Schlagwort-Archive: Western

Jiro Taniguchi: Sky Hawk

Wer Jiro Taniguchi nach Meisterwerken wie „Von der Natur des Menschen„, „Die Sicht der Dinge“ oder dem auch verfilmten Manga „Vertraute Fremde“ für einen Erzähler hält, der sich hauptsächlich für die inhaltlich und zeichnerisch akribische Wiedergabe von japanischen Alltagswelten interessiert, sollte sich nicht nur dessen Veröffentlichungen bei Carlsen anschauen. Schreiber & Leser brachte einige Werke von Taniguchi wie “Die Stadt und das Mädchen“, “Der Wanderer im Eis“ oder “Der Gipfel der Götter“ heraus, die eher dem Abenteurer-Genre zuzurechnen sind.

Jiro Taniguchi: Sky Hawk

In diese Richtung geht auch „Sky Hawk“, denn hierbei handelt es sich um einen klassischen Western. Passend hierzu stammt auch das Vorwort des Buches von Jean “Moebius“ Giraud (“Blueberry“). Dieser attestiert Taniguchi, dass er der einzige Mangaka ist, “der in der Lage ist, die speziellen Voraussetzungen eines Western zu verstehen“ und das so gut, dass “Hollywood gar nicht mehr gebraucht wird“. Taniguchi gibt in seinem Nachwort zu, dass er “wichtige Anregungen“ von Western-Serien wie “Mac Coy“, “Blueberry“, “Comanche“, “Jonathan Cartland“ oder „Buddy Longway“ empfangen hat, ohne die er “mit Sicherheit diesen Western nicht gezeichnet hätte.“

Jiro Taniguchi: Sky Hawk

Doch auf eine seltsame Weise wirkt Taniguchis Western-Ansatz auch ganz schön “deutsch“. Während in “Frankobelgien“ fast immer US-Amerikaner die Comichelden sind, schickt Taniguchi zwei Samurais in den Wilden Westen. Diese sind genau wie Karl Mays sächsischer Old Shatterhand die besseren Westmänner, da sie sich mit den Indianern anfreunden und diese nicht wie die bösen Weißen ausrotten wollen. Ähnlich wie in einem ostdeutschen DEFA-Indianerfilm sind nahezu alle innerhalb der Geschichte auftretenden US-Amerikaner abgrundtief böse und hinterhältig.

Jiro Taniguchi: Sky Hawk

Doch Klischees gehören schließlich zum Western und auch daher ist “Sky Hawk“ eine sehr spannende und interessante Variation altbekannter Motive.

Diesen Comic bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Comics von Jiro Taniguchi bei ebay kaufen, hier anklicken

Derib: Buddy Longway – Gesamtausgabe 2: Kathleen und Jeremiah

Buddy Longway ist ganz sicher, die klassische Comicserie, die es am meisten verdient hat, ist in dicken Sammelbänden neu aufgelegt zu werden. Was auf den ersten Blick eher so unspektakulär wie eine brave TV-Westernserie für die ganze Familie aussieht, war in den siebziger Jahren mindestens so innovativ, wie die abgefahrenen Fantasy-Comic-Trips von Moebius, Druillet & Co.

Derib: Buddy Longway – Gesamtausgabe 2: Kathleen und Jeremiah

Der Schweizer Zeichner Derib (Yakari, Go West) erzählt in seinem ersten im Alleingang gestalteten Comic vom Trapper Buddy Longway, der sich in die Indianerin Chinook verliebt und mit dieser in der Wildnis eine Familie gründet. Die sehr spannend in Szene gesetzten Geschichten vermitteln unaufdringlich Deribs Liebe zur Natur und rufen zu einem toleranten Miteinander auf.

Derib: Buddy Longway – Gesamtausgabe 2: Kathleen und Jeremiah

Der zweite Band der Gesamtausgabe enthält wieder vier albenlange in sich abgeschlossene Geschichten. Das Buch trägt den Untertitel Kathleen und Jeremiah, denn im Zentrum stehen die beiden Kinder von Buddy und Chinook. In der Geschichte Das Geheimnis entdeckt Jeremiah einen Indianer namens White Crow, der sich in einer Höhle vor seinen Stammesgenossen versteckt. Ohne seine Eltern davon zu informieren versorgt Jeremiah den Indianer mit Wasser und Verpflegung. Nachdem er dabei beobachtet wird, eskaliert der Konflikt…

Derib: Buddy Longway – Gesamtausgabe 2: Kathleen und Jeremiah

Eins der Highlights innerhalb der Serie ist die Geschichte Der Elch. Hier tritt erstmals Kathleen auf, die kleine Tochter von Buddy und Chinook. Im Zentrum der Handlung stehen jedoch Buddy und sein Sohn Jeremiah, die zu einem Jagd-Ausflug aufbrechen. Sie treffen dabei auf zwei Elche, die wütend aufeinander losgehen. Dabei wird der unterlegende Elch lebensgefährlich verletzt. Buddy und Jeremiah versuchen ihn von seinem Leiden zu erlösen, doch das wird ihnen durch den dominanten anderen Elch nicht eben leicht gemacht. Noch stärker als sonst verzichtet Derib in Der Elch auf Texte. Er erzählt hauptsächlich durch seine beeindruckend in Szene gesetzten Bildkompositionen, die immer wieder das seinerzeit übliche starre Comic-Layout sprengen.

Derib: Buddy Longway – Gesamtausgabe 2: Kathleen und Jeremiah
Gastauftritt von Jean Giraud alias Moebius

Auch die Alben Pferde im Winter, in dem Buddy und Kathleen ein Abenteuer im eiskalten Winter erleben, sowie “Feuerwasser“, in der Jean Giraud (Blueberry) alias Moebius einer Nebenfigur als Vorlage dient, sind großartig erzählt.

Derib: Buddy Longway – Gesamtausgabe 2: Kathleen und Jeremiah
Hommage von Dany

Genau wie im ersten Band dieser vorbildlich editierten Gesamtausgabe, gibt es auch wieder zusätzliche Skizzen, Illustrationen und Comicseiten, sowie Texte in denen diesmal unter anderen der Comiczeichner Dany ein Loblied auf seinen Kollegen singt.

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 1: Chinook“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 2: Kathleen und Jeremiah“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 3: Der Wahn des Menschen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 4: Ein beschwerlicher Weg“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 5: Für immer“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway – Band 20: Legende“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Django Unchained

Schon wieder ein Tarantino-Film mit Christoph Waltz, war mein erster Gedanke zu “Django Unchained“. Doch der gebürtige Wiener Waltz, der bereits für seine Rolle in Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“ einen Oscar erhielt, ist das absolute Highlight der lange erwarteten Italowestern-Blaxploitation-Hommage des Kultregisseurs. Waltz, der für seine angebliche “Nebenrolle“ noch einen Oscar bekam, spielt einen gewissen Doktor King Schultz, der vorgibt Zahnarzt zu sein, aber in Wirklichkeit höchst erfolgreich mit seinem Pferd Fritz als Kopfgeldjäger durch den Wilden Westen reist.

Django Unchained

Aus rein geschäftlichen Gründen befreit Schultz den Sklaven Django, denn nur dieser kann drei seiner ehemaligen Aufseher identifizieren, auf die ein hohes Kopfgeld ausgesetzt ist. Die Zusammenarbeit zwischen Schultz und Django funktioniert so gut, dass sie eine Weile als Team auftreten, bevor der Doktor seinem Schützling dabei helfen will, dessen Ehefrau Broomhilda von Shaft aus “Candyland“, der berüchtigten Plantage von Calvin Candie, zu befreien.

Django Unchained

Leonardo DiCaprio versucht ähnlich wie Waltz seine Schurkenrolle “larger than life“ anzulegen, wirkt gegenüber dem coolen Österreicher jedoch wie ein billiger Schmierenkomödiant. Das passt zwar recht gut zu DiCaprios Rolle, doch mit weniger Leonardo und noch mehr Waltz wäre der nicht eben kurze “Django Unchained“ noch kurzweiliger. Jamie Foxx hingegen macht als Django (“Das D bleibt stumm!“) eine gute Figur, während Samuel L. Jackson als schurkischer Haussklave hinter seinem Make Up kaum zu erkennen ist.

Django Unchained

“Django Unchained“ (über)erfüllt alle an einen Tarantino-Film gerichteten Erwartungen. Es wimmelt nur so von Anspielungen, musikalischen Zitaten, Gastauftritten (natürlich auch vom Regisseur himself sowie vom Ur-Django Franco Nero) sowie dem Wort Nigger in den Dialogen. Der Auftakt des Filmes ist grandios, im Mittelteil nervt Leonardo etwas und das Ende versöhnt alle Freunde sinnloser Gewalt mit dem ansonsten eher auf clevere Dialoge setzenden Film.

Django Unchained

Mittlerweile liegt übrigens auch eine sehr schöne Comic-Adaption von “Django Unchained“ vor.

„Django Unchained“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Django Unchained“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Django Unchained“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Den Soundtrack zu „Django Unchained“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic „Django Unchained“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Derib: Buddy Longway

1974 startet der Schweizer Claude de Ribaupierre alias Derib (Yakari, Go West!) seine Serie Buddy Longway. Die Titelfigur ist ein Trapper, der sich in die Indianerin Chinook verliebt und mit ihr eine Familie gründet, allen Widerständen zum Trotz (und lange vor dem Kinofilm Der mit dem Wolf tanzt). In insgesamt 20 Bänden wird vom Überwinden von Vorurteilen erzählt, aber auch die Schönheit der Natur gefeiert. Derib, der noch nie die USA bereist hat, diente dabei seine Schweizer Heimat als Vorlage für seine Bilder vom Wilden Westen.

Derib: Buddy Longway

Zeichnerisch wandelte sich der Comic vom Semi-Funny zur realistisch gezeichneten Abenteuerserie. Bei uns startete Buddy Longway 1976 im Gimmick-Magazin YPS, in den achtziger Jahren brachte Carlsen die ersten sechs Alben der Serie heraus. In den neunziger Jahren ging es zunächst bei Feest und dann bei Kult Editionen weiter bis kurz vor der Zielgerade, also bis hin zum vorletzten 19. Band. Der Finix Verlag brachte schließlich 2010 das letzte Album Legende in einem schönen Hardcover-Band mit umfangreichen Bonusmaterial heraus.

Budy Longway
© Derib / Egmont Comic Collection

Doch jetzt ist es endlich möglich den kompletten Buddy Longway in einer ansprechend aufgemachten Gesamtausgabe zu lesen. Dies ist um so erfreulicher, da es kaum eine andere klassische Comicserie gibt, die es wert ist in dicken Sammelbänden (die jeweils 4 Alben enthalten) neu aufgelegt zu werden. Die immer wieder das klassische Seitenaufteilung des frankobelgischen Comics sprengenden Seitenlayouts von Derib beeindrucken immer wieder (und immer noch!), ohne dabei wie das angeberische Experiment eines egomanischen Zeichners zu wirken. Die Bilder, so gelungen sie auch sind, werden immer der Geschichte untergeordnet und diese ist es auch wirklich wert erzählt zu werden.

Buddy Longway
© Derib / Egmont Comic Collection

Ohne jede Prüderie (aber auch ohne jeglichen Voyeurismus) lässt Derib den Leser daran teilhaben, wie Buddy und Chinook erstmals miteinander schlafen. Wir sind dabei, wenn ihr Sohn Jeremiah heranwächst und mit seinem Vater auf die Jagd geht. Ohne das Klischee vom edlen Wilden überzustrapazieren, wird in Buddy Longway ganz unaufdringlich davon erzählt, wie die “Zivilisation“ des weißen Mannes den im Einklang mit der Wildnis lebenden Menschen nur sehr selten wirklichen Fortschritt bringt.

Buddy Longway
© Derib / Egmont Comic Collection

Auch in Sachen Bonusmaterial bereitet Egmonts Gesamtausgabe  Comicfreunden viel Freude. Derib himself erzählt auf reich mit Skizzen bebilderten Seiten von den Anfängen der Serie. Cosey (Auf der Suche nach Peter Pan), der ehemalige Lehrling bzw. Meisterschüler von Derib, der danach selbst ein brillanter Comicerzähler wurde, berichtet von der gemeinsamen Zeit und auch die deutsche Veröffentlichungsgeschichte von Buddy Longway wird dokumentiert.

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 1: Chinook“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 2: Kathleen und Jeremiah“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 3: Der Wahn des Menschen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 4: Ein beschwerlicher Weg“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway – Gesamtausgabe 5: Für immer“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Buddy Longway – Band 20: Legende“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Tex – Der letzte Rebell

Seit 1948 werden in Italien monatlich Comics mit dem Texas-Ranger Tex Wille veröffentlicht. Obwohl die Hefte in schwarzweiß erscheinen, wird durch die Titelbilder klar, dass eins der markantesten Merkmale des Helden sein strahlend gelbes Hemd ist. Bei uns ist es nie gelungen die Serie dauerhaft zu etablieren, doch in Italien ist Tex heute so erfolgreich wie eh und je. 1985 entstand mit “Tex und das Geheimnis der Todesgrotten“ eine TV-Verfilmung mit Guiliano Gemma (“Auch die Engel essen Bohnen“) in der Titelrolle.

Tex - Der letzte Rebell

Neben den schwarzweißen Heftchen erscheint zusätzlich eine farbige und großformatige Reihe namens “Tex Albo Speciale“, in der international bekannte Comickünstler wie Paolo Serpieri, die Spanier Jordi Bernet („Andrax„) und Manfred Sommer oder der US-Amerikaner Joe Kubert zum Zuge kommen (Kuberts Tex-Comic erschien bei uns in vier Alben unter dem Titel “Die gnadenlosen Vier“ bei Kult Editionen). Für den 14. Band dieser Serie konnte 2000 der Neuseeländer Colin Wilson („Tag X“,Wonderball„) gewonnen werden. Dies war eine sehr gute Wahl, denn Wilson zeichnete von 1985 bis 1994 insgesamt sechs Comic-Album, in denen die Jugend-Abenteuer des von Jean-Michel Charlier und Jean “Mœbius” Giraud geschaffenen legendären Westernhelden Blueberry erzählt wurden.

Tex - Der letzte Rebell
Diese Illustration fertigte Colin Wilson für die hölländische „Tex“-Ausgabe an.

Die künstlerischen Qualitäten, die Wilson bei “Blueberry“ einbrachte, sind auch bei seinem “Tex“ spürbar. Ganz so akribisch sind seine Zeichnungen hier zwar meist nicht ausgearbeitet, was aber auch daran liegt, dass bei “Tex” pro Seite nicht vier sondern nur drei Panel-Reihen zu zeichnen hatte und die großformatigen Bilder etwas gröber ausgefallen sind. Die Geschichte „Der letzte Rebell“ vom vielbeschäftigten italienischen Autor Claudio Nizzi hat Schwung und erzählt von einer Bande ehemaliger Südstaatler, die nach dem Sezessionskrieg brutale Verbrechen im großen Stil begehen. Tex soll im Gefängnis als angeblicher Häftling das Vertrauen eines dort eingesperrten Bandenmitglieds gewinnen und nach einem Ausbruch das Versteck der Bande finden…

Tex - Der letzte Rebell
Bluebery pokert gegen Tex

Mit diesem 230-seitigen Western-Abenteuer hat Panini eine gute Wahl für sein neu gestartetes Album-Programm getroffen. Abgerundet wird dasr schön aufgemachte großformatige Hardcoverbuch durch ein kenntnisreiches Vorwort von Tito Faraci, das in die klassische Serie einführt, ein hochinteressantes Interview, das Alexander Bubenheimer exklusiv für dieses Buch mit Colin Wilson über dessen gesamte Karriere führte, sowie einige zusätzliche Illustrationen, auf denen u. a. Tex gegen Blueberry pokert. Hinzu kommen einige der Lieblingsseiten des Zeichners aus seinem Tex-Comic, die in schwarzweiß abgedruckt wurden und dadurch noch beeindruckender wirken als im manchmal etwas sterilen kolorierten Comic.

“Tex # 1 – Der letzte Rebell″ von Colin Wilson bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Tex – Der letzte Rebell” bei ebay kaufen, hier anklicken

“Tex # 2 – Auf eigene Faust″ von Joe Kubert bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Tex # 3 – Der Held und die Legende″ von Paolo Eleuteri Serpieri bei AMAZON bestellen, hier anklicken

“Tex – Der Held und die Legende” bei ebay kaufen, hier anklicken

Texas Cowboys 2

Das ehemalige Greenhorn Harvey Drinkwater verschlägt es im zweiten Band von „Texas Cowboys“ wieder nach Fort Worth, Texas. Erneut will der Reporter aus Boston den großstädtischen Lesern wilde Geschichten aus dem Westen liefern und wird einmal mehr fündig. Gemeinsam mit seinem rauhbeinigen Kumpel Ivy Forest erlebt er Geschichten, die Stoff genug für zehn Western-Filme gewesen wären. Unter anderem ist in immer abstruser werdenden Varianten zu erfahren, wie der Kriegs-Veteran Thomas Woodham angeblich seinen Arm verloren hat.

Texas Cowboys

Lewis Trondheim (“A.L.I.E.E.N.“, “Donjon“), der Mann mit dem unglaublichen Output von schnell hingekritzelten Comics, und der eher akribisch im Bereich des realistischen Abenteuer-Comics arbeitende Matthieu Bonhomme (“Der Marquis von Anaon“) scheinen nicht so recht zusammen zu passen. Doch vor “Texas Cowboys“ arbeitete das Duo bereits bei der ebenfalls bei Salleck im “Graphic Novel Format“ erschienenen Comicgeschichte “Omni-Visibilis“ zusammen.

Texas Cowboys 2

„Texas Cowboys 2“ erzählt wieder nicht nur eine durchgehende Story, sondern die einzelnen Kapitel – ja oft sogar die einzelnen Seiten – sind abgefahrene Kurzgeschichten am Rande des Surrealen. Zu Papier gebracht hat Bonhomme diese in einem unglaublich lässigen Zeichenstil, der fast ein wenig so wirkt als wenn Moebius und nicht Jean Giraud den “Leutnant Blueberry“ gezeichnet hätte. Dies brachte ihm den Auftrag den Hommage-Band “Der Mann, der Lucky Luke erschoss“ zu zeichnen und zu schreiben.

Der Mann, der Lucky Luke erschoss
Der Mann, der Lucky Luke erschoss

Abgerundet wird dieser schöne Comic noch durch die als Titelbilder des fiktiven Magazins „Texas Cowboys – The Best Wild West Stories Published“ gestalteten Einleitungen zu den einzelnen Kapitel, sowie durch einem Anhang, der erzählt wie das weitere Leben der einzelnen Figuren verlief. So will die Legende wissen, dass Thomas Woodham ein einziges Mal doch tatsächlich die Wahrheit darüber erzählte, wie er seinen Arm verloren hat.

„Texas Cowboys # 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Texas Cowboys # 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Texas Cowboys“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

„Omni-Visibilis“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Omni-Visibilis“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Derib: Go West

Noch bevor er mit seinen Indianer- bzw. Western-Serien Yakari und Buddy Longway große Erfolge feierte, startete Derib 1971 im Magazin tintin seine Reihe Go West. Nach einem Script von Greg erzählte er vom arbeitslosen Diplombuchhalter Barnaby Bumper, der im New York des Jahres 1866 beim illegalen Glücksspiel einen Planwagen mit zwei Pferden gewinnt. Gemeinsam mit seinen Kindern Barbara und Percy sowie seinem Vetter Homer bricht er gen Westen auf…

Derib: Go West

In zehn in sich abgeschlossenen, aber aufeinander aufbauenden Episoden wird geschildert, wie die Familie Bumper sich einem langsam anwachsenden Wagen-Treck anschließt und allerlei Abenteuer erlebt. 1978 schließlich beendeten Derib und Greg ihre ebenso spannende wie humorvolle Serie. Bei der Lektüre kann festgestellt werden, wie Deribs Zeichnungen während seiner siebenjährigen Arbeit an Go West immer lockerer zugleich aber auch detailreicher wurden.

Derib: Go West

1979 erschien in Frankreich eine Gesamtausgabe. Bei uns wurde der Comic bereits ein Jahr zuvor bei Carlsen in einem Album unter dem Titel Go West: Die Abenteuer des Barnaby Bumper veröffentlicht. Seinerzeit fehlte in der deutschen Ausgabe allerdings die 18-seitige Abschlussepisode Das andere Ufer, die schildert wie Familie Bumper unter dramatischen Umständen schließlich Kalifornien erreichte. Doch Salleck Publications präsentiert in einer schönen Hardcover-Ausgabe endlich die komplette Go West-Saga und außerdem noch einen interessant bebilderten Anhang mit Hintergrundinfos.

„Go West“ als Salleck-Hardcover bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Go West“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

A Million Ways to Die in the West

Am finanziellen Erfolg von Ted – der Film in dem Mark Wahlberg neben einem computeranimierten Teddy zu sehen war und der über 500 Millionen Dollar einspielte – konnte Seth MacFarlane (The Orville) nicht anknüpfen. Doch dafür qualifiziert sich der Regisseur und Co-Drehbuchautor in A Million Ways to Die in the West auch als Leading Man.  Neben Hollywood-Größen wie Charlize Theron und Liam Neeson machte eine sehr gute Figur

A Million Ways to die in the West

Eine der Inspirationsquellen zu A Million Ways to Die in the West dürfte Zurück in die Zukunft 3 gewesen sein, was auch mit einem kurzen Gastauftritt von Christopher Lloyd alias „Doc Brown“ gefeiert wird. Der Anschluss der Zeitreise-Trilogie war auch deshalb ein so unterhaltsamer Film, weil er zeigte wie albern der Wilde Westen á la Hollywood aus gegenwärtiger Sicht wirkt.

A Million Ways to Die in the West

MacFarlane spielt in A Million Ways to Die in the West den Schafszüchter Albert Stark, der nicht bereit ist, sich den damaligen Konventionen zu beugen. Er hat keine Probleme damit als Feigling zu gelten, weil er Duellen oder Schlägereien ausweicht. Seine Freundin Louise (Amanda Seyfried) sieht das jedoch ganz anders und trennt sich von Albert. Dieser lernt kurz darauf die taffe Anna (Charlize Theron) kennen, die einen ähnlichen Humor wie er hat und ihm helfen will Louise zurückzugewinnen. Dabei verlieben sich Albert und Anna, was deren Ehemann, den fiesen Revolverhelden Clinch Leatherwood (Liam Neeson), nicht eben freut.

A Million Ways to Die in the West

Die Chemie zwischen Seth MacFarlane und Charlize Theron stimmt. Ihre gemeinsamen Szenen sind unverkrampft und entspannt. Dadurch ist A Million Ways to Die in the West sehr viel mehr als „nur“ eine schreiend komische Western-Parodie voller abgefahrener Ideen, die keinerlei Berührungsängste mit oft unter der Gürtellinie angesiedelten Geschmacksverirrungen hat. Weiter so, Seth!

A Million Ways to Die in the West

Die Blu-ray von Universal enthält neben dem 111-minütigen Hauptfilm (inklusive Audiokommentar mit Seth McFarlabe, Charlize Theron u. a., wahlweise wie alle Extras mit deutschen Untertiteln), einen alternativen Anfang (3:27 min), ein alternatives Ende (0:47 min), Gag Reel (5:43 min), unveröffentlichte bzw. ergänzte Szenen (10:49 min, ein Höhepunkt ist hier eine Variante zur an Terry Gilliam erinnernden Traumsequenz), die Dokus “Once Upon a Time in a different West“ (10:06 min), “A Fistful of Dirt … in your Mouth“ (10:49 min) und “The Good, the Bad and the increasingly decreasing Population“ (6:41 min)

„A Million Ways to Die in the West“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„A Million Ways to Die in the West“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„A Million Ways to Die in the West“ bei ebay kaufen, hier anklicken 

Mit stahlharter Faust

Die Hauptrolle in “Mit stahlharter Faust“ (der Originaltitel ist viel schöner: “Man without a Star“) spielt mit vollem Körpereinsatz Kirk Douglas. Mein Gott, konnte der damals einen auf dicke Hose machen, mit Knarren jonglieren oder mit dem Banjo durch den Saloon tänzeln. Doch vor einem hat der von Douglas mit vollem Einsatz verkörperte Teufelskerl Dempsey Rae so richtig Angst: Stacheldraht. Diese mörderische Erfindung hat ihm einst einen vernarbten Rücken beschert und wenn die Rancher beginnen ihre Weiden mit Stacheldraht einzuzäunen, dann ist es für Dempsey an der Zeit weiter nach Westen zu ziehen, obwohl die Zivilisation auch schöne Dinge zu bieten hat, wie etwa Badewannen.

Mit stahlharter Faust

Mit stahlharter Faust“ mag nicht der ultimative Westernklassiker sein, aber es handelt sich auf alle Fälle um eins der kurzweiligsten Werke des Genres. Schon der mit viel Power in der mächtigen Stimme von Frankie Lane geschmetterte Titelsong (zu hören auf der schönen Bear-Family-CD „Rio Bravo„) geht voll ab und auch das vom Tausendsassa Kirk Douglas gesungene “And The Moon Grew Brighter“ (zu hören auf der ebenso schönen Bear-Family-CD „My Rifle, My Pony And Me„) will nie wieder heraus aus dem Gehörgang. Eine andere tolle Gesangsnummer von Kirk Douglas ist übrigens in der Disney-Verfilmung von “20.000 Meilen unter dem Meer“ zu hören: “A Whale of a Tale„.

Mit stahlharter Faust

Angeblich war Kirk Douglas maßgeblich an der Herstellung des Filmes beteiligt. Während der Regisseur King Vidor (“Duell in der Sonne“) den Film in seiner Autobiographie nicht erwähnte, investierte Douglas seine Gage in die Produktion von “Mit stahlharter Faust“ und sorgte für ein besseres (völlig auf ihn zugeschnittenes Drehbuch). Lange hat es gedauert bis der Film endlich auf DVD vorlag. Die “Süddeutsche Zeitung Cinemathek“ veröffentlichte in ihrer Western-Reihe als weitere DVD-Premiere “Red River“. Mittlerweile gibt es als “weltweite Erstveröffentlichung in HD-Neuabtastung“ sogar eine Blu-ray-Veröffentlichung, die keine Wünsche mehr offen lässt.

Mit stahlharter Faust

Bonusmaterial der Blu-ray:  Selbstgestrickter Trailer ohne Dialoge (1:41 min),  schön zusammengestellte Bildergalerie (5:00 min), Booklet-Faltblatt mit einem interessanten Text von Markus Tschiedert, Wendecover

„Mit stahlharter Faust“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Mit stahlharter Faust“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Mit stahlharter Faust“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Die CD „My Rifle, My Pony and Me“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die CD „Rio Bravo“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken