Schlagwort-Archive: Vampirella

Reddition 59: Warren Comics

Eine Ausgabe der Fachzeitschrift Reddition beschäftigte sich 2013 mit einem interessanten Kapitel der US-Comicgeschichte. Während die legendären EC-Comics in den 50er-Jahren ihr Erscheinen aufgrund der Umtriebe einiger selbsternannter Moralapostel wegen angeblicher Jugendgefährdung einstellen mussten, gelang es dem Verleger James Warren Mitte der 60er-Jahre Horror-Comic-Magazine wie Creepy, Eerie oder Vampirella an die Kioske zu bringen.

Diese Hefte erschienen – genau wie das MAD-Magazin des EC-Verlegers William Gaines – im größeren Magazin-Format und zunächst komplett in Schwarzweiß. Dadurch war Warren nicht dem Comics Code ausgesetzt und konnte blutrünstige Geschichten veröffentlichen. James Warrens erstes erfolgreiches Magazin war Famous Monsters of Filmland, in dem unter der Leitung von Forrest J. Ackerman über klassische Horrorfilme berichtet wurde.

Angespornt durch den Erfolg dieser Reihe, den er auch noch mit einer großen Palette von Horror-Merchandise-Produkten flankierte, startete Warren 1964 das Magazin Creepy in dem er schwarzweiße Horror-Stories von zuvor bei EC tätigen Zeichnern wie Joe Orlando, Wally Wood, Al Williamson oder Frank Frazetta veröffentlichte. 1966 bzw. 1969 folgten dann Eerie und Vampirella. Comickünstler wie Richard Corben, Bernie Wrightson, Neal Adams oder Steve Ditko sowie etliche spanische oder auch philippinische Zeichner wirkten im Laufe der Zeit bei diesen Magazinen mit.


Die Reddition bietet zu einem interessanten Schwerpunktthema wieder eine umfassende und vertiefte Berichterstattung. Das Magazin beschreibt das Phänomen der Warren Comics, enthält Porträts der wichtigsten Zeichner wie Frazetta, Wrightson, Corben, Alex Toth oder Gene Colan, schildert Aufstieg und Niedergang des Verlages sowie die Wiedergeburt von Creepy und Eerie bei Dark Horse.

„Reddition 59: Waren Comics“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepy präsentiert Richard Corben – Gesamtausgabe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Creepy präsentiert Bernie Wrightson – Gesamtausgabe“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Horror im Comic“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Vampirella

Die legendären Hammer Film Productions, die in den 60er-Jahren große Erfolge mit ihren Frankenstein– (mit Peter Cushing) und Dracula-Filmen (mit Christopher Lee) feierten, wollten in den 70er-Jahren die Comic-Serie Vampirella aus dem Hause Warren auf die Leinwand bringen. Man hoffte vom Erfolg der Rocky Horror Picture Show zu profitieren und das dahinkrebsende Studio dadurch wieder flott machen zu können, doch leider waren die Konkursverwalter schneller…

Vampirella

1996 hat es schließlich nur zu einer kleinen Kabel-TV-Produktion gereicht. Das Hauptproblem des von Jim Wynorski (Das grüne Ding aus dem Sumpf) in Szene gesetzten Filmchens ist die Besetzung der Titelrolle mit dem Ex-Bondgirl Talia Soto aus Lizenz zum Töten, dem zweiten 007-Film mit Timothy Dalton-Film.

Vampirella

Diese ist attraktiv und sympathisch, verfügt allerdings nicht über den “Playmate des Monats“-Look der Comic-Vampirin. Daher sieht sie im ohnehin stümperhaft gestalteten Vampirella-Outfit mit dem viel zu breiten Hös-„chen“ ziemlich albern aus.

Vampirella

Doch auch durch den als Ober-Vampir Vlad mitwirkenden Roger Daltrey von The Who handelt es sich bei Vampirella um ein durchaus erheiterndes Filmchen der Kategorie C bis D, das zwar auf einem fremden Planeten beginnt, dann aber recht schnell mangels Budget und Fantasie nach L. A. („The Present“) wechselt.

Vampirella

Besonders hübsch sind die zwei oder drei Fledermaus-„Spezialeffekte“. Hier wurden einfach ein paar schwarze Flattermänner mit Filzstift direkt auf das Filmmaterial gekritzelt. Diese Szenen sollten unbedingt Einzelbild für Einzelbild bestaunt werden!

„Vampirella“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken