Walt Disney: Tarzan

Angeblich hat Tarzan-Schöpfer Edgar Rice Burroughs bereits 1936 in einem Brief an seinem Sohn geäußert, dass seine Romanfigur fürs Kino nur adäquat als Zeichentrickfilm umgesetzt werden könne. Er fügte hinzu, dass der Film jedoch den vorzüglichen Disney-Filmen entsprechen müsse. Schade, dass er es nun nicht mehr erleben kann, denn mit dem Disney-Zeichentrickfilm von 1999 wäre Burroughs garantiert mehr als zufrieden gewesen.

Walt Disney: Tarzan

Wie noch in keiner anderen Filmversion kommt hier wirklich der Geist der Romanvorlage voll zum Tragen. Die Geschichte wurde von umständlichen Ballast (im Roman bekommt Tarzan z. B. von einem Franzosen anhand eines englischen Schulbuches die französische Sprache beigebracht) befreit und manchmal auch entschärft (Tarzan geht in den Büchern mit den afrikanischen Eingeborenen alles andere als zimperlich um), dafür aber sehr geschickt mit Naturschutz-Botschaften á la „Gorillas im Nebel“ („Tarzan“-Drehbuchautor Tab Murphy schrieb auch mit am Drehbuch zu diesem Film) garniert.

Walt Disney: Tarzan

Der Gedanke eines Tarzan-Filmes aus dem Hause Disney mutet nur auf dem ersten Blick etwas seltsam an, denn der Auftakt dieses Zeichentrickfilmes erinnert an einen der erfolgreichsten Disney-Filme. Genau wie Mogli in „Das Dschungelbuch“ wird auch der junge Tarzan von wilden Tieren großgezogen. Allerdings geht es bereits am Anfang von „Tarzan“ schon deutlich härter zur Sache. Während sich „Das Dschungelbuch“ komplett über das Schicksal von Moglis Eltern ausschweigt, wird hier unmissverständlich gezeigt, dass Tarzans Eltern einem Leoparden zum Opfer fielen.

Walt Disney: Tarzan

Ohne große Einleitung wird bereits im Vorspann von “Tarzan“ die ganze Vorgeschichte inklusive Schiffsuntergang, Baumhausbau und Tod der Eltern erzählt. Der eigentliche Film beginnt, wenn die Gorilladame Kala den kleinen verwaisten Tarzan im Baumhaus findet und ihn vor dem Leoparden rettet, der zuvor ihr Kind tötete. Kala adoptiert Tarzan, Obergorilla Kerchak ist nicht einverstanden, der tollpatschige junge Tarzan gibt ihm durch einige wirklich lustige Eskapaden zunächst auch Recht, beginnt dann jedoch mit einem gnadenlosen Fitness-Programm und erntet, als er den Leoparden besiegt, schließlich den Respekt aller Affen. Richtig kompliziert wird es, als schließlich eine gewisse Jane Porter auftaucht.

Walt Disney: Tarzan

Der Knaller des Filmes ist neben der sorgfältig konzipierten Story auch das nicht einfach bei der Comic-Ikone Burne Hogarth abgekupferte Figurendesign und das neue „Deep Canvas“ (tiefe Leinwand) genannte Animationsverfahren, das atemberaubende Schwenks durch dichte Dschungellandschaften ermöglicht. Hierzu wurden plastische Modelle von Dschungelvegetation am Computer erzeugt und die Oberfläche dann mit einem elektronischen Pinsel bemalt. Als Inspiration für Tarzans tolle Dschungel-Stunts dienten Skateboard-Artisten. Puristen mögen einwenden, dass es sich durch den Einsatz von „Deep Canvas“ bei „Tarzan“ eigentlich gar nicht mehr um einen Zeichentrickfilm handelt. Doch die computerunterstützten Szenen werden sinnvoll und wohldosiert eingesetzt. Etwa wenn Tarzan, anstatt von Liane zu Liane zu schwingen sich auf bemoosten Bäumen als Surfer betätigt.

Walt Disney: Tarzan

Einziger Wermutstropfen sind die erschreckend banalen und kaum zu unterscheidenen Songs, für die Phil Collins auch noch einen Oscar erhielt. Phils verzweifelte Versuche seine Liedchen auch noch in Deutsch zu trällern sind dann allerdings doch noch halbwegs erheiternd.

Walt Disney: Tarzan

Extras der Blu-ray: Audiokommentar der Regisseure, wie alle Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln; Zusätzliche Szene: Alternative Eröffnung (2:13 min);“You’ll Be In My Heart“ Musikvideo von Phil Collins (4:17 min); DisneyPedia: Leben im Dschungel (5:54 min)

Disneys „Tarzan“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Disneys „Tarzan“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Disneys „Tarzan“ bei ebay kaufen, hier anklicken