Chaplin-Filme in Deutschland und brachte 10 Jahre nach Veröffentlichung seines Dick & Doof Buches eine preiswerte Neuausgabe heraus. Das Paperback schreibt die Vermarktung von Laurel & Hardy auf den Stand von Juli 2014 fort und bietet zudem noch einen umfangreichen digitalen Anhang.

„Das kleine Dick und Doof Buch“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Das Dick und Doof Buch“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Filme von Laurel und Hardy bei ebay kaufen, hier anklicken

„Laurel & Hardy auf dem Atoll“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Charlie Chaplin in Deutschland: 1915-1924: Der Tramp kommt ins Kino“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Liberty – Shtunk! Die Freiheit wird abgeschafft – Charlie Chaplin und die Nationalsozialisten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken