Schlagwort-Archive: Tulip O’Hare

Preacher

Vom Januar 1995 bis August 2000 haben Garth Ennis und Steve Dillon ein Stück Comicgeschichte geschrieben bzw. gezeichnet. In 66 US-Heften (und einigen Sonderbänden) präsentierten sie eine gewaltige Saga um Glaube, Liebe, Hoffnung und Freundschaft. Zentrale Figuren sind der mit übersinnlichen Gaben gesegnete Preacher Jesse Custer, seine große Liebe Tulip O’Hare und der Vampir Proinsias Cassidy .

Preacher

In Preacher erzählt der Ire Garth Ennis vor texanischen Kulissen von einem verantwortungslosen Gott, der seine Schöpfung im Stich gelassen hat. Doch er hat die Rechnung ohne Jesse Custer und den von ihm selbst geschaffenen Heiligen der Killer gemacht. Bis es schließlich zum abschließenden Showdown mit Gott, aber auch zwischen den drei Hauptfiguren, kommt, haben Ennis und Dillon ein schier unglaubliches Arsenal von unvergesslichen Charakteren auf die Leser losgelassen. Man denke nur an den glatzköpfigen Herrn Starr, der im Verlaufe der Geschichte leiden muss, wie kein Schurke seit dem Kojoten Willie, oder an den sabbernden Arseface, der schließlich Karriere als Rockstar macht.

Preacher

Die Erzählung verläuft nicht unbedingt gradlinig, mündet aber trotzdem unaufhaltsam und planvoll in ein ganz großes Finale. Die immer wieder eingeflochtenen Rückblenden (und die in vier Sonderbänden gesammelten ergänzenden Geschichten) machen die Hauptfiguren noch plastischer. Ennis hat die Geschichte in packende Episoden voller origineller (und gelegentlich auch ganz schön kranker) Wendungen zerlegt. Manchmal schiebt er auch schon einmal den großen Konflikt mit Gott beiseite und erzählt einfach einen klassischen Western, um einen einsamen Helden und seinen Kampf gegen einen größenwahnsinnigen Rinderbaron.

Preacher

Die auf den ersten Blick eher unscheinbaren Zeichnungen von Steve Dillon, mit dem Ennis zuvor bereits bei Hellblazer zusammenarbeitete, lenken nicht von der Story ab und überzeugen dabei sowohl in den ultrabrutalen, als auch in den immer wieder eingestreuten ruhigeren Momenten.

Preacher

Ein weiterer Pluspunkt sind die unglaublich plastischen und plakativen Titelgemälde von Glenn Fabry, die zum Glück alle, sowie iinteressante Erläuterungen von Ennis und Fabry, Aufnahme in die 9-bändige Hardcover-Gesamtausgabe von Panini fanden.

Preacher

Mittlerweile ist aus Preacher eine zwar erfolgreiche aber auch erschreckend wenig werkgetreue TV-Serie geworden.

Den ersten „Preacher“-Hardcoverband „Der Anfang vom Ende“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Preacher“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Den zweiten „Preacher“-Hardcoverband „Blut ist dicker“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den dritten „Preacher“-Hardcoverband „Sie kamen nach Masada“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den vierten „Preacher“-Hardcoverband „Für ein paar Leichen mehr“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den fünften „Preacher“-Hardcoverband „Stadt der Verdammten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den sechsten „Preacher“-Hardcoverband „Rivalen unter roter Sonne“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den siebten „Preacher“-Hardcoverband „Einsam sind die Tapferen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den achten „Preacher“-Hardcoverband „Bis zum letzten Atemzug“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den neunten „Preacher“-Hardcoverband „Abgerechnet wird zum Schluss“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Preacher – Die komplette erste Season“ auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Preacher – Die komplette erste Season“ auf DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken