Schlagwort-Archive: Y

Yellowstone

Kevin Costners Meisterwerk wird für immer Der mit dem Wolft tanzt bleiben. Doch einen hervorragenden zweiten Platz in seiner Filmografie dürfte der Patriarch John Dutton belegen. Diesen spielt Costner in einer von ihm mitproduzierten epischen TV-Serie, deren ersten neun Episoden Taylor Sheridan (Hell or High Wate, Wind River) nicht nur inszeniert, sondern auch fast im Alleingang geschrieben hat.

Yellowstone

Der Pilotfilm Daybreak hat nicht nur die Länge eines Spielfilms, sondern wurde von Sheridan auch in Kinoqualität in Szene gesetzt. Ein abwechslungsreicher Reigen von faszinierenden Szenen versetzt den Zuschauer mitten hinein, in die faszinierende, gelegentlich auch abschreckende Welt von John Dutton, dem im heutigen Montana mit Yellowstone “die letzte große zusammenhängende Ranch der USA“ gehört.

Yellowstone

Kaye Dutton (Luke Grimes) hat eine Indianerin geheiratet und sich von seinem Vater abgewandt, den er dennoch weiterhin respektiert, denn: “Er ist vernünftig, solange er nicht provoziert wird.“ Kaye hat drei Geschwister. Lee Dutton (Dave Annable) konzentriert sich fachmännisch auf die Bewirtschaftung der Ranch, ihm fehlt nach Meinung seines Vaters jedoch der Weitblick. Jamie Dutton (Wes Bentley) hingegen hat wenig mit der Viehzucht am Hut, denn er ist Karriere-Jurist mit politischen Ambitionen.

Yellowstone

Die neben John Dutton interessanteste Figur der Serie ist dessen Tochter Beth, die als “funktionierende Alkoholikerin“ eine Karriere in der Finanzwelt machte und immer noch unter dem lange zurückliegenden Tod ihrer Mutter leidet. Jede Szene mit der Britin Kelly Reilly (Barcelona für ein Jahr, Flight) ist großartig, denn mit viel Elan und Kodderschnauze spielt sie Beth als eine mehr als selbstbewusste Frau mit selbstzerstörerischen Tendenzen.

Yellowstone

Nicht unerwähnt bleiben soll noch Cole Hauser als Yellowstone-Vormann Rip Wheeler, der genau wie die eingeschworene Cowboy-Gemeinsaft nicht nur über eine kriminelle Vergangenheit, sondern auch über ein Y-Brandzeichen verfügt. Yellowstone ist sehr viel mehr als die Cowboy-Version des Serien-Klassikers Dallas. Vielmehr handelt es sich dabei um den gelungensten Versuch, das Western-Genre in die Gegenwart zu holen.

Yellowstone

Die DVD-Box von Paramount enthält alle 9 Episoden der ersten Staffel auf drei DVDs (eine Blu-ray-Edition gibt es – im Gegensatz zu Großbritannien –  in Deutschland leider nicht) eine vierte Scheibe enthält dieses Bonusmaterial: “Hinter der Geschichte“ – 3 bis 5 minütige Kurzdokus zu jeder Episode (wie alle Extras wahlweise mit englischen, aber nicht mit deutschen, Untertiteln), Hinter den Kulissen (3:33 min), Costner über „Yellowstone“ (2:56 min), Cowboy-Cam (1:44 min), 2-minütige Figuren-Spots zu Beth, Lee, Jamie, Rainwater, Monica & Kayce, Szenenbild (1:37 min), Spezialeffekte (1:43 min), „Yellowstone“ -Titelmusik dirigiert von Brian Tyler (2:25 min), Taylor Sheridan & Kevin Costner über „Yellowstone“  (23:49 min)

„Yellowstone – Die komplette erste Staffel“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Yellowstone – Season 1 + 2“ als britische Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Yellowstone – Season 3“ als britische Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Yellowstone“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Y: The Last Man

Eine seltsame Seuche tötet alle Lebewesen mit einem Y-Chromosom. Folglich sterben 2,9 Milliarden Männer. Die einzige Ausnahme sind das männliche Kapuzineräffchen Ambersand und sein Herrchen, ein junger Mann namens Yorick.

Y: The Last Man

Dessen Mutter Margaret ist Senatorin und gewinnt durch die Seuche, der alle männlichen Politiker zum Opfer gefallen sind, erheblich an Einfluss.  Yoricks Schwester Hero hingen schließt sich einer höchst dubiosen Amazonen-Sekte an. Sie meldet sich freiwillig den letzten Mann auf Erden zu töten: Ihren Bruder!

Y: The Last Man

Mit Y – The Last Man schien dem mittlerweile eingestellten DC-Erwachsenenlabel Vertigo 2002 endlich der große Wurf gelungen zu sein, der das Zeug hätte das Loch zu stopfen, dass dort nach der Einstellung von Garth Ennis Preacher entstanden ist. Die Zeichnungen von Pia Guerra sind ähnlich wie Steve Dillons realistisch-schlichtes Artwork bei Preacher auf den ersten Blick nicht sonderlich spektakulär, während die Geschichte von Brian K. Vaughan (Saga, Ex Machina, Die Löwen von Bagdad, We stand on Guard) sofort fasziniert.

Y: The Last Man

Wer sich auf den entfernt an Stephen Kings The Stand erinnernden Comic einlässt, wird ihn so schnell nicht mehr aus der Hand legen und der Fortsetzung entgegenfiebern. Nachdem zuvor der sich leider aus dem Comicgeschäft zurückgezogene Speed Verlag die Serie veröffentlichte, hat Panini übernommen. Dort wurde Y: The Last Man zunächst komplett in 10 Softcover-Bänden und anschließend auch noch als Deluxe-Edition in vier Hardcover-Büchern veröffentlicht.

Y: The Last Man

Alle diese Ausgaben sind schon lange vergriffen. Da aktuell eine TV-Adaption entstanden ist, die bei uns auf Disney+ gezeigt wird, folgt demnächst eine Neuausgabe.

„Y – The Last Man – Band 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y: The Last Man“ bei ebay kaufen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Band 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Band 3“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Band 4“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Band 5“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Band 6“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Band 7“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Band 8“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Band 9“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Band 10“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Deluxe Edition # 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Deluxe Edition # 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Deluxe Edition # 3“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Y – The Last Man – Deluxe Edition # 4“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken