Tales From The Crypt

In den 50er Jahren erfreute MAD-Herausgeber William M. Gaines die US-Jugend in EC-Comic-Heften wie Tales from the Crypt oder The Vault of Horror mit schrecklich schönen Short Stories. Der Erfolg war so groß, dass der in Nürnberg geborene Dr. Fredric Wertham in seinem Machwerk Seduction of the Innocent anhand von zahlreichen Illustrationen aus den EC-Heften nachzuweisen versuchte, dass Comics junge Menschen verderben. Der „Erfolg“ des Buches war so groß, dass prompt Comic-Verbrennungen organisiert wurden und Gaines alle seine Horror-Reihen einstellen musste. Doch in Film und Fernsehen leben die Geschichten aus der Gruft weiter…

Geschichten aus der Gruft Tales From The Crypt

Den Reigen eröffnete 1972 mit “Tales from the Crypt“ die britische Film-Company AMICUS. Die Spezialität des Studios waren so genannte Omnibus-Film wie “Die Todeskarten des Dr. Schreck“, “Asylum – Irrgarten des Schreckens“ oder “Totentanz der Vampire“, die im Gegensatz zum plüschigen Klassik-Horror von Hammer meist in der damaligen Gegenwart spielten. Hier wurden mehrere grausige Kurzgeschichten (die oft aus der Feder von Robert Bloch stammten) durch eine Rahmenhandlung verbunden, die mit einer grausigen Schlusspointe endete. Die Horror-Kurzgeschichten aus dem Hause EC waren natürlich die ideale Vorlage für einen Episodenfilm und von daher sind „Tales from the Crypt“ und der ein Jahr später entstandene Nachfolgefilm „Vault of Horror“ auch Highlights des Genres.

Geschichten aus der Gruft Tales From The Crypt

Tales from the Crypt“ kann zudem auch mit einer exzellenten Besetzung aufwarten. Als eigentlich skelettdünner Cryptkeeper, den in der später entstandenen HBO-TV-Serie eine Puppe mimte, brilliert der eher füllige Shakespeare-Mime Ralph Richardson, die Diva Joan Collins („Der Denver-Clan„) spielt auch hier eine herzlose Bitch und Horror-Legende Peter Cushing überrascht einmal mehr in einer ungewöhnlichen Rolle. Er spielt einen traurigen alten Witwer, der von seinen Nachbarn terrorisiert und in den Selbstmord getrieben wird, sich danach aber noch bitter rächt…

Geschichten aus der Gruft Tales From The Crypt

Das Mediabook mit Blu-ray, DVD und einem 20-seitigen Booklet ist nicht eben billig aber sein Geld wert. Die Bildqualität der (auch einzeln erhältlichen) Blu-ray ist sehr gut, doch Freunde von Bonusmaterial dürften sich vor allem über die beiliegende DVD freuen, denn diese enthält neben einer zweiten deutschen fürs TV produzierten Synchronisation auch noch einen hochinteressanten Audiokommentar vom Horror-Regisseur Mick Garris („The Stand„).

Geschichten aus der Gruft Tales From The Crypt

Bonusmaterial des Mediabooks:  Ein sehr interessanter Audiokommentar von US-Regisseur Mick Garris („The Stand„) und Ivo Scheloske, wahlweise mit deutschen Untertiteln, englischer Trailer (1:53 min), Bildergalerie (2:41 min), 20-seitiges Booklet mit einem fundierten Text von Uwe Sommerlad

„Geschichten aus der Gruft“ mit DVD + Blu-ray + Mediabook bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Geschichten aus der Gruft“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Geschichten aus der Gruft“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Demon Knight – Ritter der Dämonen“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Bordello of Blood“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Tales from the Crypt“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Das Ritual – Im Bann des Bösen“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken